Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Mathias Hirsch: "Mein Körper gehört mir ... [...]"

Rezensiert von Dipl.-Psychol. Aspasia Zontanou, 26.03.2013

Cover Mathias Hirsch: "Mein Körper gehört mir ... [...]" ISBN 978-3-8379-2091-8

Mathias Hirsch: "Mein Körper gehört mir ... und ich kann mit ihm machen, was ich will!". Dissoziation und Inszenierungen des Körpers psychoanalytisch betrachtet. Psychosozial-Verlag GmbH & Co. KG (Gießen) 2010. 336 Seiten. ISBN 978-3-8379-2091-8. D: 34,90 EUR, A: 35,90 EUR.
Reihe: Bibliothek der Psychoanalyse
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Thema

Der Titel des Buches, ein „typischer Ausspruch“ jugendlicher Mädchen, so der Autor, die „ihren Körper beschädigen…“ (S.23) eröffnet direkt das Thema- Indem es der Funktion des Körpers nachgeht, sowohl in der Gesellschaft, z.B. Fitness, Schönheitsideal, Initiationsriten, etc. wie im als auch im pathologischen Kontext: Dissoziation, Selbstbeschädigungen (Vorwort, S.11), z.B. Essstörungen.

Hirsch verweist im Vorwort, auf das von ihm herausgegebenen Werk „Der eigene Körper als Objekt“ (1989), indem die „psychoanalytische Körperpsychologie grundlegend bearbeitet“ wurde und als Metapher in der psychotherapeutischen Sprache oft benutzt wird.

Herausgeber

Herr Matthias Hirsch Dr. med., ist Facharzt für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin sowie Psychoanalytiker (DGPT, affiliiertes Mitglied DPV), Gruppenanalytiker, Lehrbeauftragter am Institut für Psychotherapie der Universität Hamburg und Ehrenmitglied des Psychoanalytischen Seminars Vorarlberg. Er ist mit seiner psychoanalytischen Praxis in Düsseldorf niedergelassen, Forschungsschwerpunkte: familiäre Traumatisierung, Psychoanalyse des Körpers, kulturpsychologische Themen. Veröffentlichungen im Psychosozial-Verlag: „Der eigene Körper als Objekt“ (1998), „Realer Inzest“ (1999), „Der eigene Körper als Symbol?“ (2002), „Das Haus“ (2006), „Das Kindesopfer“ (2006), „Die Matthäus-Passion Johann Sebastian Bachs“ (2008), „Liebe auf Abwegen“ (2008) u.a.

Aufbau und Inhalt

Im aktuellen Werk hat sich der Autor bemüht „neue Ergebnisse der Säuglingsforschung…der Bindungsforschung… und modernen Psychoanalyse…zu verbinden.“ (S.11).

Hirschs Buch ist in sechs Themen aufgegliedert, die jeweils mehrere kleinere Einheiten beinhalten. Die Kapitel sind nicht numerisch gegliedert.

Hirsch beginnt mit den „Körperdissoziationen“, dem längsten Themenblock des Buches. In der deutschen Sprache, soder Autor, wird zwischen „dem Leib, der ich bin und Körper, den ich habe unterschieden…“ (S.13), er gehört zu unserem Selbst wie selbstverständlich und tritt uns auch gegenüber als Objekt, als gehöre er nicht zum Selbst (S.13). Hirsch zitiert dabei Nietzsche („Leib bin ich und Seele-so redet das Kind.“ Aus Also sprach Zarathustra, 1881) oder auch Freud, letzterer nannte in einem Briefwechsel mit C. G. seinen Körper „Konrad“ und kommt bald auf die drei Funktionen der Spaltung (aufgrund eines Traumas) zu sprechen:

  1. „Der Körper tritt an die Stelle des Opfers destruktiver Gewalt“ und .„Der Körper als Container“
  2. „Der Körper als Mutter-Ersatz“ und
  3. „Die Verwendung des Körpers zur Abgrenzung“.

U.a. werden auch die Funktion des kranken Körpers im Teil „Psychosomatik“ anschaulich beschrieben.

Im zweiten Themenblock genannt: „Körperinszenierungen“ geht es weniger pathologisch oder „nicht so spektakulär abgespalten und instrumentalisiert“ (S.103) zu wie im Kapitel davor. So finden sich Inszenierungen des Körpers in den einzelnen Abschnitten „Tätowierung und Piercing“, „Schönheitschirurgie“, „Intimchirurgie“.

Im dritten Kapitel „Selbstbeschädigungen“ erinnert Hirsch an die Funktionen, die der misshandelte Körper hat: „1. Der Körper als Objekt der Aggressionen, wie das damals attackierte oder vernachlässigte Kind, 2. Der Körper oder ein Körperteil wird durch das aggressive Agieren zu einem begleitenden und dadurch guten Mutter-Objekt und 3.beim selbstdestruktiven Agieren, besonders gegen die eigene Haut, wird---artifiziell eine Körper-ich-Grenze geschaffen.“ (S.139)

Im nächsten Kapitel „Essstörungen“ hebt Hirsch die Familiendynamik hervor. Bei der Anorexie geht die Tochter ein „ Bündnis „ mit dem Vater „gegen die mächtige Mutter. Während der Pubertät taucht das Weiblich-Mütterliche“ plötzlich im Körper der Jugendlichen aus. „Die Bedrohung für die Adoleszente ist nun doppelt: „Der Körper droht sie zur Frau zu machen, was eine vernichtende Fusion mit der „Mutter“ bedeutet, und sie läuft Gefahr, den Vater als Bündnispartner gegen eben diese befürchtete Weiblichkeit zu verlieren. Die anorektische Gegenmaßnahme vermeidet beides.“ (S. 203/204)

Im fünften Kapitel „Hypochondrie und Dysmorphophobie“ erklärt der Autor, der Hypochonder sei „eben nicht in seinem Kern gesund und möchte daher in seiner Not verstanden werden.“ Es ist eine existenzielle Angst, die in der Körperangst lediglich ihren Ausdruck findet…“.

Im letzten Kapitel „Ein unerwünschter Kinderwunsch, Schwangerschaftsphantasien und Schwangerschaft“ analysiert Hirsch die unbewussten Muster u.a der adoleszenten Schwangeren aus: es geht um Ablösung, sie schafft sich im Kind ein „Mutter-Objekt“, dass sie immer bei sich trägt. In seiner Schlussbemerkung fragt Hirsch warum sich die Menschen das antun und antwortet darauf, dass der Mensch seinen Körper symbolisch beherrschen müsste, als ob selbstgefügter schmerzt „der Preis für die Entfernung des Menschen aus der völligen Determiniertheit durch die Natur wäre.“ (S.325)

Fazit

Egon Schieles „Nude-Self Portrait“ auf dem Buchdeckel weist, fast wie ein Warnschild, den Leser unmissverständlich ins Thema des Buches von Mathias Hirsch ein: es geht um den Menschen und was er mit seinem Körper anstellt oder anstellen lässt. Durch die psychoanalytische Brille dargestellt, in Fallbeispielen beschrieben, mit vielen Zitaten, Geschichten, Gedichten garniert und für den Leser gut verdaulich aufbereitet. Es ist ein spannendes, sehr gut geschriebenes, leicht zu lesendes Buch und trotzdem kein einfaches Buch. Ich habe manche Kapitel mehrmals lesen müssen: zuerst um zu genießen, dann das Geschriebene zu verstehen und schließlich darüber nachzudenken. Hirschs Buch ist schon deswegen empfehlenswert, weil es jeden psychotherapeutisch arbeitenden Menschen die kritische Betrachtung der komplizierten Beziehung des Menschen zu seinem Körper, vor allem dann wenn es pathologisch wird, in einen psychoanalytischen, philosophischen und kulturhistorischen Rahmen setzt.

Rezension von
Dipl.-Psychol. Aspasia Zontanou

Es gibt 11 Rezensionen von Aspasia Zontanou.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Aspasia Zontanou. Rezension vom 26.03.2013 zu: Mathias Hirsch: "Mein Körper gehört mir ... und ich kann mit ihm machen, was ich will!". Dissoziation und Inszenierungen des Körpers psychoanalytisch betrachtet. Psychosozial-Verlag GmbH & Co. KG (Gießen) 2010. ISBN 978-3-8379-2091-8. Reihe: Bibliothek der Psychoanalyse. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/12112.php, Datum des Zugriffs 29.06.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht