socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

"Lernort Praxis - Lernort Schule"

Cover "Lernort Praxis - Lernort Schule" Möglichkeiten und Chancen für ein gelingendes Zusammenwirken in der ErzieherInnen-Ausbildung. AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2013. 21,00 EUR.

DVD, 57 Min. Bezugsquelle: www.av1-shop.de.


Allgemeines zum Film

Bei dem Film handelt es sich um eine Diskussion zwischen Detlef Diskowski vom Jugendministerium Brandenburg und Ludger Mehring, dem Schulleiter der Fachschule St. Franziskus in Lingen (Niedersachsen), zum Verhältnis des Lernortes Schule und des Lernortes Praxis in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Bundesweit wird in der Fachschulausbildung von ErzieherInnen die Praxis in sehr unterschiedlicher Weise einbezogen, dies geschieht z.T. in Form von Blockpraktika, Anerkennungsjahren oder aber als duales System.

Ergänzt wird die Filmaufnahme des Gesprächs durch zahlreiches Bonusmaterial wie Beschlüsse der Ministerkonferenzen, Aufsätze von Sigrid Ebert und Detlef Diskowski zum Thema und Beispiele zur Umsetzung der niedersächsischen Ausbildungsrichtlinien an der Fachschule St. Franziskus.

Aufbau und Inhalt

Im Mittelpunkt des Dialogs zwischen Diskowski und Mehring steht die Frage, wie die unterschiedlichen Lernorte in der Fachschulausbildung sinnvoll genutzt und wie sie koordiniert werden können. Beide Gesprächspartner gehen davon aus, dass das praktische Erleben der Ausgangspunkt des Lernens sein sollte. Mehring berichtet aus seiner schulischen Praxis, wie die Auszubildenden angefüllt mit Erlebnissen aus dem Praktikum in die Schule kommen und wie daran anknüpfend ein Themenkanon abgearbeitet wird. Diskowski meint demgegenüber, dass Biographiearbeit der Kern der Ausbildung sein müsste. Er plädiert für die Ausbildung personaler Kompetenzen im geschützten Rahmen der Schule und hält dies für wichtiger als eine wissenschaftliche Ausrichtung der Ausbildung. Mehring beschreibt die Praxis der Lernfelddidaktik, die sich von einer Orientierung an Fächern löst und insofern der Ausbildung personaler Kompetenzen mehr Raum gibt. Theorien sollten sich aus Praxiserfahrungen zunächst individuell entwickeln und dann durch weitere Theorie angereichert werden. Diskowski meint, dass professionelles Handeln im Elementarbereich nur selten theoriegeleitet sein könne, sondern vielmehr intuitiv erfolge und anschließend reflektiert werden müsse. Insofern sollten gute ErzieherInnen den Auszubildenden als Modell dienen und ihnen so Handlungssicherheit geben. Die Aufgabe der LehrerInnen sei es, Reflexionsprozesse zu unterstützen statt Praktikumsaufgaben zu vergeben. Mehring zeigt, was für ihn sinnvolle Praktikumsaufgaben sind, die die Auszubildenden bei der Aneignung elementarer Kompetenzen für ihren zukünftigen Beruf unterstützen wie zum Beispiel Beobachtungsaufgaben. Zum Abschluss erörtern beide die strukturellen Rahmenbedingungen der Ausbildung an Fachschulen in Hinblick auf den Lernort Praxis.

Diskussion und Fazit

Erst nach der Sichtung des Bonusmaterials ist mir klar geworden, worum es in der Diskussion eigentlich geht: Diskowski plädiert gegen eine Aufwertung der ErzieherInnenausbildung durch eine Akademisierung. Er verweist in seinen Aufsätzen auf Studien, die zeigen, dass erzieherisches Handeln häufig eher intuitiv als theoriegeleitet ist und dass das Erleben einer guten erzieherischen Praxis für die Entwicklung professionellen Handelns bedeutsamer ist als die Vermittlung theoretischen Wissens. In der Diskussion scheint ein Dissens zwischen ihm und Mehring nur gradueller Natur zu sein und wird nicht pointiert herausgearbeitet. Der Dialog krankt genau an dem, was Diskowski an der ErzieherInnenausbildung kritisiert: Er bleibt theoretisch und macht nicht erlebbar, wie pädagogische Handlungsfähigkeit entsteht. Insofern ist es zwar ein Gespräch über ein wichtiges Thema, wirkt aber nicht wirklich – wie das Cover verspricht – inspirierend. Das Bonusmaterial finde ich interessanter.


Rezensentin
Dr. Anke Meyer
Fachschule für Sozialpädagogik, Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen
E-Mail Mailformular


Alle 55 Rezensionen von Anke Meyer anzeigen.


Zitiervorschlag
Anke Meyer. Rezension vom 30.08.2013 zu: "Lernort Praxis - Lernort Schule" Möglichkeiten und Chancen für ein gelingendes Zusammenwirken in der ErzieherInnen-Ausbildung. AV1 Pädagogik-Filme (Kaufungen) 2013. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/15189.php, Datum des Zugriffs 15.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung