socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Marco Zimmer: Strategisches Management in Bildungs­einrichtungen

Cover Marco Zimmer: Strategisches Management in Bildungseinrichtungen. Waxmann Verlag (Münster, New York) 2014. 177 Seiten. ISBN 978-3-8309-1859-2. D: 29,90 EUR, A: 30,80 EUR, CH: 40,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Thema

Das Thema Strategisches Management hat als Steuerungsinstrument schon vor vielen Jahren auch Eingang in Bildungseinrichtungen gefunden. In Schulen, Volkshochschulen und Hochschulen haben sich heute Instrumente wie Strategie- und Qualitätszirkel, Zielvereinbarungen und Controlling-Systeme etabliert, die im Rahmen des sogenannten „New Public Management“, bzw. des „Neuen Steuerungsmodells“ zunächst für Öffentliche Verwaltungen entwickelt worden waren. Offen ist noch, ob überhaupt und wenn Ja, inwieweit solche Ansätze in Bildungsinstitutionen mit ihren spezifischen Aufgaben und Arbeitsmechanismen Gewinn bringen konnten und weiterhin können.

Autor

Marco Zimmer, Professor für Organisation und Management und wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Personal- und Organisationsforschung der privaten Hochschule für Ökonomie und Management, Studienzentrum Hamburg, setzt sich mit dieser Frage in dem vorliegenden Band auseinander. Gleich in seiner Einleitung warnt er die Leser vor einfachen, generell gültigen Antworten: Angesichts der sehr besonderen Bedingungen an Bildungsinstitutionen „stellt sich die Frage, was eine Bildungseinrichtung mit den Konzepten strategischen Managements anfangen kann. Diese Frage können nur Sie beantworten.“ (S. 10) Was das Buch leisten solle, sei lediglich eine Orientierung und Hilfestellung für die Beantwortung dieser Frage im Blick auf die eigene Institution, die eigenen Ressourcen und Rahmenbedingungen. Das Buch versteht sich damit als eine Einführung in das Thema, als eines von vielen Modulen des weiterbildenden MBA-Masterstudiengangs „Bildungs- und Wissenschaftsmanagement“ an der Universität Oldenburg, in dessen Studienreihe der Band auch erscheint.

Aufbau

Das erste Kapitel „Strategisches Management von Bildungseinrichtungen ?!“ (sic!) stellt zentrale Begriffe strategischen Managements vor und problematisiert deren Übertragbarkeit auf Bildungseinrichtungen. Es fragt z.B. nach der spezifischen Finanzierung der Institutionen, nach ihren ‚Produkten‘ sowie ihren ‚Kunden‘. Allein bei der Nennung von derlei Begriffen wird deutlich, mit welchen Schwierigkeiten bei ihrer unreflektierten Übertragung auf Kindergärten oder Schulen zu rechnen sein muss.

Das zweite Kapitel „Grundlagen strategischen Managements“ liefert die heute bekannten Erkenntnisse zum strategischen Management. Es ist in sechs Unterkapitel mit jeweils unterschiedlichen Aspekten des Themas gegliedert:

  1. skizziert die Geschichte des Themas,
  2. fragt danach, was „Strategie“ im Rahmen strategischen Managements eigentlich bedeutet,
  3. befasst sich mit marktorientierten Ansätzen strategischen Managements,
  4. mit dem sogenannten Resource-Based-View-Ansatz,
  5. mit dem sogenannten Kernkompetenz-Ansatz.
  6. schließt mit Überlegungen zu Zusammenhängen zwischen der marktbasierten und der ressourcenorientierten Schule.

Das dritte Kapitel versucht eine Konkretisierung der allgemeinen Betrachtungen des zweiten Kapitels. Am Beispiel der Instrumente Zielvereinbarung und SWOT-Analyse analysiert es zwei Instrumente, die heute im Kontext des strategischen Managements von Bildungseinrichtungen intensiv diskutiert werden, sowie mit dem sogenannten Relational View einen Ansatz strategischen Managements, der aus Sicht des Autors viel Potenzial bietet, aber in der aktuellen Diskussion bisher kaum aufgegriffen, geschweige denn umgesetzt wird.

Das vierte Kapitel fragt dann explizit nach den besonderen Bedingungen von Bildungseinrichtungen, die ein strategisches Management, verglichen mit anderen Institutionen, erschweren. So können manche Bildungseinrichtungen auf Grund ihrer spezifischen Organisation und ihres spezifischen Personals z.B. als „organisierte Anarchien“ charakterisiert werden, in denen Entscheidungen durch „Machtspiele“ oder „nach dem Mülleimer-Verfahren“ getroffen werden (S. 123 ff), die eine Etablierung strategischer Steuerungsmaßnahmen nahezu unmöglich machen. Die Kenntnis solcher besonderer Strukturen (und also ihre vorausgegangene Analyse durch die Institution) ist andererseits die Voraussetzung dafür, ungeachtet aller Probleme, zumindest einzelne Elemente strategischen Managements in solchen Einrichtungen zu implementieren.

Das abschließende fünfte Kapitel fragt nach den Möglichkeiten strategischen Managements in Bildungseinrichtungen trotz der beschriebenen potenziellen Probleme. Der Autor redet die vorgestellten Probleme nicht schön, sondern erwägt nüchtern und sachlich das Für und Wider des Themas und gibt Hinweise dafür, wie jede einzelne Institution abklären kann, welche Elemente strategischen Managements in welchen Schritten im Rahmen ihrer Aufgaben und Funktionen sinnvoll sein können. Der Autor plädiert insbesondere für kooperative und partizipative Verfahren.

Der Band versteht sich als Lehrbuch. Jedes einzelne Kapitel schließt deshalb mit Fragen zum jeweiligen Themenbereich, die als Anregung zum eigenen Nachdenken dienen, sowie einem Verzeichnis spezieller Literatur zur Vertiefung.

Diskussion und Fazit

Trotz des sperrigen und eher ‚trockenen‘ Themas liest sich das Buch interessant und in Teilen sogar kurzweilig, etwa bei der Beschreibung von „organisiert-anarchischen“ Strukturen an Universitäten. Es erfüllt die Anforderungen an ein einführendes Lehrbuch im vollen Umfang. Inwieweit es bei der Umsetzung strategischen Managements an Bildungseinrichtungen tatsächlich hilfreich sein kann, muss zwar offen bleiben; zumindest dient es aber als sehr ernste Warnung vor einem ‚naiven‘, unreflektierten oder zu rasch aufgenötigten Top-Down-Verfahren, das angesichts der besonderen Bedingungen und Ressourcen an Bildungseinrichtungen fast zwangsläufig zum Scheitern verurteilt wäre.


Rezension von
Prof. Dr. Sylvia Greiffenhagen
Die Rezensentin hat bis zu ihrer Pensionierung Politikwissenschaft mit Schwerpunkt auf Sozial- und Gesundheitspolitik an der Evangelischen Hochschule Nürnberg im Fachbereich Soziale Arbeit gelehrt.


Alle 24 Rezensionen von Sylvia Greiffenhagen anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Sylvia Greiffenhagen. Rezension vom 05.08.2015 zu: Marco Zimmer: Strategisches Management in Bildungseinrichtungen. Waxmann Verlag (Münster, New York) 2014. ISBN 978-3-8309-1859-2. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17215.php, Datum des Zugriffs 23.10.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht