Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ernst Engelke: Gegen die Einsamkeit Sterbenskranker

Rezensiert von Mag. Helga Schiefermair-Wieser, 19.02.2013

Cover Ernst Engelke: Gegen die Einsamkeit Sterbenskranker ISBN 978-3-7841-2111-6

Ernst Engelke: Gegen die Einsamkeit Sterbenskranker. Wie Kommunikation gelingen kann. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2012. 280 Seiten. ISBN 978-3-7841-2111-6. D: 23,00 EUR, A: 23,70 EUR, CH: 32,90 sFr.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Das vorliegende Werk behandelt die unterschiedlichen Befindlichkeiten und Bedürfnisse sterbenskranker Menschen und Möglichkeiten gelingender Kommunikation mit ihnen.

Autor

Der Autor Prof. Dr. Ernst Engelke studierte Philosophie, Psychologie, promovierte in Theologie, habilitierte sich für Erziehungswissenschaft/Sozialpädagogik an der TU Berlin. Fortbildungen in Clinical Pastoral Training, Psychotherapie und Supervision. Professor für Soziale Arbeit an der FH Würzburg, Lehre, Forschung und Veröffentlichungen in den Themenfeldern Soziale Arbeit, Sterbebeistand und Palliativ Care. Vielfältiges Engagement im Kontext der Hospizbewegung.

Entstehungshintergrund

Den persönlichen Hintergrund des Werkes prägt die langjährige Erfahrung des Autors in der Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen als Seelsorger, als Supervisor für Mitarbeiter_innen im Kontext der Hospizbewegung, als Fortbildungsleiter und Autor zahlreicher thematisch verwandter Veröffentlichungen. Das Umfeld des Buches bildet ein vielfältiger, wachsender Markt von Literatur zum Thema Tod und Sterben – ein Indiz für eine zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema durch Privatpersonen, professionelle Kräfte, Organisationen des Sozial – und Gesundheitsbereiches bis hin zu Kommunen.

Aufbau

Der Aufbau des Werkes gliedert sich übersichtlich in sechs Teile, das detaillierte Inhaltsverzeichnis erstreckt sich auf 6 Seiten.
1. Unterricht an Sterbebetten

  1. Erleben und Verhalten Sterbenskranker
  2. Erleben und Verhalten der Angehörigen und Freunde
  3. Erleben und Verhalten professioneller Helfer
  4. Bausteine und Wege für eine angemessene Kommunikation
  5. Trösten heisst treu sein

Die einzelnen Teile enthalten zahlreiche, kurze Unterkapitel. Die ausformulierten Überschriften bestehen jeweils aus einem kurzen wörtlichen Zitat der angesprochenen Personen-Gruppe, sowie einem prägnanten Statement zum Thema – eine informative Vorschau, die es auch ermöglicht, in gezielter Auswahl zu lesen.

Inhalt

Das Inhaltsverzeichnis in seiner Ausführlichkeit und der oben beschriebenen Struktur hier wiederzugeben,mit den situativen, subjektiven Aussagen der betroffenen Personen – schwerst erkrankte Menschen, Angehörige, Ärzt_innen, Pflegepersonen, ergänzt durch die zugehörigen Statements zum angesprochenen Thema – würde Rahmen und Zielsetzung dieses Abschnitts gut füllen und wesentliche Einsichten in Inhalte und Erfahrungen gewähren. Einige ausgewählte Beispiele sollen hier vorgestellt werden:

  • Teil 2/1 „Ich hab's befürchtet.“ – Sterbenskranke (er)kennen die Wahrheit
  • Teil 2/5 „Endlich habe ich wieder Stuhlgang.“ – elementare körperliche Bedürfnisse dominieren
  • Teil 3/2 „Wir kämpfen gemeinsam.“- Angehörige sind Co – Patienten
  • Teil 3/6 „Manchmal wünsche ich mir, dass er bald stirbt.“ – Ambivalenz der Gefühle
  • Teil 4/3 „Wir sind erwünscht und zugleich unerwünscht.“ – Ambivalenz der Profis
  • Teil 4/4 „Haben Sie Medizin studiert oder ich?“ – Konfliktfelder gibt es reichlich

Die Teile 1 – 4 thematisieren Erfahrungen und Lebenswirklichkeiten der involvierten Personen und Professionen unter Betonung der Unterschiedlichkeiten und Widersprüchlichkeiten von Erleben, Sichtweisen, Emotionen und Zugängen. Ein Fokus wird gelegt auf die Differenz zwischen idealisierenden Betrachtungsweisen des Sterbens auch in Fachliteratur und Aussagen von nicht unmittelbar Betroffenen: „Die Lebenswirklichkeit Sterbenskranker korrigiert Klischees und Ideologien“ ( S 24). Tabulos werden Aussagen wiedergegeben wie „Keiner kann an der Scheisse hier teilnehmen, muss ich allein machen. Ich will alleine sterben.“ (S 116)
Zitate prominenter Autoren wie Tolstoj oder Schlingensief ergänzen den stetigen Wechsel zwischen zahlreichen wörtlichen Aussagen Betroffener, die als Ausgangspunkt bzw. Veranschaulichung dienen, und den erklärenden, verallgemeinernden Verbindungstexten des Autors. Biblische und philosophische Bezüge werden hergestellt, sowie solche zu einschlägiger Fachliteratur

Im Teil 5 werden „Bausteine und Wege für eine angemessene Kommunikation“ vorgestellt. In noch weiter untergliederten Unterabschnitten wird in allgemeine Grundlagen, Modelle und Methoden der Gesprächsführung eingeführt, dabei immer wieder Bezug genommen auf die Kommunikation zwischen Sterbenden und ihrem Umfeld. Deutlich herausgearbeitet werden die vielfältigen und komlexen Vernetzungen zwischen den unterschiedlich involvierten Personen und Institutionen, die Verständigung zu einer Herausforderung machen. Eingegangen wird auf Konflikte und Krisenintervention, auf religiös begründete Kommunikation und die stärkende Wirkung von Ritualen. Merksätze und Empfehlungen wie „akzeptieren, dass Sterbende ihre Situation nicht akzeptieren“(S 342) oder „hilfreiche Gespräche müssen nicht lange dauern“ finden sich zum Schluss des Kapitels.

Abgerundet wird das Buch mit Überlegungen zum Trösten im 6. Teil. Trost wird vorgestellt mit seiner Wortbedeutung aus der indogermanischen Wurzel- „innere Festigkeit, Zuverlässigkeit“ und als eine Haltung der Treue interpretiert, die zuhören kann, die auch akzeptieren kann, wenn Betroffene keinen Trost akzeptieren, die auf gutgemeinte, vorschnelle Tröstungen verzichten kann.
Das Schlusswort hat Gerassim, Tolstojs junger Bauernsohn, der ausharrt beim sterbenden Iwan Illjitsch, noch als dieser ihn wegschicken will, um sich dem Jungen nicht länger zuzumuten : „Sterben müssen wir alle mal. Warum soll ich mich da nicht ein bisschen für Sie abmühen?“ was wohl soviel heissen sollte, als dass er seine Arbeit nicht als lästig ansah, sondern sie gerade deshalb gern tat, weil er diese Mühen für einen Sterbenden auf sich nahm und die Hoffnung hegte, auch für ihn werde sich, wenn seine Zeit gekommen war, jemand so abmühen.“( S 362)

Diskussion

Eines der Merkmale und Verdienste des vorliegenden Buches besteht in der Authentizität, der Anschaulichkeit, in der Betroffene zu Wort kommen, und in dem durchgehaltenen Prinzip, von Zitaten ausgehend entsprechende Kommentare, allgemeinere Situationsbeschreibungen, hilfreiche Theorieaspekte und praktische Vorschläge zu bieten. Als Leserin würde man sich wünschen, hinter den einzelnen wörtlich wiedergegebenen Aussagen Personen wahrnehmen zu können - anonymisiert natürlich, aber doch mit der Identität eines Namens / Anfangsbuchstaben (mit dem Hinweis „geändert“), Alters, Geschlechts. Es könnte eine Haltung des Respekts fördern, von den Menschen Herr N. oder Frau K. zu erfahren, nicht bloss von „dem Sterbenskranken“; Aussagen würden so als persönliches sprachliches Schaffen gewürdigt, wie auch bei den zitierten Literaten. Aus mehreren Aussagen einer Person könnte ein differenzierteres Bild von unterschiedlichen Befindlichkeiten und Entwicklungen erkennbar werden – auch das Aspekte einer respektvollen, die je einzelne Identität würdigenden Kommunikation.

Der Verfasser betont wiederholt, dass es „den Sterbenskranken“ nicht gäbe, Menschen völlig unterschiedlich erleben und sich zeigen, und verwahrt sich gegen Verallgemeinerungen. Dazu steht die durchgehend gebrauchte Bezeichnung „der Sterbenskranke“ in einem gewissen Widerspruch, sie lässt ein stereotypes Bild entstehen. Ebenso wenn von „dem Arzt“ die Rede ist, „dem Pflegenden“, „dem Angehörigen“ – selbst dann, wenn sich im folgenden Satz erkennen lässt, dass es sich um eine (Ehe)Frau handelt.

Recht pauschal wird eine der Pionierinnen der Gespräche mit Sterbenden, Elisabeth Kübler-Ross kritisiert; ihr wird Idealisierung des Todes vorgehalten (S28 u.ö.) , und mit den Worten ihrer Schwester in einem Film – Interview, E.KR selbst würde angesichts des eigenen nahenden Todes nicht ihren eigenen Thesen gemäß reagieren, ihre Arbeit in Zweifel gezogen. Zweierlei wird dabei übersehen: der historische Kontext, in dem die Tabuisierung des Sterbens aufzubrechen war, die Möglichkeit eines auch positiven Verständnisses des Sterbens erst gewonnen werden musste, um der ausgrenzenden Angst vor dem Entsetzlichen etwas entgegensetzten zu können. Jahrzehnte unermüdlicher Hospizarbeit und zahlloser Veröffentlichungen später mag es an der Zeit sein, dem weiten Ausschwingen des Pendels vom Schrecken hin zur Hochschätzung gut begleiteten Sterbens den Blick auf Ambivalenz und Diversität menschlicher Auseinandersetzung mit dem nahen Tod hinzuzugesellen. Den Respekt vor der Arbeit der Kollegin sollte das nicht schmälern, und aus 3. Hand jemandem persönliches Leben als Kritik an professioneller Expertise vorzuhalten – das zweite Übersehene - verletzt eine fachliche und kommunikative Grenze, so wohl nicht stimmig zu den vorgeschlagenen Grundsätzen gelingender Kommunikation. Auch die vorgestellten Adressat_innen des Buches – Angehörige, Pflegepersonen, Ärzt_innen…, die zum ’Unterricht an Sterbebetten´ motiviert werden sollen, werden mitunter wenig wertschätzend dargestellt – viel Unzulängliches mag Einem begegnen, der im Klinikalltag die Rolle eines externen Experten einnimmt – und doch ist es, systemisch betrachtet, das Beste, was dem oder der Einzelnen möglich ist, im jeweiligen Moment, keine Veränderung ohne Anerkennung des Bestehenden.

Fazit

Ein facettenreiches Buch zur Kommunikation mit sterbenskranken Menschen, ausgezeichnet durch zahlreiche authentische Aussagen Betroffener, vielfältige Kommentare aus der Erfahrung und theoretischen Arbeit des Autors, mit einer deutlichen Betonung der widerständigen Grenzerfahrungen, die Menschen angesichts des Todes machen.
Nicht immer erfüllt der Autor die eigenen Ansprüche an Differenzierung und an Wertschätzung des jeweiligen Gegenübers.
Leser_innen mit persönlichem bzw. professionellem Interesse am Thema könnten Letzteres, bei aller Irritation, als Spiegelung der Ambivalenz des Themas verstehen, und aus der Fülle des Gebotenen auswählen, was ihnen nützt.

Rezension von
Mag. Helga Schiefermair-Wieser
DSA. Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Campus Wien, Studiengang Soziale Arbeit; Themenschwerpunkte: Professionsethik, Trauer– und Sterbebegleitung in der SA, Persönlichkeitsentwicklung und Kommunikation, interdisziplinäre Fallarbeit; langjährige Praxis im Gesundheitsbereich.

Es gibt 5 Rezensionen von Helga Schiefermair-Wieser.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Helga Schiefermair-Wieser. Rezension vom 19.02.2013 zu: Ernst Engelke: Gegen die Einsamkeit Sterbenskranker. Wie Kommunikation gelingen kann. Lambertus Verlag GmbH Marketing und Vertrieb (Freiburg) 2012. ISBN 978-3-7841-2111-6. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14250.php, Datum des Zugriffs 02.02.2023.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht