socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Eva Hédervári-Heller: Emotionen und Bindung bei Kleinkindern

Cover Eva Hédervári-Heller: Emotionen und Bindung bei Kleinkindern. Entwicklung verstehen und Störungen behandeln. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2011. 172 Seiten. ISBN 978-3-407-62736-0. D: 24,95 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 37,90 sFr.

Reihe: Frühpädagogik.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autorin

Dr. phil. Èva Hédervári-Heller, Lehrerin und Diplompädagogin, ist Professorin am Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Potsdam (Bildung, Beratung und Förderung im Kindesalter mit Schwerpunkt frühe Kindheit). Außerdem ist sie Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Supervisorin.

Thema

Den ersten Lebensjahren eines Kindes kommt eine besondere Bedeutung zu. Erste Probleme zeigen sich häufig in Regulationsstörungen. Eltern, aber auch Erzieherinnen und andere Fachkräfte machen sich Sorgen. Dieses Buch soll mithelfen, einen guten Start ins Kinderleben zu ermöglichen.

Aufbau und Inhalt

Das Buch umfasst insgesamt sieben Kapitel und gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil.

Im ersten Kapitel gibt die Autorin eine Einführung über Kindheit und Elternschaft und geht beispielsweise auf (geschichtliche) Vorstellungen über Kindheit, auf seelische Gesundheit in der frühen Kindheit sowie Risiko- und Schutzfaktoren ein.

Im zweiten Kapitel bespricht sie Entwicklungsprozesse in den ersten drei Lebensjahren. Sie spannt dabei einen weiten Bogen vom „rekonstruierten Säugling“ der klassischen Psychoanalyse und dem „beobachteten“, kompetenten Säugling der Säuglingsforschung über eine ausführliche Darstellung des Konzepts der Mentalisierung bis zu den Veraltenszuständen des Säuglings und allgemeine Fragen der Mutter-Kind-Interaktion.

Diese Thematik wird im dritten Kapitel weitergeführt, in dem alle Bereiche der Bindungstheorie, von der Fremden Situation bis zu Bindung im Erwachsenenalter, verständlich erläutert werden. Sie geht auch auf die Frage der Bindungsstörung ein und schreibt, dass eine eindeutige Einschätzung von klinischen Fällen schwierig bleibt und die Entwicklung valider Methoden zur Einschätzung von Bindungsstörungen eine wichtige Zukunftsaufgabe ist.

Im nächsten Kapitel geht die Autorin auf Regulationsstörungen ein. Störungen der Verhaltensregulation können als frühkindliche Varianten psychischer und psychosomatischer Erkrankungen angesehen werden; unbehandelt beeinflussen sie die spätere emotionale Entwicklung. Bestimmend ist die Trias aus biologischen Risikofaktoren auf Seiten des Kindes, ungünstigen psychosoziale Voraussetzungen auf Seiten der Eltern und umgebungsbedingten Risikofaktoren. Es werden die klassischen Symptome der frühkindlichen Regulationsstörung (exzessives Schreien, Schlafstörung, Ess-, Fütter- und Gedeihstörung) sowie weitere emotionale Problemsituationen (ADHS, kindlicher Trotz) beschrieben und jeweils spezifisches therapeutisches Vorgehen an einem ausführlichen Fallbeispiel illustriert.

Im nächsten Kapitel versucht Èva Hédervári-Heller eine Abgrenzung von Beratung und Therapie bevor sie sich mit übergreifenden therapeutischen Ansätzen beschäftigt. Ausgehend von Selma Fraibergs „Gespenst im Kinderzimmer“ bespricht sie psychodynamische Ansätze zur Veränderung der elterlichen Repräsentanzen, Ansätze, deren Focus auf dem Aufdecken von unbewussten innerpsychischen und interpersonellen Konflikten liegt. Als „Eingangspforte“ nutzen diese Ansätze die elterliche Repräsentationen, das Verhalten des Säuglings, die Repräsentationen des Therapeuten oder die (mutmaßlichen) Repräsentationen des Säuglings. Andere Ansätze, aus verhaltenstherapeutischer oder systemischer Tradition, fokussieren auf die Eltern-Kind-Interaktion; es werden Ansätze, die das beobachtbare Verhalten der Mutter oder das vollständig Beziehungsnetz in den Vordergrund stellen sowie die „Münchener interaktionszentrierte Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beratung und –psychotherapie“ besprochen. Als bindungsgeleitete Methoden werden der „Care-Index“, Watch, Wait, and Wonder“ und „STEEP“ zusammengefasst. Ausführlich stellt die Autorin ihren eigenen integrativen Ansatz vor.

Ein sehr kurzes Kapitel gibt Informationen zu weiteren Hilfsangeboten. Den Abschluss bildet ein Kapitel über die außerhäusliche Betreuung mit besonderem Schwerpunkt „Eingewöhnung in die Kindertagesstätte“, wobei beispielhaft das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ (Laewen / Andres / Hédervári 2009) vorgestellt wird.

Diskussion

Im ersten Teil gibt das Buch einen guten Überblick über Theorien und Fakten der frühkindlichen Entwicklung, im zweiten Teil vor allem über Eltern-Säuglingstherapie bei Regulationsstörungen. Außerhäusliche Betreuung ist ein aktuelles Thema.

Die Fakten werden sachlich dargestellt, trotzdem ist immer die theoretische Orientierung der Autorin deutlich, der psychodynamische Ansatz. Der Praxisteil gibt eine gute Einführung und regt an, sich mit den Therapieformen intensiver zu beschäftigen.

Obwohl an einer Stelle kurz erwähnt, fehlt mir in der Übersicht über Hilfesysteme die Interdisziplinäre Frühförderung, zu deren Profil auch häufig das Modul „Entwicklungspsychologische Beratung für Säuglinge und Kleinkinder“ gehört.

Sehr angesprochen hat mich das Bild auf dem Cover, das kleine Mädchen, das mit skeptischem, aber auch neugierigem Blick leicht verschmitzt in die Welt blickt.

Zielgruppe

Alle Berufsgruppen, die sich um die Belange von jungen Kindern kümmern und offen dafür sind, psychische Entgleisungen in der frühen Entwicklung aufzudecken und / oder diese zu behandeln.

Fazit

Eine gute Einführung in Teilbereiche der frühkindlichen Entwicklung, die zur Weiterbeschäftigung mit diesem Thema und zur Vertiefung anregt. Es gibt gute Hinweise, wie betroffenen Eltern geholfen werden kann.


Rezension von
Dr. Dipl.-Psych. Lothar Unzner
Leiter der Interdisziplinären Frühförderstellen im Landkreis Erding im Einrichtungsverbund Steinhöring
E-Mail Mailformular


Alle 166 Rezensionen von Lothar Unzner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lothar Unzner. Rezension vom 06.06.2011 zu: Eva Hédervári-Heller: Emotionen und Bindung bei Kleinkindern. Entwicklung verstehen und Störungen behandeln. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2011. ISBN 978-3-407-62736-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11349.php, Datum des Zugriffs 16.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht