socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Klaus Doppler: Der Change Manager

Cover Klaus Doppler: Der Change Manager. Sich selbst und andere verändern - und trotzdem bleiben, wer man ist. Campus Verlag (Frankfurt) 2003. 306 Seiten. ISBN 978-3-593-37328-7. 29,90 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Einführung in das Thema

Change Management meint zunächst das Management von Veränderung oder den Wandel gestalten. Change Management begegnet uns heute überall, vorwiegend, aber nicht ausschließlich in der Wirtschaftswelt und Schlagwörter wie Prozessoptimierung, lernende Organisation, Balanced Scorecard und weitere machen die Runde und wechseln sich als erfolgversprechende Handlungsansätze ab. Was sollte, kann das Management tun, damit nicht vermeintlich alter Wein in neuen Schläuchen das Engagement der Betroffenen bremst?

Der Autor

Klaus Doppler, promovierter Psychologe sowie Trainer für Gruppendynamik (www.doppler.de), ist selbständiger Organisations- und Managementberater in München, der sich auf die Begleitung von Veränderungsprozessen in Organisationen sowie Coaching spezialisiert hat. Er bearbeitet im vorliegenden Titel die dritte Dimension des allumfassenden Wandels, der unsere Gesellschaft herausfordert, das Individuum.

Aufbau und Inhalt

"Strategie- Gruppendynamische Prozesse- Individuum im Wandel" könnte die Überschrift über eine dreibändige Ausgabe "Change Management" lauten, deren Abschluss der vorliegende Band dann wäre. Der "Change Manager" widmet sich intensiv der Rolle des Einzelnen, ohne Rahmen und Prozesse zu ignorieren. Um dies besser einordnen zu können, bekommen der Leser und die Leserin eine rund 50-seitige Einführung, die die Erkenntnisse in seinen zwei vorangegangenen Büchern "Change Management" (mit C. Lauterburg, siehe dazu www.socialnet.de/rezensionen/850.php) und "Unternehmenswandel gegen Widerstände" (mit anderen Autoren) zusammenfasst. Im ersteren geht es dabei um die allgemeinen Rahmenbedingungen und strategischen Ausrichtungen von Unternehmen bei Veränderungsprozessen. Das zweite thematisiert die Bedeutung von Gruppendynamik und -prozessen, die Veränderungsenergie erzeugen und/oder blockieren können. Die Gestaltung des Wandels wird erst vollständig, wenn man sich den Adressaten der Veränderung widmet, den Individuen selbst. Mit diesem Buch bietet Klaus Doppler zweierlei: er untersucht menschliches Verhalten als Ziel von Veränderung, macht es verstehbar und er bietet dem ändernden Menschen die Gelegenheit, dies bei sich selbst zum Thema zu machen und an sich selbst auszuprobieren. Er wendet sich von daher an alle, die mit Veränderung in Unternehmen zu tun haben: Führungskräfte, Mitarbeiter und Beraterinnen (zur geschlechtergerechten Schreibweise später mehr). Seine grundsätzliche Haltung geht dabei stets von der Eigenverantwortung jedes einzelnen Menschen aus (siehe dazu auch Zitat am Ende dieser Rezension).

Nach dieser Einführung folgt Teil 1 Grundlagen : Sich selbst und andere verändern! Gut 100 Seiten, die sich in lockerem Stil, philosophierend mit Themen wie Ethik des Verhaltens, Zwei Seiten der Persönlichkeit, Warum Veränderung, Wandel als Tugend, Beschleuniger und Bremser befassen. Alle 9 Kapitel beginnen jeweils mit einem Sprichwort und einem Kasten "Die Fragestellungen" (Beispiel: Warum erziehen wir lieber andere als uns selbst), "dieses Kapitel beschreibt:" (Beispiel: warum und auf welche Weise jeder nur sich selbst ändern kann), und "Wichtiges in Kürze" (Beispiel: wir können mehrere Identitäten gleichzeitig haben). Durch diese gute Übersicht und Zusammenfassung kann man sich entscheiden, ob man lieber weiterblättert oder sich intensiver mit der Diskussion beschäftigt. Dieser Teil ist sehr gut lesbar geschrieben (s.o.), in Alltagssprache und mit vielen alltäglichen Beispielen, und lässt dabei eine Fülle von Fachkompetenzen und Erfahrungsschätzen des Autors durchscheinen.

Nach dieser Beschreibung und Diskussion der Wandlungsfähigkeit, -bereitschaft und -notwendigkeit des Individuums, folgt Teil II Denk- und Werkzeuge: Wie wir uns auf die Sprünge helfen können! Auf 150 Seiten werden insgesamt 110 Checklisten (!!! auf dem Einband als Praxishilfen hervorgehoben!!!) für die "Unternehmensentwicklung der Selbst GmbH" zusammengestellt, die man "wie in einer Cafeteria" auf sich wirken lassen und für sich individuell zusammenstellen soll. "Überschneidungen, Wiederholungen und Vermischungen sind gewollt." "Keine dieser Aufgaben erfordert eine besondere Vorkenntnis oder eine fachliche Betreuung. Es reichen der gesunde Menschenverstand und die Entschlossenheit, sich selbst zum Thema zu machen."

Nachdem sehr übersichtlichen 1. Teil hat mich diese Ansammlung von Listen eher frustriert. So klar die Kapitel in Teil 1 zusammengefasst wurden, so allgemein und offen sind die Listen. Ein Beispiel: Unter folgenden Überschriften sollen Eintragungen gemacht werden:

  • Persönliche Verhaltensmuster
  • Muster
  • Auswirkungen
  • Therapie?

Dadurch empfand ich sie wenig hilfreich und motivierend, ich habe nichts, um mich daran entlang zu hangeln. Die Entschlossenheit muss m. E. sehr groß sein, wenn man sich in dieses "Eigen"-Coaching begibt. Eine Unterstützung durch ein oder mehrere Gegenüber scheint mir allemal sinnvoller und verbindlicher. Zu den Checklisten selbst hätte ich mir operationalisierende Hilfssätze oder Assoziationen gewünscht. So sind fast alle Listen zu eigentlich sehr spannenden Themen wie "Selbstmarketing; das Bild, das andere von mir haben; sich selbst auf die Spur kommen: das wahre Persönlichkeitsprofil oder persönliche Stützsysteme zur Verhaltenssteuerung" ähnlich aufgebaut. Hier wäre weniger (an Listen) mehr (mit Anregungen, Beispielsätzen versehen) gewesen. Und es wird viel leeres Papier produziert.

Am Ende gibt es nochmals eine übersichtliche Zusammenfassung beider Teile, als Text für Teil 1 und konsequent als Tabelle zur Kunst der Gestaltung von Verhaltensänderung für Teil II, daraus das angekündigte Zitat: "Ziel kann nicht sein: Ich verändere andere Menschen - sondern: Ich habe den Anspruch, dass andere sich verändern. Ein kleiner UnterschiedÉin zweiten Fall gibt es kein Objekt, sondern nur zwei Handelnde. Beide haben Verantwortung für das, was sie tun oder eben nicht tun."

Wertung

Den ersten Teil zu lesen hat mir Spaß gemacht, er bietet Reflexionsmöglichkeiten zu eigenem Verhalten in unterschiedlichen Situationen und Rollen, ist allgemeinverständlich und mitunter spannend, wenn auch nicht neu (wie kommt menschliches Lernen zustande), aber neu gemixt.

Der zweite Teil ist anstrengend, und lädt eher nicht zur Tat ein. Aber vielleicht sollte ich mit der Checkliste "meine Ausreden" anfangen. Frauen spielen sprachlich keine Rolle, sind auch nicht explizit mitgemeint. Allerdings gibt es im Kapitel 14 "Total unter Druck - Wege sich zu befreien" ein absolutes Horrorbeispiel aus dem unternehmerischen Alltag, wo die Leid tragende Akteurin eine Frau ist. Das fiel mir auf, weil das sonst nie der Fall war und hier sehr diskriminierend wirkt. Schade!

Ich kenne die beiden vorausgegangenen Bücher nicht, und kann mir kaum vorstellen, dass das Individuum als Change Manager ganz vernächlässigt wurde, hier steht es jedenfalls im Mittelpunkt.


Rezensentin
Dipl. Päd. Sabine Kamp-Decruppe
Mediatorin BM e.V., tätig u.a. im Psychosozialen Dienst der Friesenhörn GmbH
Homepage www.sabine-kamp.de
E-Mail Mailformular


Alle 18 Rezensionen von Sabine Kamp-Decruppe anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sabine Kamp-Decruppe. Rezension vom 06.04.2004 zu: Klaus Doppler: Der Change Manager. Sich selbst und andere verändern - und trotzdem bleiben, wer man ist. Campus Verlag (Frankfurt) 2003. ISBN 978-3-593-37328-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1442.php, Datum des Zugriffs 23.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung