socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas Girsberger: So macht me das!

Cover Thomas Girsberger: So macht me das! Gebrauchsanweisungen für den Alltag. Kirja Verlag (Gelterkinden) 2012. 32 Seiten. ISBN 978-3-9524056-0-4. CH: 15,00 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Diese Broschüre richtet sich an Eltern/Betreuungspersonen von Kinder mit Autismus und sog. Entwicklungsstörungen. Es wird ein Konzept vorgestellt, welches hilft, die sozialen, emotionalen und Selbst-Kompetenzen zu verbessern. Es werden sog. „Gebrauchsanweisungen für den Alltag“ vorgestellt

Autor

Konzept und Idee stammt von Dr. med. Thomas Girsberger. Er ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Seit 25 Jahren betreibt er eine eigene Praxis in der Nähe von Basel. Seine fachlichen Schwerpunkte sind das Autismus-Spektrum und ADHS. 2013 veröffentlichte er im Kohlhammer Verlag ein Buch mit dem Titel: Die vielen Farben des Autismus. Spektrum, Ursachen, Diagnose, Therapie und Beratung. Eine Rezension findet man unter www.socialnet.de/rezensionen/16352.php

Entstehungshintergrund

Der Kirja-Verlag wurde 2012 von dem Ehepaar Ramona und Stephan Zettel in Gelterkinden (Schweiz) gegründet. Der Verlag hat sich zur Aufgabe gemacht, Bücher, Broschüren und Multimedia-Produkte herauszugeben, zu verkaufen oder als download zur Verfügung zu stellen. Anliegen ist das Thema „Asperger Syndrom“ und das Wissen darüber in der Öffentlichkeit bekannter zu machen, das Verständnis für betroffene Menschen und die Akzeptanz für ihre andere Denkweise zu vergrößern, sodass das Potenzial autistischer Menschen von der Gesellschaft erkannt wird (Quelle: www.kirjaverlag.ch).

Einer der Söhne erhielt im Jahr 2008 nach einigen Fehldiagnosen die Diagnose Asperger-Autismus. Das war eine riesige Erleichterung, da das Verhalten des Sohnes, welches vor allem in der Schule sichtbar wurde, endlich einen Namen bekam. 2009 gründete sich eine Elterngruppe, um den Austausch zwischen Eltern mit dem gleichen „Schicksal“ zu ermöglichen. 2011 gründete diese Gruppe gemeinsam mit einem Kinderpsychiater den Verein Asperger-Hilfe Nordwestschweiz. Im Namen des Vereins werden pro Jahr mehrere Seminare angeboten und Ferien für Familien organisiert. Es werden auch Infoveranstaltungen oder Klassenstunden für die Schulen/Eltern oder MitschülerInnen zum Thema Asperger Autismus angeboten.

Den Namen des Verlages und das Verlags-Logos wurde von dem 12-jährigen Sohn des Ehepaars Zettel mit ausgetüftelt.

Aufbau

Kap. 1 Alltägliche Abläufe und Pflichten

Kap. 2 Soziale Kompetenzen

Kap. 3. Emotionale Kompetenzen

Kap 4. Gebrauchsanweisungen für Eltern

Kap 5 Anhang Farbschema der Entwicklungsstörungen

Kap 6 Kurze Erläuterung von verwendeten Fachbegriffen und Abkürzungen

Inhalt

Diese DIN A 4 Broschüre umfasst 32 Seiten. In der Einleitung werden die Grundlagen erläutert. Es folgen auf 28 Seiten in vier Kapiteln Gebrauchsanweisungen für verschiedene Altersgruppen und für Eltern/Betreuungspersonen. Zahlreiche Zeichnungen und Comic Darstellungen (gut geeignet für soziale Situationen) erläutern das Vorgehen. Es werden die Abstufungen „klein“ und „mittel“ benutzt, die auf die Alter- bzw. Entwicklungsstufe der Person abzielen.

Mit den Kapiteln 5 und 6 schließt das Buch ab. Es hat sich bewährt, die Gebrauchsanweisungen im Din A 4 Format auszudrucken und an die Bezugspersonen zu geben. Parallel dazu werden sie im Taschenformat ausgedruckt und laminiert, sodass das Kind sie immer bei sich hat.

Im ersten Kapitel Alltägliche Abläufe und Pflichten werden Gebrauchsanweisungen zum Anziehen, Aufstehen, Bereitmachen am Morgen gezeigt. Dazu gehören auch die Körperpflege, das Zähneputzen und das Benutzen eines WCs. Unter diese Überschrift fällt auch die Frage, warum man Hausaufgaben machen muss. Die Arbeit mit der Strukturierungshilfe Time Timer wird vorgestellt.

Das 2. Kapitel ist dem Thema soziale Kompetenzen gewidmet. Dabei geht es darum (a) ein Gespräch zu führen, (b) Gedanken mitzuteilen, (c) um das gehänselt werden, (d) um das Konzept vom Umschalten und (e) um das Verhalten in Notfällen, wenn z.B. etwas nicht so läuft, wie geplant. In diesem Kapitel werden Comic-Zeichnungen wie Sprech- und Denkblasen eingesetzt um die Erläuterungen visuell zu unterstützen.

Anweisungen für emotionale Kompetenzen werden im 3. Kapitel beleuchtet. Vornehmlich geht es um den Umgang mit Wut wie z.B. die Erklärung von verbotenen und erlaubten Wörtern, das Wutthermometer sowie die Geschichte vom wilden Kerl, der in jedem von uns steckt. Anhand zweier Beispiele wird das Thema Langeweile und was man dagegen tun kann wie z.B. einer Ideen-Box, einer Ideen-Liste oder Ideen – Lose erklärt.

Das 4. Kapitel richtet sich direkt an die Eltern. Die Gebrauchsanweisungen für Eltern geben Hilfestellung dabei, die Ruhe zu bewahren.

Das Buch endet mit dem Anhang in Kap. 5 Farbschema der Entwicklungsstörungen und Kap. 6 kurze Erläuterung von verwendeten Fachbegriffen und Abkürzungen.

Diskussion

Es gibt mittlerweile eine Fülle von Büchern über Autismus. Dennoch fehlt es in der Praxis häufig an konkreten Handreichungen, die erprobt sind und zeigen, wie Probleme im Alltag bewältigt werden können. Der Arzt Thomas Girsberger legt diese Broschüre in Zusammenarbeit mit dem Kirja Verlag vor. Aus seiner Begleitung von Menschen mit Autismus und Entwicklungsstörungen weiß er, dass es besondere pädagogische Bedürfnisse gibt. Wer mehr über Autismus wissen möchte dem empfehle ich das Buch von Thomas Girsberger: Die vielen Farben des Autismus. Spektrum, Ursachen, Diagnose, Therapie und Beratung. (Stuttgart) 2013. Die von ihm in dieser Broschüre ausgewählten Beispiele für sog. Gebrauchsanweisungen nennt er „so-macht-me-das!“. Diese praktischen Beispiele bieten anregende Ideen/Vorlagen. Natürlich muss man diese Gebrauchsanweisungen auf die Person und die individuelle Situation in der jeweiligen Familie/Institution herunter brechen.

Solche Publikationen sind auch deshalb so wichtig, weil sie nicht ausschließlich beschreiben, warum etwas nicht geht, sondern exemplarisch darstellen, wie etwas mit einfachen Mitteln erfolgreich umgesetzt werden kann. Visualisierung ist eine erfolgreiche Methode Dinge darzustellen. Bilder haben sich als schnell verfügbare Erinnerungsanker bewährt.

Es ist nicht leicht, einen Umgang mit seinen Gefühlen zu lernen. Auch dazu stellt Girsberger eine Lösung vor. In der Bilder-Geschichte vom wilden Kerl, die 4 Seiten im Heft einnimmt, wird erzählt, was es mit dem wilden Kerl auf sich hat. Jeder Mensch hat einen wilden Kerl in sich, das ist ganz natürlich. Die Geschichte handelt von einer Situation, in der ein Kind Probleme mit seiner Wut hat, welche Auswirkungen die Wut auf es selber, aber auch auf seine Umgebung hat. Die Visualisierung der Wut (als rote runde Kugel) macht das Geschehen anschaulich und nachvollziehbarer. Es wird gezeigt, wie es ist, wenn der Kugel-Kerl riesengroß (ganz wütend) wird und wie man ihn wieder beruhigen kann, sodass er wieder klein (ruhig) wird. Dem Kind hilft es, aus der Situation heraus zu gehen z.B. ins eigene Zimmer, dort tief ein und aus zu atmen oder einen Wutball zu kneten. Diese Comicgeschichte zeigt, dass man mit Gefühlen umgehen kann, wenn man versteht, was passiert ist.

Fazit

Ich hoffe sehr, dass der Kirja Verlag weitere solcher Broschüren heraus gibt. Sie machen deutlich, wie wichtig es ist, zu wissen, was man tun kann. Solche Publikationen zeigen zudem, dass es einfache Wege gibt, Hilfestellung zu geben z.B. bei der Handlungsplanung. Solche Gebrauchsanweisungen entlasten Betroffene und Umfeld gleichermaßen. Ziel ist, Zusammenhänge zu erklären (wie das Umschalten) und ein größtmögliches Maß an Selbstständigkeit (z.B. beim Morgenritual) und damit Unabhängigkeit (z.B. bei den Ideen gegen Langeweile) zu erreichen. Durch passgenaue Gebrauchsanweisungen können Menschen mit Autismus und Entwicklungsstörungen ihre eigene Selbstwirksamkeit erleben, ein wichtiges Element zur Steigerung von Lebensqualität. Das Bedürfnis nach Selbstwirksamkeit ist ein natürliches menschliches Bedürfnis und nicht zu unterschätzen. Untersuchungen haben ergeben, dass Personen, die an ihre Kompetenzen glauben, eine größere Ausdauer bei der Bewältigung von Aufgaben zeigen und weniger unter Ängsten und Depressionen leiden. Die hier vorgelegte Strategie „Gebrauchsanweisungen“ zu entwickeln eröffnet Lernräume für mehr Selbstwirksamkeit!

Bemerkenswert ist auch, dass Girsberger auch das Thema „Ruhe bewahren“ in Bezug auf Eltern/Bezugspersonen aufgenommen hat. Damit rückt er auch ihre Perspektive in den Fokus. Nicht nur der Autist selbst kommt an Grenzen, sondern auch das Umfeld. Die Anleitung „Ruhe bewahren“ (S.28 ) zeigt eine Hilfestellung für den Fall, dass man von Wut-Gefühle überströmt wird, sodass besonnenes Handeln verloren geht. Solche Situationen kommen im Leben vor und sind nicht unvermeidbar. Um einen Umgang damit zu finden, ist es ratsam, sich im Vorfeld in Ruhe zu überlegen, was man tun kann und diese Ideen aufzuschreiben. Dieses Wissen ist dann in Stresssituationen, also wenn es darauf ankommt, verfügbar.

Aus meiner langjährigen beruflichen Erfahrung weiß ich, dass Menschen leider viel zu häufig abwarten und re-agieren, was oft in Sackgassen mündet. Damit wird die Chance verschenkt, pro-aktiv zu handeln und tragbare Lösungswege zu suchen.


Rezensentin
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Heilpraktikerin für Psychotherapie. Einrichtungsleitung in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn und freiberuflich in eigener Praxis ABC Autismus tätig. Schwerpunkte: Herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation, Autismus, TEACCH, Erworbene Hirnschädigungen
Homepage www.abc-autismus.de
E-Mail Mailformular


Alle 218 Rezensionen von Petra Steinborn anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 25.04.2014 zu: Thomas Girsberger: So macht me das! Gebrauchsanweisungen für den Alltag. Kirja Verlag (Gelterkinden) 2012. ISBN 978-3-9524056-0-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16820.php, Datum des Zugriffs 17.11.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung