Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Wolfgang Bonß, Oliver Dimbath et al.: Handlungstheorie

Rezensiert von Prof. Dr. Anton Hochenbleicher-Schwarz, 13.05.2014

Cover Wolfgang Bonß, Oliver Dimbath et al.: Handlungstheorie ISBN 978-3-8376-1708-5

Wolfgang Bonß, Oliver Dimbath, Andrea Maurer, Ludwig Nieder: Handlungstheorie. Eine Einführung. transcript (Bielefeld) 2011. 250 Seiten. ISBN 978-3-8376-1708-5. 22,90 EUR. CH: 29,90 sFr.
Reihe: Sozialtheorie. Weitere AutorInnen: Helga Pelizäus-Hoffmeister, Michael Schmid.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand
Kaufen beim Verlag

Autoren und Thema

Die Autorinnen und Autoren haben allesamt langjährige Erfahrungen in der Hochschullehre im Fach Soziologie an der Universität der Bundeswehr München sowie an den Universitäten Trier und Augsburg. Das Buch ist als Einführung in die soziologische Handlungstheorie konzipiert und wendet sich vor allem an Studierende in Bachelorstudiengängen, die Soziologie als Haupt oder Nebenfach gewählt haben.

Aufbau

Die Entwicklungsstränge der soziologischen Handlungstheorie werden systematisch und auch historisch nach übergeordneten Kategorien in sieben Kapiteln gegliedert; innerhalb der einzelnen Kapitel werden nach einer kurzen Einführung die klassischen und aktuell diskutierten soziologischen Vertreter vorgestellt. Die Autorenschaft der einzelnen Kapitel ist nicht gesondert ausgewiesen, sodass man davon ausgehen muss, dass die einzelnen Beiträge als Ergebnis eines Diskussionsprozesses von allen Autorinnen und Autoren getragen werden.

Die Publikation unterliegt einem strengen, logisch konsequenten und didaktisch fundierten Aufbau. In die einzelnen soziologischen Theorien wird mit einem kurzen und informativen Abriss zur Person eingeleitet. Daran anschließend folgt eine kurze Abhandlung der zentralen Fragestellungen und Erkenntnisse. Jede soziologische Position zur Handlungstheorie wird daraufhin konsequent unter folgenden drei Fragestellungen reflektiert:

  1. „Wird eine Rationalitätsannahme gemacht, wie wird ‚rational‘ beziehungsweise ‚nicht-rational‘ definiert und welche Bedeutung hat diese Definition?“
  2. „Welche Bedeutung hat der situationale Kontext für das Handeln?“
  3. „Was ist die erkenntnistheoretische Grundposition und welche Konsequenzen hat diese für die Fassung und den Stellenwert der Handlungsebene?“

Inhalt

Inhaltlich beginnt die Auseinandersetzung mit David Hume und Adam Smith als den „Vorläufer(n) der Sozialwissenschaft“. Ausgehend vom Skeptizismus hinsichtlich metaphysischer Erkenntnisse und damit der Ablehnung ontologischer Setzungen rückt das „freie Individuum in den Mittelpunkt der Gesellschafts- und Staatskonzeption“ (15).

Die „Anfänge soziologischer Handlungstheorien und ihre Entwicklung“ gehen zurück auf die theoretischen Erkenntnisse von Vilfredo Pareto und Max Weber. Beide Klassiker beeinflussen bis heute die wissenschaftliche Auseinandersetzung um die soziologische Handlungstheorie.

Die Systematisierung dieser Anfänge durch die „Modellierung des Handelns“ erfolgt durch Talcott Parsons und George C. Homans. Beide Systementwürfe, wiewohl oft in Gegnerschaft gesehen, werden von den Autorinnen und Autoren als beiderseits anschlussfähig interpretiert. Sie haben Theoriemodelle entworfen, die Handeln in einen Systemzusammenhang stellen und Sozialisation als Prozess des Lernens der sozialen Verhältnisse aufnehmen.

Das folgende Kapitel ist mit „Handeln, Struktur und Rationalität“ überschrieben. In ihm werden die theoretischen Positionen von Mancur Olsen, James S. Coleman, Albert O. Hirschmann und Peter Hedström vorgestellt. Von der Ökonomie herkommend geht es um die Frage, wie und unter welchen situativen Bedingungen das Handeln rationaler Akteure zu verstehen ist. Die Analyse rationaler Entscheidungen und Strategien nimmt dabei sowohl die Nutzenerwägungen individuell Handelnder in den Blick sowie die Frage nach den Bedingungen der Ermöglichung von gemeinwohlbezogenen gesellschaftlichen Entwicklungen oder kollektiven Gütern.

Ein eigenständiger Theoriestrang leitet sich aus der Tradition der phänomenologischen Soziologie her. In dem Kapitel „Interaktion und Bedeutung“ werden die wichtigsten Vertreter dieses theoretischen Ansatzes vorgestellt; im Einzelnen sind dies George Herbert Mead, Herbert Blumer, Alfred Schütz sowie Peter L. Berger und Thomas Luckmann. Im Gegensatz zum vorhergehenden Kapitel geht es um die Konstitution der sozialen Wirklichkeit durch „Sinnsetzungs- und Sinndeutungsprozesse“ (147). „Im Zentrum des phänomenologischen Denkens bleibt dabei stets die Kernfrage, wie Menschen die sie umgebende Wirklichkeit sinnhaft ordnen und stabilisieren“ (ebd.)

Harold Garfinkel und Erving Goffman analysieren „Handeln als soziale Inszenierung“ und führen in eigenständiger Weise den Ansatz der phänomenologischen Soziologie in Opposition zu Talcott Parsons weiter. Beiden gemein ist das Anliegen, die, oftmals versteckten, Prinzipien herauszuarbeiten, die „die Ordnung des Alltagshandelns“ (196) aufrechterhalten.

Im letzten Kapitel wird die „Handlungstheorie in gesellschaftstheoretischer Absicht“ bearbeitet. Die wichtigsten Vertreter dieser Theorie sind Anthony Giddens, Pierre Bourdieu und Jürgen Habermas. Individuelles Handeln wird in seinen Wechselwirkungen und Vermittlungen mit den gesellschaftlichen Bedingungen gesehen

Fazit

Ein durch und durch lesenswertes Buch; flüssig und für soziologische Interessierte spannend zu lesen, auch wegen der Kürze und Prägnanz der einzelnen Kapitel. Für Studierende in Bachelorstudiengängen der Soziologie, aber auch der Volkswirtschaftslehre, der Politikwissenschaft sowie der Sozialen Arbeit ist diese Einführung vor allem zu empfehlen; auch wenn die Lektüre für manche vielleicht anstrengend ist und nicht voraussetzungslos vonstatten geht.

Rezension von
Prof. Dr. Anton Hochenbleicher-Schwarz
Website
Mailformular

Es gibt 7 Rezensionen von Anton Hochenbleicher-Schwarz.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Anton Hochenbleicher-Schwarz. Rezension vom 13.05.2014 zu: Wolfgang Bonß, Oliver Dimbath, Andrea Maurer, Ludwig Nieder: Handlungstheorie. Eine Einführung. transcript (Bielefeld) 2011. ISBN 978-3-8376-1708-5. Reihe: Sozialtheorie. Weitere AutorInnen: Helga Pelizäus-Hoffmeister, Michael Schmid. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/15955.php, Datum des Zugriffs 15.06.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht