socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Rixa Regina Kroehl: Change Management

Cover Rixa Regina Kroehl: Change Management. Veränderungsinitiativen erfolgreich steuern. UVK Verlagsgesellschaft mbH (Konstanz) 2014. 200 Seiten. ISBN 978-3-86764-498-3. D: 29,99 EUR, A: 30,90 EUR, CH: 40,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Bereits Kurt Lewin beschäftigte sich mit Veränderungsprozessen, John P. Kotter entwickelte daraufhin ein Phasenmodell des Veränderungsmanagements. Zeigt sich die Chance von Change Management in einer effizienteren Gestaltung von Abläufen, birgt es auch die Gefahr des Scheiterns. Hier setzt die vorliegende Publikation an und möchte einen Weg aufzeigen, wie strategische Veränderungsinitiativen erfolgreich umgesetzt werden können. Kroehl wählt dabei den Zugang über einen systemisch-konstruktivistischen Ansatz, der Unternehmen als komplexes soziales System betrachtet und die Relevanz wechselseitiger Kommunikation deutlich macht.

Autorin

Frau Dr. Rixa Regina Kroehl hat Betriebswirtschaft mit den Schwerpunkten Management und Marketing in Deutschland, Argentinien und den USA studiert sowie zu dem Schwerpunkt Change Management promoviert. Sie war u. a. Projektmanagerin im Institute for Futures Studies and Knowledge Management, Wiesbaden. Aktuell ist sie Referentin der Geschäftsführung bei EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Oestrich-Winkel.

Aufbau

Die vorliegende Publikation ist in acht Abschnitte aufgebaut.

In einem einführenden Kapitel werden grundlegende Probleme und Schwierigkeiten im Kontext Veränderungsmanagement dargestellt, anschließend Gründe für das Scheitern von Veränderungsinitiativen aufgezeigt.

Diese Aspekte werden im nächsten Kapitel aus einem systemisch-konstruktivistischen Blickwinkel beleuchtet, bevor, erneut vor dem Hintergrund der systemisch-konstruktivistischen Perspektive, auf strategische Veränderungsmanagement-Modelle eingegangen wird.

Die theoretischen Ausführungen enden mit einem Erklärungsansatz auf systemisch-konstruktivistischer Grundlage sowie mit Thesen für das Management von strategischen Veränderungsinitiativen, auf denen die im folgenden Kapitel dargestellte qualitative Studie fußt. Aus der Untersuchung werden Handlungsimplikationen abgeleitet, die in einem Gestaltungsansatz zusammengeführt werden.

Die Arbeit schließt mit einer Zusammenfassung und Reflexion der Ergebnisse.

Inhalt

Nach einem Vorwort von Carsten Kratz (The Boston Consulting Group) leitet Kroehl zunächst in die Thematik ein, indem sie die Problematik in der Umsetzung von Veränderungsmanagement-Prozessen aus Sicht der Praxis sowie der Theorie beleuchtet. Hierbei stellt sie die Relevanz und Beachtung von Kommunikation bei Veränderungsinitiativen sowie der Dynamik und Komplexität der Unternehmensumwelt als erforderlich für ein gelingendes Veränderungsmanagement heraus. Sie wählt zur Verdeutlichung des klassischen Managementverständnisses, welches beide Aspekte (Kommunikation, Dynamik/ Komplexität) nicht ausreichend berücksichtigt, das Bild der „Maschinenmetapher“ (S. 16) und schlägt zur Bearbeitung dieses Reduktionsproblems (S. 17) die Berücksichtigung des systemisch-konstruktivistischen Ansatzes vor. Ihre These lautet: „Der systemisch-konstruktivistische Ansatz bietet die Möglichkeit, Scheiterungsgründe von Veränderungsinitiativen zu erklären und zu lösen.“ (S. 19).

Es folgt mit dem zweiten Abschnitt eine Darstellung von potentiellen Scheiterungsgründen (bzw. positiv formuliert) Erfolgsfaktoren für Veränderungsinitiativen. Dabei werden in der Mikroebene Führungskräfte und Mitarbeitende, in der Makroebene das Unternehmen/ die Organisation fokussiert. Für Führungskräfte werden als Schlüsselqualifikation neben fachlichen Kompetenzen (z. B. im Bereich Projektmanagement, strategische Planung) auch überfachliche Kenntnisse und Eigenschaften (z. B. soziale Kompetenzen) sowie Verhalten, Erkennen und Entscheiden benannt (S. 28-31). Auf Mitarbeiterebene spielen Widerstand gegenüber Veränderungsprozessen, Bereitschaft für Veränderungen, Vertrauen als Voraussetzung sowie Bindung und Engagement eine Rolle (S. 32-39). Bezogen auf die Organisation zeigen sich Veränderungsfähigkeit, Werte/ Unternehmenskultur, Kommunikation und Vision (S. 40-45). Die zentrale Bedeutung von Kommunikation findet sich dabei in fast jedem angesprochenen Aspekt wieder und macht erneut die Relevanz im Rahmen von Veränderungsinitiativen deutlich.

Nachdem mögliche Gründe des Scheiterns von Veränderungsinitiativen systematisiert dargestellt wurden, erfolgt im nächsten (mit knapp 30 Seiten eines des beiden umfangreichsten) Kapitel die Beleuchtung und Erklärung dieser Aspekte aus systemisch-konstruktivistischer Perspektive. Hierfür werden zunächst Annahmen der Systemtheorie nach Luhmann auf die Makro- und Mikroebene von Unternehmen übertragen und anschließend Bezug auf Unternehmenssinn (S. 57) sowie auf zuvor identifizierte und genannte Aspekte wie Erkennen und Entscheiden/ Komplexität und Kontingenz (S. 58-61) bzw. Widerstand, Bereitschaft, Vertrauen, Bindung und Engagement/ Konstruktivismus (S. 62-67) sowie Kommunikation (S. 68-70) und Veränderungsfähigkeit (S. 70-74) hergestellt.

Bevor in Kapitel 5 ein systemisch-konstruktivistisches Veränderungsmodell geschaffen wird, erfolgt zuvor aus den bereits dargestellten theoretischen Überlegungen die Ableitung von systemisch-konstruktivistischen Anforderungen an – bisher auf einem mechanistischen Organisationsverständnis basierende – Veränderungsmanagement-Modelle. Dabei wird „die Problematik der blinden Flecken“ (S. 81) ebenso thematisiert wie „die notwendige Sinnstiftung“ (S. 83), darüber hinaus zirkuläre Kommunikation/ Feedback, Koevolution sowie die ständige Überprüfung dieser Anforderungen. Im weiteren Verlauf wird das Eight-Step-Modell von John Kotter (als Weiterentwicklung des Change-Modells von Kurt Lewin) vorgestellt, unter systemisch-konstruktivistischer Perspektive betrachtet und als Zwischenfazit Defizite klassischer Veränderungsmanagement-Modelle definiert (S. 96-97).

Nun folgt die Entwicklung eines systemisch-konstruktivistischen Erklärungsmodells von strategischen Veränderungen, jeweils unter Einbeziehung der Makro- und Mikroebene. Die Rolle von Führungskräften bei der Steuerung von Veränderungen in komplexen sozialen Systemen wird dargestellt und anschließend Handlungsimplikationen für das Management von strategischen Veränderungsinitiativen abgeleitet. Diese wiederum münden in sieben Thesen für das Management von strategischen Veränderungen. Hiermit schließt die theoretische Ausarbeitung.

In der folgenden qualitativen Studie sollen die zuvor formulierten Thesen überprüft werden. Ziel ist, die praktische Relevanz der auf Grundlage des systemisch-konstruktivistischen Hintergrunds entwickelten Behauptungen sicherzustellen, auch soll erhoben werden, wie dieser systemisch-konstruktivistische Ansatz gegenüber dem traditionell-mechanistischen Ansatz in der Praxis erlebt wird. Dies geschieht mit Hilfe von leitfadenstrukturierten Experteninterviews, Teilaspekte des Interviews stellen die zuvor in den sieben Thesen formulierten Führungsaspekte dar (Beobachten, Erkennen, Einordnen, Entscheiden, Kommunizieren, Feedback, Reflektieren, S. 119). Als Experten werden Mitglieder des Alumni-Verein MBA Change Management der Universität Augsburg definiert. Nicht deutlich wird, wie viele Interviews geführt wurden. Es erfolgt eine ausführliche Ergebnisdarstellung, die sich an den sieben formulierten Thesen orientiert. Hier werden zu jedem Teilaspekt nicht nur die Aussagen der befragten ExpertInnen zusammengefasst, sondern auch ob bzw. dass die These aus Praktikerperspektive bestätigt werden kann sowie hieraus gewonnene Erweiterungen aufgeführt. Kommunikation, verstanden als zirkulärer, dreistufiger Selektionsprozess, zeigt sich als „durchweg wichtig und zwingend notwendig“ (S. 137). Hier wird ein enger Zusammenhang mit dem Aspekt Feedback deutlich. Gerade im Kontext der systemischen Perspektive wird auch dem Aspekt Reflektieren eine hohe Bedeutung zugesprochen, darüber hinaus werden die Aspekte Beobachten, Erkennen, Entscheiden als einstimmig bedeutsam empfunden, ebenfalls – mit Einschränkung – der Aspekt Einordnen. Dieses, mit 35 Seiten umfangreichste, Kapitel endet mit der Zusammenfassung weiterer Erfolgsfaktoren, die über die Auswertung der Interviews deutlich wurden (z. B. Ressourcen, zeitnahe Reaktion, gemeinsamer Wille, Partizipation, Transparenz) sowie einer gelungenen Visualisierung, in der die erarbeitete theoretische Basis durch die Praxiserfahrung erweitert dargestellt wird.

Es schließt sich, mit Abschnitt 7, die Zusammenführung der Erkenntnisse zu einem systemisch-konstruktivistischen Gestaltungsansatz für Veränderungsmanagement an, für den die Dimensionen Beobachtung, Hypothesenbildung, Entscheidungsfindung, zirkuläre Kommunikation und Reflexion als zentrale Gestaltungsfelder des Managements von strategischen Veränderungen in komplexen sozialen Systemen identifiziert werden. Daraus werden zum einen Gestaltungsempfehlungen für Führungskräfte bei der Umsetzung von Veränderungsinitiativen formuliert, in einem nächsten Schritt werden diese mit dem in Kapitel 4 dargestellten (pragmatischen) Eight-Step-Modell von Kotter zusammengeführt, woraus sich wiederum Handlungsimplikationen ableiten lassen.

Mit einem Rückbezug auf die eingangs formulierten Fragen (S. 21) sowie deren Beantwortung werden die systemisch-konstruktivistischen Überlegungen im Kontext strategischer Veränderungsinitativen abgeschlossen, zentrale Ergebnisse zusammengefasst sowie deren Chancen und Möglichkeiten dargestellt.

Fazit

Im Rahmen der vorliegenden Publikation wird unter Berücksichtigung der systemisch-konstruktivistischen Perspektive dargestellt, warum strategische (traditionell-mechanistisch umgesetzte) Veränderungsinitiativen scheitern sowie ein Lösungsvorschlag angeboten. Kroehl bestätigt damit ihre Vermutung, dass der systemisch-konstruktivistische Ansatz eine umfassendere Betrachtung der Veränderungsinitiative ermöglicht und diese Perspektivenerweiterung Scheiterungspotentiale reduziert.


Rezension von
Dipl. Sozialarbeiterin Edeltraud Botzum
Vertretungsprofessorin für Fachwissenschaft der Sozialen Arbeit (Hochschule Koblenz) sowie Finanzierung, Planung und Administration Sozialer Arbeit (Hochschule RheinMain Wiesbaden)


Alle 5 Rezensionen von Edeltraud Botzum anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Edeltraud Botzum. Rezension vom 27.05.2014 zu: Rixa Regina Kroehl: Change Management. Veränderungsinitiativen erfolgreich steuern. UVK Verlagsgesellschaft mbH (Konstanz) 2014. ISBN 978-3-86764-498-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16179.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung