socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Michael Winterhoff: Lasst Kinder wieder Kinder sein!

Cover Michael Winterhoff: Lasst Kinder wieder Kinder sein! Oder: Die Rückkehr zur Intuition. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2011. 205 Seiten. ISBN 978-3-579-06750-6. D: 19,99 EUR, A: 20,60 EUR, CH: 30,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Erziehung früher und heute

In unserer Gesellschaft haben sich Werte und damit auch Erziehungsziele grundlegend gewandelt. Früher bestand zum Beispiel eine breite Übereinstimmung darüber, dass Gehorsam, Höflichkeit, Gewissenhaftigkeit, Disziplin oder Fleiß wichtige Erziehungsziele sind. Heute werden diese Tugenden eher kritisch gesehen und Selbständigkeit, Durchsetzungsfähigkeit, Kritikfähigkeit oder Kooperationsbereitschaft bevorzugt. Auch sind die vielfältigen Erwartungen der Gesellschaft bezüglich des Erziehungsergebnisses widersprüchlich: Kinder sollen rücksichtsvoll, sozial kompetent und bei anderen beliebt, aber auch ehrgeizig, erfolgsorientiert und durchsetzungsfähig sein. Kinder sollen einerseits lernen, sich zu begrenzen und zu akzeptieren, dass man im Leben nicht alles haben kann, andererseits werden sie aufgrund wirtschaftlicher Interessen massiv zum Konsum verführt. Kinder sollen als Erwachsene stabile und dauerhafte zwischenmenschliche Beziehungen eingehen, sich sozial engagieren und eine eigene Familie gründen, sie sollen aber auch beruflich jederzeit flexibel und uneingeschränkt mobil sein.

Durch Logik beweisen wir, durch Intuition entdecken wir.

Der Verstand, den Menschen einsetzen, um vermeintlich kluge Entscheidungen zu treffen, ist begrenzt und macht nur einen kleinen Teil unseres tatsächlichen Wissens aus. Der andere Teil ist Intuition. Intuition ist nichts weiter als eine unbewusste, ganzheitliche Verarbeitung und Bewertung der uns vorliegenden Wahrnehmungen, Eindrücke und Erkenntnisse. Je nachdem, welche Fakten, Informationen und Beobachtungen uns vorliegen, entstehen daher völlig unterschiedliche Intuitionen. Bei großen Entdeckern der Naturwissenschaften ging die intuitive Inspiration, ganz im Gegensatz zu dem was die Wissenschaftstheorie so gerne hätte, meist dem induktiven oder deduktiven logischen Beweis voraus. Galileo wie Newton zeichneten erst ihre Einsichten geometrisch auf – und machten sich hinterher an die Experimente, um das Resultat einsichtig und den Laien verständlich zu machen.

Autor

Michael Winterhoff, geboren 1955, ist Kinder- und Jugendpsychiater und Psychotherapeut. Er studierte von 1977 bis 1983 Humanmedizin an der Universität Bonn. Seit 1988 ist er als Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Bonn niedergelassen. Als Sozialpsychiater ist der anerkannte Facharzt auch im Bereich der Jugendhilfe tätig. Er befasst sich vorrangig mit psychischen Entwicklungsstörungen im Kindes- und Jugendalter aus tiefenpsychologischer Sicht. Zu seinen Werken zählen die Bestseller „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“,

Aufbau und Inhalt

Das Buch „Lasst Kinder wieder Kinder sein!“ setzt sich aus 6 Kapiteln zusammen.

  1. Ein Wort vorweg – Warum ich dieses Buch schreibe
  2. Achtung: Katastrophen überall!
  3. Das Hamsterrad
  4. Es dreht und dreht und dreht. Wie Kindern den Alltag erleben, wenn ihre Eltern sich im Hamsterrad befinden
  5. Sinnsuche und Ruhe sind wichtig – funktionieren aber erst, wenn das Hamsterrad still steht
  6. Eine gute Zukunft – für uns und unsere Kinder und Enkel

Michael Winterhoff sieht als niedergelassener Kinder- und Jugendpsychiater täglich mehr auffällige Kinder und Jugendliche. Die Ursache dafür sind seiner Meinung nach Eltern, die einen eher symbiotischen Beziehungsstil zu ihren Kindern pflegen und dadurch nicht die notwendige Ebene anbieten, die ihre Kinder benötigen, um sich psychisch ausreichend entwickeln zu können. Erwachsene heutzutage pflegen den symbiotischen Beziehungsstil, weil sie aufgrund von dauerhaften Katastrophenmeldungen (in den Medien) sowie zunehmenden Anforderungen in Beruf und Freizeit in einer anhaltenden körperlichen Stressreaktion leben, die einer Traumatisierung gleich kommt. Dies bezeichnet Winterhoff als „Hamsterrad“ .Kinder sind daher von dauergestressten Menschen umgeben, die außer sich sind. Ruhe, Gelassenheit und Distanzierung fehlt ihnen völlig. Ein Ausstieg aus dem Hamsterrad ist notwendig, Er ermöglicht uns wieder einen Zugang zu unserer natürlichen Intuition, die für die gesunde psychische Entwicklung unserer Kinder unabdingbar ist.

Zielgruppe

Dieses gesellschaftskritische Buch ist für jedermann geeignet, egal ob mit oder ohne Kinder.

Fazit

Das Buch „Lasst Kinder wieder Kinder sein“ ist ein kurzes Buch, einfach geschrieben und für jedermann gut verständlich. Die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten 30 Jahre werden präzise und logisch stark dargeboten. Dennoch entbehrt das Buch jeglicher wissenschaftlicher Grundlagen. Michael Winterhoff stellt seine persönliche Sichtweise auf die gesellschaftlichen Veränderungen dar. Dies entspricht allerdings folgerichtig seinem intuitiven Ansatz, der Dinge als Ganzes betrachtet, die erst im Nachhinein wissenschaftlich bewiesen werden. So gesehen sind wir nun alle aufgefordert seine Hypothese zu prüfen.


Rezensentin
Dr. Kirsten Oleimeulen
Psychologin – Familienberaterin, akkreditierte Psychologin für Gesundheitspsychologie und Prävention (BDP), systemische Familientherapeutin und Supervisorin, online-Beraterin
Homepage www.oleimeulen.info


Alle 96 Rezensionen von Kirsten Oleimeulen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Kirsten Oleimeulen. Rezension vom 01.03.2012 zu: Michael Winterhoff: Lasst Kinder wieder Kinder sein! Oder: Die Rückkehr zur Intuition. Gütersloher Verlagshaus Verlagsgruppe Random House GmbH (Gütersloh) 2011. ISBN 978-3-579-06750-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/12633.php, Datum des Zugriffs 19.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung