socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) (Hrsg.): Beschäftigung innovativ gestalten

Cover Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) (Hrsg.): Beschäftigung innovativ gestalten. Wertschöpfung - Wertschätzung - Wettbewerb. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. 273 Seiten. ISBN 978-3-8487-0678-5. D: 49,00 EUR, A: 50,40 EUR, CH: 69,90 sFr.

Reihe: Edition Sozialwirtschaft - 37.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Der Produktionsfaktor „Arbeit“ steht im Ranking sozialwirtschaftlicher Diskussionsthemen traditionell weit oben. Die Erörterungen haben sich lange Zeit um Faktoren wie Motivation, Qualifizierung, Selbstverständnis oder Professionalisierung gedreht. Seit einiger Zeit werden die bisherigen Thematiken jedoch überlagert von einem Diskurs, welcher sich aus der Schere zwischen der steigenden Nachfrage nach personenbezogenen sozialen Dienstleistungen auf der einen, dem sinkenden Angebot an Arbeitskräften auf der anderen Seite ergibt. Die Beschäftigung in der Wohlfahrtspflege zwischen Wertschöpfung, Wertschätzung und Wettbewerb ist zumindest für einige Branchen der Sozialwirtschaft bereits heute ein drängendes Thema. Doch bereits der Blick auf die Demographie zeigt, dass künftig kaum ein Sektor des Sozialen ohne Schwierigkeiten in der Lage sein wird, Personal zu gewinnen und zu halten.

Entstehungshintergrund

Der von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, der Bank für Sozialwirtschaft und der Nomos Verlagsgesellschaft ausgerichtete 8. Kongress der Sozialwirtschaft hat sich explizit der Frage nach Innovation in der Beschäftigung verschrieben. Vom 12. bis zum 14. Juni 2013 haben sich in Magdeburg rund 400 Führungskräfte aus der Sozial- und Erwerbswirtschaft getroffen, um mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Sozialpolitik, der Wissenschaft und dem Consulting verschiedene Aspekte der innovativen Gestaltung von Beschäftigung zu diskutieren. Als Referenten konnten hochrangige Experten aus Theorie und Praxis gewonnen werden.

Herausgeber

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege ist ein Forum der Kooperation der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Sie verstehen als ihr gemeinsames Ziel die Sicherung und Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit durch gemeinschaftliche Initiativen und sozialpolitische Aktivitäten.

Aufbau und Inhalte

Im einleitenden Teil referiert Gerhard Bosch nach einem Vorwort des Herausgebers sowie einem Grußwort in einem ersten Grundsatzbeitrag zu „Arbeitsmarkt und Beschäftigung im Umbruch“. Er beschreibt die Entwicklung der Arbeitsmärkte und Beschäftigungsformen in Deutschland auch im Hinblick auf die Situation in ausgewählten Feldern der Wohlfahrtspflege. Dabei kommt er unter anderem zu dem Schluss, dass insbesondere in der Pflege neben einer aktiven Imagepolitik die Verbesserung der Arbeitsbedingungen angezeigt ist. Markus Nachbar schließt in einem zweiten Referat mit einer Skizze der veränderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Sozialunternehmen an. Sein besonderer Blick gilt der Frage der „Zukunftssicherung durch geschäftsstrategische und personalwirtschaftliche Kreativität“. Im Fazit geht er davon aus, dass das Innovationsmanagement die zentrale „Querschnittsführungsaufgabe“ im Sozialunternehmen ist.

Forum 1 beschäftigt sich mit „Arbeitsmarkt – Finanzierung – Wettbewerb: Geschäftsstrategie und Personalmanagement zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit“. Jochen Walter und Thomas Eisenreich erörtern in eigenständigen Beiträgen die Frage, mit welchen strategischen Konzepten den Herausforderungen an das Personalmanagement in Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft begegnet wird bzw. werden soll. Manfred Rompf berichtet über strategische Konzepte im Personalmanagement am Beispiel des Universitätsklinikums Gießen und Marburg GmbH. Des weiteren thematisieren Peter Gitschmann und Manfred Seifert in ihren Beiträgen die Frage, welche Chancen und Herausforderungen im Kontext der laufenden Sozialreform in der Eingliederungshilfe entstehen und welche Einstellung die Leistungsträger gegenüber personalwirtschaftlichen Herausforderungen der Anbieter aufweisen.

Im Forum 2 „Grenzen und Möglichkeiten der Entlohnung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft“ widmet sich Peter Weisser den Grenzen und Möglichkeiten der leistungsbezogenen Vergütung von Fach- und Führungskräften und Matthias Konrad umreißt Anforderungen und Modelle für die Festlegung der Vergütung von hauptamtlichen Vorständen und Geschäftsführern.

Forum 3 thematisiert „Angebotsstrukturen und Leistungsprozesse verändern sich: Auswirkungen auf Aufgaben- und Kompetenzprofile in der Sozialwirtschaft“. Roland Schmidt beschreibt zunächst die Auswirkungen des Fachkräftemangel auf Profile und Kompetenzen in der Pflegewirtschaft, bevor Bodo de Vries und Ulrike Overkamp Auswirkungen auf Aufgaben- und Kompetenzprofile in der Sozialwirtschaft sowie Hans-G. Daubertshäuser den Umbau der Eingliederungshilfe und die Auswirkungen auf Kompetenz- und Anforderungsprofile von Fach- und Führungskräften in Bethel´schen Einrichtungen erörtern.

Forum 4 „Innovative Personalentwicklung als strategischer Prozess in Zeiten der Finanz- und Personalknappheit“ wird bestritten mit einem Beitrag von Wolfgang Hoffmann zu „Grundlagen und Anforderungen einer wirkungsvollen Personalentwicklung“ sowie von Heiko Chr. Grube, der unter „Weder Bibel noch Fibel“ eine Idee zur „innovativen Personalentwicklung aus dem Osnabrücker Land“ beschreibt.

Im Forum 5 „Vernetzung, Zusammenarbeit, Kooperation als Antwort auf die Arbeitsmarktsituation“ referiert Matthias Borchers zu Kooperationen und Unternehmenszusammenschlüssen bzw. deren Effekte für die Personalrekrutierung, -ausstattung und -entwicklung. Der zweite Beitrag von Jürgen Otto ist unter der Überschrift „Das Gold in den Köpfen“ auf die Personalentwicklung für Beschäftigte mit Migrationshintergrund bezogen.

Im Forum 6 „Erfolgreiche Führungskonzepte in der Praxis – Innovative Kräfte der Mitarbeiter auch bei begrenzten Ressourcen fördern und fordern“ vertritt zunächst Tania Masloh als Vertreterin eines Krankenhausträgers die These „Mit Werten führen schafft Erfolg“, bevor Sascha Schüßler am Beispiel eines Behinderten-Werks die Strategie der Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor aufzeigt.

Im Forum 7 „Gesundheit und Alter als Produktivfaktoren“ berichten Karin Töpsch unter „Gesundheit und Alter managen“ über diesbezügliche Erkenntnisse aus Theorie und Praxis, Hans H. Sendler über „Demographiemanagement in sozialen Einrichtungen“ und Tomas Steffens über „Mitarbeitergesundheit als Managementaufgabe“.

Das Plenum wurde unter dem Titel „Die Gemeinwohl-Ökonomie – Gemeinwohl ist Gewinn“ abgehalten. Christian Felber präsentierte darin Thesen zu einer möglichen „Win-Win-Systemorientierung“, Gerhard Timm hielt das Schlusswort.

Abschließende Beiträge erfolgen in dieser Publikation im Kontext der Vorstellung von Projekten. Präsentiert werden dabei von Christoph Heusel „Trend Future“, von Ute Held, Andrea Hoffmann und Bettina Kaßbaum „Gesund arbeiten – das Projekt gesa“ sowie von Cornelia Heider-Winter und Ralf Lange das Projekt „MEHR Männer in Kitas“.

Diskussion

Dieser Tagungsband zeigt sehr anschaulich auf, wie vielfältig das Thema Beschäftigung in der Wohlfahrtspflege gerade in Zeiten von gesellschaftlichen Umbrüchen ist und analysiert werden muss. Gut herausgearbeitet wurden insbesondere für die Sektoren der Pflege und der Eingliederungshilfe die Herausforderungen für Träger und Einrichtungen, die in neuen Kontexten der Leistungserbringung zu bewältigen sind bzw. noch zu bewältigen sein werden. Durchgehend instruktiv sind die Referate zu Managementstandards im Bereich der Personalgewinnung, -entwicklung und -akquise. Durchaus beeindruckend sind jedoch auch die Berichte über innovative Ansätze von größeren und kleineren Sozialunternehmen, die sich hinter manchen Strategien der Profitwirtschaft nicht verstecken müssen.

Jene Managerinnen und Manager aus dem Bereich der Sozialwirtschaft, die nicht die Gelegenheit hatten, an der Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege teilzunehmen, können sich mit diesem substanzreichen Band gut über aktuelle Problemlagen, Ansätze und Diskussionen rund um das Thema „Beschäftigung im Sozialen“ informieren. Zu empfehlen ist die Lektüre auch für Studierende in Masterstudiengängen Soziale Arbeit und Sozialmanagement.

Fazit

Ein wegweisender Tagungsband zu einem wichtigen Thema des Managements sozialer Organisationen.


Rezension von
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Alle 147 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 30.12.2014 zu: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) (Hrsg.): Beschäftigung innovativ gestalten. Wertschöpfung - Wertschätzung - Wettbewerb. Nomos Verlagsgesellschaft (Baden-Baden) 2013. ISBN 978-3-8487-0678-5. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16227.php, Datum des Zugriffs 15.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung