socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Eva van Keuk, Cinur Ghaderi u.a. (Hrsg.): Diversity

Cover Eva van Keuk, Cinur Ghaderi, Ljiljana Joksimovic (Hrsg.): Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2011. 366 Seiten. ISBN 978-3-17-021015-8. 39,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Diversity und transkulturelle Kompetenz im sozialen und Gesundheitsbereich.

Autorinnen und Autorinnen

Alle AutorInnen kommen aus der transkulturellen, klinischen Praxis des Gesundheits- und Sozialwesens.

Herausgeberinnen und Entstehungshintergrund

Die Herausgeberinnen sind u.a. im Bereich der Fortbildungen für MedizinerInnen und PsychotherapeutInnen tätig. Für das vorliegende Buch wurden verschiedene AutorInnen als Experten gebeten, ihre Tätigkeitsschwerpunkte zu dem Thema Diversity in Bezug zu setzen. Das Ziel war entsprechend nicht sozialwissenschaftliche Objektivität abzubilden, sondern reflektierte Subjektivität wie die Herausgeberinnen im Vorwort hervorheben. Das interessante Vorwort (als „Gebrauchsanleitung“) ist für das Verständnis des Buches empfehlenswert.

Aufbau

Der Sammelband ist in vier große Abschnitte gegliedert

  1. Einführung: Warum „Diversity“ in sozialen und Heilberufen?
  2. Grundlagen von transkultureller Öffnung und Diversity
  3. Diversity in klinischen Handlungsfeldern
  4. Diversity in sozialen Handlungsfeldern

Ein – insbesondere für die Praxis relevanter – Anhang rundet das Buch ab.

Inhalt

Nach einer engagierten Einleitung gliedert sich das Buch in vier große Themenblöcke: warum Diversity in sozialen und Heilberufen, Grundlagen, Diversity in klinischen und sozialen Handlungsfeldern. Damit gelingt es, der Fülle der verschiedenen Themenbereiche eine Struktur zu geben.

Im ersten Teil wird explizit der Fokus auf die Situation in Deutschland gerichtet, in seinen verschiedenen Aspekten zu den Themen Zuwanderung, zu den Debatten um Leitkultur und Patriotismus und der Notwendigkeit transkultureller Öffnung im Gesundheitswesen.

Der zweite Teil mit den Grundlagen von transkultureller Öffnung und Diversity widmet sich sehr unterschiedlichen Themen: unter dem Titel „Modebegriff oder Chance“ wird insbesondere die Chance für einen strukturellen Wandel betont, eine Zusammenfassung zum Thema Vorurteile schließt sich an, die rechtliche Frage der Diskriminierungsverbote im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz wird im Zusammenhang zum Sozialverwaltungsverfahren in Deutschland aufbereitet. An einem Fallbeispiel im Krankenhaus wird genauer dargestellt, was kompetenter Umgang mit Vielfalt und dem Diversity-Prozess bedeuten kann. Gender und Diversity sowie Diversitymanagement in seiner Umsetzung in einem psychiatrischen Krankenhaus vervollständigen dieses Kapitel.

Im dritten Kapitel wird spezifischer auf unterschiedliche klinische Handlungsfelder eingegangen: ein Beispiel der Erstellung einer ärztlichen Diagnose, transkultureller Psychotherapie mit dem Blick auf die sogenannte „Kulturalisierungsfalle“, der betriebsmedizinischen Versorgung, gesundheitlicher Versorgung von Frauen aus afrikanischen Herkunftsländern mit möglichen Versorgungsmängeln, Gesundheitsforschung am Beispiel älterer Migrantinnen aus der Türkei, Diversity Kompetenz in der gesundheitlichen Versorgung von Männern und in der Behandlung von Jugendlichen mit stoff- und/ oder nicht stoffgebundenen Suchtform, stellen die vielfältigen Inhalte dieses Kapitels dar. Den Schluss des dritten Kapitels stellen Aufsätze zum weiteren Bereich der Pflege dar: Dement im fremden Land (mit dem Blick auf Demenzdiagnostik), transkulturelle Aspekte im Pflegeprozess (mit einem Fallbeispiel), mögliche Fragestellungen zum Thema Lebensende. Verschiedene, kurze Exkurse (Tabuthema „Beschneidung“,“ Japanische Männer in klinischer Behandlung“, „Ein Trauerort für alle“) ergänzen dieses Kapitel.

Im letzten großen Kapitel wird stärker auf soziale Handlungsfelder eingegangen: Darstellung der Arbeit von Sprach- und Kulturmittlern auch unter dem Gesichtspunkt von „Fallstricken“, Umgang mit Menschen mit Behinderung, Psychotherapie mit Flüchtlingen, Beziehungsgestaltung bei der Begutachtung mit einem ausführlichen Fallbeispiel, Abschiebandrohungen, die Diversität von Erziehungsvorstellungen, Diversität im Bereich Schule und Jungenarbeit sind die Inhalte dieses Kapitels. Am Ende jeden Aufsatzes sind Arbeitsfragen aufgeführt, die im Anhang kurz beantwortet werden.

Diskussion

Der Sammelband gibt in seiner Vielfalt und Breite einen guten Überblick über die Bedeutung des Begriffs Diversity in sehr unterschiedlichen Praxisfeldern. Aus den kurzen Aufsätzen wird der Erfahrungshintergrund der einzelnen Autoren/innen sehr gut deutlich. Das Buch eignet sich insbesondere für den Einsatz im Hochschulbereich, um mit den Darstellungen einen theoretischen Einstieg zu erreichen und das Interesse für eine vertiefte Beschäftigung zu wecken. Für PraktikerInnen aus den psychologischen und sozialen Arbeitsfeldern kann das Buch für eine Schärfung des Blicks auf transkulturelle Fragestellungen dienen.

Ein Problem bei Sammelbänden, die Gefahr einer häufigen Wiederholung von grundlegenden Einführungen und Erklärungen, ist hier erfreulicherweise gering. Bei diesem Thema hätte sich evtl. angeboten, stärker aus den Erfahrungen und Entwicklungen anderer Länder zu schöpfen, dies geschieht indirekt in den einzelnen Aufsätzen. Der Fokus – dies wird durch die Stellung und die Themen im ersten Abschnitt hervorgehoben – liegt auf der Entwicklung in Deutschland. Grundlegend finde ich die Betonung und die breite Aufbereitung der Diversität zum aktuellen Zeitpunkt absolut verdienstvoll, da durch diesen Sammelband ein richtiger Impuls für die zukünftige Praxis gegeben wurde. Eine der besonderen Stärken dieses Buches liegt in der Vielfalt der Themenbereiche und der sehr unterschiedlichen Sichtweisen der AutorInnen. Diese ermuntern – wie die Herausgeberinnen zu Recht im Vorwort schreiben – zur Auseinandersetzung mit den eigenen Sichtweisen, zur Prüfung eigener Wahrnehmungsmuster. Ich finde das Buch aus einem weiteren Grund erfreulich: in Zeiten, in denen in manchen gesellschaftlichen und auch wissenschaftlichen Bereichen Tendenzen der Vereinheitlichung und der dogmatischen Rigidität sichtbar sind, setzt diese Buch ein gegenteiliges Signal. Der sehr „unbeschwerte“ und undogmatische Umgang mit Vielfalt spiegelt ein Bild der Neugierde und des Respekts gegenüber anderen Menschen. Inwieweit der Ansatz „Diversity“ als Band für so unterschiedliche Arbeitsfelder wie in diesem Buch vorgestellt trägt, wird die Zukunft zeigen.

Fazit

Die kurzen, sehr vielfältigen Darstellungen aus Praxisfeldern des Gesundheits- und Sozialwesens unter dem gemeinsamen Blickwinkel Diversity eignen sich sehr gut für die Arbeit mit Studierenden im Hochschulbereich. Für PraktikerInnen im Bereich der klinischen und sozialen Arbeitsfelder sind die sehr unterschiedlichen Sichtweisen und Herangehensmöglichkeiten eine Ermunterung zur eigenständigen Auseinandersetzung mit dem Thema Diversity.


Rezensent
Prof. Ulrich Paetzold
Professor für Psychologie an der Hochschule Lausitz, Fachbereich Sozialwesen in Cottbus. Neben interkulturellen Fragen sind Schwerpunkte in der Lehre: sexueller Missbrauch, Klinische Psychologie, Beratung. Zusatzqualifikationen: Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten sowie verschiedene kognitive Therapieverfahren.
E-Mail Mailformular


Alle 36 Rezensionen von Ulrich Paetzold anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ulrich Paetzold. Rezension vom 02.08.2011 zu: Eva van Keuk, Cinur Ghaderi, Ljiljana Joksimovic (Hrsg.): Diversity. Transkulturelle Kompetenz in klinischen und sozialen Arbeitsfeldern. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2011. ISBN 978-3-17-021015-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11305.php, Datum des Zugriffs 16.12.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung