socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Sarah Hesse, Juliane Boyke u.a.: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus

Cover Sarah Hesse, Juliane Boyke, Winfried Zapp: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus. Verrechnungskonstrukte und Wirkungen für Management und Controlling. Springer Gabler (Wiesbaden) 2013. 94 Seiten. ISBN 978-3-658-04163-2. D: 29,99 EUR, A: 30,83 EUR, CH: 37,50 sFr.

Reihe: Controlling im Krankenhaus.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Herausgeber

Prof. Dr. Winfried Zapp vertritt an der Fachhochschule Osnabrück die Lehrgebiete Allgemeine BWL mit dem Schwerpunkt Rechnungswesen, insbesondere Controlling im Gesundheitswesen; Forschungsschwerpunkte sind Kostenmanagement, Controlling und Prozessmanagement in Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Autorinnen

Sarah Hesse arbeitet im Controlling der von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel – Unternehmensbereich Bethel-im-Norden.

Juliane Boyke ist beschäftigt als Controllerin und Assistentin der Geschäftsführung in der Waldklinik Jesteburg Aldag GmbH und Co. KG.

Thema

„Die Innerbetriebliche Leistungsverrechnung ist ein wesentlicher Bestandteil der Kosten-, Leistungs-, Erlös- und Ergebnisrechnung, denn über die Verrechnungsgrößen können unterschiedliche Preise generiert werden.“ Die Verfasser stellen mit dem Zahlenmaterial eines Modellkrankenhauses verschiedene Herangehensweisen der Verrechnung dar, so dass der Praktiker entscheiden kann, welches Verfahren er für geeignet hält, sowohl kostenrechnerisch als auch managementorientiert eingesetzt zu werden. Diese Transparenz unterstützt das Nachvollziehen der Wirkungen unterschiedlicher Vorgehensweisen beim Management und Controlling.

Zielgruppe

Dieses Buch richtet sich vornehmlich an Experten und Fachkräfte aus dem Bereich Kostenrechnung und Controlling im Krankenhaus sowie an Dozenten und Studierende aus den Bereichen Gesundheitsmanagement und Controlling.

Inhalt

Den Ausführungen der Autoren ist neben einem kurzen „Klappentext“ ein Vorwort, ein Abkürzungs- und Symbolverzeichnis, ein Inhaltsverzeichnis und ein Abbildungs- und Tabellenverzeichnis (I-XIV) vorangestellt.

Das Vorwort (S. V) wurde vom Vorstand des Ev.-luth. Diakonissenhauses Rotenburg Wimme e.V., Heinz Kölking,verfasst, aus dessen Haus das entsprechende Zahlenmaterial des Buchs stammt.

Das Buch „Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus“ gliedert sich in drei Kapitel:

  1. „Einführung“ (S. 1 f.),
  2. „Theoretische Grundlagen“ (S.3-14),
  3. „Verrechnungspreisbildung am Beispiel der Radiologie“ (S. 15-78),

die jeweils unterteilt Fachbeiträge der Autoren enthalten.

Das erste Kapitel „Einführung“ (S. 1 f.) beginnt mit einer Definition: „Mit einem Verrechnungspreis werden Innenleistungen bewertet, die zwischen abgegrenzten Unternehmensbereichen ausgetauscht werden.“ Hieran knüpfen Ausführungen zur Verrechnungspreisbildung sowie ein Ausblick auf die kommenden Ausführungen an.

Das zweite Kapitel „Theoretische Grundlagen“ (S. 3-14) beschreibt im ersten Unterkapitel zunächst die 2.1 „Leistungen als Ausgangspunkt“. Hierzu werden Grafiken und Tabellen zur Veranschaulichung angeführt. Die Leistungsverrechnung wird neben der Leistungserfassung und -bewertung als Teil der Leistungsrechnung eingeordnet. Anschließend wird 2.2 die „Innerbetriebliche Leistungsverrechnung als Problemgegenstand der Kostenrechnung“ beschrieben. Darunter wird auf die „Einordnung der Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung in die Kostenrechnung“ (2.2.1), „Kostenstellentypen“ (2.2.2), „Bedeutung der Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung“ (2.2.3) und „Probleme der Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung“ (2.2.4) explizit eingegangen.

Das dritte Kapitel eröffnet den umfassendsten und damit auch den Kernbereich des Buches, die „Verrechnungspreisbildung am Beispiel der Radiologie“ (S. 15-78). Unter 3.1 wird die „Prozessorientierte Darstellung der Radiologie“ und unter 3.2 die „Leistungsorientierte Darstellung der Radiologie“ aufgeführt. Grafiken und Tabellen verdeutlichen die beschriebenen Inhalte.

Das Unterkapitel 3.3 „Verrechnungspreismethoden“ untergliedert sich dann in weitere Abschnitte: In 3.3.1 wird der „Begriff Verrechnungspreis“ definiert. Der „Marktpreisorientierte Ansatz“ (3.3.2) wird in den Abschnitten „Marktpreismethode“ und „Verhandlungspreismethode“ mit Hilfe von Abbildungen und Tabellen umfassend dargestellt. Im Unterpunkt 3.3.3 wird der „Kostenorientierte Ansatz“ gegliedert in „Vollkostenmethoden“ (darunter die gesamte und direkte Vollkostenmethode) und „Teilkostenmethode“ (darunter die volle, einfache Teilkostenmethode und die einfache Grenzkostenmethode, die Grenzkosten-Plus-Methode und die Einzelkostenmethode) strukturiert beschrieben. Konkrete Rechenbeispiele und Formeln veranschaulichen die Ausführungen. Letztlich wird unter 3.3.4 kurz die Ermittlung des Verrechnungspreises anhand des optimalen Outputs im Rahmen des „Budgetorientierte Ansatz“ erklärt.

Schließlich wird in 3.4 die „Lenkungsfunktion und Wirkung des Verrechnungspreises“ erläutert. Es wird betont, dass die Lenkungsfunktion eine der Hauptfunktionen des Verrechnungspreises darstellt. Diskutiert wird anschließend die Anwendung der im Vorfeld ermittelten Verrechnungspreise.

Das Buch endet mit einem kurzen Ausblick (S. 79f.), in welchem die Ergebnisse und Darstellungen, die anhand des Modellkrankenhauses erfolgten, noch einmal zusammengefasst werden. Die Autoren weisen auf die Bedeutung der Verrechnungspreisbildung im Krankenhausmanagement aufgrund hoher Leistungsverflechtung hin. Es besteht eine Vielzahl an Methoden für die Ermittlung der Verrechnungspreise. Im Hinblick auf die Ergebnisse geben die Autoren weiterführende Empfehlungen, wie z.B. eine differenzierte Darstellung der Leistungsstatistik, welche eine bessere Zuordnung von Leistungen zu den Kosten ermöglicht und evtl. erforderliche Veränderungen im Kostenstellenplan.

Daran schließen sich vier Anhänge (S. 81-87) an, in welchen Datenquellen zur „Leistungs- und Kostendefinition“ und zu „Merkmale des Leistungsbegriffs (ausführlich)“ aufgeführt werden. Eine Grafik zum „Zweistufiger Leistungsprozess am Beispiel der Pflege“ und eine Beispielrechnung zur „Herleitung der Grenzkosten“ runden den Anhang ab. Abschließend folgt ein Literaturverzeichnis (S. 89 ff.).

Fazit

Das Buch „Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus“ stellt die Innerbetriebliche Leistungsverrechnung prägnant dar. Es wird theoretisch besonders auf die Kostenrechnung, die Kostenstellentypen und die Bedeutung und Probleme der Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung eingegangen. Für die Verrechnungspreisbildung wird das Beispiel der Radiologie gezeigt. Dabei gelingt es meist, die Fülle an Einflussfaktoren verständlich zu präsentieren.

Den Autoren gelingt ein vertiefter Einblick in dieses spezielle Themengebiet. Abgerundet wird dies mit einem umfangreichen Literaturverzeichnis. Dabei erleichtern verschiedene Tabellen und Abbildungen das Verständnis der Darstellung.

Die Verfasser zeichnen damit exemplarisch einen praxisnahen Querschnitt durch einen nicht unwesentlichen Bereich des Controllings in Gesundheitseinrichtungen. Hervorzuheben ist das anschauliche Beispiel im sehr ausführlichen Kapitel – die „Verrechnungspreisbildung am Beispiel der Radiologie“. Die Spezifität dieses Beispiels erschwert andererseits die Übertragung auf andere Leistungsbereiche im Krankenhaus, die nicht quer über die meisten Klinikbereiche agieren, wie der Bereich der Radiologie.

Für Dozenten, Studenten und Auszubildende im Gesundheitswesen bzw. Gesundheitsmanagement und Controlling vermittelt das Buch neben theoretische Grundlagen zu den Aufgaben der Leistungsverrechnung auch eine Sammlung von konkreten Handlungsempfehlungen und Instrumenten.

Das Buch „Unternehmen Krankenhaus“ ist daher aus der Sicht des Rezensenten als empfehlenswert für denjenigen Leser einzustufen, der sich mit der speziellen Materie der „Innerbetrieblichen Leistungsverrechnung im Krankenhaus“ befassen möchte.


Rezension von
Prof. Dr. Friedrich Vogelbusch
E-Mail Mailformular


Alle 104 Rezensionen von Friedrich Vogelbusch anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Friedrich Vogelbusch. Rezension vom 03.02.2015 zu: Sarah Hesse, Juliane Boyke, Winfried Zapp: Innerbetriebliche Leistungsverrechnung im Krankenhaus. Verrechnungskonstrukte und Wirkungen für Management und Controlling. Springer Gabler (Wiesbaden) 2013. ISBN 978-3-658-04163-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16827.php, Datum des Zugriffs 25.05.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung