socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wolfgang C. Müller: Wie Helfen zum Beruf wurde

Cover Wolfgang C. Müller: Wie Helfen zum Beruf wurde. Eine Methodengeschichte der sozialen Arbeit. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2013. 6. Auflage. 336 Seiten. ISBN 978-3-7799-2097-7. D: 24,95 EUR, A: 25,60 EUR, CH: 33,90 sFr.

Reihe: Edition Sozial.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Autor

Dr. Dr. C. Wolfgang Müller lehrte bis zu seiner Emeritierung als Professor an der Technischen Hochschule und Pädagogischen Hochschule Erziehungswissenschaften in Berlin.

Entstehungshintergrund

Die Neuauflage vereint die ursprünglich auf zwei Bände verteilte Methodengeschichte in einem Band. Dabei wurde der erste Band überarbeitet, damit er die Funktion als Lehrbuch ausfüllen kann.

Aufbau

Das Buch enthält dreizehn Kapitel zur Methodengeschichte der Sozialen Arbeit

Inhalt

Das erste Kapitel befasst sich mit der Wohlfahrt und der Armenpflege im Mittelalter.

Die Kapitel zwei bis fünf vertiefen die Einzelhilfe aus dem Mittelalter und die neueren Ansätze Anfang des 20. Jahrhundert. Dabei rezipiert der Autor das Leben und die Werke von Mary Richmond (Einzelhilfe) und Jane Adams (Gemeinwesenarbeit), die beide ihre Methoden in den USA entwickelt haben.

Die Übernahme und Anpassung dieser methodischen Konzepte in Deutschland wird am Leben von Alice Salamon im Kapitel 4 dargestellt. Der Name von Alice Salamon steht heute für die Entwicklung von Standards, die die bis dahin überwiegend ehrenamtlich geleistete soziale Arbeit in eine berufliche Ausbildung überführte

Das fünfte Kapitel befasst sich anschließend mit der Gruppenpädagogik und der Förderung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Maßgeblich beteiligt war die Arbeiterjugend, die in dieser Zeit für ihre volle politische Handlungsfähigkeit kämpfte.

Im sechsten Kapitel ist die Weimarer Republik Thema. In dieser Zeit werden das Reichswohlfahrtsgesetz und die Familienfürsorge eingeführt. Siddy Wronsky entwickelte die fürsorgerische Methodenlehre weiter.

Das siebte Kapitel ist mit „Das Dritte Reich und der Rückfall in die Barbarei“ überschrieben und schildert, wie die Fürsorge der nationalsozialistischen Rassenhygiene die Arbeit der Fürsorgerinnen im Gesundheitsamt beeinflusst. Als Erkenntnis dieser Zeit für den Berufsstand lässt sich der Autor zitieren: „… wir müssen uns der Erkenntnis stellen, dass unsere Berufsausbildung … uns nicht hinreichend widerständig gegen die Zumutungen gemacht hat, Beihilfe zur Vernichtung menschlichen Lebens zu leisten, sofern der Staat diese Vernichtung menschlichen Lebens durch Gesetze und Verordnungen, zur beruflichen Pflicht gemacht hat. Vielleicht gibt es überhaupt keine Möglichkeit, die Barbarei in uns zu zähmen, wenn wir erst einmal die um uns zugelassen haben.“ (S. 116)

Die Nachkriegsära ist geprägt vom Einfluss der Alliierten auf die Erziehungseinrichtungen in Deutschland. Die Neuorientierung der Gruppenpädagogik z.B. im Haus Schwalbach ist beeinflusst von Professorinnen aus den USA, u.a. Gisela Konopka.

Kapitel 9 setzt sich mit der Einzelfallhilfe in Deutschland auseinander. Die Entwicklung dieser Methode war ebenfalls beeinflusst von einer amerikanischen Professorin, Hertha Kraus. Sie förderte die Methodenlehre durch ihre Besuche in Deutschland. Müller kritisiert im geschichtlichen Rückblick allerdings, dass die „deutsche Rezeption von social casework als vertiefte Einzelhilfe“ darunter litt, „dass sie nicht die infrastrukturellen Rahmenbedingungen nicht mit rezipierte“. (S.184)

Thema im zehnten Kapitel ist die Gemeinwesenarbeit, die ebenfalls von Hertha Kraus mit beeinflusst wurde. Es wird die Entwicklung des Community organizing in Amerika dargestellt, deren Ergebnisse in Deutschland in die Gemeinwesenarbeit einfließen. Vor allem mit dem Namen Saul Alinsky sind in den Vereinigten Staaten wirkungsvolle und machtvolle Aktionen im Gemeinwesen verbunden.

Im nächsten Kapitel rahmt die Studentenbewegung der sechziger Jahre die gesellschaftliche Entwicklung und die der Methodengeschichte der Sozialen Arbeit. Die Auseinandersetzung mit sozialistischen Gesellschaftstheorien und die Kritik an der Einzelhilfe prägt diese Zeit. Auch in der Ausbildung ändern sich die Lernformen, indem Projektarbeit als Gruppenarbeit tradierte Vorlesungsformen ergänzt.

Die therapeutische Bewegung der siebziger Jahre prägt das 12. Kapitel. Die Gruppendynamik fand Einzug in die Hochschulen und die Ausbildung. Geißler und Hege gelingt es, die meisten therapeutischen Ansätze in einem Buch für die Soziale Arbeit aufzubereiten. Herausforderung für die Soziale Arbeit bleibt, therapeutische Elemente für das methodische Arbeiten zu übersetzen. Dargestellt wird dies am Beispiel der sozialpädagogischen Familienhilfe. Der Abschnitt wird beendet mit der Selbsthilfe und deren Verhältnis zu Professionellen und der Friedensbewegung. Die sozialen Bewegungen dieser Zeit enthalten für den Autor wichtige Lehren. Wenn wir sie, wie unser Klientel, ernst nehmen, „dann könnten wir durch das Studium der Studenten-Bewegung und der Sozialarbeiter-Bewegung lernen, die Funktionen unseres Berufes in der historischen Bewegung zunehmender sozialstaatlicher Interessen neu (und realistisch) zu bestimmen“ und von den weiteren Bewegungen lernen, unser methodisches Handlungsrepertoire zu erweitern.(S. 303)

Das letzte Kapitel, das erst in der letzten Auflage eingefügt wurde, schließt den Band mit den postmodernen Verwerfungen ab, die auch an der Sozialen Arbeit nicht spurlos vorüber gegangen sind. Die Richtung des methodischen Arbeitens wird auf der Metaebene von drei Strömungen bestimmt: der Professionalisierung der Gesprächsführung, der systemischen Beratung und Organisationsentwicklung. Müller geht auch kurz auf die Verwaltungsreformen und die neuen Steuerungsmodelle und die Qualitätssicherung ein.
Der Autor beendet das Buch mit einem Hinweis auf Alice Salomon, die die Aufgabe der Sozialen Arbeit darin sieht, die Kunst des Lebens zu lehren.

Diskussion

Der Autor schafft es anschaulich, geschichtliche Entwicklungen mit der Ausdifferenzierung der Methoden der Sozialen Arbeit zu verknüpfen. Damit eröffnet er dem Leser eine Vorstellung, wie Soziale Arbeit und ihr Handeln eng mit dem gesellschaftlichen Kontext verknüpft sind, in denen sie agiert. Besonders deutlich wird dies im Kapitel über die Soziale Arbeit im Nationalsozialismus.

Und eine zweite Perspektive eröffnet der geschichtliche Blick. Beim Lesen der Herausforderungen des beginnenden 21. Jahrhunderts fragt man sich, was sich im vergangenen Jahrhundert bezüglich der Lösung der sozialen Fragen gesellschaftlich verbessert hat. Immer noch wird weltweit die Arbeitskraft vieler Menschen ausgebeutet. Gleichzeitig bleibt offensichtlich, dass häufig Unternehmer ihre üppigen Gewinne in Steueroasen vor dem Zugriff des Gemeinwohls in Sicherheit bringen. Hier hat nicht nur die Politik versagt, sondern auch die Soziale Arbeit als Profession zu wenig politischen Einfluss und Wirkung gezeigt. Sie blieb jenseits der Verfeinerung ihrer methodischen Instrumente in ihrer Rolle als Schmiermittel der Gesellschaft gefangen. Als solches ist und war sie immer in Gefahr, vor allem im Westen, das Leitsystem des kapitalistischen Marktes zu stützen und dessen negativen Auswirkungen auf das Gemeinwohl zu kompensieren.
Angesichts dieser Einsichten ist es zu bedauern, dass in dieser Neuauflage die Geschichte des Sozialen und der Methoden der Sozialen Arbeit immer noch Ende des letzten Jahrhunderts endet. So bleibt nicht nur, wie es schon Hollstein-Brinkmann in seiner Rezension der Ausgabe von 2006 angemerkt hat, „die Methodengeschichte der letzten 20 Jahre auf dreißig Seiten festgehalten“, sondern die Geschichte danach ausgeblendet. Dies ist vor allem deshalb zu bedauern, weil seitdem die Methodenentwicklung nur noch wenig Neues hervorbrachte und die Soziale Arbeit damit beschäftigt war, wie sie sich in Zeiten neoliberalen Denkens inhaltlich, methodisch und strukturell behaupten kann.

Zudem hätte ich mir einen genaueren Bezug von Methoden und dem Auftrag Sozialer Arbeit gewünscht. Vor allem letzterem widmet der Autor nur an wenigen Stellen sparsame Ausführungen. Aber die Methoden der Sozialen Arbeit sind nicht nur eingebettet in einen geschichtlichen Kontext, sondern immer in Beug zu setzen, welchem Zweck sie dienen. Und hier greift die einfache Replik auf die vorherrschenden Normen und Werte der einzelnen Zeitepochen zu kurz. Die Medizin hat immer einen Auftrag zu heilen, egal zu welcher Zeit. Aber wo liegt der Auftrag der Sozialen Arbeit? Macht man als letzten Konsens der Gegenstandsbestimmung Sozialer Arbeit, die Lösung sozialer Probleme (Staub-Bernsaconi) oder die Gestaltung des Sozialen (Scheu) aus, dann kommt man nicht umhin, nachdenklich zu werden. Die Methodengeschichte der Sozialen Arbeit, wie sie Müller noch einmal neu aufgelegt hat, zeigt sich als ein Ergebnis eines vielschichtigen Engagements von Einzelpersonen (die ersten Kapitel) oder als Reaktion auf Bürgerbewegungen (Kapitel 5,8 und 11). Was nicht aufscheint ist die aktive Rolle der Sozialen Arbeit bei der Gestaltung des Sozialen und der Gesellschaft. Dies ist auf der einen Seite enttäuschend, weil der Sozialen Arbeit aus sich heraus offensichtlich politische Gestaltungskraft fehlt. Auf der anderen Seite macht es hoffnungsfroh, dass es ihr doch noch gelingen möge, mit ihren Methoden einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Lösung sozialer Probleme zu leisten.

Fazit

Wir alle sind eingewoben in den Fluss der Geschichte. Das Buch von Müller verbindet die Methodenentwicklung der Sozialen Arbeit mit diesem Fluss. Nach wie vor ist es für alle Studierenden und interessierten Praktiker ein unverzichtbares Werk, um die Methodengeschichte der Sozialen Arbeit in ihrem geschichtlichen Eingebettet-Sein zu verstehen.


Rezension von
Dr. Winfried Leisgang
Dipl. Soz.-Päd., Master of Social Work (M.S.W.)
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zu früheren Auflagen des gleichen Titels: Nr.4449


Alle 35 Rezensionen von Winfried Leisgang anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Winfried Leisgang. Rezension vom 17.02.2014 zu: Wolfgang C. Müller: Wie Helfen zum Beruf wurde. Eine Methodengeschichte der sozialen Arbeit. Beltz Juventa (Weinheim und Basel) 2013. 6. Auflage. ISBN 978-3-7799-2097-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/15454.php, Datum des Zugriffs 25.05.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung