socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Gregor Husi, Simone Villiger: Sozialarbeit, Sozialpädagogik, soziokulturelle Animation

Cover Gregor Husi, Simone Villiger: Sozialarbeit, Sozialpädagogik, soziokulturelle Animation. Theoretische Reflexionen und Forschungsergebnisse zur Differenzierung sozialer Arbeit. Interact Verlag Hochschule Luzern (Luzern) 2012. 181 Seiten. ISBN 978-3-906413-92-1. 20,00 EUR, CH: 24,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

In der deutschsprachigen Schweiz existiert nach vor wie vor eine konzeptionelle Dreiteilung Sozialer Arbeit in Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle Animation. Wie diese Differenzierung gegenwärtig von verschiedenen Akteurinnen und Akteuren an Schweizer Fachhochschulen sowie in der Berufspraxis eingeschätzt wird, wurde in einem Forschungsprojekt an der Hochschule Luzern untersucht.

Autor und Autorin

Gregor Husi, Dr. rer. soc., ist seit 1999 Professor für Soziologie an der Hochschule Luzern im Departement Soziale Arbeit. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Gesellschaftstheorie und Theorien Sozialer Arbeit

Simone Villiger, ist Politikwissenschaftlerin und seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Luzern im Departement Soziale Arbeit. Ihr Arbeitsschwerpunkt lautet Soziale Ungleichheit und Gesundheit.

Entstehungshintergrund

Die vorliegende Publikation ist ein Forschungsbericht der Hochschule Luzern. Der Anlass für die Durchführung des Forschungsprojekts „Differenzierung Sozialer Arbeit“ war eine geplante Erweiterung des Studienangebots im Departement Soziale Arbeit.

Aufbau

Die Veröffentlichung gliedert sich in sieben Kapitel:

  1. Theoretische Hintergründe
  2. Forschungsdesign
  3. Forschungsergebnisse aus der Sozialen Arbeit
  4. Forschungsergebnisse aus der Bildung
  5. Vergleich der Forschungsergebnisse aus Sozialer Arbeit und Bildung
  6. Ausbildungen
  7. Interpretationen und Reflexionen

Im Anhang befindet sich eine „Sichtung der Websites der Fachhochschulen für Soziale Arbeit in der deutschen Schweiz“.

Ausgewählte Inhalte

Im ersten Kapitel werden zunächst Fragmente verschiedener Theorieansätze aus der Sozialen Arbeit zusammengestellt. Um Abgrenzungen und Überlappungen zwischen Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokultureller Animation zu bestimmen, greifen Villiger und Husi auf eine Einteilung von Albert Mühlum zurück, der 2001 sechs verschiedene Theoreme für das Verhältnis von Sozialarbeit und Sozialpädagogik entwickelt hat. Sie kommen unter Bezug auf dessen theoretische Überlegungen zu dem Schluss, dass die konzeptionelle Dreiteilung „zutiefst durchdrungen“ ist von einem Sowohl-als-auch: durch eine Konvergenz (Annäherung und Überlappung) der verschiedenen Bereiche einerseits und durch die Divergenz zwischen diesen. Beide Optionen würden grundsätzlich plausibel erscheinen. Abschließend diskutieren sie die Zuordnung von Arbeitsfeldern zu den drei Bereichen bzw. Berufsfeldern Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokultureller Animation und skizzieren „theoretische Begründungen der professionellen Dreiteilung“. Demnach bestimmen Husi und Villiger drei unterschiedliche Aufgaben und Tätigkeiten: Sozialarbeit als Inklusionshilfe, Sozialpädagogik als Sozialisationshilfe und Soziokulturelle Animation als Kohäsionshilfe.

Die Verfasserin und der Verfasser haben im Jahr 2011 zwölf leitfadengestützte Interviews mit Berufsprakterinnen und Praktikern aus den drei Bereichen Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokultureller Animation geführt. Für das Feld „Bildung“ finden sich 14 Interviews mit Lehrenden an Fachhochschulen und einer Höheren Fachschule für Sozialpädagogik. Von den zwei infrage kommenden Universitäten gab es keine Bereitschaft für ein Interview. Darüber hinaus wurden Gruppendiskussionen mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wissenschaft geführt.

Die Ergebnisse aus den Interviews werden in kleinen Schritten vorgestellt. Deutlich wird, dass der Differenzierung der Sozialen Arbeit in die drei genannten Bereiche durch die Berufspraktikerinnen und -praktiker eine höhere Bedeutung beigemessen wird als durch die wissenschaftlich Tätigen, die in Interviews Position beziehen.

Diskussion und Fazit

Die Publikation bezieht sich sehr detailliert auf die Praxis und die Ausbildungssituation in der deutschsprachigen Schweiz und gibt insofern einen ausführlichen Einblick in deren Struktureigentümlichkeiten. Zugleich stellt sich der Leserin die Frage nach dem wissenschaftlichen und möglicherweise auch professionspolitischen Fokus der Publikation: Soll die konzeptionelle Dreiteilung der Sozialen Arbeit begründet, theoretisch fundiert oder eher in Frage gestellt werden? Leistet die Studie einen Beitrag zur Stärkung der existierenden Tradition oder öffnet sie, im Gegenteil, den Blick für eine stärker generalisierte Ausbildung der Sozialen Arbeit? Dass die befragten Praktikerinnen und Praktiker sich tendenziell auf die Seite der eigenen Ausbildungstradition schlagen, die bestehende Struktur aus der Praxis heraus begründen und für eine Differenzierung Sozialer Arbeit plädieren, liegt auf der Hand. Ob diese Differenzierung bereits während des Studiums grundgelegt werden sollte oder in der Praxis zu verorten ist, bleibt aber auch nach der Lektüre eine offene und strittige Frage zu der die Autorin und der Autor durchaus etwas mehr eigene Positionen hätten formulieren können.


Rezension von
Prof. Dr. Mechthild Bereswill
E-Mail Mailformular


Alle 1 Rezensionen von Mechthild Bereswill anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Mechthild Bereswill. Rezension vom 25.06.2013 zu: Gregor Husi, Simone Villiger: Sozialarbeit, Sozialpädagogik, soziokulturelle Animation. Theoretische Reflexionen und Forschungsergebnisse zur Differenzierung sozialer Arbeit. Interact Verlag Hochschule Luzern (Luzern) 2012. ISBN 978-3-906413-92-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14167.php, Datum des Zugriffs 11.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung