Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Ria Puhl: [...] Öffentlichkeitsarbeit in der sozialen Arbeit

Rezensiert von Thomas Mavridis, 14.06.2005

Cover Ria Puhl: [...] Öffentlichkeitsarbeit in der sozialen Arbeit ISBN 978-3-7799-1660-4

Ria Puhl: Klappern gehört zum Handwerk. Funktion und Perspektive von Öffentlichkeitsarbeit in der sozialen Arbeit. Juventa Verlag (Weinheim ) 2004. 232 Seiten. ISBN 978-3-7799-1660-4. 19,50 EUR. CH: 34,30 sFr.
Reihe: Materialien
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Einführung in die Themenstellung

Soziale Arbeit als Funktionssystem findet im Gegensatz zu Wirtschaft, Parteien, Kirchen und anderen Interessenverbänden in der Öffentlichkeit keine ihrer gesellschaftlichen Bedeutung angemessene Wahrnehmung. Studierende kommen im Verlauf ihrer Ausbildung mit Öffentlichkeitsarbeit als einer Methode Sozialer Arbeit wenig in Berührung. Sie beherrschen die PR-Instrumente nicht ausreichend und setzen sich kaum konzeptionell mit dem Verhältnis von Sozialer Arbeit und Öffentlichkeit auseinander. Ria Puhl, gelernte Journalistin, verantwortliche Redakteurin der Zeitschrift Sozialmagazin und Professorin für Fachwissenschaft Soziale Arbeit an der Katholischen Fachhochschule Köln, postuliert in ihrem Buch ein eigenes Verständnis von Öffentlichkeitsarbeit für Soziale Arbeit.

Aufbau und Inhalte

"Klappern gehört zum Handwerk" erinnert an den plakativen Titel des Buches "Tu Gutes und rede darüber" von Georg Volkmar Graf Zedtwitz-Arnim (1961), dem in den Jahrzehnten darauf diverse Ratgeber ähnlicher Machart folgten. Mehr oder weniger an der Oberfläche kratzend, bestätigen diese Bücher eher den Spruch 'Plappern gehört zum Mundwerk'. Ganz anders das Buch von Ria Puhl. Auch wenn der Autorin "Soziale Arbeit und Öffentlichkeit" oder "Sozialarbeit und Öffentlichkeitsarbeit" für eine seriöse Studie zu Funktion und Perspektive von PR in der Sozialen Arbeit zu wenig aussagekräftig gewesen sein mögen, verdeutlicht der von ihr gewählte Titel einprägsam, dass schon lange nicht mehr alleine die Qualität eines Produktes oder einer Dienstleistung über den Erfolg entscheidet. Die Vermarktung, etwa wenn es um die Imagebildung oder die Erhöhung des Bekanntheitsgrades geht, ist ein zentraler Erfolgsfaktor. Öffentlichkeitsarbeit ist schließlich auch für die moralische oder politische Zielerreichung notwendig, etwa wenn Aufklärung, Legitimation, gesellschaftliches Verständnis und sozialpolitische Veränderungen im Vordergrund stehen.

Ria Puhl befasst sich zu Beginn ihrer Studie mit dem Öffentlichkeitsbegriff in den Sozialwissenschaften, vor allem mit den Modellen von Jürgen Habermas und Niklas Luhman (Teil1). Unter besonderer Berücksichtigung des Arenenmodells von Friedhelm Neidhardt und Jürgen Gerhards diskutiert sie Ansätze einer Theorie der Öffentlichkeitsarbeit (Teil 2). Danach widmet sich die Autorin Fremdbildern und Selbstbildern der Sozialen Arbeit (Teil 3) und stellt diese in einen argumentativen Zusammenhang (Teil 4), der für das Verständnis und die Praxis von Öffentlichkeitsarbeit anhand eigener Untersuchungen empirisch belegt wird (Teil 5). Mit diesen Ergebnissen gibt Puhl abschließend eine Zielrichtung für Öffentlichkeitsarbeit in Praxis und Ausbildung Sozialer Arbeit vor. Im Anhang führt sie die Beratungsergebnisse der Bergneustädter Gespräche in Thesenform auf, außerdem die Fragebögen aus ihrer Leserumfrage "Machen Sie Öffentlichkeitsarbeit?" der Fachzeitschrift 'Sozialmagazin' sowie "Öffentlichkeitsarbeit in der Lehre", womit Puhl Fachhochschulen und Fachbereiche für Sozialwesen, Soziale Arbeit, Sozialarbeit und Sozialpädagogik schriftlich befragte.

Was schon die wenigen empirischen Studien zum Bild der Sozialen Arbeit in der Öffentlichkeit gezeigt hatten, bekräftigen auch Puhls Untersuchungen: Soziale Arbeit gilt als gesellschaftlich sinnvoll, weil sie geeignet ist, soziale Konflikte abzufangen, Kriminalität zu vermeiden und die Folgen des Konkurrenzkampfes zu mildern - aber nur wenige Menschen erfahren davon. Entgegen der Ausgangsthese ist Öffentlichkeitsarbeit an Fachbereichen Sozialer Arbeit heute ein selbstverständliches Unterrichtsfach und ein Merkmal für berufliche Professionalität. Öffentlichkeitsarbeit ist für Einrichtungen Sozialer Arbeit im Zusammenhang mit Sozialmarketing und Social Sponsoring unerlässlich. Hier ist jedoch auch ein Paradoxon zu beobachten: PR genießt einen hohen Stellenwert, wird aber zumeist 'nebenbei gemacht'. Puhl konstatiert, dass weitgehend das Verständnis, die Instrumente und die Kompetenzen für eine Umsetzung von PR-Maßnahmen mit gesellschaftlicher Reichweite fehlen. Tage der offenen Tür und Sammelaktionen seien wichtig, aber nicht alles. Ein konzeptionelles Verständnis von Öffentlichkeitsarbeit, das systematisch und methodisch die Erfordernisse eines strategischen Kommunikationsmanagements von Organisationen transportiert, fehle praktisch flächendeckend.

Welche Schlussfolgerungen ergeben sich hieraus? Die Thematisierung sozialer Probleme setze für die Soziale Arbeit neben dem publizistischen Können ein Verständnis für Medienwirkungen - für öffentliche Platzierung und Rezeption - voraus, so Puhl. Soziale Arbeit könne sich eine Zurückhaltung gegenüber einer legitimatorisch begründeten und anwaltschaftlich verstandenen Öffentlichkeitsarbeit nicht leisten. Doch ist es wirklich nötig, Sozialarbeitern oder Studierenden Sozialer Arbeit auch noch das "Handwerk" der Public Relations aufzubürden? Das richtige Verständnis für die Notwendigkeit effektiver Öffentlichkeitsarbeit und ein entsprechender Stellenwert der PR in jeder Einrichtung sind in jedem Fall erforderlich. Wenn eine gewisse Sensibilität für PR geschaffen worden ist, sollten jedoch nicht Sozialarbeiter en passant, sondern interne oder externe PR-Profis mit dem notwendigen kritischen Verständnis gesellschaftlich-politischer Zusammenhänge das Kommunikationsmanagement, wie beispielsweise Konzeptionsarbeiten, übernehmen. Denn in Deutschland hat sich auch PR als Profession stark fortentwickelt.

Fazit

Soziale Arbeit muss nach außen verständlich darstellen können, was sie tut, und begründen können, warum sie es tut. Ria Puhls Studie ist ein fundiert geschriebenes und mit aussagekräftigen Untersuchungen untermauertes Plädoyer für mehr professionelle Öffentlichkeitsarbeit in diesem Funktionssystem.

Rezension von
Thomas Mavridis
Inhaber der PR-Agentur DIE PR-KANZLEI am Bodensee (www.pr-kanzlei.de) und Lehrbeauftragter für PR, Marketing und Kommunikation an den Hochschulen München, Bamberg und Ravensburg. Auch auf Facebook und bei Twitter präsentiert und diskutiert Thomas Mavridis Wissenswertes rund um das Thema Public Relations & PR 2.0.
Website
Mailformular

Es gibt 40 Rezensionen von Thomas Mavridis.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Thomas Mavridis. Rezension vom 14.06.2005 zu: Ria Puhl: Klappern gehört zum Handwerk. Funktion und Perspektive von Öffentlichkeitsarbeit in der sozialen Arbeit. Juventa Verlag (Weinheim ) 2004. ISBN 978-3-7799-1660-4. Reihe: Materialien. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/1793.php, Datum des Zugriffs 05.10.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht