socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ian Andrew James: Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz verstehen

Cover Ian Andrew James: Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz verstehen. Einschätzen, verstehen und behandeln. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2012. 232 Seiten. ISBN 978-3-456-85167-9. 29,95 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Unter dem Begriff des herausfordernden Verhaltens werden u.a. folgende Phänomene subsumiert: schlagen, stoßen, spucken, würgen, rufen, ständiges Fragen, umherlaufen, etc. Diese Verhaltensweisen werden traditionell als „störend“ bezeichnet (disruptive behaviour) und in häufig medikamentös zu beeinflussen versucht. Im Unterschied zu diesem „medizinischen Standardparadigma“ werden (neue) Erklärungsansätze für das herausfordernde Verhalten diskutiert, welches dieses vor allem im Kontext unbefriedigter körperlicher, sozialer und psychischer Bedürfnisse zu erklären versuchen. Dieses Buch handelt davon, wie herausforderndes Verhalten verstanden, eingeschätzt und „behandelt“ werden kann.

Autor

Ian Andrew James ist klinischer Psychologe, Leiter des Newcastle Challenging Behaviour Service, Berater von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, Dozent an der Newcastle University, UK.

Aufbau und zentrale Inhaltsbereiche

Das Buch gliedert sich in acht Kapitel.

Kapitel 1 definiert das herausforderndes Verhaltens als „Handlung, die das Wohlbefinden einer Person beeinträchtigt, weil sie für das Setting, in dem diese Handlung stattfindet, eine physische oder psychische Belastung darstellt“ (S. 23) und gibt einen ersten Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten.

Kapitel 2 diskutiert Ursachen, Hintergründe (Auslöser) und Assessments. Dabei wird die Rolle von Kognitionen (Gedanken und Überzeugungen) betont. Abschließende Instruktionen für ein Verhaltensraster richten sich an Praktiker.

Kapitel 3 beschäftigt sich mit der medikamentösen Therapie, vor allem dem Einsatz psychotroper Medikamente. Bekannt ist, dass Medikamente zur Beruhigung und Sedierung übermäßig oft verschrieben werden. Es fehlen Ressourcen, um Pflegeeinrichtungen mit genügend Personal auszustatten, das Personal besser zu schulen, Menschen mit herausforderndem Verhalten auch ohne Medikamente adäquat zu betreuen.

Kapitel 4 stellt psychosoziale und andere nichtpharmakologische Interventionsansätze vor (z.B. Validation, Aromatherapie, Musik- und Kunsttherapie, Puppen und Spielzeuge etc.). Fazit: Es gibt kein Patentrezept, wichtig ist der individuelle Zugang, die Beachtung der konkreten Situation, die sorgfältige Durchführung von Assessments.

Kapitel 5 geht grundlegend auf theoretische Modelle zur Erklärung von Demenz (und ihrer emotionalen Dynamik) ein, insbesondere zum herausfordernden Verhalten.

Kapitel 6 präsentiert das von einer Expertengruppe in Newcastle entwickelte Angebot zum Umgang mit herausforderndem Verhalten, Kapitel 7 verdeutlicht die Arbeitsweise des Newcastle-Teams vor Ort und Kapitel 8 informiert über ein umfassendes Dienstleistungsangebot für Menschen mit Demenz. Dabei sind wohn-räumliche Aspekte (Betreuung in kleinen Gruppen) genauso wichtig, wie die Entlastung der Praktiker vor Ort und ihre Unterstützung / Begleitung durch Forschung.

Zielgruppen

Pflegende (Wissenschaft und Praxis), Gerontologen, Mediziner, pflegende Angehörige und alle, die an einem angemessen Umgang mit herausforderndem Verhalten bei Menschen mit Demenz interessiert sind.

Fazit

Ein sehr gutes, interessantes und weiterführendes Buch – für Wissenschaftler und für Praktiker gleichermaßen geeinigt. Für die einen enthält das Buch einen guten Überblick über die wissenschaftliche Literatur zu einzelnen Interventionsverfahren, für die anderen eine Vielzahl von praktischen Hinweisen im Hinblick auf den Umgang mit den Betroffenen.


Rezensent
Prof. Dr. Hermann Brandenburg
Lehrstuhl für Gerontologische Pflege , Fakultät für Pflegewissenschaft, Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar
Homepage www.pthv.de
E-Mail Mailformular


Alle 16 Rezensionen von Hermann Brandenburg anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Hermann Brandenburg. Rezension vom 11.02.2013 zu: Ian Andrew James: Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz verstehen. Einschätzen, verstehen und behandeln. Verlag Hans Huber (Bern, Göttingen, Toronto, Seattle) 2012. ISBN 978-3-456-85167-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13632.php, Datum des Zugriffs 16.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung