socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Joachim Bark, Hans-Christoph Graf von Nayhauss: Profile deutscher Kulturepochen

Cover Joachim Bark, Hans-Christoph Graf von Nayhauss: Profile deutscher Kulturepochen. Alfred Kröner Verlag (Stuttgart) 2011. 336 Seiten. ISBN 978-3-520-50801-0. D: 14,90 EUR, A: 15,40 EUR, CH: 26,50 sFr.

Reihe: Kröner-Taschenbuch - Band 508.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


„Nie zuvor gab es so viel Zerrissenheit und sentimentalen Weltschmerz wie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts“

Bei der Nachschau „Wie wir wurden, was wir sind“ (Bernt Engelmann) haben Kenntnis und Standortbestimmung des individuellen Soseins und des gesellschaftlichen Bewusstseins eine unverzichtbare, stabilisierende und identitätsstiftende Bedeutung. Es sind die geschichtlichen und kulturellen Aspekte, die für eine Selbstvergewisserung sorgen und der Kant?schen Maxime sapere aude – Wage zu wissen – gerecht werden können. Es ist das „Wissen zu wissen“, das Bildung schafft (vgl. dazu: Michael Maaser / Gerrit Walther, Hrsg., Bildung. Ziele und Formen. Traditionen und Systeme. Medien und Akteure, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/12295.php).

Entstehungshintergrund und Autoren

In den Zeiten, in denen, wie es scheint, das Buchzeitalter bzw. die „Gutenberg-Galaxis“ (Marshall McLuhan) zu Ende geht, aber auch, in denen scheinbar bisherige Gewissheiten und Grenzen (Dirk Lange, Hrsg., Entgrenzungen. Gesellschaftlicher Wandel und politische Bildung, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/12192.php) durch eine sich immer interdependenter und entgrenzender entwickelnden, globalisierten (Einen?) Welt in Frage gestellt werden, ist es um so wichtiger, kulturelle Identitäten auf Stabilität und Konsequenz für die gegenwärtige und zukünftige Entwicklung der Menschheit zu überprüfen, oder, „den Blick zurück als ein Atemholen vor der Schwelle in ein neues Zeitalter bestimmen, in dem das Vergangene nicht nur in seiner Bedeutung an sich und für die Konstituierung der Gegenwart, sondern auch nach seiner wie auch immer notwendigen Funktion für die Zukunft befragt wird“.

Diesen Anspruch stellen sich die beiden Autoren: Joachim Bark, Literaturwissenschaftler an der Universität Stuttgart, und Hans-Christoph Graf v. Nayhaus, Didaktiker an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Sie wenden sich einer Epoche zu, die – vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts – in Europa das Denken und Handeln der Menschen in besonderer Weise prägte. Die mit der Aufklärung beginnenden, sich mit der industriell-technologischen Entwicklung fortsetzenden und bis heute wirkenden Wandlungsprozesse haben die historisch-politischen, kulturellen, sozialen, staatlichen, ökonomischen und individuellen Verhältnisse der Menschen in Europa verändert. In welcher Weise, bei welchen historischen Ereignissen und individuellen und gesellschaftlichen Zusammenhängen sich dies vollzog, kann anhand von Geschichtsanalysen, interdisziplinären Bestandsaufnahmen und Profilbildungen erfolgen und als Ansporn für die Gegenwartsauseinandersetzung dienen: „Sie sollen den Schwund ästhetischer und begrifflicher Sicherheiten verlangsamen, zu neuen Differenzierungen veranlassen und das Vergnügen des Denkens beim Lesen zurückgewinnen“.

Aufbau und Inhalt

Die Autoren gliedern den Band in zwei Teile.

Im ersten Kapitel wird die Epoche in Einzeldarstellungen beschrieben und die Bedeutungen der politischen Geschichte, Philosophie, Theologie, Musik, Künste und Literatur hervorgehoben. „Unter dem Blickwinkel dieser Wirkungsgeschichte ist für den Zeitraum nach der Aufklärung von ‚Postaufklärung‘ zu sprechen“. Der Zeitrahmen, der die Auseinandersetzung mit den Kulturepochen eingrenzt, reicht vom Beginn der Französischen Revolution bis zur Revolution von 1848 und lässt sich mit der Entwicklung der modernen Naturwissenschaften bis hin zur Bildung der neuzeitlichen Nationalstaaten kennzeichnen. Die Schwerpunktsetzung auf „deutsche Kulturepochen“ erfordert natürlich, den ethno- und möglicherweise germanozentrierten Blick über die nationalen und kulturellen Grenzen zu richten und die „Epochenmerkmale von Säkularisation und Rationalisierung, Emanzipation und Partizipation, Industrialisierung und technische Revolution“ auf die Gesellschaftsentwicklungen in Europa zu fokussieren.

Im zweiten Teil werden Zeugnisse und Quellenmaterialien abgedruckt und in die Bereiche „Geschichte und Politik“, „Kunst, Kunsttheorie, Natur und Wissenschaft“, „Philosophie und Theologie“, „Alltagsleben“ und „Literarische Texte“ eingeordnet. Jedem Epochenzeugnis ist ein einführender und bewertender Text vorangestellt, mit dem die Quellenauswahl begründet und in den Zusammenhang gebracht wird.

Fazit

Der Mensch ist ein zôon politikon, ein politisches und damit auch kulturelles Lebewesen, mit Vernunft und der Fähigkeit und Notwendigkeit ausgestattet, ein Leben in menschlichen Gemeinschaften zu führen und ein eu zên, ein gutes Leben zu führen. So definierte Aristoteles den anthrôpos. Das sind die Wurzeln, auf denen europäische Identität und Bewusstsein gründen. Im Entwurf der (allerdings bisher nicht angenommenen) „Verfassung für Europa“ heißt es in der Präambel: Es ist das „Bewusstsein, dass der Kontinent Europa ein Träger der Zivilisation ist und dass seine Bewohner, die ihn seit den Anfängen der Menschheit in immer neuen Schüben besiedelt haben, im Laufe der Jahrhunderte die Werte entwickelt haben, die den Humanismus begründen: Gleichheit der Menschen, Freiheit, Geltung der Vernunft“, das das europäische Erbe ausmachen. In der Geschichte der (deutschen) Klassik, Romantik und Restauration, wie sie sich in den Jahren von 1789 bis 1848 vollzog, sind die Werte und Normen entstanden, die in der deutschen und europäischen Wirklichkeit bis heute wirken. Sie zu kennen und sich mit ihnen auseinander zu setzen, ist Notwendigkeit und Chance zugleich.

Deshalb wenden sich die Autoren in erster Linie an Studierende, Schülerinnen und Schüler der Oberstufen und Berufsschulen, aber auch an Kulturinteressierte überhaupt, also auch an dich und mich! Dass der Verlag, wohl aus kalkulatorischen Gründen, die ausgewählten Abbildungen in oft (zu) kleinem Format und zudem in Schwarz-Weiß abdruckt, schmälert den Gebrauchswert des Bandes, macht ihn aber nicht überflüssig.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1375 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 09.11.2011 zu: Joachim Bark, Hans-Christoph Graf von Nayhauss: Profile deutscher Kulturepochen. Alfred Kröner Verlag (Stuttgart) 2011. ISBN 978-3-520-50801-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/12454.php, Datum des Zugriffs 15.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung