socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Dagmar Hoffmann, Norbert Neuß u.a. (Hrsg.): Stream your life!? Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0

Cover Dagmar Hoffmann, Norbert Neuß, Günter Thiele (Hrsg.): Stream your life!? Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0. kopaed verlagsgmbh (München) 2011. 230 Seiten. ISBN 978-3-86736-344-0. 16,00 EUR.

Schriftenreihe Schriften zur Medienpädagogik Band 44.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


»Stream your life« oder: »Alles fließt 2.0«

"Alles fließt" - Dieser Ausspruch, der dem vorsokratischen Philosophen Heraklit zugeschrieben wird, erscheint in unserer digitalen Gesellschaft aktueller denn je. Die fortschreitende Durchdringung unseres Alltags durch vernetzte digitale Medien und soziale Online-Netzwerke verändert zum Beispiel die "herkömmlichen" Formen des Kommunizierens und Lernens sowie unser Verständnis von Privatsphäre. Es steht außer Frage, dass insbesondere für die heranwachsende Generation Medienkompetenz eine Schlüsselkompetenz sein wird. Fließend werden allerdings auch die Grenzen zwischen "offiziellen" Medienpädagog/innen und der Zielgruppe, die zu den neuen Medien gar nicht "hingeführt" werden will, da sie den Umgang damit bereits intensiv praktiziert. Dies bedeutet eine große Herausforderung für die Medienpädagogik, die nicht Bewahrpädagogik sein kann und die der technologischen Schnelllebigkeit der medialen Landschaft ebenso unterworfen ist wie ihre Zielgruppe. Ziel muss es vielmehr sein, eine reflexive und verantwortungsbewusste Medienkompetenz bei den Nutzer/innen zu entwickeln: Ein Anliegen, welches die Beiträge des vorliegenden Tagungsbandes aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten wollen.

Herausgeber/in und Autor/innen

Die Soziologin Dagmar Hoffmann vertritt die Professur "Medien und Kommunikation" an der Universität Münster. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen in den Bereichen Medientheorien und Kinder-, Jugend- und Kultursoziologie.

Norbert Neuß ist Professor für Pädagogik an der Gießener Universität, im Bereich "Pädagogik der Kindheit". Seine Arbeitsschwerpunkte sind Ästhetische Bildung, Medienpädagogik, Frühe Kindheit und Elternbildung.

Günter Thiele ist Mitarbeiter der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und dort zuständig für den Bereich Schule, mit den Arbeitsschwerpunkten Medienpädagogik in der Schule und Kindertagesstätte sowie produktive Medienarbeit.

Die übrigen 19 Autorinnen und Autoren sind Medienpädagog/innen aus dem deutschsprachigen Raum, die an Universitäten und medienpädagogischen Institutionen beschäftigt sind.

Entstehungshintergrund

Die vorliegende Veröffentlichung vereint die Beiträge des Forums "Stream your life?! Kommunikation und Persönlichkeitsrechte in neuen Kulturräumen", das im November 2009 von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (der die drei Herausgeber angehören und welche als Herausgeberin der Veröffentlichung firmiert) veranstaltet wurde. Medienpädagogische Schwerpunkte waren dabei die Wissensvermittlung, Partizipation und Kommunikation mit den neuen Medien.

Aufbau und Inhalt

Die 16 Beiträge des Bandes werden zu sechs thematischen Gruppen zusammengefasst: "Theoretische Bezüge und empirische Befunde", der erste Bereich, der vier Beiträge umfasst, bietet eine theoretisch gerahmte, empirische Datenbasis, die das Medienhandeln von Heranwachsenden sichtbar werden lässt. Grundlage sind quantitative und qualitative Studien, die Einblicke in die Mediennutzung geben und von einem Grundlagenbeitrag über die Inhalte und Ziele des Begriffs "Medienkompetenz" komplettiert werden.

Der zweite Block behandelt die schulischen Aspekte der Medienpädagogik: "Herausforderungen für die schulische Bildung". Ein Beitrag fordert die Thematisierung von sozialen Netzwerken – als formelle und informelle Lernorte bzw. als Lernumgebungen für selbstbestimmtes und kooperatives Arbeiten. Ein weiterer Beitrag widmet sich dem Aufwachsen in einer medialen Partizipationskultur, woraus vier Leitsätze für das schulische Lernen abgeleitet werden.

Mit fünf Beiträgen ist der Bereich "Herausforderungen für die kulturelle Bildung und aktive Medienarbeit" am stärksten vertreten: Die Beiträge setzen unterschiedliche Schwerpunkte: Während auf der einen Seite eine stärkere politische Akzentuierung der Medienpädagogik gefordert wird, ein anderer Beitrag das Missverhältnis zwischen Alltagspraxis und medienpädagogischem Angebot hinsichtlich des "Mitmach-Webs" erörtert, geht es andernorts um emotionale und kognitive Komponenten der Medienkritik und die virtuelle Identitätsarbeit bzw. die Möglichkeiten der gegenseitigen Durchdringung von Fremdem und Bekanntem im Web 2.0.

Die beiden Beiträge unter dem Motto "Spielen in virtuellen Räumen" befassen sich mit den Typen von virtuellen Spielen in Gegenwart und Zukunft sowie deren verschiedenen Anreizen für die Zielgruppen. Des Weiteren werden Onlinespiele auf Basis einer empirischen Studie aus Sicht der Jugendlichen analysiert, wobei es um soziale Interaktionen, das Spiel mit Identitäten und auch die Wahrnehmung von Abhängigkeit geht.

Mit genderspezifischen Fragestellungen befasst sich der Bereich: "Medienkulturelle Inszenierungspraktiken und Geschlechterverhältnisse". Der erste Beitrag illustriert das Repertoire der handlungsorientierten Medienpädagogik in Zeiten des Web 2.0 anhand von drei genderspezifischen Projekten. Der zweite Beitrag analysiert die mediale Identitätskonstruktion am Beispiel einer Gruppe von "C-Walkern" auf der Video-Plattform youtube.

Im letzten Teil, "Bilanz und Ausblick", bringt der abschließende Beitrag eine prospektive Zusammenfassung des Gesamtthemas im Spannungsfeld von Geistesgeschichte und Medienpädagogik, Bilderflut und Bilderstürmerei, handlungsorientierter und theoretischer Medienpädagogik - wobei fünf Bereiche medienpädagogischen Arbeitens skizziert werden.

Diskussion

Was der Band mit seinen unterschiedlichen Beiträgen deutlich macht, ist die enorme Bandbreite der Herausforderungen für eine aktuelle Medienpädagogik: Angesichts einer zunehmenden Zentralisierung und gleichzeitigen Individualisierung von Mediennutzung durch das so genannte Web 2.0, scheint es fraglich, ob es "die" Medienpädagogik an sich überhaupt gibt. Im Zuge eines rasanten Technikfortschritts – das so genannte Web 2.0 benötigte weniger als ein Jahrzehnt, um sich als Kulturtechnik und virtueller Kommunikationsraum zu etablieren - und hinsichtlich der sich verschiebenden Wertegrenzen – man denke an das Thema "Privatsphäre" – gilt es weder zu bewahren, noch zu belehren. Im Vordergrund steht die Ermöglichung des reflexiven und verantwortungsbewussten Umgangs mit den Online-Medien.
Und vor allem: Auch die Medienpädagogik muss hier dynamisch bleiben. Diese Dynamik spiegelt sich in der Vielfalt der Themen und Stile von "stream your life!?" wider: Die verschiedenen Beiträge des Tagungsbandes stellen Projekte dar, beziehen sich auf empirische qualitative und quantitative Studien, klären Grundsatzpositionen oder skizzieren Handlungsfelder, Herausforderungen und Konzepte.
Insgesamt hat die Lektüre bei mir einige interessante und weiterführende Fragen angeregt: Etwa, ob die stete Möglichkeit, sich im Internet auf Bekanntes zurückziehen zu können, gar zu "kulturellen Parallelwelten" führt und hinter den Möglichkeiten des Web 2.0 zurück bleibt (im Beitrag von Dieter Wiedemann). Oder ob nicht die Medienpädagogik eine stärkere politischere Ausrichtung im Sinne eines Partizipationsgedankens benötigt (siehe den Beitrag von Jürgen Ertelt).

Was die Beiträge im Einzelnen betrifft, so sind diese durchaus unterschiedlich, was ihre "Abstraktionsebene" bzw. andersherum die "Konkretheit" anbelangt: Im Themenbereich "Schule" (Themenblock 2) beispielsweise geht es eher um generelle Positionen und Fragestellungen. Diese sind zweifelsfrei interessant und wichtig, hätten meines Erachtens aber durch die Darstellung eines konkreten Projektes vertieft werden können. Andersherum bringt der Themenblock zu genderspezifischen Fragen nur Projektdarstellungen. Empirische Studien beziehen die Themen-Bereiche "Theoretische Bezüge und empirische Befunde" sowie "Spielen in virtuellen Räumen" mit ein. Die übrigen Teile skizzieren auf einer übergeordneten Ebene Handlungsfelder, Fragestellungen und Konzepte: Der Band bietet in dieser Unterschiedlichkeit ein facettenreiches Bild, welches ja durch die Workshopangebote der zugrunde liegenden Tagung angelegt ist. Viele wichtige medienpädagogische Bereiche des Web 2.0 werden dadurch abgedeckt.

Fazit

"Stream your life!?" bietet einen facettenreichen "Schnappschuss" auf die Handlungsfelder, Herausforderungen und Ansatzpunkte einer aktuellen Medienpädagogik mit dem Schwerpunkt auf dem so genannten "Web 2.0" und seinen sozialen Online-Netzwerken.


Rezensent
Dr. Stefan Anderssohn
Sonderschullehrer an einer Internatsschule für Körperbehinderte. In der Aus- und Fortbildung tätig. Weitere Informationen auf der Homepage.
Homepage www.anderssohn.info
E-Mail Mailformular


Alle 47 Rezensionen von Stefan Anderssohn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Stefan Anderssohn. Rezension vom 19.04.2011 zu: Dagmar Hoffmann, Norbert Neuß, Günter Thiele (Hrsg.): Stream your life!? Kommunikation und Medienbildung im Web 2.0. kopaed verlagsgmbh (München) 2011. ISBN 978-3-86736-344-0. Schriftenreihe Schriften zur Medienpädagogik Band 44. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11134.php, Datum des Zugriffs 12.12.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!