socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wilfried Smidt: Zielkindbezogene pädagogische Qualität im Kindergarten

Cover Wilfried Smidt: Zielkindbezogene pädagogische Qualität im Kindergarten. Eine empirisch-quantitative Studie. Waxmann Verlag (Münster/New York/München/Berlin) 2012. 256 Seiten. ISBN 978-3-8309-2638-2. D: 29,90 EUR, A: 30,80 EUR.

Reihe: Internationale Hochschulschriften - Band 564.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor

Der Autor, Wilfried Smidt, ist Sozialarbeiter (FH) und Erziehungswissenschaftler (Univ.) mit frühpädagogischem Schwerpunkt und zurzeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Koblenz-Landau tätig. Von 2006 bis 2011 war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BiKS-Studie der Universität Bamberg beteiligt. Im Rahmen dieser in mehrere Teilprojekte gegliederten Studie ist auch die hier vorliegende Dissertationsschrift entstanden.

Thema

Im Zentrum der Dissertation steht das vieldiskutierte Thema der pädagogischen Qualität in Kindergärten. Wilfried Smidt hat eine umfassende empirisch-quantitative Studie zur Erfassung der zielkindbezogenen pädagogischen Qualität durchgeführt. Im Rahmen seiner Forschungen wurden insgesamt 157 Zielkinder in 51 Kindergärten in Bayern und in Hessen über ihre Kindergartenzeit hinweg begleitet. Die Erhebung der zielkindbezogenen Qualität erfolgte dabei halbjährlich an insgesamt fünf Messzeitpunkten mittels Beobachtungs- und Befragungsinstrumenten, die zum Teil im Rahmen der BiKS-Studie entstanden waren.

Entstehungshintergrund

Pädagogische Qualität in Kindertageseinrichtungen hat eine hohe prädiktive Bedeutung für die Entwicklung des Kompetenzerwerbs in der Kindheit, wobei jedoch verschiedene Perspektiven auf pädagogische Qualität existieren. In der Zusammenschau der wissenschaftlichen Fachdiskussion betont der Autor den Unterschied zwischen gruppenbezogener und zielkindbezogener pädagogischer Qualität. Für letzteren Bereich stellt der Autor eine eher randständige Fachdiskussion und „substantielle Forschungsdesiderata“ fest, die er mittels seiner Forschungsarbeit verringern möchte.

Aufbau und Inhalt

Die Dissertation folgt dem klassischen Aufbau einer wissenschaftlichen Qualifikationsarbeit, beginnend mit Einleitung und Darstellung der theoretischen Zugänge. Der methodische Teil, die Ergebnisdarstellung sowie die Diskussion der Ergebnisse stehen im Zentrum der Arbeit, sie endet mit einem kurzen Fazit und einer Zusammenfassung.

  1. Pädagogische Qualität in der Pädagogik der frühen Kindheit
  2. Zielkindbezogene pädagogische Qualität
  3. Forschungsfragen
  4. Methode
  5. Ergebnisse
  6. Diskussion

Die jeweiligen Abschnitte sind mehrfach untergliedert und verdeutlichen den komplexen und differenzierten Zugang zur Fragestellung. Der 56 Seiten umfassende Anhang enthält des Weiteren die Literaturangaben, Abbildungs- und Tabellenverzeichnisse sowie die Darstellung der eingesetzten Erhebungsinstrumente.

Das erste Kapitel widmet der Autor der Klärung des Begriffs der pädagogischen Qualität, indem fachliche Perspektiven eröffnet und Zugänge zur Fragestellung verdeutlicht. Anschließend diskutiert er den Begriff theoretisch unter Verwendung der ökosystemischen Betrachtung, des Angebot-Nutzungs-Modells, von Interaktionstheorien und domänenspezifischen Theorien. Er gliedert pädagogische Qualität in Prozess-, Struktur- und Orientierungsqualität auf und erörtert proximale und distale Merkmale im Zusammenhang mit zielkindbezogener pädagogischer Qualität, um letztlich die Bedeutung pädagogischer Qualität für die Entwicklung kindlicher Kompetenzen herauszuheben.

Im Fokus des zweiten Kapitels steht die zielkindbezogene pädagogische Qualität. Diese wird zuerst von gruppenbezogener pädagogischer Qualität abgegrenzt, weiter werden Unterschiede und Zusammenhänge sowie bisherige Forschungsbefunde dargestellt und Möglichkeiten zu ihrer Erhebung beschrieben. Anschließend werden zielkindbezogene pädagogische Prozessqualität und zielkindbezogene Aktivitätsstruktur definiert und ins Verhältnis zueinander gesetzt, um Forschungserfordernisse zu formulieren, das Forschungsvorhaben zu begründen und im dritten Kapitel die Forschungsfragen aufzuwerfen, auf denen die Dissertation aufbaut.

Die methodische Vorgehensweise, die Datenbasis, Stichprobenbeschreibung sowie der Ablauf der Erhebungen werden im vierten Kapitel beschrieben. Zum Einsatz kamen in der Studie Beobachtungen der Zielkinder (ZiKiB) als Time-Sampling-Verfahren, Einschätzungen der Kinder, Interviews mit den Eltern sowie schriftliche Befragungen der pädagogischen Fachkräfte. Die erhobenen Daten wurden längs- und querschnittlichen statistischen Analysen unterzogen. Mittels konfirmatorischen Faktorenanalysen wurde ein komprimiertes Modell zielkindbezogener Qualitätseinschätzungen erstellt, wobei die vier Faktoren: Förderung sozialer Fähigkeiten, globale kognitive Förderung, Förderung von Literacy sowie Förderung von Numeracy extrahiert wurden. Durch Datenverluste in der längsschnittlichen Untersuchung reduzierte sich die Stichprobe auf N = 102, ein Fakt, der mittels multipler Imputation fehlender Werte zu kompensieren versucht wurde.

Das fünfte Kapitel widmet sich der Ergebnisdarstellung der Befunde. Die gemessenen Unterschiede und Zusammenhänge zwischen zielkindbezogener und gruppenbezogener pädagogischer Prozessqualität werden unter Verwendung von insgesamt 52 tabellarischen Übersichten dargestellt und die längs- und querschnittlichen Ergebnisse zur zielkindbezogenen Aktivitätsstruktur aufgeführt. Im Ergebnis fällt die zielkindbezogene Qualität signifikant niedriger als die gruppenbezogene Qualität aus. Die eingeschätzte Qualität der Förderung sozialer Fähigkeiten ist von allen vier Faktoren zu allen Messzeitpunkten durchgängig am stärksten vorhanden, während die Qualität der übrigen drei Bereiche als unzureichend eingeschätzt wird. Insgesamt „ist die eingeschätzte zielkindbezogene Qualität unzureichend und weist ein erhebliches Steigerungspotenzial auf“. Im Vergleich der Ergebnisse auf der Ebene der beiden involvierten Bundesländer, werden für Hessen mehr positive Befunde berichtet, „die auf nicht kontrollierte Einflussmerkmale im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer zurückgehen dürften“.

Abschließend werden im 6. Kapitel die dargestellten Befunde diskutiert, wobei der Fokus auf zentrale Problempunkte der Studie gelegt wird, die „Anlass für eine kritische Reflexion der pädagogischen Arbeit mit Kindern im Kindergarten sein können“.

Diskussion

Wilfried Smidt legt mit seinem Buch eine wissenschaftliche Qualifikationsstudie vor und erbringt in ihr den Nachweis der tiefgründigen Beschäftigung mit dem Aspekt der pädagogischen Qualität in Kindergärten. Er erweitert die fachliche Diskussion um den Fokus auf zielkindbezogene pädagogische Qualität und setzt sie in Relation zu bisherigen Forschungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Dissertationsschrift widmet sich damit einem aktuellen und sowohl in Studium und Ausbildung als auch in der Praxis frühkindlicher institutioneller Bildung, Erziehung und Betreuung außerordentlich wichtigem fachlichen Aspekt. Der Blick auf die Qualität in Bezug auf das einzelne Kind ist sehr aufwendig in seiner Erhebung und Vergleichbarkeit – insofern steckt in dieser Arbeit sehr viel methodischer Einsatz und Akribie. Die Fülle an erhobenen Daten wurden umfangreichen statistischen Auswertungsmethoden unterzogen, die in der Studie sehr detailliert und korrekt beschrieben und deren Einzelergebnisse differenziert ausgewertet wurden. Der Autor bindet konsequent zurück an den bisherigen Forschungsstand und verwendet dabei eine elaborierte Fachsprache, die etwas umständlich und fernab der kindlichen Lebensrealitäten in Kindergärten wirkt. Zuweilen fällt es beim Lesen schwer, der Darstellung der detaillierten Einzelergebnisse zu folgen und sie vor den Gesamtkontext der Fragestellung einzuordnen. Die Arbeit bis ins letzte Ergebnis zu durchdringen und vor dem Hintergrund der realen Praxis einzuordnen dürfte selbst versierten Sozialforschern nicht leicht fallen.

Letztendlich bleibt die Frage, welche Relevanz eine 3 Jahre lang zu 5 Zeitpunkten durchgeführte Beobachtung von 102 Kindern in 51 Kindergärten in 2 Bundesländern für die tatsächlich in bundesdeutschen Kindergärten erbrachte Qualität hat. Eines der wenigen positiven Ergebnisse der Studie, dass im Kindergarten vordergründig soziale Fähigkeiten gefördert werden, ist keine neue Erkenntnis und entspricht der Altersspezifik der Kinder, die hier erstmals institutionell und in Gruppenkontexten Lebenszeit verbringen.

Fazit

Das Buch beschreibt die Durchführung einer Studie im Feld der frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung mit dem Ziel der wissenschaftlichen Qualifikation des Verfassers. Diesem Zweck mag es durchaus dienlich sein. Verstehende Leser könnten der Gruppe der PromovendInnen, der WissenschaftlerInnen oder HochschuldozentInnen im Themenfeld angehören. Für PraktikerInnen im Feld und für Eltern von Kindergartenkindern dürfte es eher schwer zu durchdringen sein, obwohl die Thematik durchaus ihr auch Interesse treffen dürfte.


Rezension von
Prof. Dr. Ines Herrmann
Dipl. Psych., Dipl. Päd., Systemische Familienberaterin und -therapeutin (DFS), Professorin für Methoden der Sozialen Arbeit / Schwerpunkt Beratung an der FH Erfurt
Homepage www.fh-erfurt.de/soz/so/lehrende/prof-dr-ines-herrmann
E-Mail Mailformular


Alle 7 Rezensionen von Ines Herrmann anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Ines Herrmann. Rezension vom 22.11.2012 zu: Wilfried Smidt: Zielkindbezogene pädagogische Qualität im Kindergarten. Eine empirisch-quantitative Studie. Waxmann Verlag (Münster/New York/München/Berlin) 2012. ISBN 978-3-8309-2638-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13217.php, Datum des Zugriffs 07.04.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung