Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Daniel Wilk: Auf den Schultern des Windes schaukeln

Rezensiert von Elisabeth Vanderheiden, 26.07.2013

Cover Daniel Wilk: Auf den Schultern des Windes schaukeln ISBN 978-3-89670-479-5

Daniel Wilk: Auf den Schultern des Windes schaukeln. Trance-Geschichten. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2013. 5. Auflage. 192 Seiten. ISBN 978-3-89670-479-5. D: 17,95 EUR, A: 18,50 EUR, CH: 32,00 sFr.
Reihe: Hypnose und Hypnotherapie.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Anliegen des Buches ist es Menschen, die Entspannung oder Ruhe suchen, Trance-Geschichten anzubieten, die diese Suche unterstützen. Als Trancegeschichten zielen sie auf tiefe Entspannung im Unbewussten ab und beeinflussen so körperliche und psychische Vorgänge, die sich ansonsten der bewussten Steuerung entziehen. So sollen Lebensfreude und Kreativität unterstützt, Selbstheilungskräfte angeregt, die Wahrnehmung intensiviert oder der gesunde und ruhige Schlaf erleichtert werden.

Autor

Der Autor ist Diplompsychologe und Psychologischer Psychotherapeut sowie Hypnotherapeut. Er hat bereits einige Bücher und CDs u. a. zu Entspannungstechniken und mit Trancen veröffentlicht.

Aufbau und Inhalt

Das Buch umfasst neben einer ausführlichen Einleitung zum Einsatz der Geschichten und zur Wirkungsweise der Hypnotherapie sechs Kapitel:

  1. Eine Entspannung zuverlässig einleiten
  2. Unseren Körper spüren, ihn würdigen und durch ihn genießen
  3. Die eigene Kreativität erweitern
  4. Die Heilkräfte in uns ansprechen
  5. Besser Ein- und Durchschlafen
  6. Gefühle wahrnehmen und akzeptieren.

Zu Beginn einer jeden Geschichte werden Anregungen für den Einsatz vorgestellt, aus denen hervorgeht, worauf die Trancegeschichte abzielt bzw. welche Wirkung angestrebt wird, also z. B. auf ein ganzheitlicheres Körperempfinden, auf die Vorstellung etwa, dass „Licht in den Zellen scheint“ und so Hilfe bei Depressionen und Angstminderung gespürt wird (S. 85).

Exemplarisch soll hier das Einleitungskapitel vorgestellt werden:

Wilk stellt zunächst Milton Ericksons Konzept der Hypnotherapie vor und erläutert dessen Wirkungsweise. Dabei geht er insbesondere auch auf die Wirkmacht von positiven oder negativen Gedanken und deren förderliches oder schädigendes Potential ein. Ziel seiner Geschichten ist es, konstruktive Vorstellungen zu erzeugen: „die als schön empfunden werden und nichts mit der Realität zu tun haben müssen, denn [sie] bringen uns Erholung und wirken sich positiv auf unsere psychische und körperliche Gesundheit aus.“ (S. 13). Dabei folgt er dem Ansatz, durch die Geschichten grundsätzlich einen gesunden und respektvollen Umgang mit dem Selbst anzuregen (S. 19). Alle Geschichten folgen der gleichen Struktur: zunächst wird durch die Einleitung eine Entspannung eingeführt bzw. angeregt, dann schließen sich Vertiefungen an, die das Bewusstsein „beschäftigen“ und das Unbewusste auf bildhafte Weise dazu anregen, für die psychische und physische Gesundheit Sorge zu tragen. Überdies fordern sie dazu auf, Bekanntes aus neuen unbekannten Blickwinkeln zu betrachten, etwa die Welt aus Sicht der Knie zu sehen oder aus der eines Dampfers, damit durch den Perspektivwandel Neues entstehen und sich Problemlösungen ergeben können. Am Ende werden die LeserInnen durch eine Rückorientierung in den individuellen Alltag zurückgeleitet. Dazu hat der Autor Standardtextpassagen entwickelt, die gewissermaßen für alle Trance-Geschichten als Einstieg oder Abschluss einsetzbar sind (S. 20f).

Zur Wirkungsweise der Geschichten führt der Autor folgende Intentionen an:

  • Die Geschichten führen in die körperliche und psychische Entspannung.
  • Sie helfen den Lesenden/Hörenden, im Wahrnehmen, Denken und Handeln bewusster und klarer zu werden.
  • Die Geschichten wirken entlastend bei stressbedingten Belastungen.
  • Sie unterstützen die Selbstheilungskräfte.

Die Geschichten können gelesen werden, aber auch vorgelesen werden. Der Autor rät insbesondere dazu, die Geschichten z. B. auf dem Handy oder Rechner aufzunehmen und bei Bedarf anzuhören, was die Wirkung natürlich intensiviert.
Dabei folgt der Autor folgenden Grundannahmen (S. 28):

  • Alle Veränderungen geschehen durch den/die Hörenden selbst. Er/sie wird nicht manipuliert durch die Geschichten, sondern entscheidet selbst, die Anregungen anzunehmen oder zu verwerfen.
  • Die in der Person selbst vorhandenen Ressourcen werden angesprochen, so dass sich diese entsprechend entfalten oder entwickeln können.
  • Alleine die hervorgerufene Entspannung leitet in den meisten Fällen bereits eine erste Erleichterung ein.
  • Wiederholte Anwendung führt bei der Leserin/beim Leser zu einer höheren Sensibilität gegenüber den eigenen Gesundheitsressourcen und -gefahren.
  • Das Bewusstsein der Leserin/des Lesers kann erweitert, unbewusste Gefühle zugelassen und möglicherweise Angst auslösende Emotionen überwunden werden.

Diskussion und Fazit

Das Buch ist übersichtlich strukturiert, die Titel der Geschichten zwar häufig recht blumig formuliert, aber dennoch aussagekräftig, so dass sich schnell für eine Vielzahl von Anliegen entsprechende Trance-Geschichten finden lassen, insbesondere da die Geschichten auch nach Bereichen zusammengestellt wurden, also etwa Ruhe finden oder Heilkräfte aktivieren. Es ist flüssig und leicht verständlich geschrieben, vermittelt dennoch wichtige – und auf das Notwendigste reduzierte – Informationen über die Hypnotherapie.

Es enthält 58 wunderschöne entspannende lesens- bzw. hörenswerte Geschichten, die dem formulierten Anspruch in jeder Hinsicht gerecht werden. Viele Geschichten sind für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Ein aus meiner Sicht sehr empfehlenswertes Buch!

Eine kritische Anmerkung zum Schluss: Sprache kann gesellschaftliche Realitäten stabilisieren oder verändern, Stereotypen verstärken oder ihnen etwas entgegensetzen; in diesem Sinne wäre es wünschenswert gewesen, wenn sich der Autor sich bemüht hätte, eine geschlechtergerechte Sprache zu nutzen anstatt dies auf den Hinweis zu reduzieren, dass weibliche Menschen ausdrücklich mitgemeint seien (S. 12).

Rezension von
Elisabeth Vanderheiden
Pädagogin, Germanistin, Mediatorin; Geschäftsführerin der Katholischen Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz, Leitung zahlreicher Projekte im Kontext von beruflicher Qualifizierung, allgemeiner und politischer Bildung; Herausgeberin zahlreicher Publikationen zu Gender-Fragen und Qualifizierung pädagogischen Personals, Medienpädagogik und aktuellen Themen der allgemeinen berufliche und politischen Bildung
Mailformular

Es gibt 184 Rezensionen von Elisabeth Vanderheiden.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Elisabeth Vanderheiden. Rezension vom 26.07.2013 zu: Daniel Wilk: Auf den Schultern des Windes schaukeln. Trance-Geschichten. Carl Auer Verlag GmbH (Heidelberg) 2013. 5. Auflage. ISBN 978-3-89670-479-5. Reihe: Hypnose und Hypnotherapie. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/14882.php, Datum des Zugriffs 23.04.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht