socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Christian Wulff: Ganz oben, ganz unten

Cover Christian Wulff: Ganz oben, ganz unten. Verlag C.H. Beck (München) 2014. 255 Seiten. ISBN 978-3-406-67200-2. D: 19,95 EUR, A: 20,60 EUR, CH: 30,50 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Christian Wulff zieht eine vorläufige Bilanz seiner politischen Karriere. Neben seiner subjektiven Schilderung der Debatte rund um seinen Rücktritt zeichnet er ein persönliches Bild der deutschen Medien- und Politik-Landschaft.

Autor

Der Autor ist Alt-Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland und früherer Ministerpräsident (CDU) von Niedersachsen.

Entstehungshintergrund

Das Buch ist knapp nach dem gerichtlichen Freispruch Wulffs von Korruptionsvorwürfen erschienen, die seinerzeit zu seinem Rücktritt geführt hatten. Wulff verarbeitet in dem autobiographisch geprägten Werk die gesammelten Erfahrungen mit dem „Politik-Geschäft“.

Aufbau

Das Buch ist streng chronologisch aufgebaut, beschrieben mit äußerst knappen Kapitelbezeichnungen:

  • „Die Wahl“,
  • „Der Kandidat“,
  • „Der Präsident“,
  • „Die ersten hundert Tage“,
  • „Zwölf Kerzen“,
  • „Die Jagd“,
  • „Die letzte Kugel“ und
  • „Das Recht“.

Inhalt

Dreh- und Angelpunkt aller Überlegungen, die Christian Wulff in seinem (Selbst-) Erklärungswerk anstellt und beschreibt, ist der Moment, an dem er sich „ganz unten“ fühlte – sein Rücktritt. Darauf laufen alle Erläuterungen heraus: Die Schilderung von Verhaltensweisen und Details des politischen Geschäfts, die Erfahrungen mit den Medien und der Versuch einer autobiographischen Nachzeichnung des Wulff`schen Seelenlebens. Der Politiker berichtet darüber, wie schwer es ihm emotional gefallen ist, die Affäre um Korruptionsvorwürfe durchzustehen. Es stelle sich die Frage, ob unter solchen Umständen noch jemand bereit sei in die Politik zu gehen. Der Dialog mit den Menschen sei ihm immer wichtig gewesen, erläutert Wulff. Die Reaktionen von Journalisten und Politikern nach seiner Nominierung und auch nach der Wahl seien aber unfair gewesen. Wulff bezeichnet vor allem die Vorwürfe, die zu seinem Rücktritt geführt haben, als „Tsunami“.

Christian Wulff bezieht in diesem Buch auch klare politisch-inhaltliche Positionen, die zuweilen von seiner Partei CDU abweichen. So sei der Atomkompromiss nur zustande gekommen, weil die Union nach Fukoshima die Debatte über Kernenergie gescheut habe. Wulff kritisiert mögliche Interessenkonflikte durch „zu viele Beratungsdienstleister“ in der Politik und spricht im Zusammenhang mit dem NSU-Skandal von einem „auffälligen Versagen von Polizei, Justiz und Verfassungsschutz“.

Der Alt-Bundespräsident setzt sich in seinem Werk durchweg warnend mit der Medienszene Deutschlands auseinander. Die Personalisierung politischer Debatten sei damit verbunden, dass viele Journalisten Streit und Kritik in den Mittelpunkt ihrer Berichte stellen. Manche Medien hätten den Wunsch, selbst Politik zu machen. Die Macht der Medien sei durch Beschleunigung der Berichterstattung „in Orwell´sche Dimensionen vorgestoßen“, so Wulff. Das sei mit mangelnder Recherche verbunden. Vor dem Privatleben werde kaum Halt gemacht, wie der Umgang mit Wulffs Ehefrau gezeigt habe. Sein persönliches Verhältnis zur „Bild“-Zeitung beschreibt Wulff als „fatale Abfolge gegenseitiger Irritationen“.

Auf juristischem Gebiet geißelt Wulff das Vorgehen der Staatsanwaltschaft gegen ihn, mit dem sich die Behörde dem „medialen Druck“ gebeugt habe. Der erfolgte Freispruch könne die öffentliche Vorverurteilung nicht aufwiegen. Christian Wulff berichtet über teure Ermittlungen, zum Teil „frei erfundene“ Vorwürfe, das Ignorieren von Fakten, die Nicht-Vernehmung von Zeugen sowie mehrfache Hausdurchsuchungen (für letztere steht Wulff dem Gerichtsurteil zufolge, das der Autor zum Schluss seines Buches zitiert, eine Entschädigung zu). Der Alt-Bundespräsident zeigt aber auch in seinem Abschlusskapitel, wie wichtig es für ihn ist, (wieder) ein positives Bild in der Öffentlichkeit abzugeben: So habe er bei seinem Strafprozess immer darauf geachtet, sich erst auf die Anklagebank zu setzen, wenn die Fotografen den Saal verlassen hatten. Vorher sollten auch seine Anwälte nicht ihre Roben anziehen. So wollte er Bilder mit negativer Konnotation in den Medien verhindern.

Diskussion

Christian Wulff gibt einen dosierten Einblick in seinen Gefühlshaushalt, er räumt sogar freimütig ein, Fehler gemacht zu haben. An der einen oder anderen Stelle mag man ihm zustimmen, an anderen fällt das schwer. Die Vorwürfe, die gegen ihn aus seiner Zeit als Ministerpräsident erhoben wurden, waren zum Teil tatsächlich substanzlos. Andere dagegen waren strafrechtlich nicht zu ahnden, stellen aber ein moralisches Problem dar. Die Verteidigung in solchen Fällen gelingt Wulff zuweilen nicht hinreichend. Gleichwohl scheut er sich nicht davor, politisch Position zu beziehen und die Integrationspolitik als für ihn besonders wichtigen Bereich bewusst zu machen.

Fazit

Alt-Bundespräsident Christian Wulff hat Geschichte geschrieben – unfreiwillig. Nun hat er freien Willens seine Interpretation der Ereignisse präsentiert. Gleichzeitig zeichnet er ein streng subjektives Sittengemälde von Politik und Medien in Deutschland. Darin liegt der besondere Reiz dieses Buches: Es gibt empirische Einblicke in gesellschaftliche Sphären, die sich für Normalbürger und oft genug auch die Wissenschaft hinter verschlossenen Türen abspielen.


Rezensent
Prof. Dr. Frank Überall
Medien- und Politikwissenschaftler an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft; www.politikinstitut.de
Homepage www.politikinstitut.de
E-Mail Mailformular


Alle 17 Rezensionen von Frank Überall anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Frank Überall. Rezension vom 21.07.2014 zu: Christian Wulff: Ganz oben, ganz unten. Verlag C.H. Beck (München) 2014. ISBN 978-3-406-67200-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17196.php, Datum des Zugriffs 15.06.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung