socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Norbert Seidl: Aggressives Verhalten in Altenpflegeheimen

Cover Norbert Seidl: Aggressives Verhalten in Altenpflegeheimen. Eine Untersuchung von Erscheinungsformen, Einflussfaktoren und Versorgungserfordernissen bei kognitiv beeinträchtigten Menschen in der stationären Versorgung. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2010. 225 Seiten. ISBN 978-3-940529-83-1. 25,90 EUR, CH: 41,90 sFr.

Bonner Schriftenreihe "Gewalt im Alter" - Band 19.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autor

Norbert Seidl, Jahrgang 1962, ist ausgebildete Pflegefachkraft und arbeitete mehrere Jahre als Krankenpfleger bevor er das Studienfach Pflege an der FH Frankfurt belegte. Anschließend war Seidl im Rheinlandpfälzischen Sozialministerium, Referat "Neue Dienstleistungsberufe" und als wissenschaftlicher Mitarbeiter der FH Frankfurt tätig bevor er das Studium der Gesundheitswissenschaften an der Universität Bielefeld aufnahm, das er mit der Dissertation zum Dr. PH abschloss. Seit 2003 ist Norbert Seidl wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät.

Zur Schriftenreihe

In der Bonner Schriftenreihe, inzwischen auf insgesamt 19 Bände angewachsen, werden seit 1997 wissenschaftliche Arbeiten zum Thema „Gewalt im Alter“ veröffentlicht. Die umfassende, vollständige Abhandlung über das Thema „Aggressives Verhalten in Altenpflegeheimen“ wurde von Norbert Seidl im Rahmen seiner Dissertation an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld verfasst und 2011 mit einem Vorwort von Dr. Doris Schaeffer (Professorin, Institut für Pflegewissenschaft, Universität Bielefeld) im Mabuse-Verlag veröffentlicht.

Thema

Aggressionen bei Bewohnern in Altenpflegeheimen sind ein häufig auftretendes Phänomen. Heime und Einrichtungen sind darauf jedoch wenig bis garnicht vorbereitet und haben in Folge großen Betreuungsaufwand zu leisten. Gleichzeitig führen die Aggressionen zur Beeinträchtigung der Lebensqualität aller, Bewohnern wie Pflegepersonal. Seidls wissenschaftliche Arbeit untersucht wie oft verbal und/oder physisch aggressives Verhaltens bei kognitiv beeinträchtigten Heimbewohnern auftritt und geht der Frage nach, welche verhaltenswirksamen Ursachen feststellbar sind.

Aufbau und Inhalt

Das Buch umfasst insgesamt 7 Kapitel, Literaturliste, Anhang und Tabellenverzeichnis.

Norbert Seidl untersucht und erörtert den demographischen Wandel, das sich ändernde Krankheitsspektrum, die daraus resultierende Pflegebedürftigkeit sowie die sich ergebenden Konsequenzen für die vollstationäre Versorgung der wachsenden Gruppe älterer und alter Menschen. Er untersucht anhand eigener Studien und des vorliegenden nationalen wie internationalen Forschungsstandes die verschiedenen Formen aggressiven Verhaltens, die verstärkt bei dementiell erkrankten Menschen auftreten, und geht der Frage nach Häufigkeit bzw. Neuauftreten dieses Verhaltens nach. Berücksichtigt werden sowohl mögliche soziodemografische (Alter, Geschlecht), kognitions-, funktions- und krankheitsbedingte (Funktionseinbußen durch Alter, Krankheit und Medikation) als auch milieubezogene (Verlust von Privatsphäre in vollstationären Einrichtungen) Einflussfaktoren. Aggression bzw. aggressives Verhalten wird begrifflich definiert, in Aggressionsformen und –arten aufgeschlüsselt, die dann mittels theoretischer Erklärungsansätze (physiologische Erklärungen, Trieb-, Instinkt-, lernpsychologische Theorien, Frustrations-Aggressionstheorie usw.) beleuchtet werden.

Im fünften Kapitel stellt Norbert Seidl sein methodisch-wissenschaftliches Vorgehen , die von ihm verwendeten Erhebungsinstrumente (Assessment, Personenmerkmale, Pretest) sowie die Durchführung der Studie und deren Auswertung vor bevor er im sechsten Kapitel die umfangreichen Ergebnisse zusammenfasst.

Welche Gründe können vorliegen, die u.U. aggressives Verhalten bei Bewohnern von Altenpflegeheimen bedingen oder verstärken? Hochaltrigkeit ist ein wichtiges Merkmal der an der Studie beteiligten Heimbewohner, deren Durchschnittsalter bei 82,3 Jahren liegt und die im Mittel ca. 3,5 Jahre im Pflegeheim und meist in Pflegestufe II eingestuft waren. Die Probanden wiesen nicht nur die typischen körperlichen Einschränkungen alter, pflegebedürftiger Menschen auf; mittels des Minimental-Tests wurde bei 98% der Probanden auch kognitive Defizite identifiziert, die die selbständige Durchführung vieler Alltagsaktivitäten (z.B. Nahrungsaufnahme oder Körperpflege) erschweren oder verhindern. Auch aktivitätsbegrenzende und/oder freiheitsbegrenzende Maßnahmen oder die Einnahme von Psychopharmaka – beides sehr sensible Themen in Pflegeeinrichtungen - können aggressives Verhalten u.U. hervorrufen und/oder verstärken. Ursächlich für das Auftreten verschiedener Aggressionsformen können auch Schmerzen, Umgebungsveränderungen, überlastete Pflegekräfte, schwierige Beziehungs- und Alltagsgestaltung, pflegerische Maßnahmen u.v.m. sein. Daraus resultierenden Frustrationen, die sich in Gefühlen wie Ärger oder Wut äußern, und eine entscheidende Rolle spielen, wenn Bewohner mit Aggressionen reagieren.

Seidl unterscheidet beim aggressivem Verhalten

  • verbale Aggressionen (Beschimpfung, Bedrohung Dritter, Schreien u.a.),
  • physisch aggressives Verhalten gegenüber Personen (Schlagen, Treten, Stoßen, Beißen, Kratzen u.a.) oder Dingen/Gegenständen (Gegenstände wegschieben, umstoßen, gegen Gegenstände schlagen u.a.)
  • sowie Mischformen aus den vorgenannten Verhaltensweisen.

Will man aggressives Verhalten verstehen und sinnvolle Präventions- und Interventionsmaßnahmen entwickeln, muss zwischen den verschiedenen Aggressionsformen differenziert und weitere spezifische Evaluationsstudien durchgeführt werden.

Fazit

Norbert Seidls Arbeit vermittelt Fachkräften aus der Pflege zwar hochinteressantes und mit Fakten untermauertes, wissenschaftliches Verständnismaterial. Die hohe Wissensdichte und -vermittlung geht in weiten Teilen der Abhandlung jedoch auf Kosten der Lesbarkeit. Alles in allem ist dieses Buch von empfehlenswerter hoher fachlicher Qualität, das lediglich Praxisbeispiele aus dem Pflegeheimalltag vermissen lässt.


Rezension von
Ursula Weidmann
Kommunikationswirtin BAW, Case Managerin (DGCC). Sozialdienst Johanneshaus Öschelbronn gGmbH, 75223 Niefern-Öschelbronn
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von Ursula Weidmann anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ursula Weidmann. Rezension vom 06.06.2011 zu: Norbert Seidl: Aggressives Verhalten in Altenpflegeheimen. Eine Untersuchung von Erscheinungsformen, Einflussfaktoren und Versorgungserfordernissen bei kognitiv beeinträchtigten Menschen in der stationären Versorgung. Mabuse-Verlag GmbH (Frankfurt am Main) 2010. ISBN 978-3-940529-83-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11241.php, Datum des Zugriffs 05.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung