socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Gerd Meyer: Lebendige Demokratie. Zivilcourage und Mut im Alltag

Cover Gerd Meyer: Lebendige Demokratie. Zivilcourage und Mut im Alltag. Forschungsergebnisse und Praxisperspektiven. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2004. 304 Seiten. ISBN 978-3-8329-0444-9. 34,00 EUR, CH: 59,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Einführung: Zivilcourage und sozialer Mut

Die Diskussion darüber, wie den Gewalttätigkeiten und der offensichtlichen Gewaltbereitschaft von Einzelnen und Gruppen in unserem öffentlichen, gesellschaftlichen Leben, in Schulen, Betrieben, Lokalen, Familien und auf der Straße, entgegen gewirkt werden kann, ist im Gange. Politikeraufrufe, Empfehlungen von Psychologen, Soziologen, Polizei und Pädagogen füllen die Seiten der Zeitungen, die Zeiten der Medien und den Buchmarkt. Die Vorschläge reichen von "Budo", als Methode der Gewaltprävention (vgl. dazu: Ulf Neumann, u.a., Der friedliche Krieger, 2004; siehe dazu die Rezension im Internetdienst Socialnet), bis zu Rat"schlägen" zum Wegsperren. Der Eindruck ist nicht von der Hand zu weisen, dass in dem vielfach aufgeregt und mit dem Tenor der "Untergangs- wie Heilsbringer-Stimmung" geführtem Diskurs objektive Betrachtung und Verhältnismäßigkeit auf der Strecke bleiben.

Zielperspektiven und Inhalte des Buches

Da ist es notwendig, Forschungsergebnisse zur Thematik zu Rate zu ziehen. Prof. Dr. Gerd Meyer, Direktor des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Tübingen, legt soeben einen Band "Forschungsergebnisse und Praxisperspektiven" mit dem Schwerpunkt "Zivilcourage / sozialer Mut" vor. Er definiert Zivilcourage "als öffentliches Handeln im Alltag, als sozialer Mut in der Lebenswelt der Bürger, als Element der Zivilgesellschaft". Damit sind bereits die Zielperspektiven der Arbeit genannt: Öffentliches Agieren - zivilcouragiertes Handeln - demokratische und partizipatorische Gesellschaft entwickeln. Die drei Arten von Zivilcourage - Eingreifen, sich Einsetzen, sich Wehren - werden bewusst nicht als Eigenschaften von Individuen definiert, sondern als Handlungskompetenzen sowohl von einzelnen Menschen, als auch von Gruppen, Institutionen, Organisationen und Gesellschaften. Über "Zivilcourage" ist, nach Auffassung des Autors, bisher zwar viel geredet und appelliert worden; der Forschungsgegenstand wird jedoch international bisher wenig reflektiert; und die Auseinandersetzung in Deutschland verteilt sich auf mehrere Wissenschaftsdisziplinen, wie Psychologie, Gender Studies, Pädagogik / Sozialpädagogik, Politikwissenschaft / Soziologie, Friedens- und Konfliktforschung, Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie, Rechtswissenschaft / Wirtschaftsethik. Die Praxisbezüge finden sich in der pädagogisch orientierten Intervention und der politischen Bildung, in bürgerschaftlichem Engagement und in der Kriminal- und Gewaltprävention.

Die systematische, theoretische Begriffsklärung in Kap. II ist notwendig und hilfreich, weil der Begriff sowohl im alltäglichen Sprachgebrauch wie im wissenschaftlichen Kontext beinahe inflationär benutzt wird und damit Missverständnisse provoziert. Deshalb ist es gut, dass Meyer in den Mittelpunkt seiner Überlegungen die "aktive Verantwortung" des Individuums stellt: "Die Verantwortung für andere sollte immer die Verantwortung für sich selbst mit einschließen, Selbstsorge und Fürsorge für andere sind keine Gegensätze". Die interessanten Fragestellungen, ob Zivilcourage immer politisch sei, zivilcouragierte Haltungen und Handlungen immer individuell oder immer gewaltfrei sein müssen und können, werden diskutiert. Einen breiten Raum nimmt die Auseinandersetzung mit den sozialen und politischen Kontexten ein, in denen sich zivilcouragiertes Handeln und sozialer Mut vollziehen: Die sozialen Orte, wie z. B. Schule und Arbeitsplatz als "öffentliche Räume"; und im "politischen Raum", als ein demokratisches Mittel zur Gesellschaftsstabilität und zum -wandel.

Welche Einflussfaktoren fördern oder behindern Zivilcourage? Diese wichtige, handlungsbestimmende Frage bringt eine Reihe von Exempeln und Situationsschilderungen zu Tage, die, in Schemata gefasst, schlussendlich weiter führen zum Kapitel VI "Wie man Zivilcourage fördern kann". Dabei werden zahlreiche Materialien, Medien, Projekte, Methoden und Trainingseinheiten vorgestellt. Sie bieten in den verschiedenen Kontexten des alltags- und gesellschaftsbezogenen Handelns und Intervenierens im Sinne sozialen und bürgerschaftlichen Mutes ausgezeichnete Ansätze für neues, gemeinschafts-, demokratie- und global-orientiertes Engagement. Das umfassende Literaturverzeichnis gibt einen guten Überblick über die Veröffentlichungen zur Thematik in den letzten Jahrzehnten.

Fazit

Das Buch stellt eine Bereicherung im Diskurs um die politische Beteiligung des Einzelnen wie der gesellschaftlichen Gruppen am Gesellschaftsganzen dar. Studierende, LehrerInnen, PolitikerInnen, SchulbuchautorInnen und politisch wache LeserInnen werden davon profitieren.


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1375 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 02.03.2004 zu: Gerd Meyer: Lebendige Demokratie. Zivilcourage und Mut im Alltag. Forschungsergebnisse und Praxisperspektiven. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2004. ISBN 978-3-8329-0444-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1464.php, Datum des Zugriffs 24.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung