socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Hans-Christian Kossak: Hypnose

Cover Hans-Christian Kossak: Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Mit Online-Materialien. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2013. 5., vollständig überarbeitete Auflage. 810 Seiten. ISBN 978-3-621-27975-8. D: 79,95 EUR, A: 82,20 EUR, CH: 101,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Hypnose hat sich in verschiedenen Behandlungskontexten von der Psychotherapie über die Medizin und Zahnmedizin als Methode mit langer Entwicklungsgeschichte etabliert. Der Autor legt hier in 5. Auflage (Erstauflage 1989) eine umfassende Darstellung der Theorien und insbesondere der Behandlungsbeispiele vor und belegt Durchführung, Wirksamkeit und Umsetzungsschwierigkeiten enzyklopädisch vollständig.

Autor

Der Autor ist niedergelassener Psychotherapeut für Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche.

Entstehungshintergrund

Wie schon gesagt handelt es sich um die 5. überarbeitete Version des gut eingeführten Lehrbuches, was aus Sicht des Verlages und des Autors eine Überarbeitung nötig hatte. Das Buch ist didaktisch gestaltet und der Verlag liefert ergänzende Online- Materialien.

Aufbau und Inhalt

Die 27 Kapitel des Buches teilt der Autor in 3 Teile:

  • Teil I beschäftigt sich mit Geschichte und Theorien der Hypnose (7 Kapitel),
  • Teil II mit Indikationen und Angrenzungen (4 Kapitel), der umfangreichste
  • Teil III (16 Kapitel) schließt das Buch inhaltlich anschaulich mit umfassenden Falldarstellungen ab.

Glossar und Literaturverzeichnis schließen sich an.

In den ersten drei Kapiteln des Teil I befasst der Autor sich mit theoretischen Grundlagen und versucht hier möglichst vollständig die Geschichte und Theorien der Hypnose darzustellen. Ebenfalls zum Teil I gehören dann sog. experimentelle Grundlagen, in denen der Autor bspw. auf Suggestibilität, Hypnotisierbarkeit und deren Messbarkeit eingeht, sowie Indikatoren hypnotischer Reaktion im Verhalten sowie für die Tiefe des erreichten „Zustandes“ (Trance) anhand experimenteller Untersuchungen darstellt.

Im Teil II geht es dann um Möglichkeiten und Grenzen hypnotischer und hypnotherapeutischer Interventionen. Dabei ist es Anliegen des Autors neben einer Konkretisierung der Indikationen, die spezifisch (?) für dieses Verfahren sind darum, auch auf Kontraindikationen bis hin zu Abgrenzungen zu Phänomenen wie der sog. „Show-Hypnose“ hinzuweisen und spezifische ethisch-moralische Fragen im Kontext einer Hypnose- Behandlung anzusprechen.

Teil III schließlich stellt einerseits allgemein eine Handlungsrationale zum Einsatz der Methode in einem therapeutischen Gesamtplan dar (in Kap. 15 wird hierbei die auch aus der Allgemeinen Psychotherapie betonte Beziehung zwischen Klient/ Patient und Therapeutin besonders angesprochen). Andererseits wird die Kombination von Hypnose mit anderen Methoden in einem verhaltenstherapeutischen Kontext (Kap 17 und 18) besonders herausgestellt, weil gerade hier (zumindest einigermaßen) valide Wirksamkeitsstudien vorliegen. Zusätzlich werden speziellere Methoden (Bsp.: Selbsthypnose und Hypnose bei Kindern und Jugendlichen) vorgestellt und dann Fallstudien für ganz unterschiedliche Indikationsbereiche aus Psychotherapie, Medizin, Zahnmedizin, Sport und Kriminologie aufgelistet.

Diskussion

Man spürt dem vorgestellten Werk an, dass es über jetzt drei Jahrzehnte gewachsen ist: 810 Seiten dokumentieren dies respektheischend (schon die 1. Auflage umfasste 715 Seiten). Das Buch nennt sich im Untertitel „Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte“ und muss sich deshalb gefallen lassen, dass der Inhalt auch unter dem Lehrbuch-Gesichtspunkt für genannte Adressaten betrachtet wird. Fraglos liegt auch in der Neubearbeitung eine umfassende Darstellung von Voraussetzungen, Bedingungen und Phänomenen der sog. Hypnose vor. Allerdings: im Bedürfnis nach Vollständigkeit riskiert der Autor Redundanz: es darf gefragt werden, ob mit der Wiederholung von Untersuchungen, die teilweise und vielfach 30 und mehr Jahre alt sind ein Erkenntnisfortschritt was Methode und Prozess der Hypnose angeht zu vermitteln ist. Wäre es nicht gerade Aufgabe für den als ausgewiesenen Kenner bekannten Autor, in kritischer Würdigung Altes und Bekanntes einzuschränken und wegzulassen , um dadurch zu akzentuieren. So hätte der Autor auch durch die Auswahlgesichtspunkte für die Falldarstellungen klarer darlegen können: ist Hypnose nun „nur“ Methode, die isoliert als eine weitere Art der Entspannung angewendet werden kann und in diesem Sinne recht unspezifisch als „Allheilmittel“ daherkommt … oder muss Hypnose sinnvoll eingebettet werden in einen allgemeinen Therapiezuschnitt etwas i.S. der Hypnotherapien nach M. Erickson?

(Auf die Frage: Hypnose = Methode oder Hypnose = Therapie gibt das Buch an verschiedenen Stellen durchaus unterschiedliche Antworten). Schön wäre auch, wenn der Autor in den Falldarstellungen (auch den eigenen) sich angrenzt von vermeintlichen Schnell- , Spontan- und Wunderheilungen bei anscheinend (?) doch schwerwiegender Störungen mit einer Art „Mini-Intervention“… und wenn er solchen Studien (?) gegenüber kritischer sein könnte . Nur solche zu berichten, die Evidenzkriterien genügen können- diese dann näher und diskutierend auszuführen, würde dem Buch guttun und für den angesprochenen Leserkreis ein Gewinn darstellen- dies weiter auszuführen würde allerdings den Rahmen der Besprechung sprengen.

Fazit

Was bleibt: das Buch ist umfassend in Theorie und Praxis, eine Fleißarbeit, über Jahre gewachsen. Für ein Lehrbuch ist es in weiten Teilen redundant, im Bedürfnis nach vermeintlich objektiv-vollständiger Darstellung zu unkritisch.


Rezension von
Prof. Dr. Christian Schulte-Cloos
Hochschullehrer Hochschule Fulda, Fachbereich Sozialwesen, seit 31.8.2011 pensioniert
E-Mail Mailformular


Alle 86 Rezensionen von Christian Schulte-Cloos anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Christian Schulte-Cloos. Rezension vom 24.06.2013 zu: Hans-Christian Kossak: Hypnose. Lehrbuch für Psychotherapeuten und Ärzte. Mit Online-Materialien. Beltz Verlag (Weinheim, Basel) 2013. 5., vollständig überarbeitete Auflage. ISBN 978-3-621-27975-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/15005.php, Datum des Zugriffs 22.09.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung