socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Annegret Lorenz: Zivil- und familienrechtliche Grundlagen der sozialen Arbeit

Cover Annegret Lorenz: Zivil- und familienrechtliche Grundlagen der sozialen Arbeit. Ein Studienbuch. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. 2. Auflage. 363 Seiten. ISBN 978-3-8487-0679-2. D: 24,00 EUR, A: 24,70 EUR, CH: 36,50 sFr.

Reihe: Kompendien für Studium, Praxis und Fortbildung.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autorin

Die Autorin ist Rechtsanwältin und Hochschullehrerin.

Thema

Das Buch enthält eine systematische Darstellung der zivil- und familienrechtlichen Grundlagen, die für das Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit erforderlich sind.

Aufbau und Inhalte

Das Buch ist in drei Teile gegliedert:

  1. Grundlagen des Rechts (22 Seiten)
  2. Grundlagen des Zivilrechts (97 Seiten)
  3. Grundlagen des Familienrechts (204 Seiten)

Das sehr detaillierte Inhaltsverzeichnis (S. 9-21) zeigt die Orientierung in der systematischen Darstellung.

Literaturempfehlungen (S. 25f) verweisen auf Werke zur Vertiefung bzw. Ergänzung der Inhalte.

Ein umfassendes Stichwortverzeichnis (S. 353-363) ermöglicht die Suche nach einzelnen Begriffen.

Innerhalb der einzelnen Abschnitte werden die Texte durch grafische Übersichten verdeutlicht. Der Orientierung innerhalb des Buches dienen Randziffern.

Zur Einübung der erläuterten Rechtsmaterien dienen in den einzelnen Abschnitten insgesamt 17 Übungsfälle, die mit einem Prüfungsschema und Lösungshinweisen auf die richtige Falllösung hinführen.

Teil I: Grundlagen des Rechts (Seite 27 bis 49)

Zunächst (1. Kapitel) wird der Begriff des Rechts in Abgrenzung zu anderen sozialen Normen definiert. Die unterschiedlichen Rechtsquellen, wie Völkerrecht, EU-Recht und nationales Recht werden erläutert. Die Hierarchie der unterschiedlichen Rechtsnormen, wie

  • Verfassungsrecht
  • Gesetze
  • Rechtsverordnungen
  • Satzungen
  • Gewohnheitsrecht
  • Richterrecht

wird aufgezeigt.

Die Einteilung der Rechtsgebiete in öffentliches Recht, Privatrecht und Strafrecht zeigt die Grundstruktur des Rechts in der Bundesrepublik Deutschland.

Im 2. Kapitel werden unter der Überschrift „Grundlagen der Arbeit mit dem Recht“ elementare Rechtsbegriffe wie „objektives Recht“ und „subjektives Recht, das Rechtsverhältnis, formelles und materielles Recht“ sowie „nachgiebiges und zwingendes Recht“ sowie die Struktur der Rechtssätze erläutert. Außerdem wird die Methode der Rechtsanwendung als das juristische Handwerkszeug erläutert und die Methode der Gesetzesauslegung und der Analogie vorgestellt.

Teil II: Grundlagen des Zivilrechts (Seite 50-147)

In vier Kapiteln werden die Grundlagen des Zivilrechts erläutert.

1. Kapitel: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts

Zuerst erfolgt ein Überblick über das BGB, dann werden Grundbegriffe, wie Rechtsfähigkeit und Rechtspersonen erläutert:

  • Rechtsfähigkeit – Geschäftsfähigkeit (Handlungsfähigkeit)
  • Der Mensch als natürliche Person
  • Juristische Personen des BGB, wie eingetragener Verein (e.V.), Stiftung, Rechtsfähige Personengesellschaft

2. Kapitel: Das rechtsgeschäftliche Handeln

Hier werden Begriff und Zustandekommen von Rechtsgeschäften, insbesondere des Vertrags erörtert. Rechtsmängel und ungültige Rechtsgeschäfte werden erklärt. Weitere Themen sind:

  • Durchführung von Verträgen
  • Die Vertretung – Handeln für einen anderen
  • Verjährung
  • Erfüllung von Verträgen – Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäfte
  • Geschäftsfähigkeit – Minderjährige und andere „unmündige“ Personen
  • Die Rückabwicklung fehlgeschlagener Verträge

3. Kapitel: Die unerlaubte Handlung

Die wesentlichen Grundlagen der Haftung aus unerlaubter Handlung werden dargestellt, wie

  • Rechtswidrigkeit,
  • Verschulden,
  • Schaden,
  • Mitverschulden, Verletzung eines Schutzgesetzes,
  • Haftung für den Verrichtungsgehilfen,
  • Haftung aus Amtspflichtverletzung und vor allem
  • Haftung des Aufsichtspflichtigen

Die Haftung wegen Aufsichtspflichtverletzung wird ausführlicher dargestellt.

4. Kapitel: Gewalt im sozialen Nahraum

In diesem Kapitel wird abweichend von der Systematik des Bürgerlichen Gesetzbuchs das Problem Gewalt im sozialen Nahraum, bzw. auch als häusliche Gewalt genannt mit den Bezügen zu anderen Rechtsgebieten erläutert:

  • der strafrechtliche Schutz
  • der polizeiliche Schutz
  • Gewaltschutzgesetz
  • der zivilrechtliche Schutz
  • der eherechtliche Schutz.

Die Ausführungen zum Thema Gewalt im sozialen Nahraum greifen die gesellschaftliche Bedeutung des Themas auf und zeigen das Zusammenwirken mehrerer Schutzmechanismen des Rechts. Der zivilrechtliche Schutz, insbesondere des Gewaltschutzgesetzes wird ausführlich erläutert.

Teil III: Grundlagen des Familienrechts (Seite 148 bis 352)

Die Grundlagen des Familienrechts nehmen den Hauptteil des Buches ein. In sechs Kapiteln werden die wesentlichen Inhalte des Familienrechts dargestellt.

  1. Das Abstammungsrecht
  2. Elterliche Sorge
  3. Eherecht
  4. Unterhaltsrecht
  5. Adoption
  6. Rechtliche Betreuung.

Die Gliederung folgt nicht der Systematik des BGB-Familienrechts in den §§ 1297- 1921BGB, sondern der Logik der Praxisorientierung der Sozialen Arbeit. In der Sozialen Arbeit stehen die rechtlichen Eltern-Kind-Beziehungen im Vordergrund.

Das Abstammungsrecht wird in seinen Grundlagen, aber auch in den aktuellen rechtlichen Ausdifferenzierungen hinsichtlich Korrektur der Vaterschaft bzw. Vaterschaftszuordnung verständlich und aktuell dargestellt. Allerdings konnte die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 24.02.2014 – 1 BvL 18/12 und – 1 BvL 19/12 –, die das behördliche Anfechtungsrecht der Vaterschaft nach § 1600 Nr. 5 BGB für verfassungswidrig erklärt hat, nicht mehr eingearbeitet werden (vgl. Rn. 511ff).

Das Kapitel über die Elterliche Sorge nimmt den größten Umfang ein.

Das Recht der elterlichen Sorge wird umfassend dargestellt unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Entwicklungen und Ausdifferenzierung von Familie.

Fragestellungen, wie die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge oder die Sorgerechtsregelung bei unverheirateten Eltern werden ausführlich mit Prüfungsschema dargestellt. Die jüngsten gesetzlichen Änderungen, wie das Umgangsrecht des biologischen Vaters (§ 1686a BGB) sind eingearbeitet.

Der Aufbau und auch die Überschriften, wie

  • IX. Die neue Familie
  • X. Exkurs: Der Schutz des Kindeswohls im Kontext familienrechtlicher Konflikte zwischen den Eltern
  • XI. Die „schlechten“ Eltern – Eingriffe in die elterliche Sorge
  • 4. Exkurs: Die Rolle der Kinder- und Jugendhilfe

zeigen die Praxisorientierung der Ausführungen am Arbeitsfeld Soziale Arbeit.

Die Ausführungen im Kapitel Eherecht umfassen nicht nur die die rechtlichen Fragestellungen von der Zustandekommen der Ehe bis zur Ehescheidung, sondern auch Ausführungen zur eingetragenen Lebenspartnerschaft und zu nichtehelichen Lebensgemeinschaften.

Das Unterhaltsrecht wir in einem eigenen Kapitel auf die Familie bezogen dargestellt. Die unterschiedlichen Regelungen des BGB hinsichtlich Ehegattenunterhalt und Verwandtenunterhalt werden hier in einem Kapitel, jedoch mit den jeweiligen Regelungen erläutert.

In einem eigenen Kapitel wird auch das Rechtsinstitut der Adoption erläutert mit Hinweisen auf das Adoptionsverfahren und auch mit kurzem Hinweis auf Auslandsadoptionen.

Im Kapitel 6: Betreuung – der hilfsbedürftige Erwachsene zwischen Autonomie und Schutz vor sich selbst wird das Rechtsinstitut „Rechtliche Betreuung“ erläutert. Die wesentlichen rechtlichen Grundlagen des materiellen Rechts, das gerichtliche Verfahren, die Rechtsstellung des Betreuers sowie die genehmigungspflichtigen Maßnahmen werden als Grundwissen dargestellt.

Zielgruppe

Das Buch richtet sich an Studierende der Bachelor-Studiengänge Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung (Kindheitspädagogen), Pädagogik sowie durchaus auch der Rechtswissenschaften.

Es eignet sich aber auch für Fachkräfte in der täglichen Arbeit zur Klärung familienrechtlicher Fragestellungen.

Fazit

Das Buch ist als Lehrbuch konzipiert und wird diesem Anspruch voll und ganz gerecht. Es vermittelt Grundlagenwissen, aber auch Spezialwissen bezogen auf das Arbeitsfeld der Sozialen Arbeit und der Kindheitspädagogik. Die Darstellung erfolgt wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert.

Die Systematik der Darstellung wie auch die regelmäßigen Grafiken, die Prüfungsschemata sowie die Übungsfälle mit Lösungshinweisen bilden die Grundlage für die Rechtskenntnisse, die im Bereich der Sozialen Arbeit und der Kindheitspädagogik auch von Fachkräften der Sozialen Arbeit erwartet werden.


Rezension von
Prof. Dr. Renate Oxenknecht-Witzsch
Em. Professorin für Recht mit Schwerpunkt im Arbeits-, Sozial- und Familienrecht an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
E-Mail Mailformular


Alle 43 Rezensionen von Renate Oxenknecht-Witzsch anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Renate Oxenknecht-Witzsch. Rezension vom 09.09.2014 zu: Annegret Lorenz: Zivil- und familienrechtliche Grundlagen der sozialen Arbeit. Ein Studienbuch. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. 2. Auflage. ISBN 978-3-8487-0679-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16193.php, Datum des Zugriffs 03.12.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht