Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wolfgang Widulle: ´Ich hab´ mehr das Gespräch gesucht´

Rezensiert von Prof. Dr. Marc Weinhardt, 12.10.2012

Cover Wolfgang Widulle: ´Ich hab´ mehr das Gespräch gesucht´ ISBN 978-3-531-18624-5

Wolfgang Widulle: ´Ich hab´ mehr das Gespräch gesucht´. Kommunizieren lernen im Studium Sozialer Arbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2012. 346 Seiten. ISBN 978-3-531-18624-5. D: 39,95 EUR, A: 41,10 EUR, CH: 50,00 sFr.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Autor und Entstehungshintergrund

Das Buch ist die Dissertation von Wolfgang Widulle, mit der er 2011 an der Universität Tübingen promovierte. Idee und Umsetzung zu seiner Studie entspringen aus seiner Lehrtätigkeit an einer Fachhochschule und einer Berufsakademie für Soziale Arbeit.

Thema

Die vorliegende Publikation befasst sich mit der Entwicklung und Beforschung eines zweisemestrigen Kommunikationstrainings für Studierende der Sozialen Arbeit an der Hochschule.

Professionelles kommunikatives Handeln zählt unwidersprochen zu den Kernkompetenzen Sozialer Arbeit. Bis heute ist jedoch nicht geklärt – und zwar weder auf curricularer, noch auf didaktischer Ebene – wie diese Kompetenz an der Hochschule erworben werden soll und kann. An dieser Lücke setzt der Autor mit seiner Untersuchung an.

Aufbau

Das Buch ist in neun Großkapitel gegliedert, auf die im weiteren eingegangen wird. Hinsichtlich des Aufbaus ist bemerkenswert, dass schon alleine die theoretische Grundlegung und Hinführung zur eigentlichen empirischen Fragestellung außerordentlich lesenswert und aufschlussreich ist.

Inhalt

Das Buch beginnt in Kapitel eins mit einer prägnant geschriebenen Zusammenfassung des Diskurses um berufliches und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit.

Kapitel zwei behandelt didaktische Grundlagen und theoretische Vorannahmen hinsichtlich der Gestaltung von Kommunikations- und Gesprächstrainings. Eine umfangreiche und sehr gut dargestellte Übersicht über schon vorhandene Übungs- und Trainingsprogramme ordnet Widulle sein selbst entwickeltes Training, das er als gemäßigt konstruktivistische Lernumgebung nach Wahl anlegt, ein.

Die Forschungsziele und daraus abgeleiteten Fragen werden in Kapitel drei erörtert. Widulle interessiert sich neben der Frage des allgemeinen Lernzuwachses durch das von ihm konzipierte Training vor allem für Veränderungen hinsichtlich kommunikativer Handlungsprototypen, handlungsleitender Kognitionen und Emotionen und der Wissensnutzung.

Das recht komplexe Forschungsdesign wird in Kapitel vier erläutert. Der Leser erhält detaillierte Informationen über die Lehrveranstaltung, den Ablauf der Erhebung und die anschließende Datenanalyse.

Kapitel fünf ist methodologischen Überlegungen gewidmet. Als erkenntnistheoretischen Rahmen verwendet der Autor das Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST). Ebenso findet ein relatives Novum in Trainings für Soziale Arbeit ausführliche Erwähnung: Widulle verwendet ausgebildete Simulationsklienten, die Studierenden das Üben und Trainieren unter realistischen Bedingungen (Beratungssituation und Erziehungsssituation) ermöglichen. Das Datenmaterial wird hierbei auf mehreren Ebenen erzeugt: (a) Rückmeldungen der Simulationsklienten, (b) die Verschriftlichung der Handlungsstruktur einer bedeutsamen Episode durch die Weingartener-Appraisal-Legetechnik mit vorgeschaltetem Recall durch die Probanden und (c) einem strukturierten Dialog mit den Probanden zum ganzen Rollenspiel.

In Kapitel sechs stellt der Autor die gewonnene Ergebnisse, die teilweise beeindruckenden Verbesserungen hinsichtlich der kommunikativen Kompetenzen durch das absolvierte Training ausweisen, äußerst detailliert und in überwiegend deskriptiver Form dar.

Kapitel sieben ist dann der Diskussion der Ergebnisse gewidmet.

Das Buch schließt mit den Kapiteln acht und neun, in denen Schlussfolgerungen hinsichtlich der verwendeten Lernumgebung sowie der gewonnenen empirischen Ergebnissen entwickelt sowie eine Reflexion und ein Ausblick auf weitere Forschung vorgenommen werden.

Diskussion

Mit dem vorliegenden Buch ist Wolfgang Widulle ein interessantes und zu weiterem Nachdenken anregender Text gelungen. Neben der sehr sauber gemachten und innovativen Studie zum Erwerb kommunikativer Kompetenz in einer Lernumgebung, die Rollenspiele mit Simulationsklienten nutzt, ist auch der Theorieteil alleine für sich lesenswert und schafft Klarheit hinsichtlich oft ungenau verwendeter Begrifflichkeiten rund um das Trainieren, Einüben, Erwerben und Erlernen kommunikativer Kompetenzen und den zugehörigen theoretischen Rahmengerüsten.

Fazit

Das Buch ist für Praktiker und Wissenschaftler in der Sozialen Arbeit interessant, die sich mit der theoretischen Grundlegung und dem konkreten Erwerben kommunikativer Kompetenzen in der Sozialen Arbeit befassen wollen. Die stellenweise umfangreiche und sehr in die Tiefe gehende Darstellungen von Theorien, Herangehensweisen und Ergebnissen sind dem Format einer Dissertation geschuldet und sollten interessierte Leser nicht davon abhalten, sich intensiv mit dieser hoch aufschlussreichen Studie zu befassen.

Rezension von
Prof. Dr. Marc Weinhardt
Mailformular

Es gibt 2 Rezensionen von Marc Weinhardt.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Marc Weinhardt. Rezension vom 12.10.2012 zu: Wolfgang Widulle: ´Ich hab´ mehr das Gespräch gesucht´. Kommunizieren lernen im Studium Sozialer Arbeit. Springer VS (Wiesbaden) 2012. ISBN 978-3-531-18624-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13440.php, Datum des Zugriffs 02.02.2023.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht