socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Edeltraud Vomberg: [...] Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften

Cover Edeltraud Vomberg: Qualitätsmanagement in Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften. Ein wirkungsvolles Mittel zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit? Ergebnisse einer qualitativen Studie in Wohlfahrtsorganisationen. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2004. 386 Seiten. ISBN 978-3-8258-6872-7. 29,90 EUR.

Reihe: Zweiter Arbeitsmarkt - Band 8. Unter Mitarbeit von Wilfried Reinhartz; Martina Maaßen-Pyritz.
Recherche bei DNB KVK GVK.

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Die Qualitätsfrage in der Praxis der Beschäftigungsförderung vor dem Hintergrund EU-weiter beschäftigungspolitischer Debatten

Die aktuelle arbeitsmarktpolitische Debatte in der Bundesrepublik steht zurzeit im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit und hat schon lange sein Nischendasein aufgegeben. Sind die Vorschläge und Ansätze zur Bekämpfung der persistenten Massenarbeitslosigkeit auch vielfältig und heftig diskutiert, so ist die gesellschaftliche Integrationsfunktion auch von subventionierter Beschäftigung doch unbestritten. Besonders der dauerhaften Exklusion der Personengruppe mit einer geringen Beschäftigungsfähigkeit ist hierbei entgegenzuwirken, wie es auch EU-weit als Leitlinie formuliert wird. Instrumente um dieser Bedrohung zu begegnen und die gesellschaftliche Partizipation von Benachteiligten durch Wiederherstellung und Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (Schlüsselbegriff EU: employability) zu gewährleisten, sind Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften, die im Zuge der Gesetzgebung zur Reform am Arbeitsmarkt unter starken finanziellen Druck sowie legitimatorischen Zwang geraten sind.

Vor diesem Hintergrund entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an der Fachhochschule Niederrhein das vorliegende Buch von Edeltraud Vomberg.

Aufbau und Inhalt

Das Buch gliedert sich grob in zwei Teile:

  • Im ersten Teil werden die gesellschaftspolitischen und institutionellen Rahmenbedingungen des Arbeitsfeldes der Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften (BQGen) dargestellt.
  • Der zweite Teil berichtet vom Forschungsprojekt mit dem Thema: "Einsatz qualitätssichernder Maßnahmen in Einrichtungen des Zweiten Arbeitsmarktes und ihre Wirkung auf die Beschäftigungsfähigkeit von am Arbeitsmarkt besonders benachteiligter Personen".

Die Einführung in die Thematik der Arbeitsfelder der BQGen ist umfassend und sehr gut gegliedert - was auch dringend vonnöten ist, da zur vollständigen Darstellung des Forschungskontextes mehrere Diskurse zur Arbeitsmarktpolitik im Allgemeinen und der Qualität in Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften im Besonderen hergeleitet und kombiniert werden müssen. So bleibt keine Frage zur aktuellen Situation am deutschen Arbeitsmarkt, den EU-beschäftigungspolitischen Strategien zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und natürlich auch zum Thema "Qualitätsmanagement (QM) in der beruflichen Weiterbildung und Beschäftigungsförderung", mitsamt konkreter Umsetzung und Instrumentarien in den institutionellen Gegebenheiten der BQGen, unbeantwortet. Mit dieser detaillierten Einführung in den Forschungsgegenstand fällt es leicht, sich als Leser mit den Problematiken und Widersprüchen der Zielentwicklung und Wirkungsforschung im Rahmen des Qualitätsmanagements auseinanderzusetzen, zumal die Durchführung des Forschungsvorhabens mit großer wissenschaftlicher Akribie von der Autorin dokumentiert wird. Somit wird sie ihrem eigenen Anspruch einer kontextorientierten Evaluation von Wirkungen gerecht.

Enden die meisten Abhandlungen über Qualität in der Beschäftigungsförderung mit der Darstellung der Qualitätsdebatte oder allenfalls der Vorstellung des QM-Instrumentariums, so geht dieses Buch einen wesentlichen Schritt weiter, indem es einen wissenschaftlich bislang kaum "beackertes" Forschungsterrain mit der Frage der konkreten Wirksamkeit von QM-Systemen in BQGen des Zweiten Arbeitsmarktes auf die Beschäftigungsfähigkeit der Maßnahmeteilnehmer betritt. Die Ergebnisse der Studie sind für den unerfahrenen Leser genauso spannend und interessant wie für den 'Insider', der die Trägerlandschaft der Beschäftigungsförderung in Nordrhein-Westfalen, wo die Projektstandorte angesiedelt sind, kennt. So bieten Forschungsergebnisse, wie die Darstellung der operativen Umsetzung der QM-Instrumente in den jeweiligen Einrichtungen oder die Erkenntnisse zur (teilweise) unterschiedlichen Perzeption der Organisationsrealität der diversen Akteure in denselben Beschäftigungsgesellschaften, vielfältige Ansatzpunkte für weitere Fragen und Diskussionen. Besonders die Anregungen für die weitere Ausgestaltung qualitätssichernder Verfahren in BQGen und die Erkenntnisse zur Brauchbarkeit der einzelnen QM-Instrumentarien in Wohlfahrtsorganisationen sind von besonderem beschäftigungspolitischem Erkenntniswert.

Der umfangreiche Anlagenteil rundet das Gesamtbild ab und ist eine regelrechte Fundgrube an Forschungsmaterialien.

Ein grundsätzliches Problem der Studie bleibt allerdings ihre sehr komplexe Untersuchungsfrage, d.h., ob Qualitätsmanagement ein wirkungsvolles Mittel zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit ist. Trotz des Verfahrens der Perspektiventriangulation im Forschungsdesign, kann der gewählte Forschungsansatz nur Aussagen darüber erlauben, ob die beteiligten Akteure in den Beschäftigungsgesellschaften glauben, dass ein für die Beschäftigungsförderung effektives Qualitätsmanagement eingesetzt worden ist. Ob dies nun tatsächlich die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitslosen optimiert hat oder nicht, bleibt weitergehenden Studien vorbehalten.

Zielgruppen

Ohne die Lesbarkeit für ein fachunkundiges Publikum zu opfern, ist das Buch wie eine wissenschaftliche Abhandlung aufgebaut. Dabei ist von Vorteil, dass durch die akribisch genaue und aufwändige Dokumentation von Forschungsprojekt und -umfeld sowie durch die detaillierte Einführung in die zurzeit äußerst aktuelle Thematik alle Zielgruppen, die sich für den Bereich "Beschäftigungsförderung" und "Zweiter Arbeitsmarkt" interessieren, angesprochen werden. Studierende und "Neulinge" im Arbeitsfeld werden im ersten Teil der Buches strukturiert mit der Thematik bekannt gemacht. Experten dagegen können anhand der klaren Gliederung den ersten Teil "überfliegen", um dann umso genauer ihren Fokus auf die theoretische Auseinandersetzung mit Fragen der Wirkungsforschung und auf die konkreten empirischen Ergebnissen zu richten.

Lesbarkeit, Nützlichkeit und fachliche Qualifikation

Langjährige Erfahrungen der Autorin aus der Praxis und ihre fachliche Qualifikation machen das Buch gut lesbar und äußerst nützlich. Lediglich die Darstellung zur Arbeitslosenstatistik ist zwar notwendig, jedoch unseres Erachtens zu detailliert, da die Zahlen aufgrund ihrer Aktualität nur ein sehr kurzes 'Haltbarkeitsdatum' haben. Auch die graphischen Darstellungen zu den Ergebnissen des Einsatzes von Qualitätsmanagement-Methoden könnten z.T. zugunsten einer besseren Lesbarkeit noch optimiert werden.

Fazit

Nach den teilweise heftigen Diskussionen um das Thema 'Qualität' in der Beschäftigungsförderung der 90er Jahre ist diese Publikation zu einer neuen Generation von QM-Büchern zu zählen, die sich (endlich) mit dem konkreten Umsetzungsstand des Qualitätsmanagements vor Ort befassen. Allerdings wird die Frage nach der Wirksamkeit des Qualitätsmanagements für die Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitslosen in der Antwort vorwiegend auf die Perzeption der beteiligten Akteure zu diesem Thema reduziert. Die gelungene Einbindung der qualitativ und quantitativ arbeitenden Studie in den gesellschaftlichen Kontext lädt Praktiker auf operativer und strategischer Ebene, Wissenschaftler und Sozialpolitiker zum kritischen Austausch über die Zukunft der Beschäftigungsförderung ein. Somit kommt das Buch genau zum richtigen Zeitpunkt, da einerseits die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften zum Qualitätsmanagement rechtlich verpflichtet sind, andererseits eine restriktive Förderpraxis und eine neue Arbeitsmarktpolitik qualitative Arbeit erschweren, wenn nicht gar verhindert werden.


Rezensent
Prof. Dr. Achim Trube
31.12.2007 †
Universität Siegen, Fachbereich 1

Rezensent
Dr. Carsten Weiß
Fachbereichsleiter Arbeitsweltbezogene Bildung und Digitale Medien Kreis Viersen Kreisvolkshochschule
Homepage www.arbeitsmarktforscher.de


Alle 1 Rezensionen von Achim Trube anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Achim Trube /Carsten Weiß. Rezension vom 30.11.2004 zu: Edeltraud Vomberg: Qualitätsmanagement in Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften. Ein wirkungsvolles Mittel zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit? Ergebnisse einer qualitativen Studie in Wohlfahrtsorganisationen. Lit Verlag (Berlin, Münster, Wien, Zürich, London) 2004. ISBN 978-3-8258-6872-7. Reihe: Zweiter Arbeitsmarkt - Band 8. Unter Mitarbeit von Wilfried Reinhartz; Martina Maaßen-Pyritz. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1720.php, Datum des Zugriffs 24.07.2017.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Schon 12 000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft

Gehören Sie auch schon dazu?

Ansonsten jetzt für den Newsletter anmelden!