socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Oliver Poseck (Hrsg.): Sozial@rbeit online

Cover Oliver Poseck (Hrsg.): Sozial@rbeit online. Online-Angebote in sozialen Arbeitsfeldern planen und umsetzen. Luchterhand Verlag (München) 2001. 249 Seiten. ISBN 978-3-472-04545-8. 19,00 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK.
Siehe auch Replik oder Kommentar am Ende der Rezension.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Vorweg

In dem Sammelband schreiben Geisteswissenschaftler über die Aneignung und Nutzungspotentiale einer Technologie – des Internet – für ihre Arbeit. Bei Themen an der Grenze zwischen zwei Fachgebieten, hier Sozialarbeit und Kommunikationstechnologien, stellt sich immer das Problem, dass beide Disziplinen ausreichend fachkompetent berücksichtigt werden. Gerade die Auseinandersetzung zwischen Sozialer Arbeit und EDV war in der Vergangenheit nicht immer ganz frei von Vorurteilen und Unkenntnis des jeweils anderen Bereichs. Umso erfreulicher ist das auch bezüglich eher technischer und medienbezogener Aspekte durchgehend sehr hohe Niveau der Beiträge.

Die Bewertung von aktuellen Trends und Möglichkeiten des Internet ist in allen Beiträgen sehr differenziert. Dies mag als Zeichen eines Reifeprozesses gelten. Das Internet entwickelt sich vom technischen Hype zur gesellschaftlich adaptierten Kulturtechnik, die gleichermaßen kritisch wie produktiv genutzt wird. Allerdings dürften die Autoren hierfür nicht repräsentativ sein, sondern noch eine Kommunikationselite in ihren Arbeitsfeldern darstellen. Das Buch bietet die Chance, von dieser Avantgarde zu lernen.

Zielsetzung und Aufbau

In den letzten Jahren wurden, vor allem in mehreren Diplomarbeiten, die Möglichkeiten des Internet für die Soziale Arbeit untersucht. Diese graue Literatur verbreitete sich praktisch nur von Hand zu Hand und war schwer zugänglich. In einer Reihe von Pionieranwendungen wurden Erfahrungen gesammelt, die dem interessierten Berufskollegen bestenfalls über vereinzelte Aufsätze zur Verfügung standen.

Poseck gliedert den Band in die Teile

  1. Grundlagen, Hintergründe, Daten
  2. Konzepte und Projekte
  3. Arbeitshilfen für die Praxis.

Jeder Beitrag verfügt über eigene, zum Teil sehr ausführliche Literaturhinweise und Links zum Thema. Durchgehend wird die Thematik gut gegliedert, mit Tabellen und Abbildungen strukturiert und leserfreundlich dargestellt. Ein knappes Glossar und Angaben zu den Autoren runden den Band ab.

Die Beiträge

Der Theorieteil wird mit einer komprimierten Einführung in das Medium Internet von Detlef Kaenders eröffnet, so dass auch Leser mit bisher weniger Kontakt zum Internet einen guten Einstieg finden sollten. Im anschließenden Beitrag objektiviert Markus Gerstmann die Vorstellungen von der Bedeutung des Internet und der Nutzerstruktur.

Jochen Wittenberg, Markus Poguntke und Martin Ragg kommen zum Kern des Themas: Wofür kann die Soziale Arbeit das Internet nutzen und wo liegen die Risiken? Sie stellen eine interessante Expertenbefragung vor, die zu diesem Fazit führt: "Die Expertenurteile vermitteln eine vorsichtig optimistische Zukunftsperspektive." Die Befragten finden folgende Angebote im Netz am interessantesten:

  1. Literaturrecherche, Zugriff auf Fachpublikationen
  2. Kontakt zu (anderen) Praktikern im Bereich der Sozialen Arbeit
  3. Austausch mit Mitarbeitern in anderen Einrichtungen (über Newsgroups, Mailing-Listen)
  4. Selbstdarstellung der eigenen Einrichtung.

Ein umfassender Beitrag von Oliver Poseck (unter Mitarbeit von Jörn Grevenstein und Markus Gerstmann) schließt den Theorieteil ab. Der Autor reflektiert die gesellschaftliche Bedeutung des Internet, die spezifischen Bedingungen des Mediums, sein Einfluss auf Kommunikation und Verhalten der Nutzer und spezifische Risiken vom Datenschutz bis zur gesellschaftlichen Spaltung. Poseck nennt als zentrale Chancen für die Soziale Arbeit

  • verbesserte Information und Kommunikation
  • Ressourcenbündelung durch Vernetzung und Internationalität
  • Hilfe zur Selbsthilfe – virtuelle Selbsthilfegemeinschaften.

Im Projektteil werden ein Internet-Café für Jugendliche www.chat-up.de (Stand 4.6.2002), ein Jugendinformationsserver für das Land Bremen www.jugendinfo.de , das Seniorenportal des KDA www.senioren-online.net , eine Informationsseite zu "Party-Drogen" www.partypack.de , eine Mailingliste zum Betreuungsrecht betreuungsrecht@ruhr-uni.de , das Fachinformationssystem des Paritätischen www.paritaet.de und das Stadtinformationssystem von Bremen www.bremen.de ausführlich vorgestellt. Die Darstellung umfasst jeweils Zielsetzung, Verlauf des Projektes und Erfahrungen bei der Umsetzung. Sie geht damit weit über das hinaus, was sich einem Besucher der Projekte im Internet erschließt. Die Projektverantwortlichen erlauben mit dem Einblick in die Projekte, von ihren Erfahrungen zu lernen und Anregungen für eigene Initiativen zu bekommen.

Der Praxisbeitrag mit "Tipps und Tricks für die eigene Internetkonzeption" von Oliver Poseck, Jörn Grevenstein und Markus Gerstmann bietet auf gut 20 Seiten mehr praktisch relevante Information als so manches Buch zu diesem Thema. Komprimiert und kompetent werden Anregungen und zahlreiche Checklisten angeboten. Die konsequente Ausrichtung auf die Zielgruppe und die Kommunikationsziele stehen am Anfang jeden Internetkonzeptes. Wer ein eigenes Projekt plant, sollte diesen Beitrag am Anfang allen Beteiligten zur Verfügung stellen.

Fazit

Selten lag dem Rezensenten ein so rundum zufriedenstellendes Buch vor. Besonders überzeugend sind der Fokus auf die Ziele Sozialer Arbeit in Verbindung mit profunder Kenntnis des Mediums sowie die Kombination von theoretischer Reflexion und praktischen Erfahrungen. Die Darstellung ist sehr komprimiert und doch anschaulich. Dem weniger interneterfahrenen Leser wird der Einstieg mit dem ersten Beitrag erleichtert. Auf den Profi warten interessante Praxiseinblicke und eine sehr abgerundete Darstellung theoretischer Überlegungen.

Das Buch kann uneingeschränkt jedem empfohlen werden, der in der Sozialen Arbeit tätig ist und sich für die Nutzung oder Bedeutung des Internet interessiert.


Rezensent
Dipl.-Kfm. Christian Koch
Geschäftsführer der socialnet GmbH und selbständiger Unternehmensberater für Nonprofit-Organisationen
Homepage www.npoconsult.de
E-Mail Mailformular


Kommentare

Anmerkung der Redaktion: Titel ist vergriffen und erscheint voraussichtlich nicht wieder; antiquarische Suche ist möglich.


Alle 22 Rezensionen von Christian Koch anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christian Koch. Rezension vom 04.06.2002 zu: Oliver Poseck (Hrsg.): Sozial@rbeit online. Online-Angebote in sozialen Arbeitsfeldern planen und umsetzen. Luchterhand Verlag (München) 2001. ISBN 978-3-472-04545-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/143.php, Datum des Zugriffs 23.11.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!