socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ute Schuster, Nicole Schuster: Vielfalt leben - Inklusion von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Cover Ute Schuster, Nicole Schuster: Vielfalt leben - Inklusion von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen. Mit praktischen Ratschlägen zur Umsetzung in Kita, Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2013. 204 Seiten. ISBN 978-3-17-022313-4. D: 24,90 EUR, A: 24,70 EUR, CH: 34,50 sFr.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-17-023388-1 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Einen Königsweg erfolgreicher Inklusion gibt es nicht. Orientierungspunkt muss immer das Individuum mit seinen individuellen Bedürfnissen sein. Die Autorinnen Nicole und Ute Schuster beschreiben den aktuellen Stand der Inklusion in Deutschland und beleuchten verschiedene Alltagsbereiche wie Kindergarten, Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeitgestaltung. Neben möglichen Lösungen werden Probleme und Herausforderungen beschrieben. .

Autorinnen

Nicole Schuster bezeichnet sich als Fachjournalistin für Autismus und Apothekerin. Seit Jahren widmet sie sich intensiv der Aufklärungsarbeit im Bereich Autismus. Sie hat zahlreiche Bücher zum Thema Autismus geschrieben. Ute Schuster verfügt als Pädagogin über langjährige Erfahrung als Integrationshelferin (Schulbegleiterin) für Kinder mit Autismus.

Aufbau …

  1. Einführung: Autisten und das Inklusionsgesetz
  2. Kindergarten
  3. Schule
  4. Studium
  5. Berufswelt
  6. Inklusion auf allen Ebenen
  7. Innovative, experimentelle Ideen für die Praxis

… und Inhalt

Das erste Kapitel führt in das Thema Autismus vom Syndrom zum Spektrum ein. Es beschreibt, wo Beeinträchtigungen in Bezug auf soziale Beziehungen, Kommunikation, Verhalten, komorbide Störungen liegen und endet mit dem Inklusionsgesetz (respektive der UN-Konvention aus dem Jahre 2006, das die Rechte von Menschen mit Behinderungen umfasst).

Die Kapitel 2-5 befassen sich mit den Lebensabschnitten Kindergarten, Schule, Studium und Berufswelt. Alle Kapitel beginnen immer mit dem fiktiven Tagebuch von Karla, einer Mutter, die sich Gedanken um den Werdegang ihres Sohnes Ben macht.

Im Kapitel Kindergarten stellt sie sich die Frage, wozu ein Kindergarten gut ist, welche Formen es gibt und welche Probleme auftreten können. Kinder mit Autismus sind vor vielerlei Probleme gestellt. Die Autorinnen zeigen Herausforderungen aber auch Möglichkeiten auf.

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Schule (von außen und von innen), mit Herausforderungen für autistische Kinder und Wünsche an eine inklusive Schule. Es werden Vorschläge gemacht, wie eine Schule mit Fantasie und Kreativität für Autisten barrierefrei gestaltet werden kann und was Lehrer tun können. Vorgestellt werden verschiedene praktische Übungen wie das Social Training, Rollenspiele, Teamarbeit etc. Es wird zudem beleuchtet, was Eltern bei der Schulwahl beachten sollten. Das Kapitel endet mit der Betrachtung der autistischen Anteile in jedem Menschen.

Im folgenden laden die Autorinnen ein, einen Tag im Leben einer Schulbegleitung (einem stiller Helfer) mitzuerleben. Kapitel vier und fünf befassen sich mit der Ausbildung (im Studium) und in der Berufswelt.

Kapitel sechs diskutiert Gedanken zur Inklusion auf allen Ebenen und das Buch endet im Kapitel sieben mit innovativen, experimentellen Ideen für die Praxis.

Diskussion

204 Seiten gliedern sich in sieben Kapitel, Tabellen und Zeichnungen lockern den Text auf. Jedes Kapitel enthält zahlreiche Unterkapitel, die die Themen vertiefen. Neben dem deutschen Schulsystem wird auch das englische, amerikanische, japanische und das finnische System kurz vorgestellt. Anders als in den anderen Ländern ist das deutsche System ein föderales, bei dem es von Bundesland zu Bundesland große Unterschiede gibt.

Mit großer Sorgfalt und Genauigkeit setzen die Autorinnen sich mit Fragestellungen zur Inklusion von Menschen mit Autismus-Spektrum Störungen (ASS) auseinander. Dabei wird jeder Lebensabschnitt äußerst detailgenau ausgeleuchtet. Die Autorinnen haben (wohl um die Nähe zur Praxis herzustellen) vor jedes Kapitel das fiktive Tagebuch einer Mutter gestellt, die sich Gedanken zum Werdegang ihres Sohnes Ben macht. Danach folgen Beschreibungen, grundsätzlicher Art, die darin münden, was dieser Lebensabschnitt für einen Menschen, der unter der Bedingung von Autismus lebt bedeutet. Dabei geht es nicht nur um Theorie, ein großes Anliegen ist die Vorstellungen von praxisnahen Lösungsmöglichkeiten.

Bemerkenswert ist, wie akribisch die Autorinnen Sachverhalte beschrieben haben. Jedes Kapitel umfasst mehrere Untergliederungen. Zum Beispiel beginnt das 3. Kapitel „Schule“ mit der „Außensicht“, die die föderale Struktur erläutert, es befasst sich dann mit der Geschichte der Heilpädagogik, beschreibt dabei Sonder- und Förderschulen, wobei die Betrachtung der Sonderschule nochmals vertieft wird. Der Text gliedert sich weiter in Unterkapitel auf. Unter der Überschrift „Schule von innen“ befinden sich die Themen Menschen, räumlicher Ausstattung, zeitliche Struktur, Unterrichtsfächer sowie der Handschrift und Lesbarkeit. Diese Beschreibungen werden weiter aufgegliedert. So werden im Abschnitt „Menschen“ neun weiteren Perspektiven vom Lehrpersonal, Schulbegleiter, Eltern, Klassenkameraden, Schulleitung, Sekretärinnen, Hausmeister, Mensapersonal bis zum Busfahrer unterschieden und erläutert.

Dieser Hang zur Detailgenauigkeit führt dazu, dass wichtige Aspekte zwar benannt werden, dann aber im weiteren Verlauf nur kurz angerissen werden. Dieses Vorgehen erschwert den Lesefluss. Zudem ist es m.E. unbefriedigend, dass wichtige Themen wie z.B. der Umgang mit Gefühlen angerissen, aber nicht derart vertieft werden, dass sie einen Einstieg in die praktische Anwendung bieten. Es wäre hilfreicher gewesen, wenn sich die Autorinnen auf weniger Punkte beschränkt hätten, diese dafür mit mehr vertiefenden Inhalten gefüttert hätten.

Fazit

Das Buch befasst sich mit der Umsetzung der UN Konvention auf allen Ebenen vom Kindergartenalter bis ins Berufsleben und Freizeitgestaltung. Richtig ist, dass Inklusion gelingt, wenn damit der Paradigmenwechsel einhergeht, Menschen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen in den Mittelpunkt zu stellen. Dabei gibt es aber nicht den einen Weg, sondern entscheidend ist, wie mit der Vielfalt umgegangen wird. Die Autorinnen haben versucht, dieser Komplexität Rechnung zu tragen, in dem sie viele einzelne Aspekte der jeweiligen Alltagsbereiche angerissen haben.

Das Buch verspricht den Lesern im Untertitel „praktische Ratschläge zur Umsetzung in Kita, Schule, Ausbildung, Freizeit und Beruf“ zu geben. Ich habe den Hinweis vermisst, dass es sich dabei an vielen Stellen um Empfehlungen handelt, die sehr persönlicher Natur sind. Der Hinweis darauf, dass bei der Autorin Nicole Schuster mit 20 Jahren die Diagnose Autismus gestellt wurde und sie aus einer Innensicht heraus schreibt, wird nicht gegeben. Nicole Schuster bezeichnet sich als Fachjournalistin für Autismus. Von einer Journalistin hätte ich erwartet, dass sie eine neutrale Haltung gepaart mit der Fähigkeit einer professionellen Fremdbeobachtung einnimmt. Der Hinweis, dass sie aus ihrer Innensicht schreibt, wäre zum Verstehen mancher Empfehlungen hilfreicher gewesen, denn er hätte erklärt, warum Tipps, wie die Umwelt zu gestalten ist, aus einem persönlichen Erfahrungswissen entstanden sind, die aber nicht für alle Menschen mit Autismus verallgemeinert werden können und sollten.


Rezensentin
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Heilpraktikerin für Psychotherapie. Einrichtungsleitung in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn und freiberuflich in eigener Praxis ABC Autismus tätig. Schwerpunkte: Herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation, Autismus, TEACCH, Erworbene Hirnschädigungen
Homepage www.abc-autismus.de
E-Mail Mailformular


Alle 208 Rezensionen von Petra Steinborn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 08.11.2013 zu: Ute Schuster, Nicole Schuster: Vielfalt leben - Inklusion von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen. Mit praktischen Ratschlägen zur Umsetzung in Kita, Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2013. ISBN 978-3-17-022313-4.

Seit Erstellung der Rezension ist eine neuere Auflage mit der ISBN 978-3-17-023388-1 erschienen, auf die sich unsere Bestellmöglichkeiten beziehen. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14683.php, Datum des Zugriffs 20.01.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung