socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Karin Dellermann, Gabriele Engemann: Aktivierungskarten für die Seniorenarbeit

Cover Karin Dellermann, Gabriele Engemann: Aktivierungskarten für die Seniorenarbeit. 365 Ideen für den täglichen Einsatz. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2011. 2. Auflage. ISBN 978-3-437-28041-2. 78,95 EUR.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-437-28042-9 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Für die tägliche Arbeit mit Menschen in Pflegesituationen sind geragogische Arbeitshilfen nicht nur eine Entlastung für pflegende und in der Sozialbetreuung tätige Personen. Sie sind im günstigen Fall auch ein Mittel der Qualitätssicherung, weil sie didaktisch ausgearbeitete Einheiten bereitstellen, die so von den im Pflegebereich professionell Handelnden aus Zeitdruck oft nicht entwickelt werden können. Dem tragen die von Karin Dellermann und Gabriele Engemann unter Mitarbeit von Silvia Rößler ausgearbeiteten „Aktivierungskarten für die Seniorenarbeit“ Rechnung, und zwar in dem Sinne, dass hier durchaus konkrete Anregungen detailliert eingebracht werden, dass diese aber in einem vorbereitenden Aneignungsprozess auf den eigentlichen Aktivierungsvorgang hin bezogen werden müssen. Es geht also nicht um billige Rezepte.

Autorinnen

Karin Dellermann ist im Altenpflegebereich tätig und hat sich - neben leitenden Funktionen - insbesondere im gerontopsychiatrischen Bereich und in der geriatrischen Rehabilitation als Altentherapeutin qualifiziert.

Gabriele Engemann ist als Sozialpädagogin im Altenpflegebereich tätig. Sie organisiert dort - in Einzel- und Gruppenarbeit - die psychosoziale Betreuung und die Gestaltung besonderer Veranstaltungen. Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in der Beschäftigung und Aktivierung alter Menschen.

Aufbau und Inhalt

Es handelt sich um 365 Karteikarten im DIN-A 5 Format in einem festen Schuber, die zu je 52 Stück nach Wochentagen gegliedert sind. Jeder Wochentag ist einem bestimmten Aktivierungsbereich zugeordnet:

  • Montag: Gedächtnistraining
  • Dienstag: Bewegung
  • Mittwoch: Spiel und Spaß
  • Donnerstag: Erinnerungen wecken
  • Freitag: Kreatives Gestalten
  • Samstag: Sinneswahrnehmung
  • Sonntag: Literatur und Musik

Links oben ist das jeweilige Thema angegeben (z.B. Silvester, Postkartenpuzzle, Weingeruch usw.), eine rechte Spalte gibt den Tag an (z.B. Montag der 52. Woche) und nennt in einem Kasten das Ziel (z.B. „Training des Kurz- und Langzeitgedächtnisses, Förderung der Wahrnehmung, Kognitive Ressourcen erhalten).

Auf der Karte selbst stehen die Empfehlungen für die ‚Anwendungsanleiter‘ und zwar in der Folge von: Vorbereitung - Durchführung - Einstieg in das Thema - Fragen zum Thema - Nachbereitung.

Die Rückseite der Karte enthält ein zum Thema passendes Bild, das als Einstiegs- oder Anregungsmedium benutzt werden kann.

Auf einer gesonderten Karte („Allgemeine Regelungen“) werden die Punkte „Vorbereitung“ und „Nachbereitung“ noch einmal gesondert erläutert, wobei bei der Nachbereitung auch auf den Aspekt der Dokumentationseinträge für die jeweilige Institution eingegangen wird.

Auf weiteren Sonderkarten befinden sich ein Vorwort sowie Hinweise für Anwendung und Gebrauch der Aktivierungskarten.

Am Ende enthält der Schuber noch eine „Übersicht“, die - registerartig - die einzelnen Themen mit Angabe der jeweiligen Kartennummer auflistet.

Die Autorinnen weisen darauf hin, dass die Aktivierungskarten insbesondere für die Einzelarbeit gedacht sind, dass sie jedoch auch in kleinen Gruppen verwendet werden können.

Zielgruppe

Die Aktivierungskarten sind insbesondere für pflegerisch oder sozialpädagogisch in der sozialen Betreuung tätige Personen als Arbeitshilfe geeignet. Es ist jedoch durchaus denkbar, sie auch im familiären Rahmen in der Betreuung von hochaltrigen Angehörigen einzusetzen.

Diskussion

Für die tägliche aktivierende Betreuungsarbeit mit hochaltrigen und teilweise von Einschränkungen betroffenen Menschen in pflegenden Institutionen stellen die „Aktivierungskarten“ einen wirklich brauchbaren und sinnvoll durchdachten Werkzeugkasten dar. Es gelingt den Autorinnen vor allem, eine klassische Schwierigkeit von Arbeitshilfen zu lösen: Sie besteht in der Gefahr einer curricularen Festlegung, durch welche die Anwender zwar einerseits entlastet aber andererseits auch entmündigt werden. Die „Aktivierungskarten“ stellen sowohl insgesamt als auch jede einzelne für sich klug durchdachte Bausteine zur Verfügung, die aber den Gestaltungsspielraum der Anwender nicht wirklich einschränken. Auf diese Weise werden kreative Prozesse in Gang gebracht, welche die fachliche Kompetenz der Anwender durchaus herausfordern. Und so etwas spüren letztlich auch die Klientinnen und Klienten.

Dazu kommt, dass die einzelnen Themen wohlüberlegt sind und der vordergründig jeweils einfach wirkende thematische Einstieg auf Vertiefung angelegt ist. (Beispiel ‚Kochen damals‘ (Karte 176): Die einfache Frage „Hatten Sie immer so richtige Hausmannskost oder musste es eher schnell gehen?“ setzt viele Aspekte der sozialen Situation der damaligen Familie und der Rolle der ‚Hausfrau‘ frei. Dabei lassen sich ggf. auch problematische Aspekte ansprechen. - Ein weiteres Beispiel: ‚Tageszeitung‘ (Karte 344): Die 3. und 4. Frage lautet: „Glauben Sie, dass alles stimmt, was in der Tageszeitung steht?“ - „Hätten sie auch selbst gerne einmal einen Artikel für die Zeitung geschrieben?“ - Hier werden Klientinnen und Klienten wirklich ernst genommen!)

Fazit

Bei den „Aktivierungskarten“ von Karin Dellermann und Gabriele Engemann handelt es sich um eine in jeder Hinsicht gelungene Arbeitshilfe für die Betreuungstätigkeit von hochaltrigen Menschen. Sie stellen sowohl für die Vorbereitungsarbeit von Anwendern und Anwenderinnen als auch für die Klientinnen und Klienten selbst einen wirklich Gewinn dar. - Unbedingt empfehlenswert.


Rezension von
Prof. Dr. Michael Brömse
Fachhochschule Hannover, Fakultät V (Diakonie, Gesundheit und Soziales)


Alle 35 Rezensionen von Michael Brömse anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Michael Brömse. Rezension vom 11.08.2011 zu: Karin Dellermann, Gabriele Engemann: Aktivierungskarten für die Seniorenarbeit. 365 Ideen für den täglichen Einsatz. Urban & Fischer in Elsevier (München, Jena) 2011. 2. Auflage. ISBN 978-3-437-28041-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/11373.php, Datum des Zugriffs 14.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung