socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Sebastian Hothan: Interessengruppen und ihr Einfluss auf [...]

Cover Sebastian Hothan: Interessengruppen und ihr Einfluss auf die Wohlfahrt der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung entlang des Argumentationsstrangs von Mancur Olson. Peter Lang Verlag (Bern · Bruxelles · Frankfurt am Main · New York · Oxford) 2011. 126 Seiten. ISBN 978-3-631-61888-2. D: 22,80 EUR, A: 23,40 EUR, CH: 34,00 sFr.

Reihe: Beiträge zur Politikwissenschaft - Band 95.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Sind Interessengruppen einer Demokratie zuträglich oder schädlich? Die Antworten zu dieser Frage sind vielfältig und polarisierend – auch in der Wissenschaft. Sie reichen vom Bild des „Totengräbers“, über das des „Verbändestaats“ bis zu dem des Demokratiestabilisators. Der Politologe und Volkswirt Sebastian Hothan fügt diesen Antworten eine weitere hinzu. Eine empirisch gestützte. Theoretisch begibt er sich dabei auf die „Schulter des Riesen“ Mancur Olson. Ihm zufolge befinden sich Demokratien in einem Dilemma: Einerseits sei politische Stabilität notwendig, um überhaupt Wohlstand zu generieren und zu bewahren, andererseits seien solche stabilen Verhältnisse der perfekte Nährboden für die Herausbildung vieler Interessengruppen, die dann in ihrem Sinne Umverteilungen anstreben und so Einfluss auf die Wohlfahrt ausübten. Ein Einfluss, der schließlich auch zum „Niedergang einer Nation“ (Olson 1982) führen könne. Ob dieser von Olson prognostizierte Einfluss von Interessengruppen auch auf die Wohlfahrt der Bundesrepublik Deutschland nachzuweisen ist, wird von Sebastian Hothan in seinem Buch, das aus einer Abschlussarbeit hervorgegangen ist, empirisch untersucht. Das Ergebnis stützt zwar Olsons These, wonach das Alter einer Demokratie einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung sozialer Wohlfahrt habe. Dass dieser Einfluss aber auf die Interessengruppen zurückzuführen sei, verneint der Autor. Ein langfristig negativer Einfluss der Interessengruppen auf die Prosperität Deutschlands sei nicht zu belegen.

Autor

Sebastian Hothan, geboren 1981; 2005-2010 Studium der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an der Universität Göttingen.

Aufbau und Inhalt

Hothans Buch gliedert sich in neun Kapitel. Nach einer kurzen Einleitung skizziert der Autor den „Gang der Untersuchung“, ehe er im dritten Kapitel zentrale Begriffe definiert: Verband, Interessengruppe, Gemeinwohl, Wohlfahrt etc. Nach einer breiten – wenngleich nicht sehr tiefen – Vorstellung diverser moderner politischen Theorien, mit denen der Einfluss von Interessengruppen analysiert werden kann, widmet er Kapitel fünf allein den theoretischen Konzepten Mancur Olsons: der „Logik kollektiven Handelns“ und dem „Aufstieg und Niedergang von Nationen“. Nach einem kleinen Exkurs zu Schumpeter und Hirsch breitet der Autor in Kapitel sieben den aktuellen Forschungsstand zur Theorie der institutionellen Sklerose aus: die relevanten Variablen bisheriger Studien und deren Operationalisierungen. Dabei geht er auch auf die Schwierigkeiten und Restriktionen ein, vor allem die Mess- und Datenprobleme bei komparativen Designs. Anschließend spezifiziert Sebastian Hothan sein eigenes multiples Regressionsmodell, welches er dann im achten Kapitel einem empirischen Test unterzieht, ehe das Buch mit einem knappen Fazit endet.

Diskussion

Sebastian Hothan bewegt sich mit seinem Buch an der spannenden Schnittstelle von Ökonomie, Soziologie und Politikwissenschaft. Und schon allein das ist ein Verdienst, bewegen sich diese Disziplinen doch nur allzu oft nebenher denn interdisziplinär. So folgt der Autor auch hier Mancur Olson, der in seinen Publikationen bewusst Fächer übergreifend arbeitet. Wo er ihm nicht folgt: bei der Argumentation. Denn Hothans empirischer Überprüfung hält Olsons Niedergangs-These nicht stand. Gleichwohl gibt der Autor zu, dass die Operationalisierung und Messung des Niedergangs, vor allem der Einfluss der unabhängigen Variablen, nicht unproblematisch sei. So bleibt wohl auch nach der Lektüre dieser Studie genügend Spielraum zur Beantwortung der Eingangsfrage, zumal wenn man diese mit größerer Reichweite beantworten will.

Fazit

Das Buch bereichert die Diskussion über die angeblich wohlfahrtseinschränkende Wirkung von Interessengruppen mit empirischen Belegen. Es liefert damit interessante Anknüpfungspunkte für die sozialwissenschaftliche Verbändeforschung – und räumt vielleicht auch mit manchem Vorurteil auf.


Rezension von
Prof. Dr. Daniel Buhr
Eberhard Karls Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft. Professur für Policy Analyse und Politische Wirtschaftslehre
Homepage www.uni-tuebingen.de/pol/wip
E-Mail Mailformular


Alle 6 Rezensionen von Daniel Buhr anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Daniel Buhr. Rezension vom 01.12.2011 zu: Sebastian Hothan: Interessengruppen und ihr Einfluss auf die Wohlfahrt der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Untersuchung entlang des Argumentationsstrangs von Mancur Olson. Peter Lang Verlag (Bern · Bruxelles · Frankfurt am Main · New York · Oxford) 2011. ISBN 978-3-631-61888-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/12349.php, Datum des Zugriffs 08.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Inserieren und suchen Sie im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung