socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Jörg Harder: Leibliche Kinder in familienanalogen Settings der Jugendhilfe

Cover Jörg Harder: Leibliche Kinder in familienanalogen Settings der Jugendhilfe. Chancen, Risiken und Konzepte. Verlag Dr. Kovač GmbH (Hamburg) 2014. 136 Seiten. ISBN 978-3-8300-7880-7. D: 68,80 EUR, A: 70,80 EUR, CH: 89,00 sFr.

Sozialpädagogik in Forschung und Praxis, Band 33.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Autor

Jörg Harder betreut zusammen mit seiner Frau zwei Kinder in einer familienanalogen Projektstelle. Zudem wachsen zwei eigene Kinder in diesem Setting mit auf.

Thema

Die einschlägige Fachliteratur zu familienersetzenden Unterbringungsformen hat die Pflegekinder im Focus. In diesen Familien leben aber auch häufig eigene Kinder. Sie erfuhren bisher keine Berücksichtigung. Sie sind aber von der Aufnahme der Pflegekinder mitbetroffen, bauen Beziehungen auf oder müssen sie wieder lösen. Sind die leiblichen Kinder in familienanalogen Settings besonderen Risiko- bzw. Schutzfaktoren ausgesetzt, brauchen sie spezielle Unterstützungsangebote?

Aufbau und Inhalt

Nach einleitenden Bemerkungen erläutert der Autor die relevanten Begriffe (Pflegefamilie, familienanaloge Einrichtungen, Entwicklungsphasen, Entwicklungsaufgaben, Schutz- und Risikofaktoren, Trauma) und kennzeichnet unterschiedliche Settings familienanaloger Wohnformen.

Empirische Studien, meist aus dem anglo-amerikanischen Raum (nur eine deutsche Untersuchung) kommen zu dem Ergebnis einer tendenziell eher positiven Einschätzung durch die leiblichen Kinder. Gefühle wie Stolz, Freude, Spaß, Verbundenheit und Fröhlichkeit, aber auch Neid, Aggression, Scham, Eifersucht, Hilflosigkeit, Unverständnis und Wut werden berichtet.

Der nächste Abschnitt beschäftigt sich mit Grundlagen der Psychotraumatologie und stellt die besonderen Anforderungen an das Betreuersystem heraus.

In einem eigenen Kapitel werden relevante Entwicklungsprozesse in der Kindheit und der Adoleszenz beleuchtet (z.B. das Konzept der Entwicklungsaufgaben).

Umfangreich setzt sich der Autor mit Risiko- und Schutzfaktoren auseinander. Er beschreibt allgemein gültige Risiko- und Schutzfaktoren und arbeitet noch spezifische Faktoren heraus, die für leibliche Kinder in Pflegefamilien gelten. Risiken bergen eine frühzeitige Reifung der leiblichen Kinder, Rollendiffusion und unerwünschte Verhaltensweisen der betreuten Kinder, schützen können erworbene Kompetenzen in Bezug auf Empathie, emotionaler Intelligenz, Professionalität, Wohlbefinden und speziellen Coping-Strategien. Besonders kritische Ereignisse sind die Aufnahme und die Entlassung von Pflegekindern.

Aus den Überlegungen zu den Risiko- und Schutzfaktoren folgert Harder, dass eine spezifische Unterstützung für leibliche Kinder in „familienanalogen Wohnformen“ notwendig und sinnvoll ist. Kinder und Jugendliche äußern auch ihr diesbezügliches Bedürfnis. Deshalb entwirft er abschließend die Idee eines Internetforums zum Austausch zwischen leiblichen Kindern.

Diskussion

Leibliche Kinder in Pflegefamilien und ähnlichen Wohnformen werden in der relevanten Literatur wenig berücksichtigt. Ihre Sorgen und Nöte werden im Gegensatz zu den „Maßnahmekindern“ kaum wahrgenommen.

Jörg Harder hat in seiner Arbeit die relevanten Aspekte zusammengetragen und umfassend und verständlich aufbereitet. Es wird deutlich, auch diese Kinder brauchen Unterstützung. Die Idee eines Internet-Forums ist interessant und sicher zeitgemäß. Ich hätte mir gewünscht, dass auch noch andere Angebote diskutiert werden.

Fazit

Das Büchlein ist empfehlenswert sowohl im Rahmen der Ausbildung in Sozialer Arbeit als auch für die Praxis. Es hätte mehr Leser verdient als es bei diesem Preis vermutlich haben wird.


Rezension von
Dr. Dipl.-Psych. Lothar Unzner
Leiter der Interdisziplinären Frühförderstellen im Landkreis Erding im Einrichtungsverbund Steinhöring
E-Mail Mailformular


Alle 166 Rezensionen von Lothar Unzner anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Lothar Unzner. Rezension vom 27.10.2014 zu: Jörg Harder: Leibliche Kinder in familienanalogen Settings der Jugendhilfe. Chancen, Risiken und Konzepte. Verlag Dr. Kovač GmbH (Hamburg) 2014. ISBN 978-3-8300-7880-7. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17330.php, Datum des Zugriffs 16.09.2021.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht