socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Rainer Öhlschläger, Hartmut Sangmeister (Hrsg.): Von der Entwicklungshilfe zur internationalen Zusammenarbeit

Cover Rainer Öhlschläger, Hartmut Sangmeister (Hrsg.): Von der Entwicklungshilfe zur internationalen Zusammenarbeit. Chancen nutzen - Zukunft gestalten. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. 212 Seiten. ISBN 978-3-8487-0186-5. D: 36,00 EUR, A: 37,10 EUR, CH: 50,90 sFr.

Reihe: Weltwirtschaft und internationale Zusammenarbeit - Band 12.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Proaktive Entwicklungszusammenarbeit

Die Veränderungsprozesse, wie sie durch Entkolonisierung und nationales Erwachen von abhängigen und marginalisierten Völkern und Staaten und die sich immer interdependenter und entgrenzender entwickelnden Welt ergeben, nicht zuletzt durch ein Bewusstsein von der EINEN WELT und einer globalen Ethik, wie sie in der Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) grundgelegt ist – Die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräußerlichen Rechte bilden die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt – fordern uns heraus! Der Weg von der „Entwicklungshilfe“, der das Bewusstsein der Menschen in den Industrieländern als überwiegend karitativen Akt bestimmte, hin zu der Erkenntnis, dass Mehr wird, wenn wir teilen (Elinor Ostrom, Was mehr wird, wenn wir teilen. Vom gesellschaftlichen Wert der Gemeingüter, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11224.php) ist gepflastert mit vielfältigen Formen von Höherwertigkeitsvorstellungen, Egoismen, Arroganzen und Rassismen einerseits, und wohlmeinenden, patriarchalen und altruistischen Einstellungen andererseits. In beiden Fällen fehlt die gleiche Augenhöhe! Die Vorstellung, dass jeder Mensch auf der Erde alltäglich die Verantwortung für die gegenwärtige Existenz und eine gerechte und humane Zukunft der Menschheit mit sich trägt, ist noch längst nicht in das Bewusstsein der Menschen gelangt. Entwicklung als ein fortlaufender Veränderungsprozess hin zu dem Ideal, dass alle Menschen auf der Erde ein euzôia, ein „gutes Leben“ führen können, muss sich immer auf dem schmalen Grad von äußeren Einflüssen und individuellen Aktivitäten bewegen und „Seeds of Movement“ bewirken (Maria Mies, Hrsg., Farida Akther: Samenkörner sozialer Bewegungen. Frauenbewegungen und andere Bewegungen in Bangladesh und weltweit, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11498.php).

Zur Frage, wie die deutsche Entwicklungszusammenarbeit in die globale Aufgabe zur Entwicklung einer gerechter(en) Welt eingebunden und herausgefordert ist, gibt es im Diskurs um Entwicklungspolitik eine Reihe von Positionsbestimmungen und Reaktionen; etwa die, dass wissensbasierte Entwicklungszusammenarbeit Theorie und Praxis braucht ( Michael Bohnet, 40 Jahre Brücken zwischen Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik. ökonomische, ökologische, politische, soziale und kulturelle Bezüge, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/13866.php), wie Außenkulturpolitik aufgestellt werden sollte (Patrick Schreiner, Außenkulturpolitik. Internationale Beziehungen und kultureller Austausch, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/11088.php), wie die Spannung zwischen Wohlstand und Plünderung in der Welt beseitigt werden kann (Paul Collier, Der hungrige Planet. Wie können wir Wohlstand mehren, ohne die Erde auszuplündern, 2011, www.socialnet.de/rezensionen/13125.php), wie globalgesellschaftliche Entwicklung gerecht und antikapitalistisch gestaltet werden kann (Gerhard Hauck, Globale Vergesellschaftung und koloniale Differenz, 2012, www.socialnet.de/rezensionen/13526.php), wie ausreichende Nahrung für alle Menschen auf der Erde ohne Ausbeutung geschaffen werden kann (Stefano Liberti, Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus, 2012, www.socialnet.de/rezensionen/13968.php), wie Bildung für alle möglich wird (Christel Adick, Hrsg., Bildungsentwicklungen und Schulsysteme in Afrika, Asien, Lateinamerika und der Karibik, 2013, www.socialnet.de/rezensionen/14449.php ) und welche positiven Beispiele dabei vorfindbar sind (Andeselassie Hamednaka, Konsolidierung des Friedens durch Bildung? Der Beitrag von Bildungspolitik und Friedenspädagogik am Beispiel von Eritrea, 2012, www.socialnet.de/rezensionen/14354.php), wie wir erkennen können, dass die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ihre eigene Geschichte haben (Helmut Danner, Das Ende der Arroganz. Afrika und der Westen, www.socialnet.de/rezensionen/13530.php), und nicht zuletzt, wie wir interkulturelle Kompetenz erwerben können (Anne-Christin Schondelmayer, Interkulturelle Handlungskompetenz. Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten in Afrika. Eine narrative Studie, 2010, www.socialnet.de/rezensionen/10201.php).

Entstehungshintergrund und Herausgeber

Die Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart führt seit Jahren im Tagungshaus Weingarten, im Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Entwicklungspolitik des Alfred-Weber-Instituts der Universität Heidelberg, entwicklungspolitische Veranstaltungen durch. Im Fokus steht dabei die Frage, wie sich Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert gestaltet und wie dies im Dialog von Theorie und Praxis befördert werden kann. Es dürfte nicht übertrieben sein festzustellen, dass von dieser Initiative eine Reihe von Innovationen und Merkpunkte zu wirtschaftswissenschaftlichen, gesellschaftspolitischen und interkulturellen Fragestellungen gesetzt werden. In der Seminarreihe „Entwicklungszusammenarbeit im 21. Jahrhundert: Wissenschaft und Praxis im Dialog“ setzten sich vom 22. – 24. 6. 2012 Theoretiker und Praktiker mit Fragen der entwicklungspolitischen Schwerpunktsetzungen auseinander, wie sie z. B. durch die von den Vereinten Nationen vereinbarten Millennium Development Goals vereinbart wurden und wie die deutsche und europäische Entwicklungspolitik dabei ihren Anteil und ihre Aufgabenfelder definiert.

Der Leiter des Tagungshauses Weingarten der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Geschäftsführer des Zentrums für Wirtschaftsethik, Rainer Öhlschläger, und der Leiter der Arbeitsgruppe Entwicklungspolitik des Alfred-Weber-Instituts für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg und seit 2012 Präsident der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur in Berlin, Hartmut Sangmeister, geben den Tagungsband heraus.

Sangmeister weist in seinem Beitrag „Anpassen, ergänzen, verbessern“ darauf hin, dass sich Entwicklungszusammenarbeit fortlaufend verändern muss, und zwar institutionell und personell. Es ist das Spannungsfeld zwischen den staatsrechtlichen Prinzipien in der öffentlichen Verwaltung und den Anforderungen von unternehmerischer Effektivitäts- und Effizienzorientierung, die Entwicklungszusammenarbeit zwischen notwendigem „Bauchgefühl“ (man könnte das auch positiver als „Empathie“ ausdrücken) und Kreativität verankert. Dass im neueren Diskurs das Augenmerk eher auf Kooperation als auf Hilfe gerichtet wird, macht deutlich, dass Geben und Nehmen auf Augenhöhe die beiden Seiten derselben Medaille sind (was die „Schulbildungsgruppe“ der Informationsstelle Lateinamerika in Bonn Ende der 1970er Jahre schon veranlasste, ein Büchlein mit dem Titel „Etwas Geben – viel Nehmen“ herauszubringen und in dem ehemalige EntwicklungshelferInnen über ihre Erfahrungen berichten; siehe dazu auch: Joanna Macy / Norbert Gahbler, Fünf Geschichten, die die Welt verändern. Einladung zu einer neuen Sicht der Welt, 2013, www.socialnet.de/rezensionen/14441.php).

Der Leiter der Zentralabteilung des BMZ in Berlin, Werner Bruns, stellt in seinem Impulsbeitrag zur Tagung „Grundzüge der neuen deutschen Entwicklungspolitik in liberaler Verantwortung“ zum Ausdruck, dass die irrige Annahme, Entwicklung ließe sich (in erster Linie) als Außensteuerung bewerkstelligen oder mit einer Ordre-Mufti-Verordnung einführen; vielmehr gälte die Erkenntnis seines Ministers: „Kein Land kann von außen entwickelt werden“. Er beschreibt den Paradigmenwechsel, den das BMZ unter der Führung der FDP eingeleitet habe, mit „weg“- Argumenten: „weg von der alimentierenden, hin zur aktivierenden Entwicklungspolitik“, „weg von der Bekämpfung der Symptome von Armut, hin zu einer partnerschaftlichen Kultur der Zusammenarbeit auf Augenhöhe…“, „weg vom süßen Gift der Budgethilfen…“. – o.k., aber muss ein Regierungsvertreter beckmesserisch auftreten; und wäre es nicht ehrlicher und objektiver gewesen, Veränderungen und Kontinuitäten in ein überzeugenderes Gleichgewicht zu bringen, anstatt überzogen das Eigene gut und das Andere schlecht zu reden?

Immerhin: Ulrich Post, der Vorstandsvorsitzende und Heike Spielmans, die Geschäftsführerin des Verbands Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO), setzen hinter ihren Beitrag „Deutsche Entwicklungspolitik als Zukunftspolitik?“ ein Fragezeichen. Sie arbeiten heraus, dass die ökonomische Globalisierung nicht dazu beiträgt, „Wirtschaftswachstum vom Verbrauch natürlicher Ressourcen und von der Produktion von Abfall und Emissionen abzukoppeln“; vielmehr sei der ökologische Fußabdruck mit dem Wohlstand gewachsen. Bezogen auf die Zielsetzungen der staatlichen und nichtstaatlichen Entwicklungspolitik bedürfe es einer langen Liste von Veränderungen, die die beiden Experten bisher nicht erkennen könnten: „Die deutsche Entwicklungspolitik gibt zwar vor, Zukunftspolitik zu sein, sie ist es aber nicht. Sie bleibt nationalstaatlichem Denken verhaftet, ihr ist visibility wichtiger als die Wirksamkeit…“.

Der Politikwissenschaftler und Senior Policy Berater bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Michael Krempin, weist in seinem Beitrag „Von der Entwicklungshilfe zur internationalen Zusammenarbeit“ darauf hin, dass der Paradigmenwechsel von der Entwicklungszusammenarbeit (/EZ) zur Internationalen Zusammenarbeit (IZ) sich vor allem in den in den letzten Jahren in verstärkten Initiativen einer multinationalen Vernetzung, Ziel- und Wirkungsformulierung zeigt. Die im Rahmen der UN-Initiative „Global Partnership for Effective Development Co-operation“ eingeleiteten Perspektiven einer internationalen Zusammenarbeit stellen die deutsche IZ vor neue Herausforderungen, etwa „in der Entwicklung von Aid Effectiveness zu Development Effectiveness, von Wissenstransfer zu Knowledge Sharing und von den MDGs (UN Millennium Development Goals) zur Post-2015. Entwicklungsagenda“.

Der Theologe und Historiker, Referent beim Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR in Aachen, Karl Weber, diskutiert in seinem Beitrag „Kirchliche Entwicklungszusammenarbeit und globale Zivilgesellschaft“. Der Übergang von einer bipolaren zu einer multipolaren Weltordnung erfordert für alle gesellschaftlichen Akteure ein Umdenken und gemeinschaftliches Handeln, um die vielfältigen Weltprobleme und Krisen lösen zu können, wie etwa lokal und global: Zunehmende Armut und soziale Polarisierung – ungleiches Bevölkerungswachstum – Staatskrisen – neue Kriege und Terrorismus – gefährdete Trinkwasserversorgung – Klimawandel – Wirtschafts- und Finanzkrisen – Marginalisierung und Dominisierung. Kirchliche Entwicklungszusammenarbeit muss sich, das lässt sich historisch und aktuell herleiten, dass „zur Überwindung von Armut ein neuer Weg einer zukunftsfähigen Entwicklung für alle gefunden werden muss“. Ob der Leser darüber nachdenken muss, dass in der Anmerkung zu Karl Webers Beitrag besonders erwähnt wird: „Der Beitrag spiegelt allein die Auffassungen des Verfassers wider“?.

Der Wirtschaftswissenschaftler von der Berliner Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur, Udoy M. Ghose stellt mit seinem Beitrag „India as an Emerging Donor: Rhetoric and Reality“ in englischer Sprache Indiens Entwicklungsprogramm vor. Dabei arbeitet er heraus, dass die dabei benutzten Begriffe und Motive einer nationalen Entwicklung keine heutige Erfindungen seien, sondern sich seit der Unabhängigkeit des Landes immer wieder in neuen Variationen und Schwerpunktsetzungen darstellen. Der Blick jedoch von der innerstaatlichen Wahrnehmung hin zu regionalen und globalen Aktivitäten, als „self-reliance“, zeigt eine neue Aufmerksamkeiten, „in financial terms… received and donated development aid of India persist on a ‚peanut‘-scale compared with … in- and outgoing foreign direct investments“.

Katja Hilser, Soziologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Heidelberger Alfred-Weber-Institut, setzt sich auseinander mit „Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung – ein Widerspruch?“. Sie begibt sich damit auf ein Diskursfeld, das sowohl Versprechen als auch Verheißung beinhaltet, Ein- und Ausschließung bewirkt und Pro und Contra provoziert. Die Dimensionen, wie sie etwa im Nachhaltigkeitsdiskurs verwendet werden – ökologisch, ökonomisch und sozial – und im Wachstumsdenken ihren Niederschlag finden – Markt, Kapital, Wohlstand – werden von der Autorin an den (wirtschaftlichen) Entwicklungsverläufen in ausgewählten Ländern – Südafrika, Sambia, Botsuana – gemessen. Sie kommt dabei zu der differenzierenden Aussage: „Wirtschaftswachstum und nachhaltige Entwicklung – (k)ein Widerspruch“; vor allem deshalb, weil „die Vereinbarkeit von Wirtschaftswachstum und nachhaltiger Entwicklung keine nationale, sondern eine globale Aufgabe darstellt“.

Der Dipl.- Volkswirt von der Universität St. Gallen in der Schweiz, Martin Herrndorf, formuliert mit seinem Beitrag „Komplexität von Geschäftsmodellen in Armutsmärkten“ Grundlagen für eine Typologie auf diesem komplexen Innovationsfeld. Die verschiedenen Modelle, wie sie für Anschub(Mikro-.)finanzierung, Produktions- und Markttätigkeit diskutiert und praktiziert werden, bedürfen, bezogen auf Realisierbarkeit, Seriosität, Komplexität, Kontingenz und Kooperations- und Beteiligungskompetenz, (auch) einer wissenschaftlichen Grundlegung und Begleitung. Die vom Autor vorgestellte Typologie von Geschäftsmodellen für Armutsmärkte bietet die Chance, wirtschaftliches und unternehmerisches Handeln für Entwicklung zu handhaben.

Alexa Schönstedt-Maschke vom Alfred-Weber-Institut berichtet über „Armutsbekämpfung durch berufliche Bildung“ am Beispiel der beruflichen (Erstaus-)Bildung in Peru. Das duale berufliche Ausbildungsmodell des Servicio Nacional de Adiestramento en Trabajo Industrial (SENATI) wurde 1961 in Lima gegründet. Die von der Autorin aufgezeigten Entwicklungen und Innovationen machen deutlich, dass mit der Maßnahme eine armutsreduzierende Wirkung erreicht wird, wiewohl sie eine Reihe von Entwicklungs- und Verbesserungsvorschläge bereit hält, die das Programm (dann) tauglich machen für ein Modell in anderen Ländern.

Bernd Lämmlin, ebenfalls vom Alfred-Weber-Institut diskutiert „Zukunftsfähige Energieversorgung in den Städten des globalen Südens“. Der weltweite Urbanisierungsschub macht es dringend erforderlich, eine nachhaltige, zukunftsfähige Energieversorgung der städtischen Bevölkerung zu gewährleisten. Er stellt die Herausforderungen, Potentiale und Lösungsansätze vor und weist vor allem auf die Rolle der Kommunen hin – und damit auf die Aufgaben für internationale Entwicklungszusammenarbeit.

Die Dipl.- Volkswirtin Erika Günther und die Politologin Julia Rückert, beide in der Arbeitsgruppe des Alfred-Weber-Instituts tätig, thematisieren die beiden wichtigen (Über-)Lebensbereiche „Water-Food-Security“ als die globalen Herausforderungen der Zukunft. Die vorliegenden Informationen und statistischen Angaben über Ernährungssicherheit in der (Einen?) Welt geben nicht nur zur Sorge Anlass; sie verweisen auch auf einen Skandal, den z. B. Jean Ziegler und andere seit Jahren und immer wieder aufzeigen (Jean Ziegler, Wir lassen sie verhungern. Die Massenvernichtung in der dritten Welt, 2012, www.socialnet.de/rezensionen/14063.php). Die Bedeutung der Landwirtschaft für die Ernährungssicherheit und die Wasserpolitik (als Allgemeingüter, vgl. dazu: Elinor Ostrom und die Commons-Diskussion der Heinrich-Böll-Stiftung) werden als wesentliche Herausforderungen für internationale Zusammenarbeit formuliert und bei der Bonner „Water-Food-Trade-Nexus-Konferenz 2011diskutiert.

Der Generaldirektor der Asian Development Bank in Manila/Philippinen, Vinod Thomas, und die Senior Projekt Managerin der Frankfurter KfW Entwicklungsbank, Silke Heuser, bringen mit ihrem Beitrag „Naturkatastrophen und Klimawandel“ neue Herausforderungen in den Diskurs der internationalen Zusammenarbeit ein. Sie machen deutlich, dass ein business as usual nicht mehr möglich und verantwortbar ist und sie fordern einen „Umschwung in Denkweise und Strategien“ (übrigens eine Erkenntnis, wie sie bereits Klaus Töpfer als damaliger Umweltminister 1992 im Bericht „Nach dem Brundtland-Bericht: Umweltverträgliche wirtschaftliche Entwicklung“, hrsg. von Robert Goodland / Hermann Daly / Salah El Serafy und Bernd von Droste, zum Ausdruck bringen ließ: Wirtschaftliches Handeln kann nicht mehr unter dem Motto „business as usual“ fortgesetzt werden… Das traditionelle, von uns als „Durchflusswachstum“ bezeichnete Wachstumskonzept , das von einem stetig erhöhten Durchfluss von Energie und anderen natürlichen Ressourcen ausgeht, kann nicht mehr aufrechterhalten werden).

Helke Wälde von der KfW vermittelt einen „Überblick über neuere ‚innovative‘ Instrumente zur internationalen Entwicklungsfinanzierung“. Er stellt die Vor- und Nachteile der verschiedenen Konzepte und Modelle dar und filtert vier Cluster von Instrumenten heraus, die für die Entwicklung in fortgeschrittenen wie in ärmeren Ländern tauglich erscheinen.

Der Politologe vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn, Stephan Klingebiel, beschließt den Tagungsband mit seinem Beitrag „Ergebnisbasierte Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit, indem er deren Möglichkeiten und Grenzen aufzeigt: „Ergebnisbasierte Entwicklungszusammenarbeit setzt daran an, quantifizier- und messbare Resultate zu identifizieren, d. h. Ergebnisse, die möglichst unmittelbar der EZ-Unterstützung zugeordnet werden können“.

Fazit

Die Tagung hatte zwar nicht zum Ziel, im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit eine Systemkritik bei vorherrschenden, ökonomischen Entwicklungskonzepten vorzunehmen; dass aber nur in den wenigsten Beiträgen zumindest Anklänge von Vorbehalten gegen kapitalistische und neoliberale, wachstumsorientierte Wirtschaftsformen geäußert werden, muss – zumindest – diejenigen enttäuschen, die davon überzeugt sind, dass es kein richtiges Leben im falschen gibt und dass der gute Wille des Einzelnen und von Regierungen an Grenzen stößt, wenn das System falsch programmiert ist (vgl. dazu z. B.: Worldwatch Institute, Hrsg., Zur Lage der Welt 2010. Einfach besser Leben. Nachhaltigkeit als neuer Lebensstil, www.socialnet.de/rezensionen/10494.php).

Leser und Benutzer des Tagungsbandes sind deshalb herausgefordert, die Diskussionsbeiträge weiter zu denken!


Rezensent
Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer
Ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim
E-Mail Mailformular


Alle 1375 Rezensionen von Jos Schnurer anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Jos Schnurer. Rezension vom 02.09.2013 zu: Rainer Öhlschläger, Hartmut Sangmeister (Hrsg.): Von der Entwicklungshilfe zur internationalen Zusammenarbeit. Chancen nutzen - Zukunft gestalten. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. ISBN 978-3-8487-0186-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/15277.php, Datum des Zugriffs 23.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Stellenangebote

Mitglied der Geschäftsführung (w/m/d), Tübingen

Weitere Anzeigen im socialnet Stellenmarkt.

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung