Suche nach Titel, AutorIn, RezensentIn, Verlag, ISBN/EAN, Schlagwort
socialnet - Das Netz für die Sozialwirtschaft

Peter Krallmann, Uta Kottmann: Ein Koffer voller Erinnerungen

Rezensiert von Alexandra Günther, 29.09.2015

Cover Peter Krallmann, Uta Kottmann: Ein Koffer voller Erinnerungen ISBN 978-3-497-02477-3

Peter Krallmann, Uta Kottmann: Ein Koffer voller Erinnerungen. 52 kurze Geschichten zum Vorlesen bei Demenz. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2014. 117 Seiten. ISBN 978-3-497-02477-3. D: 9,90 EUR, A: 10,20 EUR, CH: 14,90 sFr.
Weitere Informationen bei DNB KVK GVK.

Kaufen beim socialnet Buchversand

Thema

Das Vorlesen von Geschichten kann bei Menschen mit Demenz Erinnerungen an frühere Zeiten wecken. Auf unterhaltsame Weise wird dabei das Langzeitgedächtnis angeregt.

Autor und Autorin

Peter Krallmann ist Mitglied der literarischen Werkstatt Marl und arbeitet als ehrenamtlicher Mitarbeiter in der Seniorenbetreuung.

Dr. med. Uta Kottmann ist in Marl HNO-Fachärztin mit dem Teilgebiet Ärztin für Kommunikationsstörungen, und verfügt über langjährige Erfahrung in der klinischen Arbeit mit Patienten mit Hirnfunktionsstörungen.

Aufbau

Das Fachbuch besteht aus 50 Kurzgeschichten. Die Erzählungen umfassen folgende Themen:

  • Wind und Wetter – Erlebnisse in der Natur,
  • Von großen und kleinen Tieren,
  • In die Ferne schweifen – Reisegeschichten,
  • Feste feiern,
  • Vom Zusammenleben im Alltag.

Inhalt

Im Vorwort erklären Peter Krallmann und Uta Kottmann das Ziel der Geschichten. Sie sollen unterhalten und Erinnerungen aus dem Langzeitgedächtnis der demenzkranken Menschen fördern. Die Geschichten können in der Länge und inhaltlich individuell angepasst werden. Beim Vorlesen sind das Tempo, Pausen, Mimik und Gestik auf den demenzkranken Menschen einzustellen.

Die Kapitel mit Geschichten über Natur-, Tier- und Alltagserlebnisse sind zahlenmäßig am umfangreichsten. Sie enthalten zwischen zehn und sechzehn Erzählungen. Die Kapitel über Reiseerlebnisse und Feste sind kürzer. Sie umfassen sieben bzw. vier Geschichten. Alle Geschichten des Buches sind ein bis zwei Seiten lang. Zum Vorlesen werden je nach Tempo und Pausen ungefähr drei bis fünf Minuten benötigt.

Der erste Abschnitt mit Geschichten über Naturerlebnisse beinhaltet Erzählungen u.a. über eine Fahrradtour und Erlebnisse bei Spaziergängen. Zum Beispiel:

Der Bovist

Der Ich-Erzähler machte sich zu einem Spaziergang in den Wald auf. Dabei traf er einen Mann mit seinem Hund und kam mit ihm ins Gespräch. Als er ihn einige Tage erneut bei einem Waldspaziergang wiedertraf, war dieser gerade mit Pilzesuchen beschäftigt. Er empfahl dem Ich-Erzähler einen Bovisten, der in der Nähe wuchs, als Mahlzeit. Allerdings sollte er ihn noch ein wenig wachsen lassen. Tagelang freute der Ich-Erzähler sich in Gedanken auf seine Pilzpfanne. Doch als er ihn dann pflücken wollte, war ihm irgendwer schon zuvor gekommen. Zum Abschluss der Geschichte wünscht der Ich-Erzähler dem Unbekannten, dass derjenige wenigstens auch ein gutes Rezept für den Bovisten habe.

Jede Geschichte ist leicht verständlich geschrieben. Einige enden mit einer Frage oder lassen den Schluss offen, um gezielt Gespräche zu fördern. Bei den Tiergeschichten zum Beispiel:

Frau Lohmeier und der schwarze Schwan

Eine Frau geht bei stürmischem Herbstwetter spazieren, schildert ihre Gefühle und Gedanken, bis sie eine Entengruppe entdeckt mit einem schwarzen Schwan. Eine alte Dame aus dem Seniorenheim füttert jeden Tag die Tiere, und diese, besonders der schwarze Schwan, sind mit ihr ganz vertraut. Sie sagt zur Erzählerin, dass das die schönste Stunde des Tages für sie sei. Die Geschichte endet mit der Frage, ob man ihr dann sagen könne, dass man Enten eigentlich nicht füttern soll.

Teilweise werden die Tiergeschichten aus der Perspektive des Tieres erzählt. Sie berichten von ihrem Leben und den Menschen. In anderen Geschichten geht es um kleinere und größere Begegnungen mit Tieren im Alltag, beispielsweise eine Kröte im Garten oder das Aufziehen von Marderjungtieren.

Bei den Reisegeschichten kommen u.a. bekannte Ziele wie Paris oder die Ostsee vor. Es gibt auch Erzählungen, die aus der Sicht einer Pflanze oder eines Fahrrads erzählt werden. Bei letzterer wird das Thema Lebensreise angesprochen:

Ein Fahrrad erzählt

Das Fahrrad denkt an seinen letzten Besitzer, der ihn, an einem Laternenpfahl festgemacht, seit Wochen stehen lässt. Das Fahrrad fragt sich, ob er es vergessen habe. Es erinnert sich an ein Missgeschick vor einiger Zeit, als die Fahrradtasche mit den Markteinkäufen bei einer holprigen Fahrt auf die Fahrbahn gefallen war. Es blickt auf die Zeit bei einem Bergmann zurück und die tagtäglichen Fahrten zur Zeche. Dann erinnert es sich an die Anfangszeit, als es, neu und frisch, einem Schüler geschenkt wurde. Das Fahrrad denkt an die gemeinsamen Fahrten mit dem Jungen zur Schule und die erste Reise mit ihm und einem Freund, als es sich in ein Damenrad verliebte.

Die Geschichten über Feste lassen Erinnerungen an Erlebnisse außerhalb des Alltags wiederaufleben. Das kann ein Kindergeburtstag sein, der alleinverbrachte Jahreswechsel nach dem Tod des Ehepartners oder ein jahreszeitliches Fest. Zum Beispiel:

Kirmes in der Stadt

Der Ich-Erzähler erlebt an seinem Urlaubsort den Aufbau der Herbstkirmes. Er beschreibt wie sich das Bild der Stadt ändert. Er nimmt alle Sinneseindrücke auf dem Kirmesplatz in sich auf: die Klänge der Musik, die Gerüche der Essensstände, die Farben und Geräusche der Buden und Bahnen.

Breit gefächert sind auch die Geschichten über das Zusammenleben im Alltag. Sie handeln u.a. vom Wochenmarktbesuch eines Paares, dem Besuch einer Eisdiele und einem unerwarteten Zahnarztbesuch. Die Geschichten greifen auch Beobachtungen an eindrücklichen Orten in der Stadt auf:

Kaiserbrunnen

Der Ich-Erzähler fährt einen Bekannten in die Stadt und wartet dort auf ihn. Er überlegt, ob er sich in ein Gartencafé setzen soll. Dann entschließt er sich lieber ein Straßencafé zu besuchen. Auf dem Weg dorthin beobachtet er eine Familie mit zwei kleinen Kindern, die an dem Brunnen herumalbern. Aber anstatt, dass der Bruder die kleine Schwester voll mit Wasser spritzt, trägt er mit den Händen das Wasser zu den Blumenbeeten. Der Ich-Erzähler ist erstaunt und nimmt sich vor, nicht immer das Schlechte zu vermuten. Im Café nebenan steht ein unfreundlicher Wirt und keines der Stühle seines Cafés ist besetzt. Er schiebt die Tische und Stühle nun mitten auf den Gehweg. Der Ich-Erzähler kommentiert, dass nun die Passanten darauf fallen sollen und der geschickte Wirt nur noch den Kaffee vor sie hin stellen müsse.

Die meisten Erzählungen im Buch werden aus der Perspektive eines Ich-Erzählers geschildert. Sie lassen den Zuhörer unmittelbar an den persönlichen Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühlen teilhaben. Andere Geschichten erzählen distanzierter in der dritten Person von Lebensereignissen.

Diskussion

Das Fachbuch bietet Kurzgeschichten für biographisch orientierte Aktivierungen von Menschen mit Demenz. Viele der Geschichten lassen sich einfach auf den persönlichen Hintergrund des demenzkranken Menschen abstimmen. Durch Änderung des Urlaubsortes, Ausflugsziels oder der Tierart beispielsweise können Erinnerungen an eigene Erlebnisse gefördert werden. Auch Materialien, wie Urlaubsmitbringsel oder Naturgegenstände, können leicht zur Ergänzung eingesetzt werden.

Sicherlich erleben demenzkranke Menschen, die die Situation des Vorlesens an sich genießen, an den Geschichten besondere Freude. In der Regel überträgt sich auch das Vergnügen des Vorlesers positiv auf den zuhörenden Menschen mit Demenz.

Fazit

Das Buch „Ein Fahrrad erzählt“ von Uta Kottmann und Peter Krallmann bietet Kurzgeschichten für die soziale Betreuung von Menschen mit Demenz. Gerade die Möglichkeit, die Geschichten individuell abändern zu können, macht sie zu einem brauchbaren Instrument für die Biografiearbeit mit demenzkranken Menschen.

Rezension von
Alexandra Günther
M.A., Pädagogin/Ethikerin
Mailformular

Es gibt 39 Rezensionen von Alexandra Günther.

Besprochenes Werk kaufen
Sie fördern den Rezensionsdienst, wenn Sie diesen Titel – in Deutschland versandkostenfrei – über den socialnet Buchversand bestellen.


Zitiervorschlag
Alexandra Günther. Rezension vom 29.09.2015 zu: Peter Krallmann, Uta Kottmann: Ein Koffer voller Erinnerungen. 52 kurze Geschichten zum Vorlesen bei Demenz. Ernst Reinhardt Verlag (München) 2014. ISBN 978-3-497-02477-3. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, https://www.socialnet.de/rezensionen/17937.php, Datum des Zugriffs 12.08.2022.


Urheberrecht
Diese Rezension ist, wie alle anderen Inhalte bei socialnet, urheberrechtlich geschützt. Falls Sie Interesse an einer Nutzung haben, treffen Sie bitte vorher eine Vereinbarung mit uns. Gerne steht Ihnen die Redaktion der Rezensionen für weitere Fragen und Absprachen zur Verfügung.


socialnet Rezensionen durch Spenden unterstützen
Sie finden diese und andere Rezensionen für Ihre Arbeit hilfreich? Dann helfen Sie uns bitte mit einer Spende, die socialnet Rezensionen weiter auszubauen: Spenden Sie steuerlich absetzbar an unseren Partner Förderverein Fachinformation Sozialwesen e.V. mit dem Stichwort Rezensionen!

Zur Rezensionsübersicht