socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Leben in Nischen

Cover Leben in Nischen. Paranus Verlag (Neumünster) 2014. 200 Seiten. ISBN 978-3-940636-29-4. D: 18,00 EUR, A: 18,50 EUR, CH: 25,90 sFr.

Reihe: Brückenschlag. Zeitschrift für Sozialpsychiatrie, Literatur, Kunst - 30/2014.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Leben in Nischen?

Das Leben, je mehr es ein Überleben ist, kann auf Nischen angewiesen sein. Nur der Ratte und dem Menschen ist es gelungen, ubiquitär auf dem Planeten Erde Fuß zu fassen. Dereinst werden auch diese beiden Säugetierarten – weitab von allen Diskussionen um einen vorgeblichen Klimawandel – von dort verschwunden sein. Mikroorganismen werden sie verdrängt haben – und umso mehr ihr Heil im Überleben in Nischen suchen müssen.

Mit Krankheit werden die Nischen kleiner – im Extremfall zu einer „Matratzengruft“. Denk“ ich an Deutschland – so denk“ ich auch an eine Nische. Möchte niemand wissen, was diese Nische ausmacht. Die Weigerung, die Nische zu definieren, mag weit verbreitet sein. Ein Symptom des nahen Untergangs? – Also denken wir doch lieber nach über Nischen und Geistes-Krankheit in Deutschland.

Aufbau und Inhalt

„Wer also die Nische nutzt, um auf dem Gesamtmarkt, im Mainstream zu prosperieren, verliert an Freiheit und gerät unter Zwang.“ - Möglicherweise ist das so – solange man gesund ist – und kein Automobilhersteller: deren Strategie in den vergangenen Jahrzehnten war die Schaffung einer möglichst großen Zahl von „Nischenprodukten„: das Leben im Auto ist – so oder so - ein Leben in Nischen: und wer das zu spät verstanden hat, ist tot (hat – wie alle Sportwagenhersteller – seine Selbständigkeit verloren).

Neben der „Ego-Nische“, die sich im Zuge der als „Individualisierung“ beschriebener Prozesse zunehmender Beliebtheit erfreut (und automobilistisch seinen Ausdruck u. a. in einer unübersehbaren Zahl an Accessoires bis hin zur „Signierung“ mit den Initialbuchstaben des steuernden Individuums findet), stellen uns die Autoren die „öffentliche“ (der Gefahr der Ausgrenzung – „Diskriminierung“!! – entgegen gerichteten), die „inkludierte“ (nichts darf ausgegrenzt, diskriminiert werden: alle Schüler sollen das Gymnasium besuchen, selbst wenn sie schwachsinnig sein sollten!) und übergreifend die „Nische als Möglichkeitsraum“ vor.

Die dem Ansatz inne wohnende Widersprüchlichkeit (wirklich nur „in der spätmodernen Gesellschaft“?, S 20) bemerken die Autoren sehr wohl. Mit der Gleichsetzung (? Aneinanderreihung) der Fluchten in Nischen wie „Drogen, psychische Erkrankung und Subkultur“ (S 17) naht doch die Gefahr, das Leben auf Königsthronen, Gefängniszellen und dem klammernden Griff Schiffbrüchiger im Wirbelsturm nach einem Stück Treibholz nicht mehr auseinanderhalten zu können. Oder zu wollen? Wer kann in eine schizophrene oder manische Psychose fliehen? Und wer kann das wollen?

Wir wenden uns also der Krankheit zu: Andreas Manteufels Beitrag tut dies zunächst im Blick auf eine psychiatrische Klinik. Verweise auf Stigmatisierung, Exklusion und Nationalsozialismus dürfen da nicht fehlen.

Ebenso wenig der Blick auf den vermeintlichen (?) „Schonraum“ Psychiatrische Klinik aus der Sicht einer „Psychiatrie-Erfahrenen“ (Sybille Prins). Die Klinik wird dabei allzu oft zur „Bremse“ für gute Ideen und die Pläne Psychiatrie-Betroffener (S 29). Wer keine Krankheiten (an-)erkennt, der muss an der Zweckmäßigkeit von Krankenhäusern (Kliniken) (ver-)zweifeln. Da treffen sich die Einschätzungen von Psychiatrie-Erfahrenen mit vielen Menschen in Sierra Leone, Liberia etc.: Ebola ist keine (Infektions-) Krankheit, und Quarantäne-Stationen keine Schutzräume sondern Gefängnisse. Freiheit ist dagegen das Gebot der Stunde – und zwar meine Freiheit. War das nicht die Ausgangsthese, aus der heraus sich die Tendenzen entwickelt haben, die im Obigen schon einmal kurz als „Individualismus“ gestreift worden waren?

Diesem Einwand trägt der Beitrag von Dr. med. Arnhild Köpcke (Psychiatrie-Erfahrene und Medizinerin) Rechnung, deren Forderung nach einer „Gleichstellung (der Geisteskranken, d. Ref.) mit körperlich Erkrankten“ (S 33) tatsächlich ein Gebot der Stunde - die seit Jahrhunderten andauert – darstellt. Das Defizit der Psychiatrie ist ihr fehlendes Wissen!

Nicht zuletzt die Psychopharmaka haben einen Weg aus der Klinik heraus ermöglicht. Wer wüsste das besser als Luc Ciompi, der langjährige Leiter der Sozialpsychiatrischen Universitätsklinik Bern und Begründer der Therapeutischen Wohngemeinschaft Soteria in Bern. Ob schizophrene Psychosen jedoch mit Träumen verglichen werden können? (S36) Liegt zwischen Tagträumen und den Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis nicht noch mehr als das Krankhafte?

Sodann fragt Dr. Doortje Kal, könnte Xenophobie eine Krankheit sein. Sind also die Gesunden gastfreundlich? Gibt es da eine Grenze? Darf überhaupt eine Grenze bestehen? Gibt es ergo eine Grenze der Inklusion (s. ob., S 49)? Deren Befürworter verweigern weithin eine Antwort auf die Frage: weil es keine Grenzen geben darf und weil man Fragen danach nicht stellen sollte. Denn alleine Fragen kann ausgrenzen, diskriminieren. Es gibt zumindest eine Grenze, die beim Fragen nicht übertreten werden darf.

Das Feld ist abgesteckt – es folgen viele weitere Schlaglichter - fragmentarisch, oszillierend, kreativ bis irrlichternd, leise bis unüberhörbar, nichts- und vielsagend: Ein Kaleidoskop psychischer (psychopathologischer?) Phänomenologie (im Sinne Karl Jaspers) - unpräzise-schillernd aber stets (politisch) korrekt. Unweigerlich die Hinwendung des Suchscheinwerfers der Autorenschaft auf die Inhumanität der Leistungsgesellschaft (Mensch statt Leistung / Dr. Michael Herrmann, S 118 ff.), die Notwendigkeit ökologischer Lebensorientierung (Katja Marzahn, S 113 ff) und öffentlicher Akzeptanz von künstlerischen Außenseitern (Dr. med. Turhan Demirel, S 149 ff.).

Fazit

Mit dem vorliegenden Sammelband ist den Herausgebern und Autoren erneut gelungen, Bruchstücke eines Mosaiks vorzulegen, das bislang kein geschlossenes Bild vermittelt. Die Wissensdefizite der Neurowissenschaften im Allgemeinen und der Psychiatrie im Besonderen ermöglichen die Flucht ins Bildhafte, Malerische und Phantatische. Das damit spätestens auch zur Realität wird – einer „eigenen“ neben „der anderen“? Puzzlestücke (S. Peters, S 158 ff.) eben, unentbehrlich, unvollständig – in der Reihe des Paranus Verlags in schon bestbekannter Einzigartigkeit komponiert: als Kunstwerk unverzichtbar!


Rezensent
Prof. Dr. Wolfgang Grundl
Hochschule Niederrhein, Fachbereich Sozialwesen
E-Mail Mailformular


Alle 13 Rezensionen von Wolfgang Grundl anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Wolfgang Grundl. Rezension vom 20.02.2015 zu: Leben in Nischen. Paranus Verlag (Neumünster) 2014. ISBN 978-3-940636-29-4. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/16862.php, Datum des Zugriffs 14.10.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung