socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Beate Felten-Leidel: Hasenherz und Sorgenketten

Cover Beate Felten-Leidel: Hasenherz und Sorgenketten. Mein Leben mit der Angst. Balance Buch + Medien Verlag (Köln) 2012. 190 Seiten. ISBN 978-3-86739-074-3. D: 14,95 EUR, A: 15,40 EUR.

Reihe: BALANCE Erfahrungen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Es geht in dieser Publikation darum, wie man mit Angst, Panik, Hypersensibilität und dann auch noch mit Humor den Alltag bewältigen kann

Autorin

Beate Felten-Leidel ist Schriftstellerin, Dozentin und freie Übersetzerin. Seit ihrer Kindheit begleiten sie Ängstlichkeit und Angststörungen.

Aufbau

  • Erbsenprinzessin
  • Spezifische Ängste
  • Schwarzmeer und Schaukelsturz
  • Kriegstrauma und delegierte Angststörungen
  • Liebeskummer und Espenlaub
  • Unwetter und Tornados
  • Prüfungsangst und Klaustrophobie
  • Klassenkämpfe und Lampenfieber
  • Zwangsjacke und „Kummerbund“
  • Therapie und ferne Ziele
  • Körperängste
  • Fährfrau und Schreibhemmung
  • Vorhöllen und Altersschwächen
  • Sterben und Tod
  • Kobolde und Sorgenketten
  • Tiger im Vorzimmer
  • Kleines Schlussplädoyer
  • Danke
  • Literatur

Inhalte

Ein Plädoyer für die Ängstlichkeit tut sich auf, wenn diese Ängstlichkeit hinderlich oder lästig und gleichzeitig ein Geschenk ist, welches achtsam macht – für die eigene Person, für andere und für das Leben. „Ängstliche Kinder sind mutig, denn nur wer Angst hat, kann mutig sein“ (S. 6).

Die mit einem Virologen verheiratete Autorin lebt seit über 50 Jahren mit Angst, die behandelt werden muss. Angst gehört zu ihr, wie die Freude am Schreiben und ihr Humor. „Akute Angstschübe bekomme ich am besten medikamentös in den Griff“ (S. 8). Beate Felten-Leidel ist Expertin in eigener Sache, sie ist Expertin für Ängste.

Die Autorin befasst sich zunächst mit spezifischen Ängsten, bei denen man sich vor bestimmten Objekten oder Situationen fürchtet, als da wären Tier-Phobien, situative Phobien, Klaustrophobie, Verletzungsphobie, Natur-Phobie etc.

Angst gab es in der Familie der Verfasserin. Im Familiensetting hatte die Angst andere Namen, wie „Sorge, Nervosität, Aufregung, Empörung, Ärger, Wut“ (S. 29). Da waren die Panikanfälle, die 1961 durch einen „Unfall“ hervorgerufen wurden, oder die Angst vor Mathematikarbeiten.

Felten-Leidel berichtet von den Kriegstraumata des Vaters, die als eine Posttraumatische Belastungsstörung in Erscheinung treten.

Die Trennung vom ersten Freund bereitet der Verfasserin nach einer sechsjährigen Beziehung mit 21 Jahren Angst. „Ich stand am Getränkeautomat in der Uni und merkte zu meinem Schrecken, dass meine Hände ein Eigenleben führten, dass ich den Plastikbecher mit heißem Kakao nicht ruhig halten konnte. Ich zitterte so, dass ich fast alles verschüttete, über meinen Mantel, auf den Boden. Hände, Arme, Beine zitterten wie Espenlaub“ (S.64).

Mit 26 Jahren kam die Prüfungsangst während des Staatsexamens. Das waren intensive und anhaltende Angstepisoden.

Das Thema Angst durchkämmt die Publikation, denn „ein Leben ohne Angst gibt es nicht“ (S. 200) und „als gesunde, angemessene Reaktion auf Bedrohungen ist sie wünschenswert und nützlich“ (ebd.). Problematisch wird die Angst, wenn sie nicht mehr zu kontrollieren ist und chronisch wird. Hier ist dann eine Behandlung zwingend notwendig. „Selbst hartnäckige Ängste kann man durch Therapie oder Medikamente lindern oder sogar ganz verlieren“ (ebd.).

Fazit

Die Autorin wünscht sich auf Seite 11, dass ihr Buch „anderen dabei hilft, sich ihren Ängsten und deren Wurzeln zu nähern und neue Sichtweisen zu entwickeln.“ Es bleibt aus Rezensentensicht zu hoffen, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht und wir so vielleicht angstfrei miteinander leben können. Felten-Leidel schreibt: „Ich hoffe, dass meine persönlichen Erfahrungen und Lösungsstrategien auch anderen dabei helfen können, ihren Ängsten ins Gesicht zu blicken, sich besser in ihrer inneren Welt einzurichten, Auswege aus ihrem Angsterleben zu finden“ (S. 9).


Rezensent
Dr. Carsten Rensinghoff
Dr. Carsten Rensinghoff Institut - Institut für Praxisforschung, Beratung und Training bei Hirnschädigung, Leitung: Dr. phil. Carsten Rensinghoff, Witten
Homepage www.rensinghoff.org
E-Mail Mailformular


Alle 120 Rezensionen von Carsten Rensinghoff anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Carsten Rensinghoff. Rezension vom 05.06.2012 zu: Beate Felten-Leidel: Hasenherz und Sorgenketten. Mein Leben mit der Angst. Balance Buch + Medien Verlag (Köln) 2012. ISBN 978-3-86739-074-3. Reihe: BALANCE Erfahrungen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13272.php, Datum des Zugriffs 21.11.2018.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung