socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Anna Winner: Kleinkinder ergreifen das Wort

Cover Anna Winner: Kleinkinder ergreifen das Wort. Sprachförderung mit Kindern von 0 bis 4 Jahren. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2012. 2., überarb. Auflage. 168 Seiten. ISBN 978-3-589-24775-2. D: 16,95 EUR, A: 17,50 EUR, CH: 27,30 sFr.

Reihe: Frühe Kindheit - Sprache & Literacy.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autorin

Dr. Anna Winner ist Psycholinguistin und lehrt Psychologie und Pädagogik an der Fachakademie für Sozialpädagogik in München.

Gegenstand und Zielgruppen

Die Autorin vertritt völlig gerechtfertigt die Meinung, dass die Sprachförderung in Kindertagesstätten ein zentrales Thema mit hoher Brisanz war und ist. Einschlägige Forschungsergebnisse zeigen deutlich, dass die soziale Herkunft die Sprachentwicklung im hohen Maße beeinflusst. Rund 30% der Vorschulkinder sind als sprachlich auffällig zu betrachten. (S.8) Der Grundtenor dieses Buches geht in die Richtung, dass die Sprachförderung nicht als Verbesserung der Defizite anzusehen ist, sondern: „Es braucht eine Sprachförderung, die das ganze Kind mit all seinen Fähigkeiten, Schwächen, Ressourcen und Risiken wahrnimmt. Nicht Sprache an sich, sondern Sprache für den Menschen muss im Fokus stehen.“ (S.9)

Zielgruppe

Dieses Buch richtet sich an ein breites Publikum wie Fachkräfte, Studierende der Elementarpädagogik (insbesondere Krippenbereich), bietet aber auch Studierenden der Heil- und Sozialpädagogik, Fachkräften in der Kinder- Jugendhilfe und interessierten Eltern eine Orientierungshilfe für die praktische Umsetzung eines sprachförderlichen Milieus.

Aufbau

Nach Vorwort und Einleitung der Autorin folgen insgesamt 13 Kurzkapitel, wobei auch Fragen zur Selbstprüfung verankert sind. Den Schluss bildet eine angemessene Literaturliste. Das Buch weist folgende Gliederung auf:

  1. Sprache – eine Begriffsbestimmung
  2. Ein pädagogischer Blick auf Sprachentwicklung und -förderung
  3. Das erste Lebensjahr- Kinder entdecken Sprache als Werkzeug der Kommunikation
  4. Das zweite und dritte Lebensjahr – Kinder entdecken Sprache als Werkzeug der Kognition
  5. Das vierte Lebensjahr – (mit-) geteilte Erfahrungen in neuer Qualität
  6. Wauwau und Eiei- Meilensteine in der Sprachentwicklung
  7. Vom Wort zum Satz – Entwicklung der Grammatik
  8. Die sprachlichen Kompetenzen der Kinder erkennen und fördern
  9. Literacy – Schriftkultur auch für Kleinkinder
  10. Die sprachbewusste Gestaltung des Gruppenalltags – Förderung von Mehrsprachigkeit
  11. Die Bedeutung der Sprechbewegung für die Sprachentwicklung
  12. Individueller Entwicklungsweg oder Sprachstörung – was tun, wenn Erwachsene sich Sorgen machen
  13. Ausblick: Ziele für Sprachförderung überprüfen

Inhaltliche Schwerpunkte und Diskussion

Als Einstieg in die Thematik wird die Begriffserläuterung von Sprache im Kontext des Kompetenzdreiecks Weltwissen- Beziehungswissen und Sprachwissen vorgenommen und anschließend die Sprache als ein Werkzeug für Kommunikation und Kognition sehr prägnant erläutert. In diesem Rahmen gilt es als Grundvoraussetzung, die Kompetenz sich in andere Menschen hineinzudenken zu entwickeln. Als Motor für die Sprachentwicklung wird nicht in einer „abstrakten Begeisterung für Sprachen“ (S.17), sondern die „erlebte(n) Effektivität dieses Werkzeugs für die Bedürfnisregulation und das Denken“ gesehen. (ebd.)

Die Kinder entdecken dabei in den ersten drei Lebensjahren eine Welt voller Werkzeuge, die dazu dienen, sie für eigene Zwecke zu nutzen und umzufunktionieren, wobei quasi die menschliche Stammesgeschichte im „Schnelldurchgang“ wiederholt wird. Der wesentliche Unterschied zur phylogenetischen Entwicklung besteht darin, dass das Erkundungsmaterial von den Erwachsenen zur Verfügung gestellt wird. „Bildung findet in den tagtäglichen Interaktionen vermittelt durch Werkzeuge, Gegenstände und Objekte statt.“ (S. 17f)

Weiterhin wird die Bedeutung der Sprache im Spiel näher beleuchtet, wobei auch die sogenannten „hundert Sprachen der Kinder“ thematisiert und der Fokus auf eine kind- und altersgerechte Sprachförderung gerichtet wird, in der die konstruktivistische Sichtweise also auch das „Neue Bild vom Kind“ gebührend Eingang findet.

Anschließend wird in praxisnaher Form die Sprachentwicklung vom 1.- bis zum 4. Lebensjahr in einer engen Verknüpfung zwischen sprachtheoretischen und sprachpraktischen Ebenen vorgestellt.

Weiterhin zeigen sich in dem vorgelegten Buch auch zum Teil amüsante Facetten der Sprachförderung wie bspw. Grammatikspiele, Zauberwörter, Symbol- und Rollenspiele. Aber auch die wertschätzende Interpretation von Kinderbildern zur Stärkung der Vorstellungskraft wird exemplarisch vorgestellt.

Die Herausforderungen und die Möglichkeiten zur Förderung von Mehrsprachigkeit im Gruppenalltag werden angemessen analysiert und ressourcenorientiert dargeboten.

Anhand des Buches wird deutlich, dass eine normgerechte Sprachentwicklung von entscheidender Bedeutung für die kognitive, emotional-motivationale und soziale Entwicklung der Kinder ist. Deswegen ist wichtig, spezielle Entwicklungsverzögerungen bis hin zu Sprachstörungen zu erkennen und entwicklungsfördernd zu begleiten.

Im Ausblick äußert sich die Autorin noch einmal thesenhaft zu den entsprechenden Schwerpunkten der Sprachförderung, wobei besonders die Aussage zur Individualität der Kinder bekräftigt werden muss, weil viel zu häufig unzulässige Vergleiche von Kindern erfolgen, die Kinder mit langsameren Entwicklungstempo und ihre betreffenden Eltern unangemessen diskriminieren: „Die Kinder haben die Zeit, die Sprache in ihren eigenen Tempo zu entwickeln; sie erhalten die individuelle Zuwendung, die sie brauchen, und die Materialien und Angebote, die sie dafür benötigen.“(S. 163)

Es wird darauf hingewiesen, dass das Buch nicht den Anspruch erheben kann, einen vollständigen Überblick über alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Thematik zu dokumentieren, sondern es soll einen Überblick gegeben werden, der durch weiterführende Literaturhinweise noch vertieft werden kann.

Fazit

Der Autorin legt ein sehr lesenswertes Buch vor. Es gelingt ihr die vielfältigen praktischen Erfahrungen in der Sprachförderung mit dem nötigen theoretischen Anspruch zu verknüpfen. Es werden Einblicke in die sprachliche Entwicklung sowie in Störungen der Kommunikation ermöglicht und Fördermöglichkeiten aufgezeigt, die sowohl für „Profis“, aber auch für Eltern sehr hilfreich sein können.


Rezension von
Prof. Dr. Eva-Mia Coenen
Studienrichtungsleiterin Hilfen für Erziehung an der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn
E-Mail Mailformular


Alle 19 Rezensionen von Eva-Mia Coenen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Eva-Mia Coenen. Rezension vom 31.10.2013 zu: Anna Winner: Kleinkinder ergreifen das Wort. Sprachförderung mit Kindern von 0 bis 4 Jahren. Cornelsen Verlag GmbH (Berlin) 2012. 2., überarb. Auflage. ISBN 978-3-589-24775-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14618.php, Datum des Zugriffs 05.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung