socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Wilfried Schlüter, Gerry Hallbauer u.a.: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co

Cover Wilfried Schlüter, Gerry Hallbauer, Patricia Fischer: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.. Soziale Medien für die Personalbeschaffung nutzen. Vincentz Verlag (Hannover) 2014. 163 Seiten. ISBN 978-3-86630-356-0. D: 44,00 EUR, A: 45,30 EUR, CH: 58,90 sFr.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Die Personalbeschaffung ist nach Befunden zum Fachkräftemangel in Deutschland für manche Einrichtungen und Dienste der Pflege bereits heute nicht einfach, wird jedoch spätestens mittelfristig für die Mehrzahl der Anbieter zu einem der drängendsten Managementprobleme. Es stellt sich für nicht wenige Verantwortliche die Frage, ob die Potenziale der Mitarbeiterbindung und -beschaffung bereits ausgeschöpft sind bzw. welche Ansätze der erfolgreichen Akquise noch genutzt werden können.

Entstehungshintergrund

Wilfried Schlüter und Gerry Hallbauer möchten mit ihrem Buch aufzeigen, wie mithilfe von sozialen Medien der Ruf einer Einrichtung bzw. eines Dienstes der Pflege optimiert werden kann. Der Fokus der Publikation liegt auf den Möglichkeiten der Profilierung als attraktiver Arbeitgeber. Das Buch soll Grundlagen vermitteln und praktische Hinweise geben.

Autor

Wilfried Schlüter ist Professor für Management- und Planungstechniken an der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Gerry Hallbauer ist studierter Pflegemanager und tätig als Berater und Manager im Bereich Social-Media.

Aufbau und Inhalte

Die Publikation enthält acht Kapitel.

Im einführenden Kapitel wird zunächst die Personalgewinnung als eine der größten Herausforderungen für Führungskräfte im Bereich der Pflege umrissen. Des weiteren werden Schwerpunkte des internen und externen Personalmarketings dargelegt.

Das zweite Kapitel widmet sich der Thematik „Social Media“ als neues Instrument für die Personalbeschaffung. Neben Zahlen und Fakten zur Entwicklung Sozialer Medien werden die wesentlichen Plattformen beschrieben. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt Facebook als das zentrale Instrument im Kontext von Sozialen Medien anzusehen ist.

Das dritte Kapitel konzentriert sich auf Facebook als für Dienste und Einrichtungen der Pflege vielversprechendste Plattform zur Kommunikation und Distribution von Inhalten. Die Autoren schildern kurz Hintergründe und Werdegang dieser Plattform und beschreiben dann ausführlicher die Profilerstellung, die Funktionen sowie das Nutzerverhalten. Ebenfalls beschrieben werden die Nutzung des persönlichen Profils als Vorbereitung auf die Unternehmensseite.

Im ausführlicheren vierten Kapitel beschäftigen sich die Autoren mit der Strategie der Nutzung von Facebook. Im Vordergrund stehen dabei die Vorbereitungen (Zieldefinition, Zielgruppenbestimmung, Ist-Analyse etc.), die Erstellung einer Unternehmensseite, aber auch der tägliche Betrieb bzw. die Pflege einer Seite.

Das fünfte Kapitel dreht sich um die Steigerung der Bekanntheit der Seite und der Reichweite von Posts. Zu erfahren ist dabei unter anderem das Geheimnis des „Edge Rank“ und welche Möglichkeiten es zum Erstellen von Werbeanzeigen sowie zum Sponsoring von Posts gibt.

Das sechste Kapitel beschäftigt sich mit dem Recht. Themen sind dabei die Registrierung, die Nutzung von Bildern, von fremden Texten und Videos, der Umgang mit Wettbewerbern, die Haftung für Inhalte Dritter, aber auch Social-Media-Guidelines.

Das siebte Kapitel dreht sich um die Erfolgsmessung. Es erfolgt eine Einführung in offensichtliche Erfolgskriterien der Präsenz bei Facebook, in den „Werbeanzeigenmanager“ sowie in die Funktion und die Nutzung der Seitenstatistik.

Das achte und abschließende Kapitel beschreibt Anforderungen an einen professionellen Internetauftritt in der Langzeitpflege. Im Kontext der Abschnitte zu Orientierung, Inhalten, Design und Dialogkomponenten einer Website wird noch einmal deutlich, dass die Gestaltung des Auftritts einer Einrichtung im Internet eine verantwortungsvolle, weil für das Image eines Hauses prägende, Aufgabe ist.

Diskussion

Erfolg im Ringen um Fachkräfte erfordert im „Arbeitnehmermarkt Pflege“ den Einsatz aller wesentlichen Instrumente des Personalmarketings. Dieser Ratgeber kann als gute Hilfe bei der Bewältigung der Herausforderung gesehen werden, dass eine beachtliche Menge an Kommunikation bzw. Distribution von Information mittlerweile über Social Media vollzogen wird. Der auch für weniger webaffine Menschen leicht verständliche Text dieser Publikation führt gut in die Materie der Sozialen Medien ein, die Autoren erläutern anschaulich die wesentlichen technischen und inhaltlichen Essentials der aktuell zentralen Plattform und bieten vor allem Anfängern eine gute operative Hilfestellung beim Einstieg in die Welt von Facebook & Co.

Fazit

Eine gute Hilfestellung beim Einstieg in die Welt von Facebook & Co.


Rezension von
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Alle 147 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 05.02.2015 zu: Wilfried Schlüter, Gerry Hallbauer, Patricia Fischer: Mitarbeiter finden mit Facebook & Co.. Soziale Medien für die Personalbeschaffung nutzen. Vincentz Verlag (Hannover) 2014. ISBN 978-3-86630-356-0. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17256.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung