socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Remo H. Largo: Lernen geht anders

Cover Remo H. Largo: Lernen geht anders. Bildung und Erziehung vom Kind her denken. Edition Körber (Hamburg) 2010. 188 Seiten. ISBN 978-3-89684-078-3. 14,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Remo Largo nimmt Bildung und Erziehung ins Visier, spricht von Umbruch. Und dieser Umbruch vollzieht sich in einer Geschwindigkeit und einer Intensität, dass es schwer fällt, alles noch einzuordnen und vor allem adäquat zu handeln. Es geht um unsere Kinder, unsere Zukunft, wie Politiker in ihren Sonntagsreden unermüdlich verkünden. Aber sie ziehen keine Konsequenzen aus den stattfindenden Umbrüchen. Largo: „Seit Jahrtausenden umkreisen wir das Kind mit unterschiedlichsten Vorstellungen, beim Kind selbst sind wir immer noch nicht angekommen“ (S. 6). Beim derzeitigen Umbruch setzt Largo an und stellt die ketzerische Frage „Was erhoffen wir uns für unsere Kinder?“ (S. 7). Damit überfordert er alle, Eltern, Pädagogen, Politiker. Die aktuelle Bildungsdiskussion und PISA haben zwar aufgerüttelt, aber haben sie auch Fortschritte gebracht? In der Schule ist es unruhig geworden. Bildungs- und Erziehungspläne wurden mit Eifer gepinselt, Lehrpläne fortgeschrieben. Vieles hat sich verändert. Largo spricht von einer Zäsur in der Menscheitsgeschichte. Demografische Probleme, Wandel der Familien, multikulturelle Gesellschaft, die Generationen triften auseinander, Altes wird nicht losgelassen, und so kann Neues nicht entstehen, die Wirtschaft macht Angst, Entwicklung von der Fließbandarbeit hin zum Team, die wenigen Kinder rücken in den Mittelpunkt.

Um Antworten oder Impulse zu geben, führt Largo den Leser durch die Charakteristiken der kindlichen Entwicklung und hin zu einer kindgerechten Bildung und Erziehung.

Autor

Remo H. Largo ist emeritierter Professor für Kinderheilkunde. Von 1975 bis 2005 leitete er die Abteilung „Wachstum und Entwicklung“ an der Universitätskinderklinik Zürich und erforschte in Langzeitstudien die Entwicklung von mehr als 800 Kindern von der Geburt bis ins Erwachsenenalter. Largo publizierte 120 wissenschaftliche Arbeiten sowie mehrere erfolgreiche Sachbücher über die Entwicklung des Kindes. Bestseller sind „Babyjahre“, „Kinderjahre“ und „Schülerjahre“. Er hält jedes Kind für einzigartig: „Nur eine Pädagogik, die das individuelle Potenzial jedes Kindes möglichst gut auszuschöpfen vermag, verhilft den Kindern dazu, jene eigenständigen, kreativen und lernbereiten Individuen zu werden, die sich in der Zukunft erfolgreich behaupten können“ (siehe Cover).

Aufbau und Inhalt

Der Autor zeigt uns knapp und präzise die Charakteristiken der kindlichen Entwicklung auf, formuliert präzise und breitet ohne überflüssiges Füllmaterial das Kind in seiner Entwicklung vor uns aus. Schon der Titel „Lernen geht anders“ lässt den Leser aufhorchen. Der Untertitel schließt an Formulierungen aus der Pädagogischen Bewegung vom Kinde aus an: „Bildung und Erziehung vom Kind her denken“. Er trifft damit den Kern, denn alle pädagogischen Konzepte, von Erwachsenen für Kinder „konstruiert“, greifen nicht. Vom Kind her denken ist deshalb Largos Devise. Das Kind in seinen Möglichkeiten, seinen Ressourcen, seinen Bedürfnissen… zu erkennen und dort anzusetzen, diesen Weg zeigt er mit seinen Ausführungen auf. Er erhebt nicht den Zeigefinger und gibt Ratschläge. Vielmehr beschreibt er und macht den Leser neugierig, das Kind zu erforschen und zu entdecken, wie sich der Erziehungs- und Bildungsalltag gestalten könnte.

In Teil I beschreibt Largo die Charakteristiken der kindlichen Entwicklung und unterscheidet zwischen dem Kind

  • als soziales Wesen
  • als lernendes Wesen und
  • als einzigartiges Wesen.

Die Beispiele machen anschaulich deutlich, wie sich kindliches Lernen vollzieht und warum Kinder selbstbestimmt lernen wollen: „Jedes Kind will sich entwickeln, und dazu muss es ständig neue Erfahrungen machen können… Für jeden Entwicklungsschritt gibt es einen bestimmten Zeitpunkt, zu dem das Kind innerlich bereit ist. Wann dies so weit ist, zeigt uns das Kind mit seinem Verhalten. Diesen Zetpunkt gilt es zu erfassen“ (S. 66).
Largo gibt Impulse, wie Eltern und Lehrer Kinder beim Lernen unterstützen können, und rechnet ganz klar mit den „gigantischen Förderangeboten“ ab. Er löst den Irrglauben von Eltern und anderen Erwachsenen auf, dass Kinder dadurch klüger würden. „Der Glaube, ein Kind entwickle sich umso erfolgreicher, je früher und intensiver es gefördert wird, basiert auf einem verhaltensbiologischen Irrtum… Kinder sind von sich aus Weltmeister im Üben“ (S. 79).
Aber auch die Stolperstellen im pädagogischen Verhalten werden aufgezeigt, wenn z.B. Normvorstellungen das Erziehen schwer machen. Nur durch Individualisierung kann man der Verschiedenartigkeit der Kinder gerecht werden.

Im Teil II geht es um „Bildung und Erziehung kindgerecht“, um die Grundlagen der Erziehung und vor allem auch um eine kindgerechte Schule. Selbst wenn es so bekannt klingt, es wird immer wieder vergessen: Die Familie ist bedeutsam für den Schulerfolg eines Kindes. Largo lenkt den Blick aber auch auf die Doppelbelastung von Familie und Beruf oder auf den Druck der Eltern, die ihr Kind zu Schulerfolg bringen wollen. An Schule stellt er große Forderungen: Sie soll kindgerecht sein, sie soll Geborgenheit bieten, eine positive Lernatmosphäre schaffen, individualisierten Unterricht gestalten.
Nicht zuletzt beschreibt Largo, was den guten Lehrer ausmacht: „Grundvoraussetzung ist der Eros paedagogicus. Der Lehrer mag Kinder, interessiert sich für ihr Wesen und ihre Entwicklung, findet Befriedigung darin, wenn sie sich gut entwickeln und er sie dabei unterstützen kann… Sie freuen sich am Erfolg der Kinder und sind nicht persönlich beleidigt, wenn ein Kind etwas nicht begriffen hat“ (S. 150).
Nach all den vorausgehenden Ausführungen muss Largo zu dem Fazit kommen, dass gleiche Chancen für alle Kinder unser höchstes pädagogisches Ziel sein muss. Das darf aber nicht den Gedanken aufkommen lassen, dass sich alle Kinder gleich entwickeln. „Sie schafft vielmehr die Voraussetzungen dafür, dass die Schule allen Kindern gemäß ihren individuellen Voraussetzungen zum größtmöglichen schulischen Erfolg verhilft und insofern Gerechtigkeit herstellt“ (S. 155). So wird Bildungspolitik auch immer zu Sozialpolitik. Daraus erwächst ganz natürlich der Wunsch nach Inklusion. Das allerdings geht nicht ohne Schulreformen.
Reformen sind nötig, dass Kinder und Gesellschaft in der Zukunft eine Chance haben. „Die größte Herausforderung sind wir selbst, Eltern, Lehrer und Bildungspolitiker. Wenn Schule erneuert werden soll, müssen auch wir uns weiterentwickeln. Wir dürfen nicht am Alten festhalten, weil es sich in der Vergangenheit einigermaßen bewährt hat und vor allem uns lieb und teuer ist. Die Zukunft ist schwer voraussehbar, und so fehlt uns weitgehend die Vorstellungskraft, wie die zukünftige Schule aussehen muss. Einen sicheren Orientierungspunkt jedoch gibt es: die Kinder als lernende Wesen. Auf sie sollten wir die Schule ausrichten“ (S. 174 f.).

Diskussion und Fazit

Allein es bleibt die Hoffnung: Ich hoffe, dass viele, viele Eltern, Erzieher, Lehrer, Sozial- und Bildungspolitiker dieses Buch lesen werden und in einen „Entwicklungsschub“ eintreten!

Wer das Buch liest, der kann sich den Impulsen nicht entziehen. Ob man will oder nicht, man muss reflektieren und wird sich vielleicht auch an manche Details aus der eigenen Kindheit erinnern. Largos Sprache fesselt. Man kann das Buch nicht einfach weglegen. Es reizt sehr, Kernsätze auszuwählen und sich bildhaft immer wieder vor Augen zu führen - Verhinderung des Vergessens! So kann folgender Satz beispielsweise eine Mutter stützen und stärken, die von allen Seiten hört: Was, Dein Kind ist noch immer nicht sauber? „Es gibt keinen für alle Kinder einzig richtigen Zeitpunkt, um mit der Sauberkeitserziehung zu beginnen“ (S. 99). Viel Druck wird damit von ihr und ihrem Kind genommen.

Oder der Satz:„Der Umgang mit dem Kind besteht für Eltern und Lehrer in einem ständigen Abwägen zwischen Fürsorge, Grenzensetzen und Loslassen“ (S. 114).

Eigentlich gehört das Buch verpflichtend in die Hand aller im pädagogischen Bereich tätigen Menschen.


Rezension von
Diplom-Pädagogin Ingeborg Becker-Textor
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Ingeborg Becker-Textor anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ingeborg Becker-Textor. Rezension vom 26.04.2011 zu: Remo H. Largo: Lernen geht anders. Bildung und Erziehung vom Kind her denken. Edition Körber (Hamburg) 2010. ISBN 978-3-89684-078-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11257.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung