socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Georg Eifert, C. Alix Timko: Mehr vom Leben

Cover Georg Eifert, C. Alix Timko: Mehr vom Leben. Wege aus der Anorexie - das ACT-Selbsthilfebuch ; mit Online-Materialien. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2012. 221 Seiten. ISBN 978-3-621-27814-0. D: 26,95 EUR, A: 27,70 EUR, CH: 38,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autor und Autorin

Prof. Dr. Georg H. Eifert ist ein aus Deutschland stammender Psychologe und arbeitet an der Chapman University in Orange, USA. Er ist einer der prominentesten Vertreter der akzeptanz- und achtsamkeitsorientierten Verhaltenstherapie. Dr. C. Alix Timko ist Psychologin und als Assistenzprofessorin am Misher College of Arts and Sciences der University of Sciences, Philadelphia, USA, tätig, wo sie ein Forschungsprogramm zum Thema Essstörungen leitet.

Thema

Die Akzeptanz Commitment Therapie ACT versteht sich als neuere Richtung der Verhaltenstherapie, die verhaltenstherapeutische Techniken mit achtsamkeits- und akzeptanzbasierten Ansätzen verbindet. Der vorliegende Text definiert sich als ACT Selbsthilfebuch für Magersüchtige.

Aufbau und Inhalt

Zunächst wird, was den in der Regel gut informierten Betroffenen nicht völlig neu sein dürfte, aber zweifellos eine wichtige Tatsache darstellt, thematisiert, dass es bei Magersucht „nicht in erster Linie um das Essen geht“ (S. 9). Anschließend wird ACT als Therapieansatz vorgestellt. Dann wird definiert, was unter Essstörungen zu verstehen ist und welche körperlichen Folgen Essstörungen, insbesondere Anorexie, haben können. Sehr plastisch werden die (vorübergehenden) kognitiven Einschränkungen, die mit dem Hungerzustand einhergehen, dargestellt. Im Anschluss geht es um psychische Komorbidität, wobei aber immerhin eingeräumt wird, dass auch depressive Verstimmungen, Ängste und Zwänge natürlich einfach Folgen des Hungerzustandes sein können. Schließlich wird die Leserin oder der Leser dazu angeregt, „Geschenke“ (S. 48) und „Kosten“ (S. 50) der Anorexie zu analysieren. Eine solch plakative Herangehensweise unterschätzt m.E. die Intelligenz der Betroffenen. Schlussendlich wird eine umfassende Anleitung zur ACT basierten Selbsthilfe mit folgenden Unterkapiteln gegeben: „Loslassen und achtsam beobachten lernen“ (S. 110), „Gefühle erkennen und verstehen lernen“ (S. 120), „Seien Sie ihr bester Freund“ (S. 128), „Mit schwierigen Gedanken distanziert und humorvoll umgehen“ (S. 141), „Sie sind mehr als die Anorexie“ (S. 155), „Achtsam mit schwierigen Gefühlen umgehen“ (S. 166), „Ziele setzen und verwirklichen“ (S. 182), „Barrieren mitnehmen anstatt sie zu bezwingen“ (S.199).

Als Beispiel für diese ACT basierte Anleitung zur Selbsthilfe sei aus dem Unterkapitel „Seien Sie Ihr bester Freund“ folgender Absatz (S. 131) zitiert: „Die Vergangenheit ruhen lassen. Wenn Sie Abstand gewinnen, werden Sie feststellen, dass die Erinnerung weh tut und scheinbar echt ist, aber sie können jetzt nichts mehr tun, um es ungeschehen zu machen, das Resultat zu ändern oder eine Lösung zu finden. Und Sie können oder brauchen auch nichts zu tun. Das Ergebnis ist in der Vergangenheit. Sie sind in der Gegenwart.“ […] „Verzeihen lernen ist die beste Methode, um den Sog Ihrer schmerzhaften Vergangenheit abzuschwächen.“ (S. 131)

Solche Ratschläge erstaunen vor dem Hintergrund der (teils auch von den Autoren eingeräumten) Tatsache, dass viele von Magersucht Betroffene ihre eigenen Gefühle, vor allem negative, schwer wahrnehmen und/oder akzeptieren oder gar ernst nehmen können und weit über die Akutphase der Krankheit hinaus oft gar keine Verbindung zwischen in der Vergangenheit Erlebtem und ihrer jetzigen psychischen Situation herstellen können, also auch gar nicht „verzeihen“ können, weil sie nicht spüren und/oder wissen, was es denn überhaupt eventuell zu verzeihen gäbe.

Fazit

Georg H. Eifert und C. Alix Timko bieten mit dem vorliegenden, mitunter etwas salbungsvoll daherkommenden Buch ein Selbsthilfeprogramm für Magersüchtige an, das den Regeln der Akzeptanz Commitment Therapie ACT, einer neueren Richtung der Verhaltenstherapie, folgt. Teile dieses Ansatzes erscheinen fachlich interessant, über den Nutzen werden die von Anorexia nervosa Betroffenen entscheiden.


Rezension von
Prof. Dr.phil. Dr.rer.nat. Annemarie Rettenwander
Professorin für Psychologie – Organisationspsychologie, Kommunikationspsychologie und Psychologie der Essstörungen an der Hochschule Niederrhein/ Mönchengladbach
Homepage web.hs-niederrhein.de/oecotrophologie/ueber-den-fac ...
E-Mail Mailformular


Alle 20 Rezensionen von Annemarie Rettenwander anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Annemarie Rettenwander. Rezension vom 28.09.2012 zu: Georg Eifert, C. Alix Timko: Mehr vom Leben. Wege aus der Anorexie - das ACT-Selbsthilfebuch ; mit Online-Materialien. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2012. ISBN 978-3-621-27814-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13115.php, Datum des Zugriffs 08.08.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung