socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Bernd Groot-Wilken: Qualität in der Kita

Cover Bernd Groot-Wilken: Qualität in der Kita. Erfassen - sichern - weiterentwickeln. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2012. 112 Seiten. ISBN 978-3-451-32555-7. D: 16,95 EUR, A: 17,50 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Um ihr Bestehen langfristig und erfolgreich zu sichern, müssen sich Kinderbetreuungseinrichtungen systematisch und kontinuierlich mit dem Thema Qualitätsmanagement auseinandersetzen.

Mit der Novellierung des KJHG im Jahr 2005 wurde diese Anforderung auch gesetzlich verankert. So verlangt der neue Paragraph § 22a Abs. 1 KJHG von den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe, sie „sollen die Qualität der Förderung in ihren Einrichtungen durch geeignete Maßnahmen sicherstellen und weiterentwickeln. Dazu gehören … pädagogische Konzeption … sowie der Einsatz von Instrumenten und Verfahren zur Evaluation der Arbeit in den Einrichtungen“ (KJHG, § 22a). Darüber hinaus sollen die Träger die Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen wichtigen Stellen sicherstellen, die Erziehungsberechtigen an wesentlichen Entscheidungen beteiligen und das Angebot „pädagogisch und organisatorisch an den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Familien orientieren“ (KJHG, §22a, Abs.3).

Autor

Bernd Groot-Wilken ist staatlich anerkannter Erzieher und studierte u. a. Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt "Frühe Kindheit" und Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt "Empirische Sozialforschung und Soziale Arbeit". Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter der PädQUIS GmbH, einem Kooperationsinstitut der Freien Universität Berlin. Seit Januar 2007 ist Groot-Wilken wissenschaftlicher Referent für Evaluation im Ministerium für Schule und Weiterbildung in NRW. (Vgl. Buchinnenseite und www.groot-wilken.de)

Aufbau

Nach einem Inhaltsverzeichnis (2 Seiten), einigen Benutzerhinweisen (2 Seiten), einem Vorwort (1 Seite) und einem halbseitigen Literaturverzeichnis gliedert sich das Buch in drei Kapitel bzw. Module:

  1. Grundlagen und Vorüberlegungen (16 Seiten)
  2. Die 13 Schritte auf dem Weg zur Qualitätsentwicklung (26 Seiten)
  3. Verfahren für Feedback und Auswertung (37 Seiten)

Inhalt

In seinem Vorwort erklärt Groot-Wilken, dass das vorliegende Buch weder einen theoretischen Beitrag zur Qualitätsdiskussion leisten, noch die verschiedenen Qualitätsentwicklungsverfahren im sozialen Bereich diskutieren wird. Der Autor möchte Fachkräften in Kinderbetreuungseinrichtungen ein Entwicklungsmodell aufzeigen, mit dem sie effizient und unkompliziert ihre pädagogische Arbeit (pädagogische Prozesse) verbessern können. Viele Verfahren, die im Buch aufgegriffen werden, stammen aus dem Bereich der Schulentwicklung, da, so Groot-Wilken, "die frühkindliche Bildung lange Zeit wissenschaftlich wenig beachtet wurde." (S. 5)

Im Kapitel "Grundlagen und Vorüberlegungen" nennt Groot-Wilken "zentrale Aspekte der Qualitätsentwicklung". Unter anderem empfiehlt der Autor den Teams, sich vor dem eigentlichen Beginn der Arbeit am Qualitätsentwicklungsprozess zunächst über die eigenen Haltungen und Zielvorstellungen zu verständigen. Groot-Wilken stellt ein Qualitätsmodell vor, das sich in drei strukturell zusammenhängende Bereiche untergliedern lässt:

  1. Der Input: Hierzu zählen beispielsweise die strukturellen, materiellen und finanziellen Bedingungen der Einrichtung, aber auch Zielvorgaben in Bildungsvereinbarungen und das Trägerleitbild.
  2. Der Prozess der Leistungserbringung, an dem Kinder, Fachkräfte und Eltern beteiligt sind. Dieser differenziert sich in pädagogische Prozesse (z.B. die Eingewöhnung oder das Freispiel) und Unterstützungsprozesse (z.B. Leitungshandeln und Kooperation mit externen Partnern).
  3. Die Ergebnisse umfassen Output (z.B. Zugewinn an Fähigkeiten und Fertigkeiten) und Outcome (z.B. die weitere Bildungsbiografie).

Nach Groot-Wilken ist die Prozessgestaltung der zentrale Bereich für die Etablierung einrichtungsbezogener Qualitätsentwicklung. Daher konzentrieren sich auch seine weiteren Ausführungen auf die Prozessgestaltung.

Im zweiten Abschnitt des Kapitels geht der Autor auf die Aspekte der "Systemischen Qualitätsentwicklung" ein. Er behandelt die Arbeit mit Zielen und Zielvereinbarungen und deren Kontrolle anhand der SMART-Formel. In diesem Zusammenhang empfiehlt er unter anderem den Austausch über notwendige Ressourcen für einen gelingenden Prozess und geht dabei insbesondere auf die Aufgaben und die Verantwortung der "Moderation" ein.

Im zweiten Kapitel "Das dynamische Entwicklungsmodell" stellt Groot-Wilken ein Modell zur Qualitätsentwicklung vor, mit dem einzelne Fragestellungen in Einrichtungen aufgegriffen und verbessert werden können. Das Modell untergliedert sich in drei Phasen und insgesamt 13 Schritte. Die Beschreibung der einzelnen Schritte differenziert jeweils zwischen Zielperspektiven, Inhalten, Dauer und Arbeitshilfen.

Orientierungsphase:

  • Schritt 1: Reflexion über Qualitätsentwicklung
  • Schritt 2: Festlegung der Team-Strategie
  • Schritt 3: Mittel- und langfristige Organisationsziele festlegen
  • Schritt 4: Aktuelles Thema der Qualitätsentwicklung festlegen
  • Schritt 5: Daten- und Informationsgewinnung festlegen

Entwicklungsphase:

  • Schritt 6: Analyse der vorliegenden Daten
  • Schritt 7: Fachliche Auseinandersetzung mit dem ausgewählten Thema
  • Schritt 8: Entwicklung von Zielen und Aufgaben
  • Schritt 9: Maßnahmenplan entwickeln
  • Schritt 10: Maßnahmen in der Praxis erproben

Reflexionsphase:

  • Schritt 11: Reflexion des Entwicklungsprozesses
  • Schritt 12: Sicherung der Ergebnisse durch Standardbeschreibung
  • Schritt 13: Weitere Planung

Im dritten Kapitel "Verfahren zur Datenerhebung und Informationsbeschaffung" geht Groot-Wilken auf vier Möglichkeiten der Informationsgewinnung ein, die im Schritt 5 des dynamischen Entwicklungsmodells eingesetzt werden können. Kurz vorgestellt werden die "Kollegiale Beratung" und die "Kollegiale Beobachtung", "Elternbefragung" und "Feedback der Kinder". Ausführlicher behandelt der Autor die Methode der "Peer-Evaluation", da er sie als effektiv bewertet. "Peer-Evaluations ist eine Kooperation zweier Einrichtungsteams, die beide das Ziel haben, ihre Einrichtungsqualität zu verbessern." (S. 62)

Umfangreiche Vorlagen und Anregungen für Arbeitsmaterialien ergänzen jeden der genannten Teilabschnitte.

Diskussion

Nachdem der Verlag bereits für März 2010 eine Veröffentlichung zu diesem Thema in seiner Reihe "Leitfaden für pädagogisches Handeln" angekündigt hatte, die dann doch nicht erschien, erfreut es umso mehr, dass die vorliegende Publikation das Thema nun aufgreift.

Groot-Wilken stellt in diesem Buch ein aus 13 Schritten bestehendes Qualitätsentwicklungsverfahren vor. Als Mitautor war Groot-Wilken an dem von Wolfgang Tietze (20072) herausgegebenen Buch „Pädagogische Qualität entwickeln“ 1 beteiligt, in dem ein Sieben-Schritte-Verfahren vorgestellt wird. Der Autor betont bereits zu Beginn seiner Ausführung, dass er keinen weiteren Beitrag zur Qualitätsdiskussion leisten möchte. Um wissenschaftliche Transparenz zu gewährleisten und um die Orientierung für interessierte Fachkräfte zu erleichtern, hätte ich mir jedoch zumindest eine kurze Einordnung des vorliegenden Verfahrens und einen kurzen Vergleich zu bisherigen Publikationen gewünscht. Zudem wäre ein ausführlicheres Literaturverzeichnis hilfreich für eine vertiefende Lektüre gewesen.

Gut ist, dass der Autor bereits im ersten Schritt seines Modells die Aufgabe stellt, sich intensiv mit dem Thema "Qualitätsentwicklung" auseinanderzusetzen. Das Team sollte demzufolge verfügbare Modelle recherchieren und sich für ein geeignetes Verfahren entscheiden. Anhaltspunkte für diese Recherche bietet das Buch, wie oben bereits erwähnt, jedoch leider nicht.

Auch im fünften Schritt ist die Informationsgewinnung ein wichtiger und zeitintensiver Prozess.
Neben der Selbsteinschätzung und dem Einbezug von Fachliteratur betont der Autor die Dringlichkeit, auf weitere Perspektiven, beispielsweise die Eltern- und Kindermeinung, einzugehen. Werden diese Möglichkeiten von Einrichtungen genutzt, nähern sie sich dem Ziel einer "partizipativen Qualitätsentwicklung" 2 an.

Ein durchgängiges Praxisbeispiel wäre hilfreich gewesen, um besonders Lesern, die sich an ihren Arbeitsplätzen konkret mit dem Thema Qualitätsentwicklung auseinandersetzen, den bevorstehenden Prozess praxisnah zu veranschaulichen und so dessen Umsetzung zu erleichtern.

Außerdem regt Groot-Wilken an verschieden Stellen an, über die zur Verfügung stehenden Ressourcen nachzudenken und die Vorgehensweise und das Zeitmanagement dementsprechend anzupassen. Leider macht der Autor keine konkreten Zeitangaben, sondern spricht lediglich von „Teamsitzungen“. Da für diese Sitzungen in den einzelnen Einrichtungen unterschiedlich viel Zeit angesetzt wird und die benötigte Zeit zur Bearbeitung sicherlich auch von der Anzahl der Teammitglieder abhängt, ist seine Anmerkung an dieser Stelle nicht sehr hilfreich.

Fazit

Der vorliegende Leitfaden beschreibt die praktische Umsetzung eines Qualitätsentwicklungsprozesses, mit dem Kinderbetreuungseinrichtungen kontinuierlich und systematisch einzelne Fragestellungen der Prozessqualität aufgreifen, verbessern und sichern können. Zahlreiche Vorlagen geben Impulse zum Einsatz in der Praxis, insofern ist die Lektüre lohnenswert. Unverhältnismäßig umfangreich ist meiner Ansicht nach der Abschnitt über die Peer-Evaluation. Wünschenswert wären zudem eine Ergänzung des Literaturverzeichnisses und einige Anhaltspunkte für die im ersten Arbeitsschritt geforderte Recherche.

1 Tietze, Wolfgang (Hrsg.) (20072). Pädagogische Qualität entwickeln. Praktische Anleitung und Methodenbausteine für Bildung, Betreuung und Erziehung in Tageseinrichtungen für Kinder im Alter von 0 – 6 Jahren. Cornelsen Verlag Scriptor.

2 vgl. dazu bspw. König, Joachim (2009). Wie Organisationen durch Beteiligung und Selbstorganisation lernen. Einführung in die Partizipative Qualitätsentwicklung. Verlag Barbara Budrich sowie die dazu vorliegende Rezension bei socialnet.


Rezension von
Dipl.Soz-Päd. Martin Walz
Master of Social Management, Diplom-Sozialpädagoge (FH) Geschäftsführer Kindertageseinrichtungen mit mehrjähriger Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendhilfe
E-Mail Mailformular


Alle 62 Rezensionen von Martin Walz anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Martin Walz. Rezension vom 17.04.2012 zu: Bernd Groot-Wilken: Qualität in der Kita. Erfassen - sichern - weiterentwickeln. Herder (Freiburg, Basel, Wien) 2012. ISBN 978-3-451-32555-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/12860.php, Datum des Zugriffs 22.06.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht