socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

DVJJ Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (Hrsg.): Achtung (für) Jugend!

Cover DVJJ Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (Hrsg.): Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts : Dokumentation des 28. Deutschen Jugendgerichtstages vom 11. – 14. September 2010 in Münster. Forum Verlag Godesberg GmbH (Mönchengladbach) 2012. 684 Seiten. ISBN 978-3-936999-91-4. D: 48,00 EUR, A: 49,40 EUR.

Schriftenreihe der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen - 42.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Entstehungshintergrund und Thema

Fast 800 Expertinnen und Experten aus allen Bereichen der Jugendstrafrechtspflege kamen im Rahmen des 28. Deutschen Jugendgerichtstages zusammen. Sie diskutierten an vier Kongresstagen, vom 11.-14. September 2010 in Münster, über grundlegende und aktuelle Fragen der Jugendkriminalität, des Jugendkriminalrechtes und der (sozialen) Arbeit mit jungen Straffälligen.

Zielgruppe

Die Zielgruppendieser Dokumentation sind die, mit der Jugendkriminalrechtspflege befassten Berufsgruppen in Praxis, Politik und Wissenschaft.

Aufbau und Inhalt

Nahezu ausnahmslos sind in dem vorliegenden, umfangreichen Tagungsband, neben den neun Plenarvorträgen, die Impulsreferate von fünfzehn Arbeitskreisen und zwölf Foren-Vorträgen dokumentiert.

Der Kongress war gerahmt von Leitthesen, die das Tagungsmotto „Achtung (für) Jugend und Perspektiven des Jugendkriminalrechtes“aufnahmen und verdeutlichten.

Die Leitthesen und Ergebnisse der Arbeitskreise sind am Ende zu finden. Sie sollen für sich stehen als Fazit der Diskussionen, des Austausches und der Impulse, die von den Arbeitskreisen ausgingen. Die Arbeitskreise tagten einen ganzen Tag.

Die Auswahl der aus Politik und Wissenschaft kommenden Referentinnen und Referenten, zeigt die gesellschaftlich und politisch große Bedeutung die der Veranstaltung beigemessen wurde.

Prof. Dr. Bernd-Rüdiger Sonnen, emeritierter Professor für Strafrecht an der Universität Hamburg und 1. Vorsitzender der DVJJ, hielt die Eröffnungsrede.

Die Bundesministerin für Justiz, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, war mit einem Grußwort vertreten, weitere Politiker aus Bund und Land nahmen Beiträgen Stellung.

Prof. Dr. Christoph Flügge, Richter am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien, Den Haag hielt den Eröffnungsvortrag: „Achtung (für) Menschenwürde“

Das wissenschaftliche Hauptreferat hielt Prof. Dr. Friedrich Lösel, University of Cambrige/Universität Erlangen-Nürnberg: „Frühe Prävention für Gewalt und Delinquenz in der kindlichen Entwicklung“.

Das Abschlussgrußwort hielt Thomas Kutschty, Justizminister des Landes NRW, den Abschlussvortrag Prof. Horst Viehmann, Albertus-Magnus-Universität zu Köln: „Die große Illusion“

Prof. Dr. Theresia Höynck, Vorsitzende des DVJJ, fasste die Ergebnisse der Tagung „Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts“ zusammen und verabschiedete die Teilnehmer/innen.

Die von den fünfzehn Arbeitskreisen bearbeitete thematische Breite, ist eindrucksvoll. Es findet sich eine ausgewogene Mischung von Dauerbrennern, aktuellen Entwicklungen und neuen Impulsen für den weiten Bereich der Jugendstrafrechtspflege und die mit ihr befassten Berufsgruppen.

Den Themen Vernetzung, Kooperation und Kommunikation zwischen den Berufsgruppen Polizei, Schule, Jugendhilfe, Jobcenter und Bildungsträgern und freien Trägern der Wohlfahrtspflege, sowie Möglichkeiten der Schaffung neuer Strukturen dazu, wurde viel Beachtung geschenkt und ihnen mehrere Arbeitskreise gewidmet.

Eine kritische Bestandsaufnahme zum Jugendarrest aus Müllheim/Ruhr und Berlin, das Potential ambulanter Maßnahmen, Jugend in Kontakt mit Drogen und Alkohol, Jugendkulturen, Polizeiliche Jugendsachbearbeitung, Jugendrichterliche Autonomie, Jugend-Untersuchungshaft und ihre Vermeidung, Evaluation und Selbstevaluation in der sozialen Arbeit, aktuelle Daten und Entwicklungen in der JGH in Deutschland, sind weitere, wichtige und immer wieder zu diskutierende Themen. Sie alle wurden von Teilnehmer/innen aus Theorie und Praxis fachkundig beleuchtet.

In den fünfzehn Beiträgen der Arbeitskreise sind zur vertieften Betrachtung der einzelnen Themen Schaubilder, Befragungsergebnisse, Tabellen, Statistiken und ihre Auswertung enthalten, alle schließen mit umfangreichen Literaturhinweisen.

Den erarbeiteten Leitthesen der Tagung, folgen die Ergebnisse, die jeder Arbeitskreis für die von ihm bearbeitete Thematik vorstellt.

Im Anhang kann das Programm nachvollzogen werden, das Verzeichnis der Arbeitskreisleiter/innen und der Referentinnen und Referenten, zeigt noch einmal die Vielfalt der teilnehmenden Berufsgruppen und Einrichtungen.

Diskussion und Fazit

Für den 28. Deutschen Jugendgerichtstag wurde, auch unter dem Eindruck immer wieder kehrender öffentlicher Auseinandersetzungen und Forderungen nach einer Verschärfung des Jugendstrafrechtes, das Motto „Achtung (für) Jugend“ gewählt.

Die dort zusammen gekommenen Fachkräfte kamen u.a. zu dem Ergebnis, dass das Jugendstrafrecht, als Täterorientiertes Recht, den richtigen Ansatz wählt. Den Täter als entwicklungsfähiges Individuum zu betrachten, der in der Lage ist und dem die Gesellschaft zutraut, zurück zu finden in ein straffreies Leben, sollte die Grundlage in der Haltung der in diesem Bereich Tätigen bleiben.

Der Ansatz: Nur wer Respekt gewährt, kann solchen zurück erwarten, hat viel mit den Ergebnissen der Tagung gemein.

Der vorliegende Dokumentationsband, gibt Inhalte, Prozesse und Ergebnisse dieser Tagung wieder. Er ist interessant und vielschichtig, das Niveau der diskutierten Themen zeugt von der großen Fachkunde der Teilnehmenden. Es ist erkennbar, dass da eine Tagung von engagierten Fachleuten stattfand, die lebendig und fruchtbar diskutiert haben und zu hilfreichen Ergebnissen für die Praxis gekommen sind.


Rezension von
Dipl.-Soz.Päd. Dagmar Fiebiger
Psychodramaleiterin.
Jugendgerichtshilfe in versch. berliner Bezirken, KoLeiterin der Jugendarrestanstalt Berlin, soziale Gruppenarbeit mit gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen in verschiedenen berliner Schulen, Regionaler Sozialdienst und Einrichtungsmanagement im Jugendamt Berlin, Tempelhof/Schöneberg
E-Mail Mailformular


Alle 10 Rezensionen von Dagmar Fiebiger anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Dagmar Fiebiger. Rezension vom 14.11.2012 zu: DVJJ Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (Hrsg.): Achtung (für) Jugend! Praxis und Perspektiven des Jugendkriminalrechts : Dokumentation des 28. Deutschen Jugendgerichtstages vom 11. – 14. September 2010 in Münster. Forum Verlag Godesberg GmbH (Mönchengladbach) 2012. ISBN 978-3-936999-91-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/13728.php, Datum des Zugriffs 27.10.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung