socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas Lühr: Prekarisierung und ›Rechtspopulismus‹

Cover Thomas Lühr: Prekarisierung und ›Rechtspopulismus‹. Lohnarbeit und Klassensubjektivität in der Krise. PapyRossa Verlag (Köln) 2011. 136 Seiten. ISBN 978-3-89438-449-4. D: 14,00 EUR, A: 14,50 EUR, CH: 23,90 sFr.

Reihe: PapyRossa-Hochschulschriften - 86.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Prekarisierung begünstigt nationalistisch-ausgrenzende Orientierungen

Die sozialstaatlichen Entwicklungen, wie sie sich in Deutschland, in Europa und weltweit als Folge der lokalen und weltweiten Auswirkungen der Globalisierung vollziehen, haben das Wort geprägt: Die Reichen werden reicher und die Armen werden ärmer ( vgl. dazu: Michael Sommer / Hans J. Schabedoth, Hrsg., Europa sozial gestalten!.Marburg 2008, 240 Seiten, in: socialnet Rezensionen, www.socialnet.de/rezensionen/6035.php) und der Kapitalismuskritik Auftrieb gegeben ( siehe dazu auch: Elmar Altvater, Der große Krach oder die Jahrhundertkrise von Wirtschaft und Finanzen, von Politik und Natur, Münster 2010, in: www.socialnet.de/rezensionen/10533.php; John Holloway, Kapitalismus aufbrechen, Münster 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10534.php; Joseph Vogl, Das Gespenst des Kapitals, Zürich 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10929.php). Die Prekarisierung der Lohnarbeit, die sich in vielfältigen Formen der Einkommensreduzierung, der Unsicherheit des Arbeitsplatzes und der weitgehenden Aufhebung eines unbefristeten Arbeitsvertrages existentiell auf die Beschäftigten auswirkt und mittlerweile nicht nur das traditionelle „Arbeiterbewusstsein“ in Frage stellt, sondern längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist (Herfried Münkler, Mitte und Maß, Berlin 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10350.php), lässt auch in den Sozialwissenschaften die Frage danach stellen, welche subjektive, politische und gesellschaftliche Auswirkungen sich daraus für die Lohnabhängigen ergeben.

Entstehungshintergrund und Autor

Eine Fragestellung ist für eine demokratische und friedliche Weiterentwicklung in der Gesellschaft eminent: „Was bedeutet die Prekarisierung der Lohnarbeit für die Lohnabhängigen?“. Der Politikwissenschaftler Thomas Lühr will mit seiner polit-ökonomischen Betrachtung der Situation danach Ausschau halten, wie, warum und welche Auswirkungen die Prekarisierung der Lohnarbeit für die abhängig Beschäftigten haben. Seine These: Es sind nationalistisch-ausgrenzende Orientierungen und damit der Versuch der Lohnabhängigen, ihre Handlungsfähigkeit zu sichern.

Aufbau und Inhalt

Neben der Einleitung gliedert der Autor seine Arbeit in sechs Kapitel. Zuerst zeigt er die polit-ökonomischen Grundlagen auf, die sich aus der Situation der „Prekarisierung der Lohnarbeit“ ergeben, verdeutlicht in zahlreichen Beispielen die „Wiederkehr des Proletariats“ und weist auf die kapitalistische Herrschaftsform hin, die Prekarisierung schafft. Die besorgniserregende Annahme, dass „sich bei ca. 20 Prozent der Lohnabhängigen in der BRD nationalistisch-ausgrenzende Orientierungen feststellen lassen“, wird mit Forschungsergebnissen belegt und mit der „Repräsentationslückenthese“, der „Identitätsstabilisierungsthese“ und der „Verstärkerthese“ kritisch beleuchtet. Mit dem subjektwissenschaftlichen Ansatz wird insbesondere die „Beschäftigungsunsicherheit“ vom Standpunkt des Subjekts aus betrachtet. Dabei zeigt sich die „lohnarbeitstypische Klassensubjektivität“, die bewirkt, dass die Lebenslage der abhängig Beschäftigten zur Klassenlage wird. Die Entwicklung hin zur Prekarisierung der Arbeit ist nicht verständlich, betrachtet man nicht „die lohnarbeitstypische Klassensubjektivität seit der Nachkriegszeit“. Prosperität, mit den Wirkungen von Solidarität und Leistungsorientierung und Deprivation, mit der Ausrichtung auf kapitalistische Instanzen und Mächte, verdeutlichen den Wandel, der Prekarisierung schafft und sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit den lokalen und globalen Wirtschafts- und Finanzkrisen verstärkt.

Die dabei eintretende Auflösung des Solidaritätsgedankens der abhängig Beschäftigten durch eine starke Individualisierung und Resignation führt nicht nur zu einer Hierarchisierung in den Beschäftigungsverhältnissen, sondern auch zu einer weiteren Ausdifferenzierung in „Unten“ und „Ganz Unten“. Die dabei entstehenden Verschlechterungen der Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung der Verwertungsbedingungen der Arbeitskraft, die sich klassisch durch die Zugehörigkeit und Identifizierung zur „Klasse“ und zur gewerkschaftlichen Vertretung aufhalten ließen, werden in den Zeiten von wirtschaftlichen Krisen, von (personellen) Einsparungsstrategien und Betriebsverlegungen zu Konkurrenzsituationen um den Arbeitsplatz und damit zur Bedrohung der personalen Handlungsfähigkeit.

Weil die traditionelle Klassen- und Interessenvertretung, etwa die Gewerkschaften, eher zu „Mitspielern“ als zu „Gegenspielern“ im Kapitalisierungsprozess geworden sind, hat sich eine „(Selbst-)Entmächtigung der Klasse der Lohnabhängigen“ vollzogen und rechtspopulistischen (weil „einfachen“ und „eingängigen“) Argumentationen Tür und Tor geöffnet. „Der Beitrag der Gewerkschaften besteht vor allem in ihrer ureigensten Aufgabe, die Lohnabhängigen dazu zu befähigen, ihre eigenen Arbeits- und Lebensinteressen aktiv zu verteidigen“.

Fazit

Die deutlichen und zunehmenden rechtspopulistischen Orientierungen (nicht nur) der abhängig Beschäftigten sind Ausdruck der ökonomischen, konsumtiven und gesellschaftlichen Verhältnisse. Die vom Autor prognostizierte “Wiederkehr des Proletariats“ ist ein Hinweis darauf, dass die ersehnte Versöhnung von Kapital und Arbeit in weite Ferne gerückt ist, viel weiter übrigens, als die Sozialromantiker dies wahrhaben wollen. Es wäre die Aufgabe (auch) der Gewerkschaften als eben die Interessenvertretung der Lohnabhängigen, diese „als ein `Subjekt der Veränderung` zu begreifen – und nicht bloß als ein passives `Objekt` einer Stellvertreterpolitik“.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1375 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 21.04.2011 zu: Thomas Lühr: Prekarisierung und ›Rechtspopulismus‹. Lohnarbeit und Klassensubjektivität in der Krise. PapyRossa Verlag (Köln) 2011. ISBN 978-3-89438-449-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11297.php, Datum des Zugriffs 16.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Kaufmännische Leitung (w/m/d), Kiel

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung