socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Verein Flüchtlingsbetreuung nach dem Münchener Modell e.V. (Hrsg.): Flüchtlingsbetreuung im Sammellager "mit Sonderaufgaben" [...]

Verein Flüchtlingsbetreuung nach dem Münchener Modell e.V. (Hrsg.): Flüchtlingsbetreuung im Sammellager "mit Sonderaufgaben" : eine Dokumentation über den Werdegang des Münchener Betreuungsmodells. 16 Jahre Erfahrung in der Betreuung von Flüchtlingen in sogenannten Gemeinschaftsunterkünften. Schardt Verlag (Oldenburg) 2003. 104 Seiten. ISBN 978-3-89841-092-2. 12,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung in das Thema

"Flüchtling ist jemand nicht freiwillig geworden". Das vielfach geäußerte Argument, das für Verständnis bei MigrantInnen-Schicksalen und deren Lebenswegen werben will, unterliegt in unserer Gesellschaft leider viel zu oft der anderen, fremdenfeindlichen und rassistischen Einstellung, dass Flüchtlinge "Schmarotzer" seien, die auf Kosten der Menschen in der Mehrheitsgesellschaft lebten. Wussten Sie, dass München die größte Stadt des damaligen Jugoslawiens außerhalb des Staatenbundes war? Vor allem mit Beginn des Bürgerkrieges kamen viele Flüchtlinge aus der Region nach München. Die Unterbringung der Menschen in Notunterkünften und Lagern schaffte in der Stadt viele Probleme und Konflikte mit der einheimischen Bevölkerung. In der Situation entwickelte die Stadtverwaltung ein Modell, das mittlerweile als das "Münchener Betreuungsmodell" bezeichnet wird: Es wurden Studentinnen und Studenten angeworben, die in den Flüchtlingsunterkünften als so genannte "Pförtner mit Sonderaufgaben" tätig waren. Diese "Betreuungsprofis mit `unordentlicher` Qualifikation" wirkten offensichtlich positiv auf die Situation, so dass es in der Stadt und in den betroffenen Stadtteilvierteln keine größeren Konflikte zwischen den Flüchtlingen und der Mehrheitsbevölkerung gab. Das jedenfalls ist die Einschätzung des "Vereins Flüchtlingsbetreuung nach dem Münchener Modell e.V.", der die 16jährige Erfahrung ihrer Arbeit in dieser Dokumentation vorlegt:

Absicht und Inhalte der Veröffentlichung

Die Dokumentation soll keine "Grabrede" sein, wie das Autorenteam ihre Schrift kennzeichnen, sondern allen politisch im Flüchtlingsbereich engagierten Menschen "Stoff zum Nachdenken und Argumente für Forderungen zum künftigen Umgang mit Flüchtlingen" liefern. Denn die Münchener Stadtverwaltung hat 1998 in der Praxis der Flüchtlingsbetreuung grundlegende Veränderungen vorgenommen, mit denen, so der Verein, der ganzheitliche Ansatz des Betreuungsmodells verschwand und ein "Flüchtlingsverwaltungsmodell" entstand. Die Praxis der Flüchtlingsbetreuung ist in den einzelnen Bundesländern, ja sogar in den verschiedenen Städten und Orten des Landes, unterschiedlich: "Menschen, die in Deutschland Schutz vor Verfolgung, Krieg und Elend suchen, finden sich in einem Dschungel von Paragraphen und Gesetzen auf völkerrechtlicher sowie auf nationaler Ebene wieder, der sich selbst von den professionell in der Flüchtlingsarbeit Tätigen nur schwer durchschauen lässt". Die Autorinnen und Autoren, SozialpädagogInnen und -arbeiterInnen, StudentInnen, PsychologInnen, LehrerInnen und Journalisten, gehen in der Dokumentation auf die vielfältigen Aspekte ihrer Mitarbeit beim Betreuungsmodell (MB), etwa, indem sie über ihre Erfahrungen mit der "Rund-um-die-Uhr-Präsenz" reflektieren, über die Zusammenarbeit im Team und mit den Flüchtlingen nachdenken, die Konflikte darstellen und über spezielle Angebote, etwa mit Kindern, Frauen, Männern und Familien berichten.

Die Darstellung zeigt eine Möglichkeit in der Flüchtlingsbetreuung auf, "dem anderen als Anderem Raum zu geben, das Andere der Anderen zuzulassen". So kann die Dokumentation als ein gelungenes Beispiel genannt werden, das Problem "Flucht" anders als von der individualistischen Fingerzeig-Argumentation aus zu betrachten; denn "solange Politik und Wirtschaft Flüchtlinge produziert, solange werden diese z. B. nach Deutschland kommen und hier für kurz oder länger leben".

Fazit

Das Büchlein gehört nicht nur auf die Schreibtische von "Flüchtlingsverwaltern", sondern auch in die Bücherregale und Handapparate der Schulen und Hochschulen. Den Verein "Flüchtlingsbetreuung nach dem Münchener Modell e.V." gibt es noch. Er arbeitet mit dem Münchener Flüchtlingsrat (MFR) und dem Bayerischen Flüchtlingsrat (BFR), Pro Asyl und anderen Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen zusammen. Eine tiefe Verbeugung des Rezensenten vor deren Arbeit!


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1202 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 23.03.2004 zu: Verein Flüchtlingsbetreuung nach dem Münchener Modell e.V. (Hrsg.): Flüchtlingsbetreuung im Sammellager "mit Sonderaufgaben" : eine Dokumentation über den Werdegang des Münchener Betreuungsmodells. 16 Jahre Erfahrung in der Betreuung von Flüchtlingen in sogenannten Gemeinschaftsunterkünften. Schardt Verlag (Oldenburg) 2003. ISBN 978-3-89841-092-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1228.php, Datum des Zugriffs 25.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!