socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Etta Wilken: Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom

Cover Etta Wilken: Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom. Mit ausführlicher Darstellung des GuK-Systems. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2014. 12., überarbeitete und erweiterte Auflage. 235 Seiten. ISBN 978-3-17-024001-8. 24,99 EUR.
Recherche bei DNB KVK GVK

Besprochenes Werk kaufen
über socialnet Buchversand

über Shop des Verlags


Aufbau und Inhalt

Nach einer kurzen Einleitung und der Diskussion der Verwendung des Begriffs „Down-Syndrom“ im Vergleich zu anderen, speziell dem als neutraler empfundenen „Trisomie 21“ (Kapitel 1) beschreibt Kapitel 2 die „Ursachen des Down-Syndroms“ sehr eingehend bezüglich aller Einflussfaktoren, Kapitel 3 die körperlichen, gesundheitlichen und kognitiv-sozialen Begleitmerkmale, sowie entsprechende Förderung und Therapieansätze.

Kapitel 4 führt kurz in „Spracherwerb und Sprachentwicklung“ ein, Kapitel 5 in die frühe „Förderung von Kommunikation und Sprachentwicklung“. Dabei geht die Autorin von den möglichen kommunikativen Interaktionen zwischen Säugling und Bezugspersonen aus und beschreibt dann die körpereigenen (Mimik, Gestik, Gebärden) sowie die technischen Mittel (Materialien, Schrift, Computer usw.) zur Unterstützung der gesprochenen Sprache. Insbesondere geht sie dabei auf die gebärdenunterstützte Kommunikation (GuK) ein, welche - verglichen mit der Lautsprachentwicklung – eine etwas frühere Kommunikation mit den Kindern, d.h. frühes Verstehen ermöglicht und die Lautsprachentwicklung fördert. Daneben wird auch frühes Lesen als Förderung besprochen. Kritisch distanziert behandelt die Autorin dann die „Gestützte Kommunikation“ (Hilfe bei der motorischen Kontrolle von kommunikativen Akten, wie auf Gegenstände zu zeigen oder Tastaturen zu bedienen), welche sie als prinzipiell nachrangig einstuft, aber gerade für erheblich entwicklungseingeschränkte Kinder als eine weitere Fördermöglichkeit sieht. Bezüglich Sprachförderprogrammen spricht die Autorin die besondere Bedeutung der entsprechenden Aktivitäten in der Familie an.

Kapitel 6 geht auf die immer häufiger auftretende „Zweisprachigkeit bei Kindern mit Down-Syndrom“ ein und gibt Empfehlungen dazu.

Kapitel 7 schildert eine alltagsorientierte und individuell abgestimmte artikulationsorientierte behinderungsspezifische Sprachtherapie als „systemische Hilfe“, welche einerseits die Sprechmotorik verbessert und andererseits das einzelne Kind als Subjekt respektiert.

Kapitel 8 geht auf spezifische mögliche Sprachstörungen ein.

Kapitel 9 behandelt Sprachförderung und Sprachtherapie aus der Perspektive der Alters- und Entwicklungsorientierung im Einzelnen (am Ende eine tabellarische Zusammenfassung). Kapitel 10 stellt entsprechende Übungen vor.

Im ganz kurzen Kapitel 11, „Perspektiven“, weist die Autorin darauf hin, wie sehr sich die Situation von Kindern mit Down-Syndrom durch Frühförderung und differenzierte pädagogische Konzepte verbessert hat. Nun seien noch kompetenzorientierte Angebote für Erwachsene zu verwirklichen. Ein Literaturverzeichnis schließt das Buch ab.

Diskussion

Hervorzuheben ist der offene Zugang der Autorin zu allen Sachfragen und ihre Wendung gegen wissenschaftlich, pädagogisch oder therapeutisch eingeengte Sichtweisen, z.B. eine rigide Orientierung an Entwicklungsnormen oder -stufen oder von vorne herein einschränkende Prognosen, welche den Blick auf das einzelne Kind und seine Fähigkeiten verstellen können. Sie warnt auch davor, dass die syndromspezifischen äußerlichen Eigenschaften der Kinder dazu „verführen“, diese Fähigkeiten entweder gar nicht zu suchen oder mit ihrer Förderung zu früh aufzuhören. Ebenso warnt sie davor, die Inklusion ausschließlich als „soziales Dabeisein“ zu gestalten.

LeserInnen sollten sich nicht davon abschrecken lassen, dass im Buch viele – vor allem medizinische - Fachbegriffe vorkommen; sie sind heutzutage mittels Internet aufklärbar und geben andererseits auch die Möglichkeit, Stellungnahmen oder Gutachten von ExpertInnen zu lesen.

Fazit

Ein sehr gutes Buch, das wirklich umfassende Information und viele praktische Hinweise zum Thema bietet.


Rezensent
ao. Prof. i.R. Dr. Franz Dotter
Sprachwissenschaftler, Universität Klagenfurt
E-Mail Mailformular


Alle 80 Rezensionen von Franz Dotter anzeigen.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Franz Dotter. Rezension vom 27.02.2015 zu: Etta Wilken: Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom. Mit ausführlicher Darstellung des GuK-Systems. Verlag W. Kohlhammer (Stuttgart) 2014. 12., überarbeitete und erweiterte Auflage. ISBN 978-3-17-024001-8. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17775.php, Datum des Zugriffs 16.09.2019.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht

Hilfe & Kontakt Details
Hinweise für

Bitte lesen Sie die Hinweise, bevor Sie Kontakt zur Redaktion der Rezensionen aufnehmen.
rezensionen@socialnet.de

ISSN 2190-9245

Newsletter bestellen

Immer über neue Rezensionen informiert.

Newsletter

Über 13.000 Fach- und Führungskräfte informieren sich monatlich mit unserem kostenlosen Newsletter über Entwicklungen in der Sozialwirtschaft.

Gehören Sie auch schon dazu?

Jetzt kostenlosen Newsletter abonnieren!

socialnet optimal nutzen!

Recherchieren

  • Rezensionen liefern den Überblick über die aktuelle fachliche Entwicklung
  • Materialien bieten kostenlosen Zugang zu aktuellen Fachpublikationen
  • Lexikon für die schnelle Orientierung und als Start für eine vertiefende Recherche
  • Sozial.de für tagesaktuelle Meldungen

Publizieren

  • wissenschaftliche Arbeiten
  • Studien
  • Fachaufsätze

erreichen als socialnet Materialien schnell und kostengünstig ihr Publikum

Stellen besetzen
durch Anzeigen im socialnet Stellenmarkt

  • der Branchenstellenmarkt für das Sozial- und Gesundheitswesen
  • präsent auf führenden Fachportalen
  • schnelle und preiswerte Schaltung
  • redaktionelle Betreuung