socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Thomas M. Steiger, Eric Lippmann (Hrsg.): Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte

Cover Thomas M. Steiger, Eric Lippmann (Hrsg.): Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen. Springer (Berlin) 2013. 4., vollst. überarbeitete Auflage. 840 Seiten. ISBN 978-3-642-34356-8. 119,99 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand


Thema

Das Management sozialwirtschaftlicher Organisationen hat deutlich an Komplexität zugenommen. Vielfältige Problemlagen in zum Teil ständig sich verändernden Umfeldern und Strukturen fordern den Verantwortlichen ein mittlerweile sehr hohes Maß an instrumentellem Wissen – aber auch an Führungsintelligenz – ab. Benötigt wird mehr denn je ein breites Repertoire an ressourcenorientierten Handlungsfähigkeiten im Schnittpunkt von Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz.

Entstehungshintergrund

Thomas M. Steiger und Eric Lippmann haben ein zweibändiges Handbuch herausgegeben, welches Führungskompetenz und Führungswissen auf der Grundlage angewandter Psychologie vermitteln will. Das in der vierten und vollständig überarbeiteten Auflage erschienene Kompendium erhebt den Anspruch, ein fundierter Wegweiser in diversen Führungssituationen zu sein.

Herausgeber

Dr. Thomas M. Steiger ist stellvertretender Gesamtleiter der Zentralen Koordinationsstelle der Migos Klubschulen in der Schweiz. Er blickt zurück auf eine langjährige Tätigkeit als Unternehmensberater und als Dozent und Berater am Institut für Angewandte Psychologie (IAP) in Zürich.

Prof. Dr. Eric Lippmann ist Leiter des Zentrums Leadership, Coaching & Change Management am Züricher IAP sowie verantwortlich für verschiedene Masterstudiengänge.

Aufbau

Die Veröffentlichung ist in zwei Bände unterteilt.

Zu Band I

Band I enthält acht Abschnitte in zwei übergeordneten Schwerpunkten.

    Im ersten Schwerpunkt werden die Grundlagen des Führungsverständnisses dargelegt.
  1. Brigitta Hug widmet sich einleitend der Entstehung, der Funktion und dem Wandel von Menschenbildern sowie dem Menschenbild im Kontext der Organisationslehre.
  2. Anschließend handelt Thomas Steiger den Komplex des Organisationsverständnisses ab. Er umreißt die historische Entwicklung der Organisationsbetrachtung, behandelt das traditionelle Organisationsverständnis und die Organisation als komplexes sowie als soziotechnisches System.
  3. Ebenfalls von Thomas Steiger ist der darauf folgende Abriss zum Rollenkonzept der Führung. Ausgehend vom Phänomen Führung werden der Komplex Führungserfolg und Führungstheorien sowie im Zusammenhang mit dem Rollenkonzept die Führung als Ergebnis einer komplexen Begegnung von Persönlichkeit und Organisation referiert.

    Der umfangreichere zweite Schwerpunkt widmet sich der aktiven Gestaltung der eigenen Führungsrolle.

  4. Moreno della Pica und Monika Spisak erläutern dabei zunächst die psychologischen Grundlagen für Führungskräfte. Ausgehend vom Rahmenmodell der Führungsrolle in Beziehung schildern sie ausgewählte Basics.
  5. Thomas Steiger beschreibt daraufhin Ansätze zur Beeinflussung von Leistung und Verhalten. Er konzentriert sich dabei auf strukturelle, instrumentelle sowie prozessuale bzw. interaktionelle Maßnahmen.
  6. Die Führung der eigenen Person steht im Mittelpunkt der anschließenden Ausführungen verschiedener Autorinnen bzw. Autoren. Schwerpunkte sind dabei das Haushalten mit den eigenen Ressourcen (Hans Kernen und Gerda Meier), persönliche Arbeitstechniken (Christoph Negri), das systematische Problemlösen (Heinz Vetter, Sieglinde Chies und Carin Mussman) sowie das Herbeiführen von Entscheidungen (Sieglinde Chies und Heinz Vetter).
  7. Die Gestaltung der Beziehung zu einzelnen Mitarbeitenden ist Gegenstand des siebten Abschnitts. Der erste Teil ist von Iris Boneberg geschrieben und widmet sich der Kommunikation. Weitere thematische Schwerpunkte sind das »Storytelling« (Astrid Frielingsdorf), die Gesprächsführung (Eric Lippmann) sowie Feedback, Anerkennung und Kritik. (Brigitta Hug).
  8. Die Gestaltung der Arbeit in und mit Gruppen steht im Zentrum des achten und letzten Abschnitts. Abgehandelt werden darin Arbeitsgruppen und deren Funktion (Brigitta Hug), die Moderation und Gestaltung von Meetings (Erich Fischer), Kreativität und Kreativitätstechniken (Eric Lippmann und André Angstmann) sowie die Gruppenarbeit nach den Regeln der Themenzentrierten Interaktion (Thomas Steiger).

Zu Band II

Band II umfasst zehn Abschnitte in zwei übergeordneten Schwerpunkten.

    Der erste Schwerpunkt betrifft die Gestaltung von Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Rollenübernahme der Mitarbeitenden.
  1. Eric Lippmann handelt dabei zunächst Beratung und Coaching im Einzel- und Gruppensetting ab. Das inhaltliche Spektrum reicht von der Begriffsklärung bis zur Auswahl von Beratern und den Grenzen der Führungskraft als Coach.
  2. Anschließend beschreibt Stephan Burla die Organisation als Führungsaufgabe. Schwerpunkte sind dabei Organisationsinstrumente sowie Prinzipien und Methoden der Organisationsgestaltung.
  3. Hans-Peter Näf, Astrid Hausherr Fischer und Hannelore Aschenbrenner widmen sich daraufhin der Gewinnung und Entwicklung von Mitarbeitenden. Inhaltlich konzentrieren sie sich dabei auf die Suche, Auswahl und Einführung, die Personalentwicklung als Führungsaufgabe sowie die Gestaltung von Trennungsprozessen.
  4. Zur Schaffung wissensmäßiger und emotionaler Voraussetzungen für die Zusammenarbeit referieren Urs Alter, Philipp Sacher und Hansjörg Künzli. Besondere Bedeutung werden dem Informieren als Führungsaufgabe, dem Wissensmanagement, dem Lernen in Organisationen sowie dem Themenkomplex Motivation beigemessen.
  5. Im Mittelpunkt des Beitrags von Iris Boneberg, Thomas Steiger und Birgit Werchmann-Karger steht das Fordern und Fördern. Die Hauptinhalte beziehen sich auf Delegation, Führen mit Zielvereinbarung und die Beurteilung von Mitarbeitenden.

    Der zweite Schwerpunkt befasst sich mit dem Management komplexer Führungssituationen.

  6. Heinz Vetter beschreibt zunächst das Themenfeld Projektmanagement. Er entwickelt unter anderem ein systemisches Verständnis von Projektmanagement und legt großen Wert auf den Auftrag, die Ziele, die Strukturen sowie die Planungsgrundlagen und die Steuerung von Projekten.
  7. Thomas Steiger, Brigitta Hug, Heinz Vetter und Karin Mussmann handeln dann das Veränderungsmanagement ab. Ausgehend von psychologischen Konsequenzen von Veränderungen werden Methoden der Gestaltung von Veränderungsprozessen ebenso beschrieben wie das strategische Denken und Planen im Kontext von Veränderung.
  8. Der Beitrag von Eric Lippmann umfasst das Konfliktmanagement. Auf der Grundlage von Konfliktdefinitionen und der Funktionalität von Konflikten werden verschiedene Konfliktarten, das Problem der Konflikteskalation sowie das Konfliktmanagement als Führungsaufgabe abgehandelt.
  9. Das Diversity Management ist Gegenstand des Beitrags von Nathalie Amstutz und Catherine Müller. Auf der Basis von Diversität der Gesellschaft und der Organisation wird Diversity-Politik im Kontext von Recht, Leitbild und Strategie beschrieben, aber im Zusammenhang mit Diversity- Kompetenz auch die Führungskraft als Schlüsselperson betrachtet.
  10. Der Beitrag von Michael Zirkler zu Macht und Mikropolitik bildet den Abschluss dieses zweiten Bandes bzw. der Gesamtpublikation. Es werden dabei nicht nur Konzepte der Macht (nach Weber, Foucault und Crozier/Friedberg) und ihre Bedeutung für die Praxis vorgestellt, sondern auch mikropolitische Grundlagen und der Umgang mit Macht in ihrer Relevanz für Führung und Führungsrollen erörtert.

Diskussion

Die Schwerpunkte dieses Handbuches sind vielfältig, betreffen jedoch stets eminent wichtige Führungsthemen. Das Spektrum reicht vom Organisationsverständnis über das Change- und Projektmanagement bis zur Mitarbeiterentwicklung und zum Umgang mit Konflikten, mit Verschiedenheiten und mit Macht. Der Aufbau der Gesamtpublikation kann als ebenso übersichtlich wie stimmig angesehen werden. Die Beiträge sind durchgehend von guter Qualität. Die auf die aktive Gestaltung der eigenen Führungsrolle bezogenen Inhalte und der jeweilige didaktische Ansatz bewegen sich auf der Höhe der Zeit.

Die Beiträge sind so aufgebaut und geschrieben, dass sie den limitierten zeitlichen Ressourcen von Führungskräften im sozialen wie im erwerbswirtschaftlichen Bereich Rechnung tragen, ohne unangemessen zu simplifizieren. Zur weiteren Vertiefung sind die Abschnitte zudem mit Literaturverweisen versehen worden. Jeder einzelne Abschnitt kann unabhängig von anderen zur Lektüre herangezogen werden, eine konsekutive Herangehensweise ist aber ebenfalls möglich, da die Texte in einem ansprechenden Stil verfasst und graphisch sehr gut aufbereitet sind.

Das Management von Führungssituationen ist in diesem Handbuch konzeptionell nachvollziehbar flankiert durch die Gestaltung förderlicher bzw. funktionaler Rahmenbedingungen. Neben der Gestaltung der eigenen Führungsrolle pointieren die Beiträge eine angemessene Verbindung kognitiv-instrumenteller und emotionaler Aspekte sowie die Handhabung von Ungewissheit in zunehmend komplexen und turbulenten organisationalen Kontexten. Bei der Gesamtlektüre ergibt ein sehr gut vernetztes Bild von Herausforderungen und Potenzialen der Führung. Die Cartoons wären angesichts der Güte dieser Publikation nicht notwendig gewesen, sind jedoch sympathisch und ein lässliches Zugeständnis an den Zeitgeist.

Leitungskräften in sozial-, pflege- und gesundheitswirtschaftlichen Sektoren kann dieses Handbuch vollumfänglich empfohlen werden. Die von den Herausgebern und AutorInnen gewählten Schwerpunkte treffen eine Vielzahl an typischen Herausforderungen der dortigen Managementpraxis. Das Handbuch kann als Orientierungshilfe in sehr vielen verschiedenen Führungssituation genutzt werden.

Fazit

Ein wertvoller Begleiter der Managementpraxis.


Rezension von
Prof. Dr. Harald Christa
Professor für Sozialmanagement an der Evangelischen Hochschule Dresden mit Schwerpunkt Sozio-Marketing, Strategisches Management, Qualitätsmanagement/ fachliches Controlling.
E-Mail Mailformular


Lesen Sie weitere Rezensionen zum gleichen Titel: Nr.15153


Alle 147 Rezensionen von Harald Christa anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Harald Christa. Rezension vom 05.11.2014 zu: Thomas M. Steiger, Eric Lippmann (Hrsg.): Handbuch angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen. Springer (Berlin) 2013. 4., vollst. überarbeitete Auflage. ISBN 978-3-642-34356-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17637.php, Datum des Zugriffs 12.07.2020.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung