socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Heinz Naegler: Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus

Cover Heinz Naegler: Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus. Corporate Social Responsibility als nachhaltiger Erfolgsfaktor. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Berlin) 2011. 450 Seiten. ISBN 978-3-941468-34-4. D: 69,95 EUR, A: 72,05 EUR, CH: 118,00 sFr.

Reihe: Health Care Management.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Krankenhäuser und andere Unternehmen der Gesundheitswirtschaft sehen sich ständig mit neuen Herausforderungen – technologischen oder organisatorischen – konfrontiert. Das von Prof. Dr. Heinz Naegler vorgelegte Buch „Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus“, das auch zwei Beiträge von Prof. Dr. Silke Bustamante enthält, beschäftigt sich mit der Frage, wie im Krankenhaus soziale Verantwortung als strategische Aufgabe zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Bewältigung von Veränderungen zu definieren und personell wie institutionell zu implementieren ist.

Autor

Heinz Naegler studierte Betriebswirtschaftslehre in Frankfurt am Main und Berlin. Er war mehr als 25 Jahre im Krankenhausmanagement tätig, zuletzt als Generaldirektor des Wiener Krankenanstaltenverbundes (dieser betreibt im Auftrag der Gemeinde Wien mit etwa 32.000 MitarbeiterInnen eine Universitätsklinik sowie 25 Krankenhäuser und Pflegeheime), und ist seit 2001 Honorarprofessor an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin. Dort war er für die Entwicklung und Einführung des MBA-Studiengangs Health Care Management verantwortlich, in dem er selbst auch das Fach „Personalmanagement“ unterrichtet. Der Autor veröffentlichte zahlreiche Publikationen, darunter „Struktur und Organisation des Krankenhaus-Managements unter besonderer Berücksichtigung der Abgrenzung zwischen Krankenhausträger und Krankenhaus-Direktorium. Ergebnis einer empirischen Untersuchung“ (Frankfurt am Main 1992), (mit Gundula Töpel) „Die Pflege geriatrischer Patienten“ (Berlin 1993), „Grundlagen des Controlling“ (Jena 2007) und „Personalmanagement im Krankenhaus – Grundlagen und Praxis“ (Berlin 2011) (vgl. die Rezension in socialnet). Ferner ist er Herausgeber der Schriftenreihe „Health Care Management“, die mittlerweile zehn Bände umfasst.

Silke Bustamante studierte Betriebswirtschaftslehre und Kulturwissenschaft an der Universität Passau, bevor sie Forschungsassistentin am Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin wurde und im Rahmen des Postgraduiertenkolleg „Angewandte Mikroökonomik“ an der Humboldt Universität Berlin promovierte. Nach Tätigkeit als strategische Unternehmensberaterin bei der Boston Consulting Group arbeitet sie seit 2005 als Professorin für Unternehmensführung am Fachbereich Berufsakademie der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und als Dozentin für Internationale Strategie an der Fachhochschule für Ökonomie und Management mit Schwerpunktsetzung auf den Bereich des verantwortungsvollen Managements. Neben zahlreichen Forschungsvorhaben und Projekten zum Thema Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility obliegen ihr seit 2008 der Aufbau und die Leitung des Studienprogramms Dienstleistungsmanagement mit möglicher Vertiefung im Gesundheitsmanagement.

Entstehungshintergrund

Wie kaum eine andere Branche ist die Gesundheitswirtschaft einem brisanten strukturellen Wandel unterworfen, in dem die Anforderungen an alle Verantwortlichen enorm zunehmen. Die Schriftenreihe „Health Care Management“, in der auch das vorliegende Buch erscheint, richtet sich an Führungskräfte und an den Führungsnachwuchs in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen sowie in ambulanten Versorgungsstrukturen. Experten aus Praxis und Wissenschaft vermitteln darin ihr Wissen und ihre Erfahrungen verständlich und praxisorientiert – mit dem Fokus auf die Besonderheiten der Gesundheitswirtschaft.

Zur Veröffentlichung des vorliegenden Bandes schreibt der Autor im Vorwort: „Der Verleger Thomas Hopfe hat mir Gelegenheit gegeben, in dem vorliegenden Buch die einschlägigen Erfahrungen zusammenzufassen und zu präsentieren, die ich in den vielen Jahren, in denen ich für Krankenhäuser verantwortlich tätig war, sammeln konnte“ (S. VIII).

Aufbau

Das sehr übersichtlich und mit zahlreichen Unterpunkten gegliederte Buch umfasst die folgenden neun Kapitel, die ihrerseits jeweils zahlreiche Abschnitte umfassen:

  1. Einleitung (S. 1-15)
  2. Grundlagen des Managements der sozialen Verantwortung von Unternehmen (S. 17-29
  3. Entwicklung einer ethisch fundierten Unternehmensstrategie (S. 31-47)
  4. Zur Handlungssituation des Krankenhausmanagements (S. 49-92)
  5. Soziale Verantwortung im Krankenhaus (S. 93-126)
  6. Der institutionelle Rahmen für die Wahrnehmung von Verantwortung (S. 127-173)
  7. Die Unterstützung der Verantwortungsträger bei der Wahrnehmung (S. 175-195)
  8. Was ist zu tun? Die Verankerung des Managements der sozialen Verantwortung im Krankenhaus (S. 197-226)
  9. Das Credo der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson – ein Beispiel (S. 227-243).

Ergänzt wird die Darstellung durch ein Literaturverzeichnis (S. 244-250), ein Sachwortverzeichnis (S. 251-256) sowie Hinweise auf die AutorInnen (S. 257-258).

Inhalt

Heinz Naegler versteht sein Buch als „Versuch, die Diskussion über ein Thema in Gang zu bringen, das für den Erhalt der Gesundheit der Menschen in unserer Gesellschaft von zentraler Bedeutung ist. Die demographische Entwicklung unserer Bevölkerung führt dazu“, schreibt er im Vorwort, „dass das schon jetzt knappe Gut ‚menschliche Arbeitskraft? im Verhältnis zu der Zahl der Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, immer knapper wird und die darauf bezogenen Verteilungskonflikte an Schärfe zunehmen werden“ (S. VIII). Es bedürfe deshalb eines Modells, das zeigt, wie diese Konflikte zum Nutzen aller überwunden werden können – vor allem dadurch, dass kritische und zum Dialog bereite Menschen zueinander finden, um gemeinsam zu überlegen, wie das Gesundheitssystem und insbesondere die Bedingungen der ambulanten und der stationären Behandlung in Krankenhäusern zum Wohle kranker und hilfsbedürftiger Menschen weiterentwickelt werden können.

Den Ausführungen des Autors liegt die These zugrunde, dass auch im Krankenhaus – wie in jeder anderen wirtschaftlichen Organisation – soziale Verantwortung als strategische Aufgabe zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Bewältigung von Veränderungen zu definieren und personell wie institutionell zu implementieren ist. Denn die der Krankenhausversorgung immanente „Caritas“ sei ebenso keine Gegenkategorie zur Ökonomie, also zu einem wirtschaftlichen Handeln, wie auch das Management der sozialen Verantwortung nicht auf die Moderation (scheinbar) gegensätzlicher Interessen von Patienten, Mitarbeitern und Trägern beschränkt ist. Insofern beschäftigt er sich mit den folgenden Fragen:

  • Wie können die Akteure in einem Krankenhaus soziale Verantwortung wahrnehmen und umsetzen und zugleich für eine nachhaltige Performance sorgen?
  • Wer sind die unterschiedlichen Stakeholder und welche Positionen und Aspekte sind bei welchen unternehmerischen Entscheidungen zu berücksichtigen?
  • Welche sind die Messgrößen für sozial verantwortliches Handeln und damit die Zielgrößen und Handlungsfelder der Verantwortungsträger?
  • Welches sind die personellen und institutionellen Voraussetzungen für ein Management der sozialen Verantwortung?

Diese Fragen werden von den AutorInnen umsetzungsorientiert dargestellt und durch Praxis-Beispiele zur Entwicklung und Implementierung eines neuen Managements der sozialen Verantwortung ergänzt.

Nach der Einleitung beschäftigt Silke Bustamante sich im zweiten Kapitel mit den Grundlagen des Managements der sozialen Verantwortung von Unternehmen, bevor sie sich im dritten Kapitel mit der Entwicklung einer ethisch fundierten Unternehmensstrategie auseinandersetzt. Hierbei macht sie deutlich, dass die Umsetzung des Verantwortungsprinzips die Integration des Verantwortungsgedankens in das strategische Management unter Nutzung allgemeiner Managementinstrumente erfordert. Wörtlich führt sie hierzu aus: „Auf Basis der grundlegenden Werte und Ziele des Managements müssen Stakeholder und deren Ansprüche analysiert und priorisiert werden und Strategien und Maßnahmen definiert werden, welche zu einem für alle Beteiligten akzeptablen Ergebnis führen werden. Da Stakeholder im Konzept des Verantwortungsmanagements eine wesentliche Rolle einnehmen, müssen sie stärker in den Managementprozess involviert werden, als dies bisher der Fall war“ (S. 47).

Nach einem Überblick zur Handlungssituation des Krankenhausmanagements im vierten Kapitel beschreibt Heinz Naegler im fünften Kapitel die verschiedenen Verantwortungsträger- und Stakeholder-Rollen sowie das Rahmenkonzept für das Management der sozialen Verantwortung. Hierbei zeigt er auf, dass verschiedene Funktionen – Führungskräfte, Mitarbeiter und der Krankenhaus-Eigentümer – nicht nur Betroffene von Entscheidungen anderer Funktionen sind, sondern selbst Entscheidungen fällen, von denen andere betroffen sind (Führungskräfte, Mitarbeiter), oder Instanzen sind, vor denen sich diejenigen, die Entscheidungen fällen, zu verantworten haben (Führungskräfte, Eigentümer).

Im sechsten und siebten Kapitel – der institutionelle Rahmen für die Wahrnehmung von Verantwortung und Unterstützung der Verantwortungsträger bei der Wahrnehmung – zeigt der Autor, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um die bessere Unternehmensstrategie implementieren zu können, nämlich welche Rolle die Geschäftsführung spielen und wie die Unternehmensstruktur beschaffen sein muss, damit den Führungskräften und allen Mitarbeitern verantwortliches Handeln entsprechend der Grundidee des Managements der sozialen Verantwortung dauerhaft ermöglicht wird. Wie die Darstellung zeigt, sind hierbei die spezifische Gestaltung der für dieses Thema relevanten Teilfunktionen betrieblicher Leitungstätigkeit und die des Entscheidungsprozesses von besonderem Interesse. Wie Heinz Naegler in diesem Zusammenhang betont, setzt die Nachhaltigkeit des implementierten Konzepts eines Managements der sozialen Verantwortung voraus, dass dieses in der Krankenhausorganisation fest verankert ist. Dazu bedürfe es einer klaren Ansage der Geschäftsführung, was sie von den Führungskräften und den Mitarbeitern im sinne des neuen Management-Konzepts erwartet. Die Führungskräfte und die Mitarbeiter müssten von dem Nutzen des Konzepts überzeugt und in die Lage versetzt werden, dieses auch zu praktizieren.

Im achten Kapitel – „Was ist zu tun?“ – gibt der Autor konkrete Empfehlungen für die Verankerung seines Konzepts in der Praxis. Besonders hilfreich ist hierbei eine Zusammenfassung in Form einer Checkliste (S. 223-226), die Angaben über die jeweiligen Maßnahmen und Zielsetzungen im Überblick vermittelt.

Abgerundet wird die Darstellung im neunten Kapitel („Das Credo der Unternehmensgruppe Johnson & Johnson“) schließlich mit der Präsentation eines Beispiels für die gelungene Realisierung des Managements der sozialen Verantwortung.

Diskussion

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung unserer Bevölkerung und den damit verbundenen Schwierigkeiten, ausreichend Mitarbeiter zur Verfügung zu haben, legt Heinz Naegler in seinem Buch „Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus“ überzeugend ein Konzept dar, wie im Krankenhaus soziale Verantwortung als strategische Aufgabe zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Bewältigung von Veränderungen zu definieren und personell wie institutionell zu implementieren ist. Das Besondere dabei ist, dass er nicht nur die Interessen und Ziele der Mitarbeiter und Patienten im Blick hat, sondern gleichermaßen auch die des Unternehmens.

Da es unterdessen das für ein konkretes Krankenhaus geeignete Konzept des Managements der sozialen Verantwortung nicht gibt, betont der Autor zu Recht, dass dieses von innen heraus zusammen mit den Betroffenen entwickelt werden muss, und zwar so, dass die spezifischen Bedingungen für die Leitung eines Krankenhauses, die sich im Zeitablauf möglicherweise verändern, Berücksichtigung finden.

Die Veröffentlichung von Heinz Naegler ist zugleich ein außerordentlich wichtiger Diskussionsbeitrag zu einem bislang noch viel zu wenig beachteten Thema, das für den Erhalt der Gesundheit der Menschen in unserer Gesellschaft von zentraler Bedeutung ist.

Das übersichtlich gegliederte Buch, das über ein ausführliches Sachwortverzeichnis verfügt, richtet sich an ärztliche, pflegerische und kaufmännische Führungskräfte in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und Pflegeeinrichtungen sowie in ambulanten Versorgungsstrukturen, aber auch an das Management ambulanter und integrierter Versorgungsstrukturen. Darüber hinaus gehört es in die Hände von Wissenschaftlern und Praktikern der Gesundheitswirtschaft, der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitspolitik, ebenso von Studierenden der einschlägigen Studiengänge.

Fazit

Wer für stationäre Krankenversorgung Verantwortung trägt und sich Gedanken über deren Zukunft macht, wird an Heinz Naegler beziehungsweise seinem Buch „Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus“ nicht vorbeikommen.


Rezension von
Dr. Hubert Kolling
E-Mail Mailformular


Alle 176 Rezensionen von Hubert Kolling anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hubert Kolling. Rezension vom 01.11.2011 zu: Heinz Naegler: Management der sozialen Verantwortung im Krankenhaus. Corporate Social Responsibility als nachhaltiger Erfolgsfaktor. MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft (Berlin) 2011. ISBN 978-3-941468-34-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11163.php, Datum des Zugriffs 30.10.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung