socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Hans-Joachim Laewen, Beate Andres u.a.: Ohne Eltern geht es nicht

Cover Hans-Joachim Laewen, Beate Andres, Éva Hédervári: Ohne Eltern geht es nicht. Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2012. 6., überarb. Auflage. 54 Seiten. ISBN 978-3-589-24766-0. D: 10,95 EUR, A: 11,30 EUR, CH: 18,30 sFr.

Reihe: Frühe Kindheit - Eltern- und Familienbildung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen ist für alle Beteiligten eine Herausforderung: Eltern geben die Erziehung und Begleitung ihrer kleinen Kinder zum ersten Mal dauerhaft in fremde Hände, die Kinder machen erste Schritte heraus aus der vertrauten Umgebung und die Fachkräfte lassen sich mit jeder Eingewöhnung auf ein Kind ein, das sie in den nächsten Jahren begleiten werden. Für alle Beteiligten ist die Zeit der Eingewöhnung eine intensive und häufig emotionale Zeit, um so wichtiger, dass sie von den Fachkräften bewusst gestaltet wird. Für die Gestaltung dieses Prozess finden sich in dem schmalen Bändchen (54 Seiten) „Ohne Eltern geht es nicht“ zahlreiche Hinweise und Hintergrundinformationen. Das Buch erscheint kurz vor dem elterlichen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz im August 2013 bereits in der 6. Auflage.

Autorenteam

Hans-Joachim Laewen und Beate Andres haben das Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V. (infans) gegründet und mit verschiedenen Veröffentlichungen die Diskurse zum Bildungsauftrag von Kindertageseinrichtungen in Deutschland maßgeblich geprägt und beeinflusst.

Éva Hédervári-Heller ist Professorin an der Fachhochschule in Potsdam und dort tätig im Fachbereich Sozialwesen, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit.

Aufbau und Inhalt

Das Buch wird eröffnet mit einer Vorbemerkung zum Streit um die Kindertagesbetreuung von Kindern unter 3 Jahren. Hier werden einige Grundannahmen, Erkenntnisse aus der Forschung und notwendige Rahmenbedingungen für die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern unter 3 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen erläutert.

Im Anschluss stellt das AutorInnenteam entlang einer Reihe von Fragen ihr Konzept zur Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen vor. Die Fragen lauten im Einzelnen:

  • Worum geht es bei der Eingewöhnung?
  • Wie können Eltern helfen?
  • Warum ist die Anwesenheit der Eltern so wichtig?
  • Was bedeutet die Anwesenheit von Mutter oder Vater für das Kind?
  • Wie lernen Kinder in den ersten beiden Lebensjahren?
  • Was geschieht, wenn während des Eingewöhnungsprozesses kein Elternteil anwesend ist?
  • Welche Risiken für das Kind hängen mit einer Eingewöhnung ohne Eltern zusammen?
  • Woran liegt es, dass ein zu Beginn von einem Elternteil begleitetes Kind besser dran ist, obwohl es ja doch ohne seine Eltern in der Krippe oder Tagespflegestelle sein wird?
  • Wird das Kind durch seine Beziehung zur Erzieherin bzw. zur Tagesmutter seinen Eltern entfremdet?
  • Wie lange dauert eine solche von den Eltern begleitete Eingewöhnungszeit?

Darüber hinaus geben die AutorInnen in den letzten drei Abschnitten weitere allgemeine Informationen für Eltern zum Ablauf der Eingewöhnung, weitere Vorschläge für Eltern und Hinweise zum Thema Abschied.

Grundlage der hier vorgestellten Überlegungen ist die Annahme, dass Kinder in den ersten Lebensjahren sich ihre Umwelt vor allem handelnd aneignen. In der neuen und oftmals erst einmal überfordernden Umgebung einer Kindertagesstätte oder einer Tagespflegestelle ist die Anwesenheit einer vertrauten Bindungsperson in der ersten Zeit von enormer Wichtigkeit für das Kind. Es hat so Gelegenheit, bei Überforderung oder Irritation schnell Kontakt zur Bindungsperson aufnehmen zu können, was das weitere Explorationsverhalten positiv beeinflussen wird.

Die Stärke des Buches liegt einerseits darin, grundlegende Erkenntnisse der Bindungstheorie gut lesbar und verständlich darzustellen und in konkrete Herausforderungen für die Eingewöhnung zu übersetzen. Darüber hinaus ist es eine Stärke des Buches, neben diesem fachlichen Aspekt auch die emotionale Seite einer Eingewöhnungsphase mit einzubeziehen. Dies geschieht durch kurze Auflistungen von Fragen, die die beteiligten Personen (Eltern, pädagogische Fachkräfte und Kinder) aneinander haben könnten. Diese oft unausgesprochenen Fragen (z.B. die angstbesetzte Frage von Eltern an ihr Kind: „Wirst du die Erzieherin vielleicht lieber mögen?“) spielen im Eingewöhnungsgeschehen häufig eine Rolle, werden aber nicht immer angesprochen. Allein die Benennung dieser Fragen birgt die Chance, diese besprechbar zu machen und eventuelle Ängste auf allen Seiten besser zu bewältigen.

Diskussion und Fazit

Die fachlich kompetente Gestaltung der Eingewöhnungszeit in Kindertagesstätten und/oder Tagespflegestellen ist ein Qualitätsmerkmal der Kindertagesbetreuung. In der Praxis wird diese wichtige Zeit sehr unterschiedlich gestaltet – das Bändchen von Laewen, Andres und Hédervári-Heller bietet hier Orientierung für pädagogische Fachkräfte und Eltern gleichermaßen. Das Buch informiert auf der Basis umfangreicher Theorie- und Praxiskenntnisse des Autorenteams über Faktoren, die zum Gelingen des Eingewöhnungsprozesses in den U3-Bereich und/oder in Tagespflegestellen beitragen. Für pädagogische Fachkräfte, die ohne Rechercheaufwand diese Informationen übersichtlich in einer kurzen Publikation lesen wollen, ist dieses Buch genauso geeignet, wie für interessierte und engagierte Eltern. Wer mit dem „Berliner Modell“ der Eingewöhnung (ebenfalls erarbeitet von infans) vertraut ist, findet hier jedoch kaum neue Informationen.


Rezension von
Prof. Dr. Fabian Lamp
Professor für das Fachgebiet Erziehung und Bildung im Übergang von der Kindheit zum Jugendalter an der FH Kiel
E-Mail Mailformular


Alle 8 Rezensionen von Fabian Lamp anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Fabian Lamp. Rezension vom 14.03.2013 zu: Hans-Joachim Laewen, Beate Andres, Éva Hédervári: Ohne Eltern geht es nicht. Die Eingewöhnung von Kindern in Krippen und Tagespflegestellen. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2012. 6., überarb. Auflage. ISBN 978-3-589-24766-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14228.php, Datum des Zugriffs 16.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht