Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet Logo

Matthias Gelb, Dina Gelb: ADS, ADHS

Rezensiert von Dipl.-Päd. Petra Steinborn, 11.08.2014

Cover Matthias Gelb, Dina Gelb: ADS, ADHS ISBN 978-3-8248-0521-1

Matthias Gelb, Dina Gelb: ADS, ADHS. Ein Ratgeber für Eltern, Pädagogen und Therapeuten. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2014. 3. Auflage. 64 Seiten. ISBN 978-3-8248-0521-1.

Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Zählpixel

Thema

Dieser Ratgeber ist eine kurze Einführung in das Thema Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) und richtet sich an Eltern und Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen mit ADHS oder dem Verdacht auf ADHS. Es bündelt Informationen, Tipps und Anregungen, die dabei helfen sollen, die Problematik ADHS besser zu verstehen und die betroffenen Kinder und Jugendlichen besser unterstützen zu können. Ziel ist die Unterstützung einer positiven Entwicklung und die Verbesserung der Lebensqualität für alle Beteiligten.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist in der Ratgeberreihe für Angehörige, Betroffene und Fachleute erschienen. Herausgeber ist der Deutsche Verband der Ergotherapeuten (DVE) (Prof. Dr. Jürgen Tesak). Die Ratgeberreihe will aktuelle und kompetente Informationen für Therapeuten und Pädagogen sowie auch Hilfestellungen und Unterstützung für Angehörige und Betroffene geben.

Autor und Autorin

Matthias Gelb, Jahrgang 1958, ist Arzt für Kinder- und Jugendmedizin und Systemischer Therapeut in eigener Praxis. Er engagiert sich in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften wie z.B. der DSMIG (Down Syndrome Medical Interest Group), der Arbeitsgemeinschaft ADHS der Kinder- und Jugendärzte und in der AWMF-Leitliniengruppe „ADHS bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen“ und der AWMF-Leitliniengruppe „Down-Syndrom“. Zudem hält er Vorträge zu zahlreichen Themen.

Dina Gelb, Jahrgang 1965, ist Ergotherapeutin, Castillo-Morales-Therapeutin, MARTE MEO Practitioner und hat eine Ausbildung in IntraActPlus nach Jansen/Streit. Neben ihrer Tätigkeit in einer eigenen Praxis gibt sie Fort- und Weiterbildungen für Laien und professionelle Kräfte zu verschiedenen Themen.

Aufbau und Inhalt

Dieses Buch ist im DIN A 5 Format Weichcover erschienen. Es hat 64 Seiten, die sich auf sechs Kapitel verteilen, die nicht nummeriert sind. Wichtige Aussagen im Fließtext sind in Merkkästen hervorgehoben. Tabellen und Abbildungen verbildlichen die Aussagen.

  • Einführung
  • ADS/ADHS- was ist das überhaupt?
  • Ursachen der ADS/ADHS-Störung
  • Diagnostik
  • Therapie
  • Die Perspektive – Planarbeit
  • Literatur, Quellen und Links.

Die Einführung erläutert, was die Leserinnen und Leser erwartet und gibt einen Einblick in die Geschichte dieses Störungsbildes, das es seit 150 Jahren gibt. Das Auftreten von ADS/ADHS unter Kinder und Jugendlichen hat nicht zugenommen, aber es wird häufiger erkannt und behandelt.

Das Kapitel ADS/ADHS- was ist das überhaupt? thematisiert die Symptomatik und Kriterien zur Diagnose. Es werden Klassifikationssysteme vorgestellt.

Das Kapitel Ursachen der ADS/ADHS-Störung betrachtet die Ursachen der ADS/ADHS-Störung in Bezug auf eine genetische Störung und neurobiologische Störung. Es wird auf Allergien und Ernährung, Störung des Gleichgewichts, Umweltfaktoren sowie die sog. Jäger-Sammler-Theorie eingegangen.

Das Kapitel Diagnostik erläutert, dass ein strukturiertes Vorgehen nötig ist, um eventuelle Teilleistungsstörungen und auch mögliche Differentialdiagnosen zu erfassen. Das braucht Zeit. Die Autoren stellen einen umfassenden Maßnahmenkatalog vor. Die Ergebnisse sollen beim behandelnden Arzt zusammengeführt werden. Zur Krankengeschichte gehören die Eigenanamnese und die Sozialanamnese. Notwendig ist eine körperliche und neurologische Untersuchung, eine Blutuntersuchung, ein Elektrokardiogramm (EKG), eine augenärztliche Untersuchung, ein Untersuchung beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt bzw. pädaudiologische Untersuchung, ein Elektroenzephalogramm (EEG) und bildgebende Verfahren.

Standardisierte Fragebögen, zu denen Intelligenztests, Testverfahren zur Erfassung von Teilleistungsschwächen und Konzentrationstests gehören, haben den Vorteil, dass mit relativ wenig Aufwand eine Fülle von Informationen eingeholt und nach objektiven Kriterien ausgewertet werden können. Auch computergestützte Testverfahren und Video-Analysen sind geeignet. Durch eine Differenzialdiagnose sollen andere Diagnosen ausgeschlossen werden, die dem ADS/ADHS sehr ähnlich sein können.

Das Kapitel Therapie macht zu Beginn grundsätzlich deutlich, dass ADS/ADHS nicht heilbar ist. Die zur Verfügung stehenden therapeutischen Methoden bessern die Symptome. Die Autoren beginnen mit alternativen Behandlungsmethoden, im Anschluss wird die medikamentöse Therapie vorgestellt. Häufig werden zwei Wirkstoffgruppen eingesetzt: Methylphenidat und Atomexetin. Die Dauer der medikamentösen Behandlung beträgt bei erfolgreicher Ersteinstellung in der Regel ein bis drei Jahre. Der Zeitpunkt, wann das Medikament absetzt wird, ist individuell zu bestimmen. Im weiteren werden andere Therapieverfahren vorgestellt, die hilfreich sind, deren Wirksamkeit noch nicht ausreichend wissenschaftlich untersucht worden sind wie Ergotherapie, Biofeedback-Neurobiofeedback, Ernährung und Nahrungsmittelergänzungen (Magnesium, Multivitamin- und Multimineralstoffpräparate, Omega-Fettsäuren, Algen-Präparate) und Homöopathie.

Das Buch endet mit dem Kapitel die Perspektive – Planarbeit. Neben der Behandlung der ADS/ADHS durch Fachleute können Eltern im häuslichen Umfeld Unterstützung geben. Das Konzept der sog. Plan-und Strukturarbeit hat sich bewährt. Es gibt dem Betroffenen Halt und erleichtert das Zusammenleben. Nicht selten stoßen Eltern, Erzieher und Lehrer an Grenzen ihrer Erziehungsfähigkeiten. Alle Beteiligten leiden unter der Situation, fühlen sich unverstanden und verletzt. Herkömmliche Erziehungsstrategien kommen nicht zum Erfolg, ein Scheitern wird nicht selten erlebt.

Im ersten Schritt beschreiben die Autoren typische konfliktreiche Alltagssituationen beim Aufstehen und Einschlafen, beim Einhalten von Regeln, bei den Mahlzeiten, Hausaufgaben und der Gestaltung der Freizeit, die oft in einem Teufelskreis münden. Im zweiten Schritt werden neben den „golden Regeln“ (S. 42), die helfen, schwierige Situationen zu vermeiden, Strategien der Plan- und Strukturarbeit im Alltag (ab S. 43) beschrieben. Anhand eines Beispiels werden Grundlagen der Plan- und Strukturarbeit, die Gestaltung des Plans, die Ausgestaltung eines Strukturplans, Regeln im Plan, Verhaltensregeln und Hausaufgaben im Plan vorgestellt. Dabei spielt auch der Einsatz von Belohnung eine Rolle. Es gibt aber auch immer wieder Situationen, in denen das Belohnen nicht ausreicht. Grundsatz in diesen Situationen ist: „Handeln statt Reden und Diskutieren“ (S.56). Die Autoren weisen auf vier Konsequenzen hin, die auch in der allgemeinen Pädagogik angewandt werden. Die Plan- und Strukturarbeit ist immer individuell abzustimmen. Es geht darum, dem Betroffenen sorgfältige und klare Rückmeldungen zu geben (z.B. durch logische Konsequenzen), mit dem Ziel, dass die Person, ihr Verhalten ändern kann.

Am Ende des Buches findet man Literatur, Quellen und Links.

Diskussion

Das Thema ADHS ist aktuell wie nie und immer mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden als Betroffene oder Angehörige von Betroffenen damit konfrontiert. ADS/ADHS ist nicht heilbar. Wichtig sind gute Kenntnisse über mögliche Ursachen, die Diagnostik inkl. Differenzialdiagnosen und mögliche Begleiterkrankungen des ADHS zu haben. Wenn ADHS nicht erkannt bzw. nicht ausreichend behandelt wird, hat das Auswirkungen auf den betroffenen Menschen, aber auch auf seine Familie und die Bezugspersonen. Das hat Einfluss auf den gesamten Tagesablauf, mit negativer Wirkung auf die Lebensqualität des betroffenen Menschen, aber auch der Personen um ihn herum. Das Buch beschreibt die Problemlage und stellt mögliche Therapieansätze vor. Einen zentralen Teil bildet die Plan- und Strukturarbeit, die das Erziehungsumfeld befähigt, angemessene Unterstützung zu geben. In unserer heutigen Zeit wird an den falschen Stellen zu häufig geredet und diskutiert. Die Autoren formulieren es so: „Handeln statt Reden und Diskutieren“ (S.56). Auch zeigt die Erfahrung, dass gut gemeint nicht immer gut gemacht ist. So ist es nicht selten, dass herumprobiert wird, wenn herkömmliche Erziehungsstrategien nicht greifen. Dieses Vorgehen ist in diesem Fall nicht nützlich und mündet oft in Frust, Verletzung und Wut. Das hier vorgestellte Konzept, das dem TEACCH Ansatz sehr nah kommt (Strukturierung und Visualisierung), zielt darauf ab, die Umwelt zu strukturieren und damit vorhersehbar zu gestalten sowie sorgfältige und klare Rückmeldungen zu geben (z.B. durch logische Konsequenzen). Auf dieser Grundlage kann die Person ihr Verhalten ändern. Gelingt die Unterstützung einer positiven Entwicklung hat das Auswirkung auf die Lebensqualität für alle Beteiligten.

Dieses Büchlein gibt in prägnanter und alltagstauglicher Form kompetente Informationen und hilfreiche Hinweise zu ADS/ADHS. Es bildet einen guten Einstieg ins Thema.

Fazit

Dieser Ratgeber gibt eine kurze Einführung in das Thema Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS). Er richtet sich an Betroffene, Angehörige und Fachleute. Es bündelt Informationen, Tipps und Anregungen, die dabei helfen sollen, die Problematik ADHS besser zu verstehen und die Betroffenen besser unterstützen zu können. Ziel ist die Unterstützung einer positiven Entwicklung und die Verbesserung der Lebensqualität für alle Beteiligten.

Rezension von
Dipl.-Päd. Petra Steinborn
Tätig im Personal- und Qualitätsmanagement in einer großen Ev. Stiftung in Hamburg-Horn. Freiberuflich in eigener Praxis (Heilpraktikerin für Psychotherapie). Leitung von ABC Autismus (Akademie-Beratung-Coaching), Schwerpunkte: Autismus, TEACCH, herausforderndes Verhalten, Strategien der Deeskalation (systemisch), erworbene Hirnschädigungen
Website
Mailformular

Es gibt 308 Rezensionen von Petra Steinborn.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Petra Steinborn. Rezension vom 11.08.2014 zu: Matthias Gelb, Dina Gelb: ADS, ADHS. Ein Ratgeber für Eltern, Pädagogen und Therapeuten. Schulz-Kirchner Verlag (Idstein) 2014. 3. Auflage. ISBN 978-3-8248-0521-1. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17062.php, Datum des Zugriffs 19.06.2024.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht